Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

kurze Umfrage: Physische Messbarkeit von Wirtschaft?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> kurze Umfrage: Physische Messbarkeit von Wirtschaft?
 

Ist die physische Messung von jeder gegebenen Volkswirtschaft immer und überall möglich?
Ja, immer und überall.
13%
 13%  [ 2 ]
Nein, das ist nicht möglich.
86%
 86%  [ 13 ]
Stimmen insgesamt : 15

Autor Nachricht
tokyob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2006
Beiträge: 3103
Wohnort: Tokyo, Japan

BeitragVerfasst am: 14 Jan 2015 - 02:52:12    Titel:

Ok, Gegenbeispiel :

Auf der Insel A leben 10 Fischer mit Angeln. Die verbringen am Tag durchschnittlich 8 Stunden damit, ans Meer zu fahren und Fische fuer ihre 10 Familien zu fangen.

Auf der Insel B leben 10 Fischer, die allerdings das Fischen mit Harpunen erfunden haben und daher doppelt so viele Fische fangen. Daher reicht es, wenn nur die Haelfte arbeitet, und die anderen faulenzen.

Nach Deiner Theorie muesste die Wirtschaftskraft von Insel A doppelt so hoch sein, wie die von Insel B. Das ist offensichtlich aber nicht so.
Energix
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.07.2014
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 28 Jan 2015 - 19:42:46    Titel:

Hab die Antwort gespeichert - bei Fragen bitte kurze Mail an mich.

Zuletzt bearbeitet von Energix am 19 Apr 2015 - 18:25:33, insgesamt einmal bearbeitet
tokyob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2006
Beiträge: 3103
Wohnort: Tokyo, Japan

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2015 - 06:16:40    Titel:

tokyob hat folgendes geschrieben:
Ok, Gegenbeispiel :
Auf der Insel A leben 10 Fischer mit Angeln. Die verbringen am Tag durchschnittlich 8 Stunden damit, ans Meer zu fahren und Fische fuer ihre 10 Familien zu fangen.
Auf der Insel B leben 10 Fischer, die allerdings das Fischen mit Harpunen erfunden haben und daher doppelt so viele Fische fangen. Daher reicht es, wenn nur die Haelfte arbeitet, und die anderen faulenzen.
Nach Deiner Theorie muesste die Wirtschaftskraft von Insel A doppelt so hoch sein, wie die von Insel B. Das ist offensichtlich aber nicht so.


Energix hat folgendes geschrieben:

Mein Kommentar dazu:
Hier muss man die bisherige Vorstellung von "Produkt" einmal etwas genauer in Augenschein nehmen. Denn die Fische sind keineswegs das Produkt der physischen Arbeit der Fischer.
Die Fischer machen physisch nichts anderes, als über das Meer zu rudern, Leinen, Netze und Speere zu fertigen und zu benutzen. Die Fische sind selbstreproduzierende biologische Energie-in-Fisch-Wandlungsmaschinen, die von Fremdenergie (Nahrung) angetrieben zum einen Wachsen und zum anderen sich vervielfältigen.
Die Fischer können physisch eine bestimmte Strecke rudern, eine bestimmte Menge Netze bauen und eine bestimmte Menge an Harpunen bauen (wenn die aus Metall sind, wird es schon schwierig, dann brauchen die auch Minenarbeiter als Vorketten-Arbeiter ... )
Beide Fischer rudern, zumindest wenn sie gleich fleißig sind, die selbe Strecke am Tag ... und holen dabei vielleicht eine unterschiedliche Menge Fisch an Bord. Das aber ist nicht durch ihre Arbeit beeinflusst - sie arbeiten schlicht den Tag lang.
Sehr abstrakt gesprochen: Es ist dabei nicht relevant, ob es um Fische aus dem Meer holen geht oder darum, die Zahl der Wellen zu zählen - wenn jemand sie jeweils für beides bezahlt ... wird auch jemand Wellen zählen so wie es Fischer gibt.

Oder es zahl jemand ein paar Perlentaucher dafür, den ganzen Tag lang nach einem "materiell absolut wertlosen" Absonderungs-Teil von Muschel-Verschmutzungen zu tauchen ... ok, manche mögen Perlen ... also tauchen manche früheren Fischer nach Perlen ...
Es ist hier physisch gesehen völlig egal, welche Menge an Fisch gegriffen wird, es geht bei der "Menge von Arbeit" darum, was physisch geleistet wird, sammeln von Perlen oder sammeln von Fisch - mit welcher Methode auch immer - die Fischer arbeiten mit ihrer Arbeitskraft so viel sie es vermögen.

Also, Karten auf den Tisch... Waere in Deinem Modell die Wirtschaftskraft der Insel A doppelt so hoch wie das von der Insel B ? Oder drueckst Du Dich vor der Antwort ?

Dass Du mit dem Produkt 'Fische' gleich wieder einen Energiebegriff benutzt, ist schade, also lass uns als naechstes Beispiel 'Feldsteine' nehmen, die auf der Insel haufenweise herumliegen. Touristen kaufen dann z.B. gerne Steinfiguren die daraus hergestellt werden.
Steinschnitzer A ist geschickt und stellt pro Tag eine Figur in 4 Std. her, die an die Touristen verkauft wird. Den Rest des Tages liegt er am Strand.
Steinschnitzer B ist ungeschickt/unerfahren/... und muss daher am Tag 8 Stunden fuer eine Figur aufwenden, damit sie genauso gut aussieht. (Oder die Haelfte aller Figuren geht kaputt..)
Steinschniter C braucht auch nur 4 Stunden, aber da er zuhause keine Werkstatt hat (seine Frau stoert der Laerm) geht er jeweils morgens und abends jeweils eine Stunde zu Fuss zur Werkstatt eines Freundes und arbeitet dort.

Nach meinem Verstaendnis ist die Wirtschaftskraft aller 3 'gleich', weil sie jeder pro Tag eine Statue herstellen. Nach Deiner Theorie waere aber B>>A, da er ja doppelt do lange arbeitet und vermutlich auch C>A, weil er ja nicht 'zum Spass' spazieren geht, sondern zur Arbeit. Korrekt ?

Der zentrale Punkt ist, dass wirtschaftlich gesehen, "1 Stunde Arbeit <> 1 Stunde Arbeit" ist. Wenn ein Jugendlicher gegen Bezahlung das Auto seines Onkels waescht, hat er wohl mehr Energie verbraucht als ein Architekt, der in der gleichen Zeit einen Rohbau entwirft, aber volkswirtschaftlich gesehen, deutlich weniger erwirtschaftet.
Energix
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.07.2014
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2015 - 19:52:44    Titel:

Hab die Antwort gespeichert - bei Fragen bitte kurze Mail an mich.


Zuletzt bearbeitet von Energix am 19 Apr 2015 - 18:25:49, insgesamt einmal bearbeitet
tokyob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2006
Beiträge: 3103
Wohnort: Tokyo, Japan

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2015 - 08:11:00    Titel:

Energix hat folgendes geschrieben:
ok, also Karten auf den Tisch:

tokyob hat folgendes geschrieben:
Ok, Gegenbeispiel :
Auf der Insel A leben 10 Fischer mit Angeln. Die verbringen am Tag durchschnittlich 8 Stunden damit, ans Meer zu fahren und Fische fuer ihre 10 Familien zu fangen.
Auf der Insel B leben 10 Fischer, die allerdings das Fischen mit Harpunen erfunden haben und daher doppelt so viele Fische fangen. Daher reicht es, wenn nur die Haelfte arbeitet, und die anderen faulenzen.
Nach Deiner Theorie muesste die Wirtschaftskraft von Insel A doppelt so hoch sein, wie die von Insel B. Das ist offensichtlich aber nicht so.


Ich würde eher sagen,
dass die absolute Menge von wirtschaftlicher Tätigkeit, also Wirtschafts"kraft", besser wirtschaftliche Gesamt-LEISTUNG,
auf Insel B halb so hoch ist wie auf Insel A.


Danke fuer die Klaerung. Es ist natuerlich moeglich,'Wirtschaftskraft' rein ueber durch die Anzahl der physisch geleisteten Arbeitsstunden zu definieren. Das scheint mir aber eine eher vereinfachende und eher 'archaische' Herangehensweise zu sein.
Sarkastisch gesagt, ist das wie in frueheren Zeiten, als Koenige ihre 'Macht' nach der Anzahl ihrer Untertanen, Sklaven, Soldaten oder Viehherden bestimmten.

Nach allgemeiner Meinung wird 'Wirtschaftskraft' nicht durch die aufgewendete Arbeit, sondern erstmal durch die erwirtschafteten "Gueter" bestimmt. Es liegt somit auf der Hand, dass auf beiden Inseln letztlich 10 Fische gefangen werden, und somit auch die Wirtschaftskraft gleich sein muss. Warum die Insel A die doppelte Wirtschaftskraft haben soll, ist schon intuitiv nicht nachvollziehbar.

Man kann noch nicht mal sagen, dass eine der beiden Inseln einen 'hoeheren' Lebensstandard hat. Vielleicht macht es den 'langsamen' Fischern sogar Spass laenger auf See zu sein, und sie wollen gar keine Harpunen benutzen.

M.E. liegt das tiefergehende Problem darin, dass Du 'Bemuehen' (bzw. Aufwand) und 'Resultat' miteinander verwechselst oder fuer austauschbar haelst. Das ist aber nur bei einer eher beschraenkten Anzahl von Taetigkeiten rchtig.

Was Du mit 'Teil der Gesamtmenge der Arbeit' meinst ist mir unklar.
Energix
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.07.2014
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2015 - 18:31:49    Titel:

Hab die Antwort gespeichert - bei Fragen bitte kurze Mail an mich.

Zuletzt bearbeitet von Energix am 19 Apr 2015 - 18:26:04, insgesamt einmal bearbeitet
Energix
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.07.2014
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 01 Feb 2015 - 15:24:10    Titel:

Hab die Antwort gespeichert - bei Fragen bitte kurze Mail an mich.

Zuletzt bearbeitet von Energix am 19 Apr 2015 - 18:30:22, insgesamt einmal bearbeitet
Energix
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.07.2014
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2015 - 18:11:36    Titel:

Hab die Antwort gespeichert - bei Fragen bitte kurze Mail an mich.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> kurze Umfrage: Physische Messbarkeit von Wirtschaft?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum