Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Strafrechts Hausarbeit f. Fortgeschrittene/ Mainz
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38 ... 44, 45, 46, 47, 48  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrechts Hausarbeit f. Fortgeschrittene/ Mainz
 
Autor Nachricht
xyzz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.08.2005
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2005 - 11:52:13    Titel:

Zitat:
Habe die Abgrenzung zwischen Täterschaft und Teilnahme beim 242, 22, 23, 12 als eine Art Vorprüfung. So komme ich nicht mal zum Tatentschluss...


Lies dir bitte mal - falsch möglich - Kühl §18 Rn 142 durch. Liegt demnach nicht unweigerlich ein Entschluss vor? Seltsamerweise ist der subj. Inhalt des SV genau in diese Richtung hin geschrieben - (man beachte die Wortwahl).
Der einzige Punkt wo ich da stocke ist: "Schließlich müssen dem Unterlassungstäter noch die Umstände bekannt sein, die seine Garantenstellung begründen", da hierzu der SV mal wieder nichts hergibt...

Wenn die letzte Voraussetzung trotzdem der Fall wäre, dann lägen die Voraussetzungen des Entschlusses vor und es käme zum unmittelbaren Ansetzen...

Zum untauglichen Versuch siehe dazu auch noch die Rn. 151.

Was denkst du/ihr dazu?!
xyzz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.08.2005
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2005 - 12:10:13    Titel:

Hier nocheinmal der Entschluss zum Versuch des unechten Unterlassungsdelikt nach Kühl:

"Anders als der Entschluss des Begehungstäters, der auf aktive Verwirklichung der Tat geht, ist der Entschluss des Unterlassungstäters darauf gerichtet, den bevorstehenden Erfolg nicht abzuwenden, obwohl ihm dies möglich wäre. Nach der Vorstellung des Unterlassungstäters muss also der Eintritt des Erfolges zu erwarten sein; erkennt er die Möglichkeit des Erfolgseintritts und findet er sich damit ab, so liegt auch hier ausreichender Ev-Vorsatz vor. Der Eintritt des Erfolgs muss nach seiner Vorstellung durch ein bestimmte Rettungshandlung abwendbar sein, zu deren Vornahme sich der Täter für fähig halten muss. Die Vornahme der Rettungshandlung muss nach der Ansicht des Täters den Erfolgseintritt mit an Sichterheit grenzender Wahrscheinlichkeit verhindern. Schließlich müssen dem U-Täter noch die Umstände bekannt sein, die seine G-Stellung begründen."

Jetzt die Quizfragen:
Woran scheitert es bei V, so dass auf die Beihilfe umgeschaltet werden kann?
Wo genau sind die feinen Unterschiede, die V zum Gehilfen machen?

Gebt mir Futter, denn bei mir hackts total nachdem ich das gelesen hab'. Confused
cihag
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.05.2005
Beiträge: 88

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2005 - 12:16:19    Titel:

es scheitert daran, dass man erst gar nicht zum entschluss kommt...
noch vor dem Tatentschluss bringe ich die Theorien und komme dazu, dass eine Täterschaft nicht in Frage kommt, sondern nur eine Teilnahme...
Sielu
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.09.2005
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2005 - 12:31:04    Titel:

Mal ne Frage, was diskutiert ihr da eigentlich???
Der V hat keine Zueignungsabsicht, auch keine Drittzueignungsabsicht (es geht ihm hier nicht drum dass M den Player bekommt, nein es geht ihm drum den D auflaufen zu lassen, die ZUeignungsabsicht ist da nur dol. event. und das reicht nicht aus) damit ist JEDE Form der Täterschaft ohnehin ausgeschlossen..................

Frage: bring ich den ganzen dummen Streitstand mit der Abgrenzung dann überhaupt groß???
cihag
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.05.2005
Beiträge: 88

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2005 - 12:47:48    Titel:

WEIL:

Wenn du beim Streit dazu kommen würdest, dass Täterschaft zu prüfen ist, würdest du Täterschaft prpüfen, NICHT Beihilfe.
Und bei der Täterschaft würdest du möglicherweise, wie du bereits sagtest, bei der Zueignungsabsicht aussteigen.
Das würde dazu führen, dass V WEDER wegen Diebstahls, NOCH wegen Beihilfe strafbar wäre...
rewqfdsa
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.09.2005
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2005 - 13:07:36    Titel:

@housekeeper

Zitat:
I.Objektiver Tatbestand
1.vors.,rw. Haupttat
2.Beihilfehandlung
a.Förderung der HT durch Nichtvornahme der gebotenen Handlung
b.physisch-reale Handlungsmöglichkeit
c.Kausalität des Unterlassens (str.)
3.Garantenstellung


Bringst du dann bei I. 2. c. die ganzen Theorien die es da gibt wie z.B. Risikoerhöhung usw.?
boris12
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.09.2005
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2005 - 15:38:32    Titel:

hallo,
könnte mir jemand von euch sagen, wo ihr beim versuchten Diebstahl an dem MP3-Player die Feststellung getroffen habt, dass ein untauglicher Versuch vorliegt? beim tatentschluss bevor man zum vorsatz bzgl. der Wegnahme einer fremden beweglichen Sache kommt?
rewqfdsa
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.09.2005
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2005 - 15:43:57    Titel:

beim Tatentschluss spielt das noch nicht die große Rolle, da wird sowieso auf die Vorstellung des M abgestellt.
Relevant wird das erst beim Rücktritt, weil sich aus der Art des Versuchs ergibt, nach welcher Vorschrift M zurücktreten kann, also sollte man es auch erst da ansprechen...
housekeeper
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 01.10.2005
Beiträge: 77
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2005 - 17:35:09    Titel:

Tach zusammen,

@katjaa

Naja,der Platz kommt daher,dass ich mich bei unwichtigen Dingen kurz fasse und gewisse Dinge nicht prüfe.

Dazu gehört auch der Diebstahl durch Unterlassen.Wer is denn bitte auf die Idee gekommen???Es ist doch hier völlig klar,dass der M keine (Dritt-)Zueignungsabsicht hat.Außerdem begeht er doch die Tathandlung selbst.Er bricht fremden Gewahrsam und begründet neuen (nicht tätereigenen) durch das Zustecken.Da is doch die Wegnahme schon vollendet,dann kann er sie nicht noch durch Unterlassen begehen.

Das mit dem HFB durch Unterlassen is ja auch umstritten ob das geht.Aber konstruiert ist da nix von mir.Die Rspr. macht es so.Nachdem klar wird,dass der M den Laden betreten hat um zu klauen,endet der wenn auch nur hypothetische Wille des Eigentümers,dass man sich im Laden aufhalten darf.M müsste sich also sofort entfernen.Natürlich bleibt er noch ne Weile im Laden bis er ihn verlassen hat.Aber er begeht hier sogar noch eine weitere Straftat.Und das will der Markteigentümer bestimmt nicht!
Sielu
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.09.2005
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2005 - 18:54:56    Titel:

was jetzt aber voraussetzt, dass ich die Abgrenzung erst in der Tatbestandsprüfung der BEihilfe mache und die Beihilfe verneine...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrechts Hausarbeit f. Fortgeschrittene/ Mainz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38 ... 44, 45, 46, 47, 48  Weiter
Seite 35 von 48

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum