Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Strafrechts Hausarbeit f. Fortgeschrittene/ Mainz
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrechts Hausarbeit f. Fortgeschrittene/ Mainz
 
Autor Nachricht
freakyfruit
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.09.2005
Beiträge: 29
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 16 Okt 2005 - 20:43:43    Titel:

@mi-colt
Na so wie ne mittelbare Täterschaft halt aufgebaut wird:
1. Tatbestand
a) objektiv
aa)Hat M Herrschaft über die Handlung des Werkzeugs? Die Fallgruppen stehen im Trö/Fi § 25
bb) erfüllt er die übrigen Tbm, also bei § 164
(1) Verdächtigen eine rechtswidrige Tat begangen zu haben
hier durch Vorbringen falscher Beweisanzeichen (Beweismittelfiktion)
aa) hM ==> möglich
bb) MM ==> nicht möglich; nur ausdrücklich
(2) öffentlich

b) subjektiv
aa) Vorsatz
bb) Wissen um die Tatherrschaft
cc) Tatherrschaftswille
bb) wider besseres Wissen bezichtigen
cc) in der Absicht ein behördliches Verfahren einzuleiten
2. Rwk
3. Schuld
housekeeper
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 01.10.2005
Beiträge: 77
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 16 Okt 2005 - 21:19:42    Titel:

@freakyfruit

Oh,Verzeihung.DIE Frucht is ja weiblich Embarassed

Also hier irgendetwas mit Freiheitsberaubung zu prüfen halte ich für abwegig.Dafür steht nun wirklich überhaupt nix im Sachverhalt dazu drin.Alles andere wäre reines "Hineininterpretieren".Außerdem kann man wenn man schon den Sachverhalt lebensnah auslegt davon ausgehen,dass der K nicht seiner Freiheit beraubt wurde.In solchen Fällen werden lediglich die Personalien aufgenommen,ohne dass der Beschuldigte irgendwie festgehalten oder gar eingesperrt wird.Von daher halte ich das für überflüssig.Und wer weiß,der Korrektor vielleicht sogar für falsch.Aber nur für den Fall dass man es doch anprüft.Dann ist natürlich der >>J-Markt<< das Werkzeug,denn er begeht die Tathandlung der Freiheitsberaubung.

Zu 323c:

Es gibt eine Meinung,die es auf den Wert der Sache nicht ankommen lassen will.Danach reicht lediglich Sachgefahr aus.Die Ansicht halte ich hier auch für richtig.Muss man halt argumentieren können.

zu 145d:

Da muss ich mich korrigieren.Auch der liegt in mb. Täterschaft vor.Allerdings prüfe ich ihn nicht,sondern stelle lediglich sein Vorliegen fest.Er tritt sowieso zurück.

Und noch was zu 164:

Dort muss man aufpassen bei der Tathandlung.Die begeht nämlich der K als Werkzeug!!!Denn M bringt nicht die falschen Beweismittel vor.Das macht K selbst.Bei mittelbarer Täterschaft geht es darm,ob dem mittelbaren Täter die Handlung des Werkzeugs zugerechnet werden kann.In unserem Fall haben wir dann eben auch wieder eine Abgrenzung,die allerdings belanglos ist,da subjektive Theorie wie auch Tatherrschaftslehre zum gleichen Ergebnis kommen.
channi83
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.09.2005
Beiträge: 108

BeitragVerfasst am: 16 Okt 2005 - 21:42:00    Titel:

§323c, 145 d sind subsidiär!
boris12
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.09.2005
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 16 Okt 2005 - 22:39:57    Titel:

wer von euch hat denn den 123 durch unterlassen geprüft? wollte den jetzt auch prüfen, so wie housekeeper es vorgeschlagen hat;
steh nur grad aufm schlauch, wie ich den aufbauen soll; kann mir da jemand weiterhelfen?
katjaa
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 04.03.2005
Beiträge: 97

BeitragVerfasst am: 16 Okt 2005 - 23:14:27    Titel:

@ tatjana.
dankeschön für die Definition.

Sache von bedutendem Wert liegen nach meiner Info ab 500 Euro vor. eine Textstelle habe ich dazu leider nicht, habe im Internet gesucht.
channi83
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.09.2005
Beiträge: 108

BeitragVerfasst am: 16 Okt 2005 - 23:40:45    Titel:

@housekeeper

man sollte beim §263 nicht schon bei der täuschung aussteigen sondern erst beim verfügungsbewusstsein, da kann man da auch noch den streit bringen! auch wenn eine meinung sagt, dass eigentlich auch schon keine täuschung vorliegt!

§123 durch U geht nicht!
boris12
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.09.2005
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 17 Okt 2005 - 01:03:26    Titel:

das mit dem 123 durch unterlassen is mir jetzt auch zu konstruiert, werd ich weglassen;
den 263 werd ich aber auch noch anprüfen, weiß nur noch nicht, wo ich ihn scheitern lasse; wird sich zeigen, je nachdem wieviel platz ich noch hab
gut nacht
freakyfruit
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.09.2005
Beiträge: 29
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 17 Okt 2005 - 01:25:12    Titel:

Bin FERTIG!!!!! Land in Sicht!!!! Ich lebe wieder!!!
Der Wahnsinn ist echt nicht weit Shocked
Das Einzige womit ich echt noch unzufrieden bin ist die Einordnung des Streits Täterschaft/ Teilnahme durch Ula als Vorprüfung zur Mittäterschaft durch Ula. Hat das vielleicht irgendjemand anders gelöst??
boris12
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.09.2005
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 17 Okt 2005 - 01:41:36    Titel:

ich hab gar nicht mittäterschaft angeprüft, sondern bin gleich zu beihilfe zum versuchten diebstahl durch unterlassen gekommen und hab dann dort bei der handlung den streit gebracht. geht bei dir die beihilfe durch?
ich hab nach dem streit täterschaft / teilnahme den Streit gebracht, ob beihilfe oder Begünstigung und bin dann auf begünstigung umgestiegen! ich glaub inzwischen auch, dass in der HA gar keine garantenstellung drinsteckt und man auf die begünstigung kommen soll; hier endet bei mir dann auch schon die prüfung der beihilfe
wer hat den 263 geprüft? wie bejaht ihr eine täuschungshandlung?
boris12
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.09.2005
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 17 Okt 2005 - 02:00:31    Titel:

@ housekeeper
woher hast du denn die info, dass es bei der sukzessiven beihilfe auf die vorstellung des täters ankommt? ich kann nirgends was finden. V denkt ja, dass ein vollendeter diebstahl vorliegt, der beendet sein wird, wenn m den parkplatz verlässt, und kein versuchter, da er nichts von der diebesfalle weiß.
aber woher weiß ich, dass es hier auf die vorstellung des V ankommt und somit sukzessive beihilfe vorliegt?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrechts Hausarbeit f. Fortgeschrittene/ Mainz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48  Weiter
Seite 43 von 48

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum