Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Herleitung Henry-Daltonschen-Gesetz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Herleitung Henry-Daltonschen-Gesetz
 
Autor Nachricht
mexx05
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.11.2009
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 26 Nov 2013 - 16:13:11    Titel: Herleitung Henry-Daltonschen-Gesetz

Hallo,
weiss jemand wie ich aus dem Henry-Gesetz und dem Dalton-Gesetz das
Henry-Daltonschen Gesetz herleite? Confused
Wäre für Hilfe echt dankbar. Komme irgendwie nicht weiter.

Henry-Daltonschen Gesetz:
V(Luft) = K* V(öl) * p2/p1

Heny-Gesetz:
p(i)=K*c1

Dalton-Gesetz
p(i)=x(i)*p(ges.)

Grüsse
Arne
M_Hammer_Kruse
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 8296
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 26 Nov 2013 - 22:19:37    Titel:

is irgendwie mehr so Chemie.

Und eine direkte Herleitung ist so nicht möglich, wenn nicht gesagt ist, was all die Variablen bedeuten.

Gruß
mike
mexx05
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.11.2009
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 27 Nov 2013 - 11:36:41    Titel:

Henry-Daltonschen Gesetz:
V(Luft) = K* V(öl) * p2/p1

V= m³ (Volumen)
K= Löslichkeitskoeffizient
p1= atm(?) (Anfangsdruck)
p2= atm(?) (Enddruck)

Heny-Gesetz:
p(i)=K*c1

K= l / (mol*atm) (Löslichkeitskoeffizient)
p(i)= atm (Partialdruck)
c1= mol / l (Konzentration in Lösung)

Dalton-Gesetz
p(i)=x(i)*p(ges.)

x(i)= Stoffmengenanteil

Ich finde es schon komsich, dass der Löslichkeitskoeffient beim Henry-Daltonschen Gesetz keine Einheit hat während er beim Henry-Gesetz in mol/ (l*atm) ausgedrückt wird. Aber die Formeln müssten alle richtig sein.
M_Hammer_Kruse
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 8296
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 27 Nov 2013 - 11:54:53    Titel:

Das kann beim Henry-Gesetz so nicht stimmen:

Mit
K= l / (mol*atm) (Löslichkeitskoeffizient)
p(i)= atm (Partialdruck)
c1= mol / l (Konzentration in Lösung)

liefert
p(i)=K*c1

die Dimensionsgleichung
atm = (l/(mol*atm))*(mol/l), also
atm = 1/atm.

Gruß
mike

P.S.: wikipedia klärt auf: Die Dimension muss hier (l*atm)/mol heißen.
M_Hammer_Kruse
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 8296
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 27 Nov 2013 - 12:46:51    Titel:

Was du als Henry-Daltonsches Gesetz bezeichnest, findet sich unter diesem Namen nicht im Internet. diese Bezeichnung dient dagenen als Alternativbezeichnung für das, was bei dir als Henry-Gesetz steht.

Dein Henry-Dalton ist offenbar das hier. Dort steht α anstelle von K.
Und es geht da auch nicht um Anfangs- und Enddruck, sondern um das Verhältnis von aktuell herrschendem Druck und dem Bezugsdruck, auf den sich der Bunsenkoeffizient α bezieht.

Einen Herleitungszusammenhang kann ich da noch nicht erkennen.

Gruß
mike
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Herleitung Henry-Daltonschen-Gesetz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum