Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Akademikerarbeitslosigkeit/Fachkräftemangel
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 ... 17, 18, 19, 20, 21  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Akademikerarbeitslosigkeit/Fachkräftemangel
 
Autor Nachricht
jo icke eben
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.09.2010
Beiträge: 4252

BeitragVerfasst am: 03 März 2016 - 21:18:17    Titel:

koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:
tokyob hat folgendes geschrieben:
koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:
Mir wurde hier mal gesagt das Bildung ein Menschenrecht sei.


Die Menschenrechtscharta sagt zwar, dass Bildung 'verfuegbar' sein muss, aber dass nur der Grundschulunterricht (= grundlegende Bildung, Lesen Schreiben, Rechnen) 'kostenlos' sein braucht.


"Artikel 26
1. Jeder hat das Recht auf Bildung. Die Bildung ist unentgeltlich, zum mindesten der Grundschulunterricht und die grundlegende Bildung. Der Grundschulunterricht ist obligatorisch. Fach- und Berufsschulunter
richt müssen allgemein verfügbar gemacht werden, und der Hochschulunterricht muß allen gleichermaßen entsprechend ihren
Fähigkeiten offenstehen."

http://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf


Gnau, dort steht nirgend, dass man sich die Ausbildung sparen könne, wenn sie bis zu 20 Jahre dauern würde oder aufgrund rassistisch unterstellter Lernschwäche bei bestimmten Ethnien gleich ganz bleiben lassen kann.


20 Jahre Grundschule? Ist das nicht etwas zu lang...
tokyob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2006
Beiträge: 3096
Wohnort: Tokyo, Japan

BeitragVerfasst am: 04 März 2016 - 00:58:59    Titel:

Auch jetzt versucht man niemandem 20 Jahre lang lesen und schreiben beizugbringen. Die Schulpflicht endet in Deutschland meist mit der Volljaehrigkeit.

Prinzipiell sehe ich da aber wenig Probleme. Wer freiwillig einen Schulabschluss oder eine Ausbildung nachholen will, dem sollte das auch ermoeglicht werden. Die Probleme liegen aber ganz anderswo wie der FAZ-Artikel eindrucksvoll beschrieben hat :

"| Nur einem „ganz kleinen Bruchteil“ gelinge eine Ausbildung. ... Die wissen gar nicht, wie Arbeit läuft“, sagt Langenegger... Es gebe Jugendliche, wird in Rosenheim berichtet, die in ihrer Heimat mal zwei Wochen einem Friseur zugeschaut hatten und danach als Friseur arbeiteten. In Deutschland wollen sie das nun auch.
Manche der jungen Flüchtlinge sind ein paar Jahre irgendwo zur Schule gegangen, nun wollten sie studieren... Es hilft niemandem, auch nicht den Flüchtlingen, sich Illusionen zu machen."

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/ausbildung-von-fluechtlingen-in-rosenheim-14092678.html
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11565
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 04 März 2016 - 04:17:49    Titel:

Also nochmal, weil eine Ausbildung zu "lange" dauern würde oder weil man erst lernen müsse zu "Arbeiten" könnten dummdreiste Nazis einem dieses Grundrecht absprechen, ja?

Gibt es weitere Grundrechte die Ihr für unnötig haltet?
tokyob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2006
Beiträge: 3096
Wohnort: Tokyo, Japan

BeitragVerfasst am: 04 März 2016 - 09:16:46    Titel:

Wir reden aneinander vorbei. Es ist sicherlich die Pflicht des Staates, jedermann mindestens eine Grundschulbildung (Lesen, Schreiben, Rechnen) anzubieten, und idealerweise auch eine Berufsausbildung zu organisieren.

Das kann aber nur angeboten werden und ein 'Zwang' ist nur bis zur Volljaehrigkeit moeglich. Allerdings scheitert auch dieses Angebot zur Berufsausblidung offenbar der mangelnden Kooperation des Klientels, trotz eines Ueberangebots an Lehrstellen. ("Die örtliche Wirtschaft sucht händeringend Auszubildende. 2200 freie Plätze in Stadt und Landkreis wurden 2015 gemeldet.")

Ich darf nochmal zitieren. Wohlmerkt sagt das kein 'dummdreisten Nazi' sondern der Leiter des Jugendamts : "„Selbst die Fittesten schaffen es nicht“, sagt Johannes Fischer, der Leiter des Kreisjugendamts Rosenheim. ... Fischers Angaben zufolge ist eine Berufsschule für die allermeisten ausgeschlossen. ..."Sie haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt und viel Geld gezahlt, um nach Deutschland zu gelangen. Nun sind sie am Ziel und müssen rasch Erfolgsberichte nach Hause schicken – und Geld. Gelingt das nicht, ist das eine große Enttäuschung. Ein Vakuum tut sich auf. „Die schmeißen den Bettel hin, sobald sie sehen, dass sie keine Perspektive haben, schnell Geld zu verdienen“, sagt Fischer."
derTom
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.11.2014
Beiträge: 1033

BeitragVerfasst am: 04 März 2016 - 09:21:18    Titel:

Auch da gibt es, schon vor Monaten von der UNO vorgebrachte Begründungen für, die Menschen brauchen eine Möglichkeit ihre Familie nachzuholen und das geht mit einem Ausbildungsgehalt nicht.
Dazu kommt das diese Menschen aus einem völlig anderen System kommen, welches hier nicht anerkannt wird, da findet man Handwerker die ihr Handwerk verstehen aber hier nicht mal einen Schraubenzieher halten dürfen weil die "Ausbildung" fehlt.
Da muss man ansetzen. Man muss das Können beurteilen nicht die vorhandenen Zettel auf denen steht das er 3 Jahre als Azubi Kaffee gekocht hat.
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11565
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 04 März 2016 - 09:30:23    Titel:

tokyob hat folgendes geschrieben:

Das kann aber nur angeboten werden und ein 'Zwang' ist nur bis zur Volljaehrigkeit moeglich. Allerdings scheitert auch dieses Angebot zur Berufsausblidung offenbar der mangelnden Kooperation des Klientels, trotz eines Ueberangebots an Lehrstellen. ("Die örtliche Wirtschaft sucht händeringend Auszubildende. 2200 freie Plätze in Stadt und Landkreis wurden 2015 gemeldet.")


und Jugendamtsleiter sind durch und durch unpolitisch und erliegen niemals nie nicht Vorurteilen...

Wie ich hier schon mehrfach sagte, das selbst für deutsche Verhältnisse wenig praxisnahe Schulsystem, von der Kita über Grundschule bis zur Berufsschule oder Studium darf gerne auf neue Anforderungen angepasst werden.
tokyob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2006
Beiträge: 3096
Wohnort: Tokyo, Japan

BeitragVerfasst am: 04 März 2016 - 09:34:37    Titel:

derTom hat folgendes geschrieben:
Auch da gibt es, schon vor Monaten von der UNO vorgebrachte Begründungen für, die Menschen brauchen eine Möglichkeit ihre Familie nachzuholen und das geht mit einem Ausbildungsgehalt nicht.
Dazu kommt das diese Menschen aus einem völlig anderen System kommen, welches hier nicht anerkannt wird, da findet man Handwerker die ihr Handwerk verstehen aber hier nicht mal einen Schraubenzieher halten dürfen weil die "Ausbildung" fehlt.
Da muss man ansetzen. Man muss das Können beurteilen nicht die vorhandenen Zettel auf denen steht das er 3 Jahre als Azubi Kaffee gekocht hat.


Genau. Ausser Deutschkenntnissen ist die Frage halt, ob das Koennen wirklich gleichwertig ist. In Bezug auf Jugendliche geht der Artikel darauf auch ein :

"Es gebe Jugendliche, wird in Rosenheim berichtet, die in ihrer Heimat mal zwei Wochen einem Friseur zugeschaut hatten und danach als Friseur arbeiteten. In Deutschland wollen sie das nun auch. Aber sie verstehen nicht, warum ihre Ausbildung erst einmal darin besteht, nur Haare zu waschen – und warum sie so wenig verdienen. ... Das Sprachkursniveau B2 (etwa das Verständnis für Hauptinhalte von Texten auch zu abstrakten Themen) sei für viele der jungen Leute „intellektuell nicht erreichbar“.
In Rosenheim warnen die Helfer auch ... davor, nun mit „zweierlei Maß zu messen“ und etwa die Ausbildungsstandards zu senken. Das geschehe auch nicht für die schwächeren deutschen Jugendlichen."
derTom
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.11.2014
Beiträge: 1033

BeitragVerfasst am: 04 März 2016 - 09:51:26    Titel:

Natürlich gibt es auch jene mit 2 linken Händen, genau wie unter Deutschen auch, aber eben auch das gegenteilige.
Und auch für die die was können und nicht dürfen gab es schon verlinkte Quellen und Berichte.

Es geht nicht darum Standards zu senken sondern nach Können zu beurteilen.

Und was in Deutschland im Handwerk als Prüfung abgehalten wird ist entweder reine Theorie die danach nie wieder jemand braucht oder ein Gesellenstück, welches oft vom Ausbildungsbetrieb als Gruppenarbeit mit dem Meistern und den anderen Mitarbeiten gemacht wird. Welche Leistung soll damit bitte abgefragt werden?

Zudem bleibt es dabei, Flüchtlinge sind nicht hier um als Arbeitskräfte zur Verfügung zu stehen, es wäre nur ein positiver Nebeneffekt wenn sie sich selbst finanzieren. Aber aus mir unverständlichen Gründen will man das offenbar eher verhindern als fördern.
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11565
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 04 März 2016 - 11:02:27    Titel:

tokyob hat folgendes geschrieben:

In Rosenheim warnen die Helfer auch ... davor, nun mit „zweierlei Maß zu messen“ und etwa die Ausbildungsstandards zu senken. Das geschehe auch nicht für die schwächeren deutschen Jugendlichen."


Doch, für besonders lernschwache Deutsche, die zum Beispiel entsprechende Behinderungen haben, gibt es das sehr wohl, da gibt es sogar eigene Schulen und Pädagogen für.
In den 90gern wurden viele Berufsbilder, wie zum Beispiel Bauhelfer, gestrichen. Trotzdem gibt es diese Tätigkeiten noch, da arbeiten heute viele, die gar keine Berufsausbildung haben. Diese Menschen gibt es nun einmal und sie sind üblicherweise auch die ersten die von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Steht übrigens auch etwas verklausuliert so im verlinkten Artikel. Tom hat auch schon das richtige Stichwort gebracht, ein Bauhelfer muss nicht in der Lage sein, fehlerfreie Aufsätze zu schreiben oder Funktionen nach x aufzulösen. Er sollte aber den Unterschied zwischen einer Gasleitung und einer Wasserleitung kennen.

Denkbar wäre zum Beispiel eine stark verkürzte Ausbildung, zum Beispiel zum Bauhelfer. Ein Angebot, das auch vielen deutschen Nazis zu einer einträglichen Tätigkeit verhelfen könnte. Darauf aufbauend kann dann in mehreren Stufen die Qualifizierung erweitert werden. Ein Prinzip, dass sich bei der Hochschule ebenfalls bewährt hat.

Wie gesagt, das Bildungssystem darf sich gerne den Klienten anpassen, egal wo diese herkommen. Denn Bildungsausgaben sind generell und immer lohnende Investitionen. Deutschland schafft es aber sogar Menschen abzuschieben, die gerade eine Berufsausbildung begonnen haben. Das ist nur noch reine Idiotie...
tokyob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2006
Beiträge: 3096
Wohnort: Tokyo, Japan

BeitragVerfasst am: 04 März 2016 - 11:18:12    Titel:

koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:
Denkbar wäre zum Beispiel eine stark verkürzte Ausbildung, zum Beispiel zum Bauhelfer. Ein Angebot, das auch vielen deutschen Nazis zu einer einträglichen Tätigkeit verhelfen könnte. Darauf aufbauend kann dann in mehreren Stufen die Qualifizierung erweitert werden. Ein Prinzip, dass sich bei der Hochschule ebenfalls bewährt hat.

Wie gesagt, das Bildungssystem darf sich gerne den Klienten anpassen, egal wo diese herkommen. Denn Bildungsausgaben sind generell und immer lohnende Investitionen.


Na prima, dann sind wir dann ja einer Meinung.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Akademikerarbeitslosigkeit/Fachkräftemangel
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 ... 17, 18, 19, 20, 21  Weiter
Seite 9 von 21

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum