Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Blindleistung, Blindstrom, Verständnis
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Blindleistung, Blindstrom, Verständnis
 
Autor Nachricht
Raymond Bullion
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 02.11.2013
Beiträge: 76

BeitragVerfasst am: 01 Jan 2017 - 14:37:39    Titel:

konstantin87 hat folgendes geschrieben:
Bitte löse dich von ideellen ohmschen Verbrauchern, die du in den Grundlagen der Elektrotechnik zu Beginn kennengelernt hast. Die Welt ist nicht ideal Wink
Zu deiner Frage, hier (oder quasi überall) tritt Blindleistung auf

Ja überall auch in unseren Paralleluniversen Very Happy ?

konstantin87 hat folgendes geschrieben:

Deine drei Beispiele kannst du mit einem beliebigen Simulationstool selbst veranschaulichen (wird dir am Ende aber das gleiche verdeutlichen wie das oben verlinkte Beispiel).

Nun ich wüsst jetzt aber nicht wo in dem Beispiel der Leitungswinkel berücksichtigt werden würde oder die Wellenproblematik.

Mein Problem ist die Wechselwirkung bzw. das gesamte Konzept zu verstehen. Das Zusammenspiel des Wellenwiderstandes in Bezug auf Spannungsänderungen und die Abhängigkeit vom Verbraucher also der Last, wie wirkt sich das alles auch durch Serien- oder Parallelkompensation der Blindleistung auf das System aus?

Es ist ja schon ein wenig mehr Verständnis verlangt um das als ganzes zu verstehen, dass dort überall Blindleistung auftritt ist ersichtlich, da wir keine Phasengleichheit von Strom und Spannung wie beim Ohmschen Verbraucher habe. Wann wird z.B. die Blindleistung sehr hoch? Zu was kann sie führen?

Neujahrsgrüße

Ray
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5968

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2017 - 00:16:54    Titel:

Eine hohe Blindleistung erfordert eine andere Auslegung der Komponenten, um die Verlustwärme wegzubekommen. Bei einer falschen Auslegung wird die Lebenszeit der Komponenten reduziert und diese evtl. sogar beschädigt.

Zitat:
Die natürliche Leistung stellt keine Grenzleistung dar, welche nicht überschritten werden darf. Vielmehr beschreibt sie jenen optimalen Betriebspunkt, bei dem der Generator im Kraftwerk für die Leitung keinen zusätzlichen Blindleistungsanteil Q zur Verfügung stellen muss.

Da es in Stromversorgungsnetzen allerdings nicht möglich ist, die Summe der einzelnen Verbraucher (Stromkunden) ständig zu veranlassen, nur genau die natürliche Leistung P n abzunehmen, wird die natürliche Leistung der Verbraucherleistung angepasst. Dies ist mit Hilfe der Blindleistungskompensation der Leitung möglich, welche im Prinzip ein Verändern des komplexen Widerstandes Z L der Leitung gleichkommt. Dazu ist es nötig, am Anfang und Ende einer Hochspannungsleitung bedarfmäßig Spulen oder Kondensatoren zuzuschalten. In Hochspannungsnetzen werden in Praxis allerdings fast ausschließlich an den Hochspannungstransformatoren über spezielle Wicklungen Kompensationsdrosseln zugeschaltet, um damit die Betriebskapazitäten der Hochspannungsleitung bei Bedarf entsprechend zu verringern.

Die natürliche Leistung nimmt bei gleicher Leitungsimpedanz (Wellenwiderstand) hin zu höheren Spannungsebenen mit dem Quadrat der Spannung zu. Abweichungen von diesem Zusammenhang entstehen durch deren Aufbau bedingte unterschiedliche Leitungswellenwiderstände von Hochspannungsleitungen. Eine Verringerung des Wellenwiderstandes zum Erreichen einer höheren natürlichen Leistung wird unter anderem durch Bündelleiter erreicht, welche bevorzugt in höheren Spannungsebenen eingesetzt werden.

Bei Kabelsystemen wie einem 380-kV-Erdkabel könnte, aufgrund des hohen Blindleistungsbedarfs, die natürliche Leistung nur mit zusätzlicher Zwangskühlung erreicht werden. Beispielsweise liegt die natürliche Leistung eines 380-kV-Erdkabelsystems mit 2.500 mm² Leiterquerschnitt bei rund 3.000 MW, was über der thermischen Grenzleistung des Erdkabels liegt. Bei gasisolierten Rohrleitern (GIL) mit 6.300 mm² Leiterquerschnitt liegt die natürliche Leistung bei rund 2.300 MW, was ebenfalls einem Vielfachen der natürlichen Leistung der Freileitungen aus obiger Tabelle entspricht.[1] In der Regel wird die natürliche Leistung bei Kabeln allerdings nicht erreicht, da diese vorher an ihre thermischen Grenzen geraten. Deshalb werden sie nicht nach ihrer natürlichen Leistung, sondern nach der thermischen Grenzleistung dimensioniert.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nat%C3%BCrliche_Leistung
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Blindleistung, Blindstrom, Verständnis
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum