Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Spannungsquelle umformen für Knotenpotenzialanalyse
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Spannungsquelle umformen für Knotenpotenzialanalyse
 
Autor Nachricht
Djaangoo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.03.2016
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 22 März 2016 - 01:43:32    Titel: Spannungsquelle umformen für Knotenpotenzialanalyse

Hallo!

Ich zerbreche mir gerade den Kopf bei der Lösung der folgenden Aufgabe. Es geht um die Anwendung der Knotenpotenzialanalyse für die untere Schaltung. Die Aufgabenstellung lautet folgendermaßen:

1) Fassen Sie die Widerstände soweit wie möglich - jedoch ohne Stern-Dreieck- bzw. Dreieck-Stern-Umwandlung - zusammen, oder eliminieren Sie sie.
2) Wandeln Sie die Quellen um, falls notwendig.

Widerstand R7 fällt meiner Meinung nach weg, weil er in Reihe mit einer Stromquelle sowieso nichts bringt. Für die Knotenpotenzialanalyse wäre somit die Stromquelle Iq2 ideal.

Was passiert mit der Spannungsquelle Uq1? Wie kann ich diese am besten umformen? Normalerweise kann man die Spannungsquelle umformen, sofern dahinter ein Widerstand in Reihe geschaltet ist. Ist in diesem Fall aber nicht anwendbar. Ich hab das Gefühl ich seh den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr... Question






----- EDIT -----


Ich glaube ich habs raus... Sicher bin ich mir aber nicht.

Mit einer Verschiebung der Spannungsquelle, kann man das Problem wohl lösen.
(gefunden Seite 34: http://fosa.adinox.ch/artifacts/fosa_et/fosaet_main.pdf)

Vorgehensweise:


Dabei muss man den Knoten bestimmen, über dem die Quelle verschoben werden soll. Im Falle der Aufgabe zum Beispiel der obere, linke Knoten von R2 und R6. Die Spannungsquelle Uq1 wird vervielfacht und über diesen Knoten jeweils in die Leitung zu R2 und R6 verschoben. Hier kann man die Spannungsquellen dann in Stromquellen umwandeln.
isi1
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 7386
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 22 März 2016 - 18:35:24    Titel:

Nichts verschieben, Djaangoo,
dadurch schafft man sich nur neue Fehlerquellen und da steht ja "...falls notwendig" - und es ist nicht notwendig.

Einfach die Matrix hinschreiben (siehe http://forum.physik-lab.de/ftopic37.html ):
Richtig, R7 kann entfallen oder man gibt seinem oberen Ende den Namen φ5 , Knoten von links nach rechts durchnumeriert
Code:
φ1        φ2       φ3       φ4        =
1         0         0        0      Uq1
-G2    G2+G4+G1     0      -G4        0
-G6       0     G6+G5+G3   -G5        0
0       -G4       -G5    G4+G5     -Iq2


Einverstanden?
Djaangoo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.03.2016
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 22 März 2016 - 20:23:14    Titel:

Ich habe beide Lösungswege ausprobiert. Die Umformung von Uq1 ist natürlich wesentlich aufwendiger und anfälliger für Fehler. Der von Dir geschilderte Lösungsweg ergibt Sinn.

Ist halt die Frage was in der Klausur explizit gefragt wird. Sofern eine Umwandlung nicht ausführlich gefordert ist (wie in der oberen Aufgabenstellung), werde ich auf diesen Lösungsweg zurückgreifen.


Vielen Dank für die Antwort. Smile

Das Thema ist durch.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Spannungsquelle umformen für Knotenpotenzialanalyse
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum