Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Eiskunstläuferin und Automotor
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Eiskunstläuferin und Automotor
 
Autor Nachricht
GvC
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 3522

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2013 - 13:35:49    Titel:

87Nicoletta87 hat folgendes geschrieben:
Wieso wird denn das Trägheitsmoment kleiner, wenn die Kreisfrequenz doch erhöht wurde?


Das Produkt aus Kreisfrequenz und Trägheitsmoment ist konstant. Wenn die Kreisfrequenz sich erhöht, dann muss doch das Trägheitsmoment kleiner geworden sein. Irgendwie scheinst du einen Knoten im Gehirn zu haben. Kann ja mal vorkommen.

87Nicoletta87 hat folgendes geschrieben:
Mit welcher Körperhaltung erreicht man das? Nun sie macht sich kleiner und dadurch wird sie schneller, ich kann aber nicht ganz nachvollziehen wieso das so ist.


Das genaue Gegenteil ist der Fall. Sie macht sich ganz groß und schlank, nimmt die Arme gerade nach oben und dicht beieinander. Füße ebenso dicht beieinander. Physikalisch gesprochen, verringert sie den Abstand bestimmter Anteile ihrer Körpermasse von der Drehachse. Ihre Masse bleibt ja unverändert, das Trägheitsmoment hängt nun von der Verteilung der Masse über dem Radius (Abstand von der Drehachse) ab. Je dichter die Masse an der Drehachse ist, desto geringer ist das Trägheitsmoment. Je weiter sie die Arme seitlich ausstreckt und je breitbeiniger sie aufgestellt ist, desto größer ist ihr Trägheitsmoment.

87Nicoletta87 hat folgendes geschrieben:
Die 3) und 4) sind korrekt?


Was ist 3) und 4)? Solltest Du damit c) und d) meinen, dann ist c) richtig und d) falsch.

Zu d) zwei Möglichkeiten:

1. Du multiplizierst, wie von M_Hammer_Kruse vorgeschlagen, die durchschnittliche Drehzahl mit der Zeit

oder
2. Du verwendest die Gleichung für die gleichmäßig beschleunigte Drehbewegung


Edit: Tippfehler in der letzten Gleichung beseitigt


Zuletzt bearbeitet von GvC am 23 Nov 2013 - 15:22:49, insgesamt einmal bearbeitet
87Nicoletta87
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 10.06.2013
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2013 - 14:05:21    Titel:

GvC hat folgendes geschrieben:

Irgendwie scheinst du einen Knoten im Gehirn zu haben. Kann ja mal vorkommen.

Knoten im Gehirn trifft's ganz gut. Die 50 investierte Stunden in die Praktikumsauswertung machen sich noch bemerkbar.

GvC hat folgendes geschrieben:

Zu d) zwei Möglichkeiten:

1. Du multiplizierst, wie von M_Hammer_Kruse vorgeschlagen, die durchschnittliche Drehzahl mit der Zeit

oder
2. Du verwendest die Gleichung für die gleichmäßig beschleunigte Drehbewegung


Die Frage, was ist jetzt die durchschnittliche Drehanzahl?



Dann ist:

Wobei das doch eigentlich die Frage beantwortet wie viel Umdrehungen macht der Motor in 12 Sekunden wenn er pro Minute 3000 macht.

Wir müssen aber ja berücksichtigen, dass ein Beschleunigungsvorgang stattfindet d.h. doch:

Beschleunigung

Also

Aber das macht doch auch keinen Sinn Embarassed

Der Knoten im Gehirn konvergiert gegen unendlich..
GvC
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 3522

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2013 - 15:31:15    Titel:

Die Anfangsgeschwindigkeit ist n_0, die Endgeschwindigkeit n_e. Da die Änderung linear erfolgt, ist die Durchschnittsgeschwindigkeit





Wenn Du Dir keine Vorstellung von der Durchschnittsgeschwindigkeit machen kannst, warum wendest du dann nicht die Bewegungsgleichung an? (Achtung, ich hatte einen Tippfehler in der Formel, der jetzt korrigiert ist).



Da Du die Beschleunigung bereits berechnet hast, kommst Du damit mindestens genauso schnell zum Ziel.
87Nicoletta87
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 10.06.2013
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2013 - 16:53:35    Titel:

GvC hat folgendes geschrieben:
Die Anfangsgeschwindigkeit ist n_0, die Endgeschwindigkeit n_e. Da die Änderung linear erfolgt, ist die Durchschnittsgeschwindigkeit












GvC hat folgendes geschrieben:

Wenn Du Dir keine Vorstellung von der Durchschnittsgeschwindigkeit machen kannst, warum wendest du dann nicht die Bewegungsgleichung an? (Achtung, ich hatte einen Tippfehler in der Formel, der jetzt korrigiert ist).



Da Du die Beschleunigung bereits berechnet hast, kommst Du damit mindestens genauso schnell zum Ziel.


Falls ich das nächste mal wieder bei der Durchschnittsgeschwindigkeit hängen bleibe und zur Überprüfung des Ergebnisses mache ich jetzt die zweite Möglichkeit auch noch.

habe ich ja und unsere Zeit ist mit gegeben, fehlt also nur die Beschleunigung , wobei wir diese doch aus dem ersten Aufgabenteil haben? Oder ist das eine andere?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Eiskunstläuferin und Automotor
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum