Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

MORALisch handeln
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Philosophie-Forum -> MORALisch handeln
 
Autor Nachricht
Multivista
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.02.2007
Beiträge: 1757

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2014 - 18:48:34    Titel: MORALisch handeln

Eine Tugend ist es, moralisch zu handeln.

Wieso handeln Menschen moralisch gut und andere nicht?

Sind es immer nur die "externen", aeusseren Umstaende, die uns so oder anders handeln lassen?

Oder ist moralisch "richtiges" Handeln im Menschen grundsaetzlich angelegt?
Goodwill
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.06.2009
Beiträge: 896

BeitragVerfasst am: 14 Okt 2014 - 20:14:57    Titel:

Es ist keine Tugend moralisch zu handeln, sondern das Verfolgen von Tugenden soll zu einem moralischen Handeln führen. Was dabei genau als Tugenden, also als Maximen individuellen Handelns angesehen werden, unterscheidet sich je Philosoph/ philosophische Schule sowie Individium. So hat Platon zB seine sog. Kardinaltugenden in der Besonnenheit, der Tapferheit, der Weisheit und in der Gerechtigkeit gesehen. Aristoteles in der Eudämonie, der Glückseligkeit, die sich selbst durch Philosophie finden lässt, Kant in der Befolgung seiner Imparative usw.

Ob Menschen nun moralisch gut handeln oder nicht lässt sich nicht so leicht sagen, da kein einheitlicher normativer Maßstab eines Beurteilens vorliegt. Wenn dein moralisches Handeln auf dem Hedenismus, dem Lustprinzip, berugt, muss das nicht für eine andere Person B gelten. Man kann jetzt aber nicht sagen, dass Person B unmoralischer handelt als du. Der normative Maßstab fehlt.
Multivista
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.02.2007
Beiträge: 1757

BeitragVerfasst am: 14 Okt 2014 - 20:46:36    Titel:

Na ja - was heisst es fehlt der normative Massstab? Die Erziehung, die Religionen, die Kultur in der man lebt/aufwuchs etc.

Aber sicher: Alles nicht einheitlich. Jede/r handelt oder eben nicht moralisch seiner "Praegung2 gemaess....

Gruss

MultiVista
Multivista
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.02.2007
Beiträge: 1757

BeitragVerfasst am: 14 Okt 2014 - 20:51:26    Titel:

Detlef Horster: Gut geregelt? - Moral und Gesellschaft

http://www.wdr5.de/sendungen/philosophischesradio/detlefhorster102.html

http://www.wdr5.de/av/podcast/audiogutgeregeltmoralundgesellschaftsendungvom100-audioplayer.html

Audio: Das philosophische Radio: Gut geregelt? - Moral und Gesellschaft (Sendung vom 14.11.2014) (54 min.)
EldoradoO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.10.2009
Beiträge: 237

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2015 - 23:44:42    Titel: Re: MORALisch handeln

Multivista hat folgendes geschrieben:
Eine Tugend ist es, moralisch zu handeln.

Wieso handeln Menschen moralisch gut und andere nicht?

Sind es immer nur die "externen", aeusseren Umstaende, die uns so oder anders handeln lassen?

Oder ist moralisch "richtiges" Handeln im Menschen grundsaetzlich angelegt?


Ich denke Moral an sich gibt es nicht, sondern existiert nur wenn der Mensch existiert. In der Tierwelt gibt es auch keine Moral. Es sind also definitiv die Umstände die eine Moral hervorgebracht haben, also die wechselseitigen Beziehungen zwischen Menschen. Denn man müsste sich fragen, gibt es 100 Millionen von Lichtjahren auf einem menschenleeren Planeten eine Moral? Gibt es Gut und Böse dort? Ich würde sagen es gibt nur einen Zustand aber keine Wertung/Wert, denn dieser ist nur durch den Menschen erschaffen worden.
Multivista
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.02.2007
Beiträge: 1757

BeitragVerfasst am: 10 Jan 2015 - 00:32:31    Titel:

Ja sicher.

Die Moral ist eien nuetzliche "Erfindung" der Menschen.

Leider reicht sie nicht aus um das Boese zu baendigen, aber immerhin ......

Uebrigens: Siehe auch Habermas' Handlungsethik dazu!
Multivista
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.02.2007
Beiträge: 1757

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2015 - 20:09:54    Titel:

Vielleicht hilft das weiter?

Hat ja durchaus aktuellen Bezug ....

http://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/alpha-campus/auditorium/gesellschaften-ethik100.html
Multivista
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.02.2007
Beiträge: 1757

BeitragVerfasst am: 28 Jan 2015 - 19:33:00    Titel:

Vielleicht bringt Euch das was?

Zumindest mehr Interesse entgegen?


Redezeit mit Prof. Klaus Wahl, Sozialwissenschaftler:

Wie kommt die Moral in den Kopf?

http://www.wdr5.de/sendungen/neugiergenuegt/redezeit/klauswahl100.html
Multivista
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.02.2007
Beiträge: 1757

BeitragVerfasst am: 03 Feb 2015 - 15:17:27    Titel:

In der NZZ etwas zu M. Tomasselo:

Da Kultur auf einer ausdifferenzierten Kooperation beruht, bei der Denken und Sprache wichtige Funktionen erfüllen, widmet sich Tomasello der Frage, ob und wie Menschenaffen miteinander kooperieren.

Daraus versucht er zu rekonstruieren, welche Entwicklungen bei Frühmenschen eingesetzt haben könnten, die zu einer Intensivierung der Kooperation führten. Der Autor nimmt an, dass Frühmenschen vor etwa 400.000 Jahren erheblich enger zusammenarbeiteten als heutige Menschenaffen – vermutlich dazu gezwungen von Umwelteinflüssen bei der Nahrungssuche.
Denken, um zu kooperieren
In Kleingruppen von zumeist zwei Menschen, von denen Tomasello ausgeht, habe sich eine "geteilte Intentionalität" herausgebildet – der zentrale Begriff des Buchs. Tomasello definiert ihn folgendermaßen: "Denken, um zu ko-operieren: das ist, in gröbsten Zügen, die Hypothese der geteilten Intentionalität." Dazu gehöre die gegenseitige Beurteilung bei den Frühmenschen: Wer gut kooperierte, sei anderen vorgezogen worden. Sprache und Denken würden sich demnach dem Miteinander und der Kommunikation verdanken und könnten nicht individuell entwickelt worden sein. Das Denken besitze somit einen sozialen Charakter.
Damit widerspricht der Autor Theorien, die Gesellschaft und Politik mit Egoismus, Macht und Gewalt erklären wollen. Tomasello versucht jene Konzeption des deutschen Philosophen Jürgen Habermas zu bekräftigen, laut der Vernunft keine Gewalt ausübt, sondern grundsätzlich kommunikativ und kooperativ wirkt. Diese Rolle, so Tomasello, habe die Vernunft bereits bei den Frühmenschen gespielt.
Multivista
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.02.2007
Beiträge: 1757

BeitragVerfasst am: 20 Feb 2015 - 15:17:33    Titel:

Nach Kant:

Ist Moral eine Sache des Gefühls? So lautet die Ausgangsfrage dieser Funkkolleg-Folge. Der deutsche Philosoph Immanuel Kant forderte: Nicht aus Neigung, nicht aus Lust und Laune, sondern aus Pflicht soll ich etwas tun.

http://www.hr-online.de/website/radio/hr-info/index.jsp?rubrik=89571&mediakey=podcast/hrinfo_funkkolleg_philosophie/hrinfo_funkkolleg_philosophie_20150112_57929839&type=a&key=standard_podcasting_hrinfo_funkkolleg_philosophie
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Philosophie-Forum -> MORALisch handeln
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum