Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Studium unschaffbar? Vergleich Uni/FH
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Studium unschaffbar? Vergleich Uni/FH
 
Autor Nachricht
Luni94
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 08.08.2017
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 08 Aug 2017 - 12:43:03    Titel: Studium unschaffbar? Vergleich Uni/FH

Hallo,

ich habe einige Fragen zum Psychologie-Studium.
1. Ist das Uni-Studium schwerer als das an einer FH (zB.Rehabilitationspsychologie)?
2. kann ich , wenn ich Rehabilitationspsychologie/angewandte Psychologie an einer FH studiert habe, auch den Master an einer Uni, sowie die Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten machen?
3. Ist "Statistik" auch mal was mit Rechnen usw. oder wirklich nur "Wahrscheinlichkeitsrechnung"? Ich mag gerne Mathe, aber Wahrscheinlichkeitsrechnung eher nicht so, weil das in meinen Augen nicht so logisch ist wie Vektorrechnung oder Integralrechnung.
4. Ich war immer gut in Englisch in der Schule, hatte aber immer Probleme mit Textverständnis, da ich mich - unter Zeitdruck - nicht so gut auf Den Text konzentrieren konnte. Ohne Zeitdruck hingegen fällt es mir nicht so schwer.
5. allgemeine Frage: Wie schwer ist das Psychologie-Studium wirklich? Ist es wirklich schaffbar oder hat man , wenn man dieses Fach studiert, weder Zeit zum Essen, noch zum durchatmen?
6. Ist es wirklich sehr schwer das Studium an einer Uni zu organisieren (sprich Stundenplan usw.).? Ich bin jemand, der sehr verspielt ist und ich muss bestimmt mal jemanden fragen, weil ich das System vom Stundenplan erstellen bestimmt nicht so richtig kapiere. Muss man das wirklich ganz alleine machen?
7. hat man auf der Uni wirklich keine Freunde, sondern nur "Konkurrenz" sozusagen?
8. Vielleicht hat ja auch mal jemand sein Psychologiestudium von der Uni zur FH gewechselt oder umgedreht. Wie waren die Unterschiede (besonders vom Stress-Level her und der Schwierigkeit)? Mich schreckt ja an der FH die Familiärität etwas ab, da ich es nicht so gerne habe, wenn Lehrer alle Schüler beim Namen kennen (habe schlechte Erfahrungen mit subjektiver Bewertung usw.)
Ich hoffe mir kann jemand von euch weiterhelfen und mir Antwort auf meine vielen Fragen geben. Smile LG
Deniz
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.07.2004
Beiträge: 3055

BeitragVerfasst am: 16 Aug 2017 - 18:28:59    Titel:

Eigentlich gilt immer das Gleiche:

1. Definiere "schwer"
2. an die Uni wenden, gibt ortsabhängig mit Sicherheit Unterschiede
3. Statistik ist das, was es ist
4. im Zweifel gilt reinhängen
5. Organisation ist alles
6. Verstehe die Frage nicht. Rolling Eyes Wenn Du ein Forum bedienen kannst, dann kannst Du auch das interne Uni-System bewältigen.
7. Kommt auf Deine Sicht an, wie Du Deine Kommilitonen sehen willst. Das gilt auch für die.
8. Kann ich nicht beantworten

Was bezweckst Du denn mit diesen Fragen? Ich versuche das immer zu verstehen, aber ich erhalte entweder unbefriedigende Antworten oder es liegt an mir. Keine Ahnung.
Jedenfalls sind das bedingt gute Voraussetzungen.

Zu 1. Die meisten Studenten definieren "schwer" mit "Zeitaufwand".
Eigentlich ist es nicht "schwer", sondern es liegt an Dir, wie viel Du bereit bist zu opfern. Von Schwierigkeitsgrad kann keine Rede sein.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Studium unschaffbar? Vergleich Uni/FH
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum