Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

maximaler Biegeradius
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Mathe-Forum -> maximaler Biegeradius
 
Autor Nachricht
Hellwalker0815
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.01.2014
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2014 - 11:30:03    Titel: maximaler Biegeradius

Hi Ihr Mathe-Fanatiker^^

ich stehe momentan vor einem Problem. Ich brauche den maximalen Biegeradius eines Schlauches. Der Schlauch sieht etwa so aus

http://www.sani-flex.de/images/produkte/i17/170-170-2.jpg

Wie man erkennen kann ist der Biegeradius begrenzt vom "Rillenabstand"
Wenn ich jetzt. z.b einen Rillenabstand von 1,7 mm habe komme ich durch einen Versuch auf einen Biegeradius (innen) von 20mm ....

Wie kann ich das aber berechenn geht das so einfach oder nicht!?
M_Hammer_Kruse
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 8114
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2014 - 12:29:43    Titel:

Ich nehme an, du meinst den minimalen Radius.

Wo willst du den messen? Vom Kreismittelpunkt bis zu den "Bergspitzen" der Rillen, bis zu den "Tälern", bis zur inneren Schlauchwand, zur Schlauchmitte oder bis wo?

Auf jeden Fall brauchst du dazu die Rillenbreite, die Stegbreite, die Steghöhe und eventualle die Wanddicke des Schlauchs.

Gruß
mike
Hellwalker0815
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.01.2014
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2014 - 15:21:24    Titel:

ja ok den minimalen Radius bis zu den Bergspitzen

Rillenbreite = 1,7mm

Stegbreite= 2,4mm
Wanddicke= 0,5mm
M_Hammer_Kruse
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 8114
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2014 - 15:28:49    Titel:

Fehlt noch die Steghöhe

Gruß
mike
Hellwalker0815
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.01.2014
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2014 - 15:52:53    Titel:

M_Hammer_Kruse hat folgendes geschrieben:
Fehlt noch die Steghöhe

Gruß
mike


2mm
M_Hammer_Kruse
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 8114
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2014 - 16:19:47    Titel:

Dann kommst du rechnerisch (allein aufgrund der Geometrie) auf einen Radius von 2,8 mm von der Kreismitte bis zu den Bergspitzen.

Gruß
mike

edit: 2,72 mm


Zuletzt bearbeitet von M_Hammer_Kruse am 29 Jan 2014 - 21:56:00, insgesamt einmal bearbeitet
Hellwalker0815
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.01.2014
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2014 - 16:22:27    Titel:

M_Hammer_Kruse hat folgendes geschrieben:
Dann kommst du rechnerisch (allein aufgrund der Geometrie) auf einen Radius von 2,8 mm von der Kreismitte bis zu den Bergspitzen.

Gruß
mike

könntest du mir das mal aufschreiben wie ich das rechne?

Währe sehr nett
M_Hammer_Kruse
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 8114
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2014 - 17:58:41    Titel:

Du nimmst als Querschnitt der Stege Rechtecke von 2,4 mm Breite und 2 mm Höhe.

Nun musst du zwei solcher Rechtecke mit 1,7 mm Abstand hinlegen und sie oben gegen einander klappen. Dadurch bildet sich zwischen den Rechtecken ein gleichschenkliges Dreieck. Das hat die Basis 1,7 mm und die Schenkellänge 2 mm.

Jetzt zeichnest du in den beiden Rechtecken die senkrechten Mittellinien ein. Die schneiden sich irgendwo oberhalb der Rechtecke. Der Abstand vom Schnittpunkt bis zur Oberkante des Rechtecks ist der gesuchte Radius.

Soweit die Konstruktion.

Jetzt die Analyse der Figur:

Die Mittellinien bilden mit den beiden halben Rechteckseiten bis zum Berührpunkt der Rechecke ein Drachenviereck. Dieses Drachenviereck hat außer der Seite mit dem gesuchten Radius zwei seiten mit 1,2 mm Länge. Zwischen den langen und den kurzen Seiten liegt ein rechter Winkel. Und an der Spitze hat es den selben Winkel wie das gleichschenklige Dreieck.


Und nun noch die Rechnung:

Die Symmetrieachse teilt das Drachenviereck in zwei rechtwinklige Dreiecke. Die sind ähnlich zum ebenso symmetrisch halbierten gleichschenkligen Dreieck.

Daher gilt für die Katheten dieser Teildreiecke:


Gruß
mike

P.S.: Keine Ahnung, warum die Formeldarstellung rumzickt. Andere LaTeX-Interpreter stellen sie richtig dar.
Da sollte zu lesen sein: r durch 1,2 gleich Wurzel aus 2²-(1,7/2)² durch (1,7/2).
Hellwalker0815
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.01.2014
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2014 - 09:14:27    Titel:



Also ich habe das jetzt 4x eingegeben aber komme immer und immer wieder auf ein anderes Ergebnis...

r/1,2=2,219
r=2,5558

folgende Zeichnung habe ich gemacht ist das richtig interpretiert!?

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/wp20140130001a5gjq2ylic.jpg

An dieser Stelle Vielen Dank das ich hier Hilfe gefunden / bekommen habe!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Mathe-Forum -> maximaler Biegeradius
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum