Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

VWL - Mannheim, Frankfurt, Bonn oder München?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> VWL - Mannheim, Frankfurt, Bonn oder München?
 
Autor Nachricht
smaxtie
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2013
Beiträge: 72

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2015 - 13:51:44    Titel: VWL - Mannheim, Frankfurt, Bonn oder München?

Hallo,

ich werde voraussichtlich im Herbst- bzw. Wintersemester diesen Jahres mein VWL-Studium beginnen und wollte einmal eure Meinung zu den verschiedenen Universitäten, an denen ich mich bewerben möchte, wissen.

Zu meiner Person: 19 Jahre alt, Abischnitt 1,4; momentan leiste ich einen Freiwilligendienst (FSJ) in der Altenpflege ab, werde danach einen Sprachkurs in Singapur besuchen und vor Beginn des Studiums ein Praktikum bei einer deutschen Großbank machen.

Die Adressen, die ich mir bisher angeschaut habe sind die Universitäten Mannheim, Frankfurt, Bonn und die LMU.

Momentan präferiere ich die Universität Mannheim, da diese
1) national sowie international eine gute Reputation in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften besitzt,
2) deutlich weniger Studenten hat und das Betreuungsverhältnis Prof:Student damit (höchstwahrscheinlich) besser ist,
3) mit der Universität Heidelberg kooperiert, was die Anzahl an möglichen Spezialisierungen erhöht (in Heidelberg sind besonders die Entwicklungs- und Verhaltensökonomie renommiert),
4) sehr interessante Partneruniversitäten besitzt, bspw. die Tsinghua Universität (Peking) oder die University of California, Berkeley.

Die Vorteile der anderen Universitäten sehe ich...

- bei der Uni Frankfurt im Bereich Finance. Dort wird nur Wiwi angeboten und im Laufe des Studiums entschieden, ob man sich in Economics, Finance & Accounting oder Management spezialisieren möchte. Interessanter als das finde ich aber die Nähe zur Finanzbranche und die Möglichkeit, dort unkompliziert Praktika machen zu können.

- bei der Uni Bonn im Bereich Mikroökonomie. Soweit mir bekannt, rangiert die Uni, was Mikroökonomie anbelangt, mit den internationalen Spitzenuniversitäten auf einem Platz. Da mein Interesse momentan im Bereich Behavioral Economics/Finance liegt, ist dies durchaus eine wichtige Information, jedoch können sich meine Interessen im Studium noch ändern (und werden es vermutlich) und die Uni Bonn besitzt keine eigenen BWL-Institute, was ich im Hinblick auf den Arbeitsmarkt, der auch bei Volkswirten betriebswirtschaftliches Denken gerne sieht, als Nachteil betrachte (besonders in der Finanzbranche).

- bei der LMU hinsichtlich der Nähe zu interessanten Arbeitgebern und Forschungsinstituten sowie der Anzahl an Wahlmodulen (bspw. Statistik III und IV, die ich bei den anderen Universitäten nicht im Angebot gesehen habe). Deutlicher Nachteil zu den Alternativen: Abartige Massenuni.

Über Gedanken und Anregungen eurerseits würde ich mich sehr freuen Smile
JetLeechan
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 10.10.2007
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2015 - 17:24:18    Titel:

Meine Zeit in Mannheim ist schon etwa her, aber damals waren zumindest in den ersten Semestern die Veranstaltungen über voll. Einführung in die VWL wurde sogar zweigeteilt, weil mehr als 1.000 Studienanfänger die Vorlesung hören mussten. Darunter waren natürlich auch zahlreiche Studenten anderer Studiengänge. Das gute Betreuungsverhältnis kommt einem eher in den letzten beiden Semestern bzw. in den Vertiefungsseminaren zugute.
Ich bin sehr früh nach Heidelberg gewechselt, dort war und ist es allerdings nicht anders. Es kommt immer auf das Semester und das Fach bzw. den Prof an. Im Allgemeinen würde ich aber sagen, dass Mannheim und vermutlich auch die anderen Unis sich nicht allzusehr von München unterscheiden dürften, was dieses Problem angeht. Letzten Endes ist es auch egal, ob Du auf dem Boden sitzen musst, weil es 20%, oder 100% mehr Studenten gibt, als Sitzplätze.

Reputation oder Partnerunis sind im BA nicht wichtig. Ich würde Dir empfehlen, nach Deinem Interesse zu entscheiden. Alle von Dir aufgeführten Unis haben gute Kontakte zu Arbeitgebern, zu Forschungseinrichtungen und tolle Austauschplätze. Außerdem haben alle einen guten Ruf, sowohl in der Wissenschaft, als auch in der Wirtschaft. Damit machst Du nichts falsch.
PorQpine
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 16.01.2013
Beiträge: 54

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2015 - 17:43:38    Titel:

smaxtie hat folgendes geschrieben:

Die Adressen, die ich mir bisher angeschaut habe sind die Universitäten Mannheim, Frankfurt, Bonn und die LMU.

Momentan präferiere ich die Universität Mannheim, da diese
1) national sowie international eine gute Reputation in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften besitzt,
2) deutlich weniger Studenten hat und das Betreuungsverhältnis Prof:Student damit (höchstwahrscheinlich) besser ist,
3) mit der Universität Heidelberg kooperiert, was die Anzahl an möglichen Spezialisierungen erhöht (in Heidelberg sind besonders die Entwicklungs- und Verhaltensökonomie renommiert),
4) sehr interessante Partneruniversitäten besitzt, bspw. die Tsinghua Universität (Peking) oder die University of California, Berkeley.

1) Stimmt soweit
2) Von dem Betreuungsverhältnis wirst du im Bachelor recht wenig mitkriegen. Erst im Spezialisierungsbereich, bzw. ggf. was die Anzahl der Hiwi-Stellen betrifft und vor allen Dingen ggf. im Master kannst du wirklich von der Bandbreite und Größe der Fakultät profitieren. Das wird an anderen Unis aber nichts anders sein.
3) Naja. Was der Heidelberger Renomee betrifft würde ich nicht zu weit gehen und die Möglichkeit wird letzenendes von ziemlich wenigen genutzt. MA-HD sind doch schonmal 45-60 Minuten
4) Berkeley/Yale sind für Master-Studierende zugänglich. Aber es gibt natürlich auch im Bachelor klasse Austauschunis - Die Konkurrenz ist da aber auch nicht zu unterschätzen, wie an allen anderen Unis auch.

smaxtie hat folgendes geschrieben:

Die Vorteile der anderen Universitäten sehe ich...

- bei der Uni Frankfurt im Bereich Finance. Dort wird nur Wiwi angeboten und im Laufe des Studiums entschieden, ob man sich in Economics, Finance & Accounting oder Management spezialisieren möchte. Interessanter als das finde ich aber die Nähe zur Finanzbranche und die Möglichkeit, dort unkompliziert Praktika machen zu können.

Stimmt.
Wenn du ohnehin Richtung Finance und Industrie schielst ist das ein definitiv wichtiger Punkt zu berücksichtigen.

smaxtie hat folgendes geschrieben:

- bei der Uni Bonn im Bereich Mikroökonomie. Soweit mir bekannt, rangiert die Uni, was Mikroökonomie anbelangt, mit den internationalen Spitzenuniversitäten auf einem Platz. Da mein Interesse momentan im Bereich Behavioral Economics/Finance liegt, ist dies durchaus eine wichtige Information, jedoch können sich meine Interessen im Studium noch ändern (und werden es vermutlich) und die Uni Bonn besitzt keine eigenen BWL-Institute, was ich im Hinblick auf den Arbeitsmarkt, der auch bei Volkswirten betriebswirtschaftliches Denken gerne sieht, als Nachteil betrachte (besonders in der Finanzbranche).


Wenn du sowieso in die Industrie willst, hast du an den anderen genannten Unis vermutlich bessere Möglichkeiten zum netzwerken und Kontakte knüpfen.
Was das internationale Spitzenranking betrifft, sollte das bei allen deutschen Unis mit Vorsicht in den Mund genommen werden. National und Europaweit gehört Bonn allerdings sicherlich zur (erweiterten) Spitzengruppe was die Forschung angeht und

smaxtie hat folgendes geschrieben:

- bei der LMU hinsichtlich der Nähe zu interessanten Arbeitgebern und Forschungsinstituten sowie der Anzahl an Wahlmodulen (bspw. Statistik III und IV, die ich bei den anderen Universitäten nicht im Angebot gesehen habe). Deutlicher Nachteil zu den Alternativen: Abartige Massenuni.


Ich kenne den Spezialiserungsbereich der einzelnen Unis nicht auswendig, würde aber davon ausgehen, dass du im Laufe deines Studiums keinerlei Probleme haben solltest ausreichend Statistik/Ökonometrie zu hören, insofern würde ich da auf die einzelnen Bezeichnungen der Kurse nicht zuviel Wert legen.

Ob das jetzt hier Statistik IV heißt oder woanders Time Series Analysis, Panel Data Econometrics oder was auch immer. Jede anständige VWL-Fakutät sollte dir die Möglichkeit geben dich ausgiebig mit Statistik auseinanderzusetzen.
Massenunis sind wohl alle der genannten, zumindest in den ersten Paar Semestern.
hank2.0
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.08.2014
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2015 - 22:41:38    Titel:

Sind alle 4 sehr ordentliche Unis und gehören meiner Meinung nach zumindest in Europa zur erweiterten Spitze in der Forschung.

Die Massenuniproblematik wirst du am Anfang an jeder Hochschule im deutschsprachigen Raum haben, denn dies liegt einfach am System (meiner Meinung nach: Friss oder stirb, eine individuelle Förderung in Deutschland ist nicht vorgesehen) Nach zwei Semestern gibt sich das aber schnell.

Studiere selber in Frankfurt mit Studienschwerpunkt VWL.

Vorteile sind hier ganz klar:
-Schon im Bachelor viel Makro möglich (6 Makroprofs ist wohl einzigartig in D) (großer Wahlbereich)
-viel finance auch abseits von den standardfächern möglich-> und das auch für vwler (da großer Wahlbereich)
- generell sehr großer Fachbereich (60-70 profs)
-Praktikumsnähe
-meiner Erfahrung nach sind die Kontakte in die Wirtschaft sehr gut (placement in Frankfurt ist sehr gut, auch bei Bundesbank und EZB)
-auch international anscheinend nicht unbekannt (zumindest was die Gastlectures, Forschungsvorträge usw. zeigen), hier sind Mannheim und Bonn aber auch sehr gut aufgestellt
-sehr viele Vorlesungen auf englisch

Nachteile:
-Mikro nicht ganz so gut besetzt (hier gilt bonn > alles andere)
-in meinen Augen der campus, der zwar ganz nett ist aber zu steril wirkt
-kommilitonen kommen in der Regel aus der Umgebung -> viele pendler
-nicht ganz so gute partnerunis in der breite und Auslandssemester schwer zu integrieren ohne Zeitverlust
-verzahnung mit mathefakultätsvorlesungen ist schwierig

generell macht man wohl mit Bonn, Frankfurt , München , Mannheim nichts falsch
jede Uni hat wohl gewisse schwächen und stärken.
London Screaming
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.04.2013
Beiträge: 200

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2015 - 16:10:01    Titel:

Was sind denn die Stärken der LMU gegenüber den anderen genannten Möglichkeiten?
smaxtie
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2013
Beiträge: 72

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2015 - 21:28:28    Titel:

London Screaming hat folgendes geschrieben:
Was sind denn die Stärken der LMU gegenüber den anderen genannten Möglichkeiten?


Die Allianz SE ist in der Nähe, ebenso das ifo-Institut (immerhin das forschungsstärkste Wirtschaftsinstitut in Deutschland). Im Gegensatz zu den drei anderen Städten ist München eine Landeshauptstadt und bietet damit einige interessante Praktika in den Landesministerien an (man muss Bonn zugutehalten, dass zumindest ein paar Bundesministerien ihren ersten Dienstsitz immer noch dort haben).

Dennoch sehe ich die LMU als schwächste der drei möglichen Universitäten (zumindest für VWL), da Frankfurt einen besseren Bezug zur Wirtschaft und zu öffentlichen Trägern besitzt (Großbanken, EZB, Bundesbank...), Bonn als Uni forschungsstärker scheint und Mannheim einerseits als Uni sowie außeruniversitär (ZEW) ein großes akademisches Renomee an den Tag legt sowie mit der Bahn relativ unkompliziert Praktika in Stuttgart und Frankfurt (beides ca. 1h Fahrtdauer) möglich sind.
London Screaming
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.04.2013
Beiträge: 200

BeitragVerfasst am: 28 Jan 2015 - 18:44:04    Titel:

smaxtie hat folgendes geschrieben:
London Screaming hat folgendes geschrieben:
Was sind denn die Stärken der LMU gegenüber den anderen genannten Möglichkeiten?


Die Allianz SE ist in der Nähe, ebenso das ifo-Institut (immerhin das forschungsstärkste Wirtschaftsinstitut in Deutschland). Im Gegensatz zu den drei anderen Städten ist München eine Landeshauptstadt und bietet damit einige interessante Praktika in den Landesministerien an (man muss Bonn zugutehalten, dass zumindest ein paar Bundesministerien ihren ersten Dienstsitz immer noch dort haben).

Dennoch sehe ich die LMU als schwächste der drei möglichen Universitäten (zumindest für VWL), da Frankfurt einen besseren Bezug zur Wirtschaft und zu öffentlichen Trägern besitzt (Großbanken, EZB, Bundesbank...), Bonn als Uni forschungsstärker scheint und Mannheim einerseits als Uni sowie außeruniversitär (ZEW) ein großes akademisches Renomee an den Tag legt sowie mit der Bahn relativ unkompliziert Praktika in Stuttgart und Frankfurt (beides ca. 1h Fahrtdauer) möglich sind.


Naja, dann würde ich doch sagen, dass Du deine Entscheidung in Abhängigkeit deiner jetzigen Interessen bezüglich deines zukünftigen Werdegangs treffen solltest.
Willst du z.B. in die Forschung, so wäre Bonn definitiv erste Wahl, alternativ die LMU.
Bist Du eher an einer Karriere im privaten Sektor interessiert, so wäre Frankfurt logischerweise optimal, wobei auch hier München garnicht schlecht aufgestellt ist!
Was den öffentlichen Dienst angeht, so denke ich, dass diese Unis alle drei eine gute Möglichkeit bieten werden.
Aber das ist ja im Prinzip dasselbe, was Du schon geschrieben hast.

Zu Mannheim kann ich nichts sagen, außer, dass diese Uni für mich subjektiv ausscheiden würde.
PinkPanda
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.02.2015
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2015 - 17:40:26    Titel:

Ich kann die LMU im Bereich VWL empfehlen. Welche Arbeitgeber in der Nähe sind, würde ich jetzt nicht unbedingt überbewerten. Aber die LMU hat einen guten Ruf, anerkannte Professoren und viele Fachbereiche. Frankfurt und Mannheim finde ich auch nicht schlecht. Von Bonn habe ich persönlich eher noch nicht so gehört, dass die in VWL besonders gut wären, aber das muss nichts heißen.
PorQpine
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 16.01.2013
Beiträge: 54

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2015 - 20:37:08    Titel:

Es ist ja nicht der Fall, das Bonn den einzigen deutschen Wirtschaftsnobelpreisträger hervorgebracht hat und in jedem anerkannten Forschungsranking auf Platz 1 oder 2 landet, sowie eine der zwei derzeit besten deutschen Graduate Schools hat...
sinel.
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.03.2013
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 03 Feb 2015 - 19:49:19    Titel:

Bonn und Mannheim stehen vom VWL Renommee von den vier genannten klar ganz oben. Bonn ist sehr stark in Mikro, Mannheim in Ökonometrie. Frankfurt hat seine Stärken in Makro und Finance (Roman Inderst). München ist ein allgemein solider Name, aber hinter den anderen anzusiedeln.

Wenn du noch nicht komplett auf eine akademische Laufbahn fokussiert bist, würde ich klar Mannheim wählen. Hier hast du das beste Gesamtpaket aus Forschungs-Renommee, Wirtschaftskontakten und sehr guten Partnerunis (bei entsprechender Leistung).

Schau dir auch noch die Uni Zürich an! Steht mindestens auf einem Niveau mit Bonn und Mannheim.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> VWL - Mannheim, Frankfurt, Bonn oder München?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum