Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Liberalismus vs. Marxismus
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Liberalismus vs. Marxismus
 
Autor Nachricht
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11495
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 01 Jul 2015 - 17:43:33    Titel:

derTom hat folgendes geschrieben:
Dir könnte man nichtmal das mit den Bienchen und Blümchen erklären, wenn es dir nicht in dein Weltbild passt.

Dir fehlt es in jeder Hinsicht an den Eigenschaften die ein Mensch benötig um sich als Gemeinschaftsfähig zu bezeichnen. Zumindest nach deinem Verhalten hier zu beurteilen.
Deine Welt besteht aus Klischees, Parolen und widerlegten Fakten.

Du hast es zu keinem Zeitpunkt für Nötig erachtet an dich gerichtete Fragen zu beantworten, du hast es nicht für Nötig erachtet, wissenschaftlich anerkannte Fakten überhaupt anzusehen.

Wenn das gelebter Liberalismus ist, wie du behauptest, und das setzt sich auf Dauer durch, dann hat Mr. Smith recht:

Zitat:
Es fiel mir auf, als ich versuchte, eure Spezies zu klassifizieren. Ihr seid im eigentlichen Sinne keine richtigen Säugetiere! Jedwede Art von Säuger auf diesem Planeten entwickelt instinktiv ein natürliches Gleichgewicht mit ihrer Umgebung. Ihr Menschen aber tut dies nicht. Ihr zieht in ein bestimmtes Gebiet, und vermehrt Euch und vermehrt Euch, bis alle natürlichen Ressourcen erschöpft sind. Und der einzige Weg zu überleben ist die Ausbreitung auf ein anderes Gebiet.
Es gibt noch einen Organismus auf diesem Planeten, der genauso verfährt. Wissen Sie, welcher? Das Virus! Der Mensch ist eine Krankheit! Das Geschwür dieses Planeten! Ihr seid wie die Pest...


Rede mal mit einem Soziologen, der Solidaritätsgedanke hört beim Menschen auf, wenn er sich außerhalb seiner Primär- und Sekundärgruppe wiederfindet.
derTom
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.11.2014
Beiträge: 1033

BeitragVerfasst am: 01 Jul 2015 - 18:21:28    Titel:

koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:

Rede mal mit einem Soziologen, der Solidaritätsgedanke hört beim Menschen auf, wenn er sich außerhalb seiner Primär- und Sekundärgruppe wiederfindet.


Dann müsste ich dich, mit Gedanken an das andere Thema, fragen was juckt dich die Ukraine? Was stört es dich wenn Flüchtlinge im Mittelmeer krepieren? Oder die IS Menschen hinrichtet?
Sind das für dich Primär- oder Sekundärgruppen? Oder besteht ein Interesse über den soziologischen Aspekt hinaus?
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11495
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2015 - 08:24:14    Titel:

derTom hat folgendes geschrieben:
koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:

Rede mal mit einem Soziologen, der Solidaritätsgedanke hört beim Menschen auf, wenn er sich außerhalb seiner Primär- und Sekundärgruppe wiederfindet.


Dann müsste ich dich, mit Gedanken an das andere Thema, fragen was juckt dich die Ukraine? Was stört es dich wenn Flüchtlinge im Mittelmeer krepieren? Oder die IS Menschen hinrichtet?
Sind das für dich Primär- oder Sekundärgruppen? Oder besteht ein Interesse über den soziologischen Aspekt hinaus?


Wir reden doch nicht von abgrenzbaren Einzelereignissen, die natürlich viele Menschen beschäftigen, weil sie sich hiervon persönlich betroffen fühlen. Es geht darum mit welcher Motivation Du jeden Tag aufstehst. Und dabei denkst Du eben nicht daran, dass von Deiner Mehrleistung im Sozialismus in Neustrelitz eine neue Ortsumgehung gebaut werden muß oder ein schicker Palast der Republik. Du denkst an das neue Fahrrad für die Tochter oder die neue Lenkradumpuschelung für Deinen Trabbi, dafür stehst Du jeden Tag auf und wärst bereit die extra Meile zu laufen oder den Schwarzmarkt zu bemühen, wenn die Mangelwirtschaft des Sozialismus Deine Bedürfnisse nicht zufrieden stellt.

Deine Annahme, der Mensch würde schon irgendwie "vernünftig" sein oder werden oder könne dazu gezwungen werden, ist eine falsche, jeder Praxistest eines Sozialismus hat das bewiesen. Das Problem im Sozialismus beginnt ja schon da, wo ich definieren müßte, was denn überhaupt ein allgemeinverbindliches "vernünftig" wäre.
derTom
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.11.2014
Beiträge: 1033

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2015 - 08:36:36    Titel:

Zitat:
Und dabei denkst Du eben nicht daran, dass von Deiner Mehrleistung im Sozialismus in Neustrelitz eine neue Ortsumgehung gebaut werden muß


Wofür zahle ich gleich nochmal Steuern? Oh das gibt es ja jetzt auch schon... Gute Argument gegen den Marxismus.

Zitat:
Du denkst an das neue Fahrrad für die Tochter oder die neue Lenkradumpuschelung für Deinen Trabbi, dafür stehst Du jeden Tag auf und wärst bereit die extra Meile zu laufen oder den Schwarzmarkt zu bemühen, wenn die Mangelwirtschaft des Sozialismus Deine Bedürfnisse nicht zufrieden stellt.


Immernoch bedauerlich das du dich nicht von deinem Kindheitstrauma lösen kannst, aber Marxismus und Trabbis oder Bananenmangel haben nichts miteinander zu tun.

Zitat:
Das Problem im Sozialismus beginnt ja schon da, wo ich definieren müßte, was denn überhaupt ein allgemeinverbindliches "vernünftig" wäre.


Das Problem entsteht mit Menschen die massenweise Lebensmittel vernichten um hohe Preise zu erhalten während anderswo Menschen verhungern.
Das Problem entsteht mit Menschen die politische Ideale glauben deren Ursprung sie nicht mal kennen.
Das Problem entsteht wenn man Egoismus und Rücksichtslosigkeit als gegeben hinnimmt und sagt, so ist das und so bleibt das.
Das Problem entsteht wenn man Fakten leugnet und verdreht nur um seine Wahrheit als allgemeingültig zu postulieren, obwohl sie längst widerlegt wurde.
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11495
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2015 - 08:51:13    Titel:

derTom hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Das Problem im Sozialismus beginnt ja schon da, wo ich definieren müßte, was denn überhaupt ein allgemeinverbindliches "vernünftig" wäre.


Das Problem entsteht mit Menschen die massenweise Lebensmittel vernichten um hohe Preise zu erhalten während anderswo Menschen verhungern.
Das Problem entsteht mit Menschen die politische Ideale glauben deren Ursprung sie nicht mal kennen.
Das Problem entsteht wenn man Egoismus und Rücksichtslosigkeit als gegeben hinnimmt und sagt, so ist das und so bleibt das.
Das Problem entsteht wenn man Fakten leugnet und verdreht nur um seine Wahrheit als allgemeingültig zu postulieren, obwohl sie längst widerlegt wurde.


Ich finde wir haben andere Probleme zu lösen...als solche wohlklingenden Allgemeinplätze.

und nun, wie entsteht daraus eine vernünftige Vernünftigkeit die alle anstreben würden??
derTom
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.11.2014
Beiträge: 1033

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2015 - 10:11:40    Titel:

Wie immer lässt du die Hälfte die dir nicht gefällt außen vor. Du jammerst über Denkverbote, und selbst verbietest es dir und anderen.

Einfach nur traurig.
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11495
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2015 - 15:07:21    Titel:

derTom hat folgendes geschrieben:
Wie immer lässt du die Hälfte die dir nicht gefällt außen vor. Du jammerst über Denkverbote, und selbst verbietest es dir und anderen.

Einfach nur traurig.


nee traurig ist, dass Du vom Menschen ausgehst, als vernunftbegabtes Wesen aber außer acht läßt, dass nicht jeder die gleiche Begabung besitzt und für jeden die Vernunft anders aussieht.

Klar magst Du auf die jetzige Steuer verweisen, dabei verhält es sich aber genauso wie bei der sozialistischen Gleichheit, die Du anstrebst. Wenn der Steuerzahler merkt, dass ihm jeder Leistungszuwachs auf der Bruttoseite weider weggenommen wird, wird er gar nicht erst nach diesem Leistungszuwachs streben. Oder er sucht sich Auswege/ Umwege aus seiner Steuerpflicht um von seiner eigenen Leistung auch wieder profitieren zu können. Hilft das alles nichts, wie im Sozialismus, wird er eben einfach weniger Arbeit investieren um seinen persönlichen Nutzen zu steigern.

Der dritte Punkt, ist wieder der, dass die bisherigen Sozialismusexperimente kein richtiger Sozialismus waren. Darum versuche ich ja hier von Dir mal zu hören, wie er denn nun aussieht, "Der richtige Sozialismus" natürlich nenne ich Dir dabei die Punkte, woran die "unrichtigen" Sozialismen scheiterten. Denn das sind ja auch die, wo der "richtige" Sozialismus besser sein müßte.
derTom
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.11.2014
Beiträge: 1033

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2015 - 15:24:46    Titel:

Dann tu mir dummen Salonsozialisten doch mal den Gefallen und liste deine hier gelieferten Argumente auf. Ohne Beleidigungen und Klischees, ohne Vergleiche mit Stalin oder Trabanten.

Ich bin gespannt ob du 2 Sätze zusammen bekommst.
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11495
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2015 - 15:45:07    Titel:

derTom hat folgendes geschrieben:
Warum das Experiment des Profs keine Aussagekraft hat, ist eigentlich offensichtlich, weil es wieder nur in einen kleinen Teilbereich gültigkeit hat, verlassen sie den Hörsaal ist jeder wieder Teil des kapitalistischen Systems, ein Grundlegendes Umdenken also kontraproduktiv ausserhalb des Hörsaales.


bleiben wir mal beim grundsätzlich nichtegoistischen Menschen wie Du behauptest.

Für mich ist der Mensch und auch das nicht immer, nur innerhalb der Primär und Sekundärgruppe selbstlos. Nur in dieser noch relativ übersichtlichen Gruppe, kann er die Reaktionen und Auswirkungen auf sein eigenes Handeln noch wahrnehmen. Wie kommst Du nun drauf, dass die zu kleine Gruppe den Menschen egoistisch macht und er nur wenn er das ganz doll große Ganze sieht, würde er vernünftig werden? Das Gegenteil ist der Fall. Der Nationalesozialismus funktionierte so lange gut, sogar auf nationaler Ebene, solange jeder deutsche für sich selbst spürte, davon zu profitieren. Nur einige wenige kranke Köpfe waren nach 1945 noch überzeugt davon, dass dieser Sozialismus allen Deutschen mehr einbrachte als die zuvor überwundene Demokratie.

Und warum muß der Mensch eigentlich Umdenken, wenn doch die sozialistische Vernunft seinen natürlichen Instinkten am nächsten kommt?
derTom
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.11.2014
Beiträge: 1033

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2015 - 15:58:33    Titel:

Wieder kein Argument, im Gegenteil, jetzt weden Marxisten schon zu Nazis gemacht in deinen Vergleichen.

Stichwort ehrenamtliche Arbeit, pro Bono, soziales Jahr uvm.
Wieso machen Firmen oder Privatpersonen so etwas? Alles psychisch kranke oder gar perverse Menschen?
Nach deiner Logik ist das doch gegen die natur des Menschen, es liegt ja üblicherweise ausserhalb seiner Primärgruppe.

Ich warte immernoch gespannt auf deine Argumente anstelle von Fragen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Liberalismus vs. Marxismus
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13  Weiter
Seite 3 von 13

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum