Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

nach Masterstudium Ausbildung im technischen Bereich?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> nach Masterstudium Ausbildung im technischen Bereich?
 
Autor Nachricht
rotH
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2014
Beiträge: 884

BeitragVerfasst am: 03 März 2015 - 11:05:39    Titel:

Als Lebensmitteltechnologe wird man mit hoher Wahrscheinlich zu keinem berufsbegleitendem Master im Bereich Konstruktion zugelassen. Wie auch?
Da fehlt doch die komplette Grundlage der technischen Mechanik über Maschinenelemente, Konstruktionslehre 1 bis 95 usw.

Und wie man sich per YouTube das Drehen, Fräsen usw. beibringt, das würde ich mich auch mal interessieren Laughing
Sipher
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.01.2006
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 05 März 2015 - 14:05:02    Titel:

ich habe ja ein Platz. Da hatte ich mal bei der Bewerbung Glück gehabt. Muss ich eigentlich mich bei den 15 - 16 jährigen dann in der Lehre auch in die Berufsschule setzen. Bis auf das Fachwissen habe ich genug Schulwissen, welches ich aus dem Studium, Schule mitbringe...
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5985

BeitragVerfasst am: 05 März 2015 - 16:03:19    Titel:

1. Lieber roth, du scheinst immer noch wenig wert auf den punkt verständnis nach dem Lesen zu legen. Wo habe ich behauptet, dass man so fräsen lernt?

2. Schau nach. Gibt es alles bei youtube.

3. War das nicht der kern meiner Argumentation. Er muss es beurteilen und nicht ausüben können. Wenn er gern mit den händen handwerklich arbeiten will, kann er das sogar sinnvoll zuhause tun.

4. Es gibt sehr wohl nicht konsekutive master, besonders im ausland, die auch fachtremde zulassen. Zum beispiel in den usa ist das üblich. Aber auch in Deutschland kommt man in diese weiterbildungsmaster einfach rein. Kenne genug Studiengänge wo informatiker, maschinenbauer und elektrotechniker gemixt wurden.
rotH
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2014
Beiträge: 884

BeitragVerfasst am: 05 März 2015 - 16:40:20    Titel:

Was ihr immer so alles kennt, das ist schon toll.

Ich frage mich nur, wie man Höhere Mechanik verstehen will, wenn man nichtmal die Grundlagen der technischen Mechanik I bis IV im Grundstudium gehabt hat. Naja seis drum.

Da ich eine vollständige 1jährige Metall-Grundausbildung durchlaufen durfte, kann ich das denke ich beurteilen. Schweißen, Fräsen, Feilen usw. lernt man nicht, indem man sich vor den Fernseher setzt und YouTube guckt.
Das muss man machen, machen und nochmal machen, dann kann man es irgendwann.

Er will ja gar nicht beurteilen, sondern offenbar schwer ackern, jeden Tag.
Ich will ihm das nicht ausreden, plädiere aber dafür, das erstmal einige Wochen zu machen. Am Besten jetzt, wenns draußen noch schön frisch ist. Nach 2 Wochen hat er die Schnauze davon eh voll, jede Wette.
Sipher
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.01.2006
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 06 März 2015 - 08:50:30    Titel:

Zitat:
Da ich eine vollständige 1jährige Metall-Grundausbildung durchlaufen durfte,


Interessant, welches Unternehmen bietet sowas an? Nur für Studienabgänger, Studenten? Azubis?
rotH
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2014
Beiträge: 884

BeitragVerfasst am: 06 März 2015 - 19:17:39    Titel:

Das war kein spezielles Programm, sondern eine ganz normale 3jährige Berufsausbildung.

Wie gesagt, prinzipiell ist das was du vorhast möglich. Du solltest dir das aber gut überlegen.
Sipher
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.01.2006
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 07 März 2015 - 00:06:13    Titel:

@roth hat dir das Spaß gemacht

Was ich vorhätte eben die Ausbildung. dann wäre ich vielleicht fertig mit 35 und dann noch ein berufbegleitendes Studium, oder ist man dann als Berufsanfänger mit 38 zu alt? Ernsthafte Frage ist das
RumsDiBumssss
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.05.2010
Beiträge: 381

BeitragVerfasst am: 07 März 2015 - 08:12:02    Titel:

Würde dann noch ein Jura-Studium dranhängen. So Mitte 50 ist ein gutes Einstiegsalter ...
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5985

BeitragVerfasst am: 07 März 2015 - 10:24:03    Titel:

rotH hat folgendes geschrieben:

Ich frage mich nur, wie man Höhere Mechanik verstehen will, wenn man nichtmal die Grundlagen der technischen Mechanik I bis IV im Grundstudium gehabt hat. Naja seis drum.

Er will ja gar nicht beurteilen, sondern offenbar schwer ackern, jeden Tag.
Ich will ihm das nicht ausreden, plädiere aber dafür, das erstmal einige Wochen zu machen. Am Besten jetzt, wenns draußen noch schön frisch ist. Nach 2 Wochen hat er die Schnauze davon eh voll, jede Wette.


du scheinst nicht zu verstehen, was nicht-konsekutive masterprogramme sind. natürlich beginnen die dort mit den grundlagen.

ihm geht es sehr wohl um das beurteilen, hat er sogar auf seite 1 direkt an dich adressiert, aber du hast halt diese lese-verständnis-schwäche:

Sipher hat folgendes geschrieben:
@rothh: nein natuerlich nicht.das was ich will ist solche fertigkeiten anzueignen, wie zb bohren drehen fraesen damit ich halt mitreden kann wenn ich in der konstruktion taetig sein sollte. Weil es meiner Meinung nach nen gutes Handwerkzeugs ist zb fuer den Lebenslauf oder dass man Taetigkeiten eines Facharbeiters in der Produktion besser nachvollziehen kann. Bzw sollte diese Ausbildung mir zeigen wie handwerkliche schritte in der Industrie gemacht werden.


keiner hat gesagt, dass sein vorhaben der optimale weg ist. natürlich würde ich nach der 10. klasse eher eine ausbildungs als konstruktionsmechaniker empfehlen, anschließend den besuch einer technisch-ausgerichteten fachoberschule/fachgymnasium sowie ein maschbau-studium. dafür ist es aber nun mal zu spät. gerade konstrukteure brauchen oftmals nur einen brauchteil des maschbau-studiums, so dass über ein nicht-konsekutiven weiterbildungsmaster möglich ist.
ob er dieses risiko nun eingeht, ist letztlich seine sache. hier geht um vorschläge. ich habe keine glaskugel und kann eh nicht sagen, was in 2-5 jahren sein wird. noch weniger im bezug auf eine mir unbekannte person. vielleicht gibt es einen tatsächlichen fachkräftemangel, vielleicht gibt es wieder eine große krise....
da menschen aber schon wesentlich größere dinge zu stande gebracht haben, halte ich es nicht für unmöglich. ich würde niemanden aufhalten nach den sternen zu greifen. menschen wie du jedoch, die hätten wohl auch zuckerberg im bezug auf fb oder gates im bezug auf microsoft belächelt, nach ihrem studienabbruch.
rotH
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2014
Beiträge: 884

BeitragVerfasst am: 07 März 2015 - 15:44:10    Titel:

Blablabla.

Ja mir hat das anfangs Spaß gemacht. Irgendwann dann nicht mehr, weil man wenig verdient und dafür täglich 8 Stunden buckelt.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> nach Masterstudium Ausbildung im technischen Bereich?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum