Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

SR klein Tübingen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> SR klein Tübingen
 
Autor Nachricht
kathrin13
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.09.2005
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2005 - 18:54:28    Titel: SR klein Tübingen

Hey,
komme jetzt ins 2. Semester und bin mit meiner Ha teilweise am verzweifeln:

In dem trostlosen Trabantenviertel “Neu-Prolitz” an der Peripherie von Brandenberg treiben zwei rivalisierende Banden ihr Unwesen. Als Heinrich und Albert, die der rechtsgerichteten Rockergruppe “Hell on earth” angehören, abends in dem Revier der linksautonomen Vereinigung “Antifa” ein Auto knacken, kommt ihnen zufällig deren Mitglied Erich entgegen. Bevor Erich die beiden erkennen kann, schießt Heinrich aufgrund eines eigenen spontanen Entschlusses mit Tötungsvorsatz auf diesen, weil eine Entdeckung der Revierverletzung die
Gefahr erheblicher Sanktionen durch die “Antifa” zur Folge hätte. Erich sinkt getroffen zu Boden. Er lebt noch, ist aber ohne Bewusstsein. Heinrich - nunmehr geschockt von seinem eigenen Verhalten und dem Geschehen - greift angesichts des lebensbedrohlichen Zustandes von
Erich zu seinem Handy, um einen Krankenwagen zu alarmieren. Als Albert dies sieht, schreit er ihm zu: “Mann, bist du verrückt? Wir müssen hier abhauen!” Heinrich lässt sich zunächst von seinem Vorhaben abbringen, obwohl er wie Albert damit rechnet, dass Erich noch gerettet
werden kann. Beide entfernen sich vom Tatort.

Nachdem sie sich getrennt haben, benachrichtigt Heinrich mit den Worten “In der Otto- Grotewohl-Straße liegt ein Schwerverletzter” doch noch per Handy den Rettungsdienst. Erich wird alsbald gefunden. Auf der Fahrt zum Krankenhaus kommt der Krankenwagen in einer scharfen Kurve von der Straße ab und überschlägt sich. Erich stirbt noch an der Unfallstelle aufgrund der zusätzlichen Verletzungen. Beim Fahrer des Krankenwagens wird eine starke Alkoholisierung und eine darauf beruhende Fahruntüchtigkeit festgestellt. Weitere Einzelheiten
des Unfallgeschehens können nicht aufgeklärt werden. Ferner kann nicht festgestellt werden, ob Erich den Schuss von Heinrich bei sofortiger medizinischer Hilfe überhaupt überlebt hätte. Die Wahrscheinlichkeit eines Überlebens wäre jedoch signifikant höher gewesen - zumal bei einem
früheren Anruf noch vom Tatort aus ein anderer zuverlässiger Fahrer des örtlichen Rettungsdienstes zuständig gewesen wäre.............

Wie haben sich Heinrich (H), Albert (A) und Egon (E) strafbar gemacht? Als Tatbestände des Besonderen Teils sind nur Straftaten des 16. und 17. Abschnitts zu prüfen mit Ausnahme von Mord (§ 211 StGB) und Aussetzung (§ 221 StGB)!

Mit A komme ich klar, aber bei H weiß ich gar nicht wie ansetzen Sad
Ich würde jetzt zuerst ganz normal 212 prüfen und bei der obj. Zurechnung aussteigen. Danach dann versuchter Totschlag durch Unterlassen???
Wär super, wenn ihr mir helfen könntet. Danke schon mal
kathrin13
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.09.2005
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2005 - 10:15:38    Titel:

Hat denn niemand ne Idee Question
Bin über jeden kleinen Tipp dankbar!!!
kathrin13
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.09.2005
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2005 - 14:16:59    Titel:

Danach würde ich versuchten Totschlag mit Rücktritt prüfen, aber was danach??
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> SR klein Tübingen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum