Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Frage bezüglich Referendariat
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage bezüglich Referendariat
 
Autor Nachricht
iudex
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.10.2013
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 26 Jul 2016 - 15:52:45    Titel: Frage bezüglich Referendariat

In Tübingen ist es seit einigen Semestern möglich die Schwerpunktsprüfung nach dem staatlichen Teil abzulegen. Nun zu meiner Frage: Kann man das Referendariat beginnen, wenn man den staatlichen Teil bestanden hat, jedoch die Schwerpunktsprüfung noch nicht abgelegt hat oder bereits geschrieben hat, aber noch auf die Ergebnisse wartet?

Vielen Dank bereits im Voraus!
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2016 - 10:17:32    Titel:

ich denke, dass das nicht geht
denn erst das gesamtzeugnis berechtigt einen zum führen des titels ref. iur., wird also vermutlich auch voraussetzug für das referendariat sein

am besten schaust du mal in die japro, da ist auch das ref geregelt
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1204
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2016 - 12:15:03    Titel:

Würd mal nachfragen (bei der OLG Referendariats-Abteilung), wie die das handhaben.

Der Wortlaut von §37 [ II Nr.1 ] JAPrO,

Zitat:
"§ 37

Zulassung zum Vorbereitungsdienst

(1) Über den Antrag auf Zulassung zum Vorbereitungsdienst entscheidet der Präsident des Oberlandesgerichts, in dessen Bezirk der Vorbereitungsdienst abgeleistet werden soll. Die Zulassung zum Vorbereitungsdienst berechtigt zum Führen der Bezeichnung »Rechtsreferendarin« oder »Rechtsreferendar«. Die Oberlandesgerichte sind auch zuständig für die Durchführung der Gleichwertigkeits- und Eignungsprüfung nach § 112 a des Deutschen Richtergesetzes.

(2) Mit dem Zulassungsantrag sind vorzulegen:

1. eine beglaubigte Abschrift des Zeugnisses oder eine vorläufige Bescheinigung über das Bestehen der Ersten juristischen Prüfung oder der Ersten juristischen Staatsprüfung;

2. ein handgeschriebener und unterschriebener Lebenslauf;

3. ein Lichtbild neuen Datums in Passbildgröße;

4. eine beglaubigte Kopie des Reisepasses oder Personalausweises, in Zweifelsfällen ein Staatsangehörigkeitsnachweis;

5. eine Erklärung darüber, ob gegen den Bewerber wegen eines Verbrechens oder Vergehens ein gerichtliches Strafverfahren oder ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig ist;

6. ein Führungszeugnis nach § 30 Abs. 1 Satz 1 des Bundeszentralregistergesetzes.

(3) Der Zulassungsantrag ist abzulehnen, wenn der Bewerber für den Vorbereitungsdienst ungeeignet oder, insbesondere wegen eines Verbrechens oder vorsätzlichen Vergehens, für den Erwerb der Befähigung zum Richteramt nicht würdig ist. Der Zulassungsantrag soll abgelehnt werden, wenn

1. der Antrag und die nach Absatz 2 erforderlichen Unterlagen nicht innerhalb der gesetzten Fristen vorgelegt wurden,

2. die Zulassung erst für einen Zeitpunkt nach Ablauf von vier Jahren seit Ablegung der Ersten juristischen Prüfung oder der Ersten juristischen Staatsprüfung beantragt wurde,

3. der Bewerber aus einem früher begonnenen Vorbereitungsdienst vorzeitig entlassen wurde oder

4. die Übernahme aus dem Vorbereitungsdienst eines anderen Bundeslands beantragt wird

und hierfür ein wichtiger Grund nicht vorliegt.

(4) Das Justizministerium kann Einstellungstermine festsetzen. Ein Anspruch auf Ausbildung in einem bestimmten Oberlandesgerichtsbezirk besteht nicht.
"




( http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=JAPV+BW&psml=bsbawueprod.psml&max=true&aiz=true#jlr-JAPVBW2002V10P37-jlr-JAPVBW2002V1P37-jlr-JAPVBW2002V2P37-jlr-JAPVBW2002V3P37-jlr-JAPVBW2002V4P37-jlr-JAPVBW2002V5P37-jlr-JAPVBW2002V6P37-jlr-JAPVBW2002V7P37-jlr-JAPVBW2002V8P37-jlr-JAPVBW2002V9P37 )


scheint jedenfalls nicht von vorne herein dagegen zu sprechen.

( Auch wenn ich persönlich glaube, dass es nicht geht. Aber fragen kostet ja nichts ... )
Porfavor
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.11.2008
Beiträge: 1477
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2016 - 23:27:10    Titel:

Die erste juristische Prüfung ist erst bestanden, wenn staatlicher und universitärer Teil bestanden sind. Es geht also nicht.

Die "erste juristische Staatsprüfung" ging es in BW nicht mehr.

http://www.justiz-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Pruefungsamt/Staatspruefung+in+der+Ersten+juristischen+Pruefung
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage bezüglich Referendariat
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum