Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Fernabitur während Erwerbsunfähigkeit machen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Abi-Forum -> Fernabitur während Erwerbsunfähigkeit machen?
 
Autor Nachricht
DesmondX
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.05.2016
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 14 Mai 2016 - 18:57:21    Titel: Fernabitur während Erwerbsunfähigkeit machen?

Bin aktuell Erwerbsunfähig, keine Ausbildung, Mittler Schulabschluss vor 3 Jahren mit Schnitt 3,7. Nicht weil ich dumm bin, hat alles psychische Gründe.

Im Sommer steht eine stationäre Therapie an. Ich sehe dies als ideale Zeit, um ein Fernabi zu machen weil sehr viel zeit und ich wegen meiner Persönlichkeitsstörung ohnehin nicht für Schulbesuche in der Lage bin.

Hätte dazu mal gerne eure Meinungen, Erfahrungen, Ratschläge gehört. Ich habe überall gelesen, dass die Vorraussetzungen für das Fernabi gute Leistungen in Englisch und im Naturwissenschaftlichen Bereich sind, sofern der mittlere Abschluss nicht länger als 5 Jahre her ist. Bei meinem Schnitt könnt ihr euch sicher denken, dass dies nicht der Fall ist.

Bedeutet dass, ich darf es garnicht machen? Weil auf anderen Seiten alle meinen Hauptsache Abschluss. Ein Ausschlaggebender Faktor ist auch, dass ich russischer Muttersprachler bin und dementsprechend Russisch als LK belegen könnte und das alles sehr viel einfacher machen würde.

Würde auch gerne wissen, ob ihr wisst was es da für Rabatte oder Zuschüsse evtl. gibt? Bin bald beim Sozialamt, nach der Therapie wird ein weiteres Gutachten vom Amtsarzt erstellt und danach falle ich evtl. wieder in den Bereich des Jobcenters.
tokyob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2006
Beiträge: 3103
Wohnort: Tokyo, Japan

BeitragVerfasst am: 15 Mai 2016 - 07:48:02    Titel: Re: Fernabitur während Erwerbsunfähigkeit machen?

DesmondX hat folgendes geschrieben:
Bin aktuell Erwerbsunfähig, keine Ausbildung, Mittler Schulabschluss vor 3 Jahren mit Schnitt 3,7. Nicht weil ich dumm bin, hat alles psychische Gründe.

Im Sommer steht eine stationäre Therapie an. Ich sehe dies als ideale Zeit, um ein Fernabi zu machen weil sehr viel zeit und ich wegen meiner Persönlichkeitsstörung ohnehin nicht für Schulbesuche in der Lage bin.

Hätte dazu mal gerne eure Meinungen, Erfahrungen, Ratschläge gehört. Ich habe überall gelesen, dass die Vorraussetzungen für das Fernabi gute Leistungen in Englisch und im Naturwissenschaftlichen Bereich sind, sofern der mittlere Abschluss nicht länger als 5 Jahre her ist. Bei meinem Schnitt könnt ihr euch sicher denken, dass dies nicht der Fall ist.

Bedeutet dass, ich darf es garnicht machen? Weil auf anderen Seiten alle meinen Hauptsache Abschluss. Ein Ausschlaggebender Faktor ist auch, dass ich russischer Muttersprachler bin und dementsprechend Russisch als LK belegen könnte und das alles sehr viel einfacher machen würde.

Würde auch gerne wissen, ob ihr wisst was es da für Rabatte oder Zuschüsse evtl. gibt? Bin bald beim Sozialamt, nach der Therapie wird ein weiteres Gutachten vom Amtsarzt erstellt und danach falle ich evtl. wieder in den Bereich des Jobcenters.


Hallo und willkommen im Forum. Was Du hier meinst, ist ein sog. 'Nichtschuelerabitur' oder 'Externenpruefung' : https://de.wikipedia.org/wiki/Abitur_f%C3%BCr_Nichtsch%C3%BCler

Das bedeutet, dass Du Dich prinzipiell selbst auf die Abiturpruefungen vorbereitest und dann nur die Pruefungen bei einer Schule oder staatlichen Pruefungskommission machst. Die Voraussetzungen/Bedingungen sind von Bundesland zu Bundesland leicht verschieden, in Hessen z.B. muss man 8 Pruefungsfaecher aus 3 Bereichen waehlen :

"Die Prüfung umfasst acht Prüfungsfächer
im sprachlich-literarisch-künstlerischen Aufgabenfeld können dies sein: Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Italienisch, Russisch, Spanisch, Altgriechisch, Musik oder Kunst;
im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld können dies sein:Politik und Wirtschaft, Geschichte, Erdkunde, Wirtschaftswissenschaften oder Religion/Ethik;
im mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Aufgabenfeld können dies sein: Mathematik, Physik, Chemie, Biologie oder Informatik."

Sprich : Es werden Pruefungen in allen 3 Bereichen Sprachen und Naturwissenschaften und Gesellschaftswissenschaften abgefragt. In Hessen koenntest Du also z.B. Deutsch, Englich, Russisch, Geschichte, Erdkunde sowie Mathe und Physik als Pruefungsfaecher waehlen.

Weil quasi der Stoff der 3-jaehrigen Oberstufe auf einmal abgefragt wird, ist die Pruefung auch entsprechend schwierig und die Durchfallquote mit ca 50 % entsprechend hoch. Prinzipiell sind die Kosten aber sehr niedrig, naemlich nur die entsprechenden Schulbuecher, die man dann halt selbst durcharbeiten muss.

Allerdings gibt es auch kostenpflichtige Vorbereitungskurse von diversen kommerziellen Anbietern (SGD, ILS, FEB. HAF...), die dies als 'Fernabitur' bewerben. Aber dass bedeutet letztlich nichts anderes, als Dich in der Vorbereitung zu unterstuetzen, die Pruefung selbst wird dann bei einer staatlichen Stelle als 'Externen/Nichtschuelerabitur' abgelegt. Inwieweit Du da finanzielle Unterstuetzung fuer einen solchen Vorbereitungskurs bekommen kannst, weiss ich auch nicht.
DesmondX
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.05.2016
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2016 - 13:47:35    Titel:

Also ist es quasi so, dass es nicht wie in einer normalen Schule Zwischenprüfungen gibt (Tests) , sondern man sich den Stoff mit dem man beginnt die ganze Zeit über bis zur letzten Hauptprüfung merken muss? Das ist doch quasi unmöglich wenn man kein Genie ist ?
tokyob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2006
Beiträge: 3103
Wohnort: Tokyo, Japan

BeitragVerfasst am: 18 Mai 2016 - 03:46:05    Titel:

DesmondX hat folgendes geschrieben:
Also ist es quasi so, dass es nicht wie in einer normalen Schule Zwischenprüfungen gibt (Tests) , sondern man sich den Stoff mit dem man beginnt die ganze Zeit über bis zur letzten Hauptprüfung merken muss? Das ist doch quasi unmöglich wenn man kein Genie ist ?


Genau, das hast Du richtig erkannt.

Beim 'normalen' Abitur bei einer staatlich annerkannten Schule (incl. Abendschule) werden die ganze Zeit ueber Tests geschrieben. Beim 'Nichtschuelerabitur' oder der 'Externenpruefung' gibt es nur die eine Pruefung am Ende, wo dann quasi der gesamte Stoff der Oberstufe auf einmal abgefragt wird. Beim 'normalen' Abi ist das zwar auch so aber, nur in etwa 4 Faechern (je nach Bundesland). Bei der Externenpruefung sind das aber 8 Faecher ! Insofern ist das deutlich schwieriger und die Durchfallquote auch entsprechend hoeher.

"Schüler von privaten Bildungseinrichtungen, die nicht staatlich anerkannt sind, müssen an einer Externenprüfung teilnehmen, um den gewünschten staatlichen Abschluss zu erhalten. Dies ist zum Beispiel bei den bekannten Fernhochschulen ILS und SGD der Fall sowie beim Bonner Lehrinstitut."

http://www.abitur-nachholen.org/weitere-wege-zum-abitur/externenpruefung
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Abi-Forum -> Fernabitur während Erwerbsunfähigkeit machen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum