Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

§ 950 BGB
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> § 950 BGB
 
Autor Nachricht
Marinkäfer
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.03.2012
Beiträge: 325

BeitragVerfasst am: 25 Okt 2016 - 18:18:28    Titel: § 950 BGB

Hallo liebes Forum,

folgender Fall:

Der D stieht die Kuh des B und verarbeitet sie zu Hackfleisch, das er gewinnbringend an den K veräußert.

Ich habe folgendes Problem. Durch die Verabeitung erwirbt D Eigentum an dem Hackfleisch nach § 950 BGB. Der Eigentumserwerb hat zur Folge, dass der D gegenüber K als Berechtigter veräußert, was wiederum dazu führt, dass der B den Veräußerungsgewinn weder aus angemaßter GoA noch aus 816 BGB geltend machen kann. B kann somit nur den Wert der Kuh geltend machen.

Ist das so gewollt, oder habe ich was übersehen. Kann es sein, dass der Dieb, mit einer Sache, die er gestohlen hat, am Ende doch noch Geld machen kann? Ich meine mich zu erinnern, dass im Strafrecht eine Abschöpfung stattfindet. Aber besteht auch für den ursprünglichen Eigentümer der Kuh ein Weg an den Veräußerungserlös heranzukommen, der sich ja schon irgendwie kausal auf das ursprüngliche Eigentum zurückführen lässt. § 823 BGB i.Z.m. § 252 BGB würde wahrscheinlich nur gehen, wenn der B tatsächlich vor hätte, die Kuh gewinnbringend zu veräußern, oder?

Vielen Dank
Horst
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2004
Beiträge: 112
Wohnort: Sachsen-Anhalt

BeitragVerfasst am: 25 Okt 2016 - 19:03:35    Titel:

Da gab es vor gefühlten 15 bis 20 Jahren bereits Proteste, dass Tiere nicht mehr wie eine Sache von Gerichten betrachtet werden sollten (§ 90a BGB ging einigen wohl nicht weit genug). Ich habe das dann nicht weiter verfolgt und es hat sich, denke ich, zwischenzeitlich auch nichts geändert.

Würde aber dennoch ein anderes Beispiel verwenden, z.B. einen Tischler, der sich vom Sägewerk Holz klaute, um nach der erforderlichen Lagerzeit aus diesem Holz Designermöbel zu fertigen und zu veräußern. Der hat ja eine Arbeitsleistung vollbracht und das Geld steht ihm auch zu, nur bei der Materialbeschaffung hatte er sich strafbar gemacht. Dem Sägewerk würde eine Entschädigung für das Holz zustehen, für was noch? Eine Genugtuung, dass der Dieb erwischt wurde?

Ob das gesetzlich so richtig ist, weiß ich nicht, würde ich nur so betrachten, weil ja für den Diebstahl § 242 StGB gelten sollte und da dann ein Strafmaß festgelegt wird.
Marinkäfer
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.03.2012
Beiträge: 325

BeitragVerfasst am: 25 Okt 2016 - 22:12:21    Titel:

Vielen Dank Horst, ich sehe das eigentlich auch genauso. Entspricht ja auch eigentlich der Wertung des deutschen Zivilrechts, nachdem der Geschädigte nur den tatsächlichen Schaden geltend machen kann. Ich hab so 'n blödes Fallskript, in dem ein Anspruch auf Herausgabe der neu hergestellten Sache aus § 812 ff. BGB durchgeht, was m.E. absurd ist. Seit dem plag ich mich mit der Frage, wie das funktionieren soll. Wahrscheinlich ist einfach nur das Skript falsch. Danke für das Licht im Dunkeln. Beste Grüße
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> § 950 BGB
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum