Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Zahnmedizin-Chemie&Physik schwer?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Zahnmedizin-Chemie&Physik schwer?
 
Autor Nachricht
Janaa99
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.09.2015
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 20 Sep 2015 - 18:03:22    Titel: Zahnmedizin-Chemie&Physik schwer?

Hallo,
Ich bin in der 11. Klasse und denke darüber nach Zahnmedizin zu studieren. Vermutlich würde ich erst eine Ausbildung machen zur Zahnarzthelferin, da mein Abi wahrscheinlich nicht für einen nc von 1,2 reichen wird und ich habe gehört dass einem eine Ausbildung im Studium sehr viel bringt (?)

Was mich aber sehr abschreckt Zahnmedizin zu studieren sind meine Versagungsängste, sprich dass ich zu schlecht für den Studiengang bin. Meine größte sorge liegt bei Physik und Chemie. Ich habe beide Fächer das letzte mal in der 9. Klasse gehabt und war in chemie nicht sonderlich gut, ich habe aber auch nie gelernt und im UNterricht nicht wirklich zugehört. IN Physik war ich relativ gut (von 4 auf eine 1, obwohl ich selber nicht so ganz weiß wie ich das gemacht habe Very Happy) Physik interessiert mich aber generell auch mehr als chemie.

Die einen sagen dass man chemie und Physik locker schafft, wenn man sich ein bisschen reinknieht. andere sagen dass es sehr schwer wird wenn man es in der schuler lange nicht mehr hatte. Habt ihr da vielleicht Erfahrungsberichte?

Danke schonmal im Vorraus Smile

P.S. Ich habe Bio als GK mit im Abi und stehe im Moment 2
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5968

BeitragVerfasst am: 20 Sep 2015 - 18:52:58    Titel:

Wer ein gutes Abi hinlegt, schafft auch die meisten Studiengänge, WENN man genug Fleiß an den Tag legt und von Anfang dabei ist. Oftmals scheitern die Leute daran und ihrer schlechten Organisation. Man muss jedenfalls nicht hochbegabt sein. Der erforderliche Notendurchschnitt resultiert nur aus der Anzahl der vprhandenen Studienplätze zu der Anzahl der Bewerber. Angebot und Nachfrage. Das hat nichts mit dem Schwierigkeitsgrad zutun.

Ich würde dir eher eine Ausbildung zur Zahntechnikerin oder ähnliches empfehlen. ZFA nehmen einfach zu wenig mit, außer Wartesemester.
tokyob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2006
Beiträge: 3096
Wohnort: Tokyo, Japan

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2015 - 06:33:07    Titel: Re: Zahnmedizin-Chemie&Physik schwer?

Janaa99 hat folgendes geschrieben:
Hallo,
Ich bin in der 11. Klasse und denke darüber nach Zahnmedizin zu studieren. Vermutlich würde ich erst eine Ausbildung machen zur Zahnarzthelferin, da mein Abi wahrscheinlich nicht für einen nc von 1,2 reichen wird und ich habe gehört dass einem eine Ausbildung im Studium sehr viel bringt (?)

Was mich aber sehr abschreckt Zahnmedizin zu studieren sind meine Versagungsängste, sprich dass ich zu schlecht für den Studiengang bin. Meine größte sorge liegt bei Physik und Chemie. Ich habe beide Fächer das letzte mal in der 9. Klasse gehabt und war in chemie nicht sonderlich gut, ich habe aber auch nie gelernt und im UNterricht nicht wirklich zugehört. IN Physik war ich relativ gut (von 4 auf eine 1, obwohl ich selber nicht so ganz weiß wie ich das gemacht habe Very Happy) Physik interessiert mich aber generell auch mehr als chemie.

Die einen sagen dass man chemie und Physik locker schafft, wenn man sich ein bisschen reinknieht. andere sagen dass es sehr schwer wird wenn man es in der schuler lange nicht mehr hatte. Habt ihr da vielleicht Erfahrungsberichte?

Danke schonmal im Vorraus Smile

P.S. Ich habe Bio als GK mit im Abi und stehe im Moment 2


Hallo und willkommen im Forum. Die Abbrecherquote in Medizin/Zahnmedizin liegt unter 10 %, sprich, wer mit dem Studium anfaengt, schafft fast immer auch den Abschluss.

Der Grund dafuer ist aber nicht , dass das Studium so einfach ist, sondern weil es einen 'knueppelharten' NC von -je nach Uni und Bundesland- im Bereich 1.1 bis 1.5 gibt.


Das Problem ist also nicht, das Studium zu schaffen, sondern erst einmal ueberhaupt reinzukommen. Insofern solltest Du Dich also vor allem darum kuemmern, Dein Abiturnote zu verbessern. Das muss aber nicht 1.x sein, da es eine Reihe von Ausnahmen. Schau mal hier :

http://www.hochschulstart.de/index.php?id=nc-hrg

So hat z.B. Greifswald ein 'internes' Auswahlverfahren, in dem auch Leute mit einem Abi-Schnitt von 2.5 (!) beruecksichtigt wurden.

http://www.uni-greifswald.de/fileadmin/mp/e_dez1/allgemeineverwaltung/e_satzungen/auswahlsatzung_SfH_lesefassung_03-2014.pdf

Da gibt es 'Zusatzpunkte' fuer 'berufspraktische Erfahrungen' (inclusive Ausbildung und Praktika), Auswahlgespraeche (Motivation, Eignung) sowie die Belegung von Kursen in Biologie, Physik und Chemie.

Da uebrigens im der Naturwissenschaftliche Vorprüfung im Studium die Faecher Physik, Chemie, Biologie abgefragt werden, war es sicher keine gute Enscheidung von Dir, zwei davon abzuwaehlen.

Letztlich wuerde ich Dir also empfehlen, genau zu schauen, welche Uni in Frage kommen wuerde und entsprechend Praktika zu machen und intensiv fuer die Schule zu lernen, um Deine Abinote in den 1-er Bereich zu druecken. Am besten solltest Du auch noch versuchen, ob Du Dich ab ab 11/2 oder Kl 12 noch fuer Physik/Chemie anmelden kannst, weil Dir das fuer die Bewerbung und das Studium mehr bringt.

Viele Erfolg.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Zahnmedizin-Chemie&Physik schwer?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum