Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hallo
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hallo
 
Autor Nachricht
Verwaltungswirt
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 30.07.2005
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2005 - 16:44:48    Titel: Hallo

Danke


Zuletzt bearbeitet von Verwaltungswirt am 27 Dez 2009 - 15:43:01, insgesamt 2-mal bearbeitet
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2005 - 18:24:33    Titel:

Meines Wissens kann die Bahn gar keine Aussage über die konkrete Auslastung eines konkreten Zuges machen. Da die Kunden Fahrscheine für eine Strecke, nicht aber für einen konkreten Zug buchen. Keiner kann daher vorhersagen, welcher Kunde, welchen Zug nehmen wird.
Die Bahn kann wohl nur Aussagen über die Anzahl reservierter Plätze machen.

Erfahrungswerte könnte es natürlich geben, aber wohl keine konkrete Aussage.

Gruß
Menzemer
Ass.Jur.
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.08.2005
Beiträge: 134
Wohnort: Münster

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2005 - 18:36:47    Titel:

Der Vertrag ist ohne weiteres nicht nichtig.
Bei dem Beförderungsvertrag mit der Bahn müsste es sich wohl um einen Werkvertrag nach § 631 Abs. 2 i.V.m. Abs. 1 BGB handeln. Der hier geschuldete Erfolg war hier die in Gestalt einer Dienstleistung erbrachte Beförderung von Ort X nach Ort Y.
Diesen könntest du gemäß § 123 I BGB wegen arglistiger Täuschung anfechten. Deine Entscheidung über die Vornahme einer Reservierung gründete schließlich auf der Information, der Zug sei soweit ausgebucht, dass zu erwarten gewesen wäre, dass du für die Dauer der Fahrt hättest stehen müssen. Dies war aber nicht der Fall, so dass man diesbezüglich von einer Täuschung reden kann, durch die der Abschluss des Vertrages mit dem konkreten Inhalt zustande kam. Ohne die Fehlinformation hättest du zwar dennoch eine Fahrkarte gekauft, allerdings ohne die Reservierung. Man könnte in diesem Zusammenhang sogar den Kauf der Karte und die Reservierung getrennt voneinander betrachten, so dass letztlich nur der "Reservierungsvertrag" angefochten werden müsste.
Rechtsfolge: Der Vertrag gilt gem. § 142 I BGB als von Anfang an nichtig.
Die Reservierung wäre damit rückwirkend beseitigt, der dafür angefallene Betrag von der Bahn zu erstatten nach § 812 I 1 1. Alt. BGB, da die Zahlung nunmehr ohne Rechtsgrund (keine Reservierung) erfolgte.
tolli
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 10.09.2005
Beiträge: 192

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2005 - 18:45:51    Titel:

Auch wenn du in der Theorie eine Chance hast, wirst du - so denke ich - in der Realität keine Chance haben, deine 10-20€ wieder zu bekommen.
Mal ganz von der Frage der Sinnhaftigkeit abgesehen.
Ass.Jur.
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.08.2005
Beiträge: 134
Wohnort: Münster

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2005 - 18:48:05    Titel:

Ergänzung:

Auch wenn zutrifft, was Pauker sagt ändert sich am Ergebnis erstmal nichts. Dass die Bahn keine zuverlässigen Auskünfte über die konkrete Auslastung ihrer Züge sagen kann, liegt auf der Hand. Allerdings muss sie, da sie Kontingente an reservierbaren Plätzen je Zug stellt, diese auch sinnvollerweise überprüfen bzw. nachweisen können und sie ist dann selbstverständlich in der Lage, eine verbindliche Auskunft über Reservierungsauslastung zu erteilen und nur um die ging es in diesem Fall.
Sofern Verwaltungswirt nachweislich die von ihm behauptete Auskunft erteilt worden ist, obwohl der zuständiger Mitarbeiter sich tatsächlich nicht über die Richtigkeit seiner Aussage vergewissert hat bzw. tatsächlich keine Möglichkeit hatte, die erbetene Information einzuholen, bleibt die Willenserklärung (Reservierung) von Verwaltungswirt anfechtbar nach § 123 I BGB, da auch "ins Blaue hinein" gemachte Erklärungen als Täuschung i.S.v. § 123 I BGB sind.
Slade
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 08.09.2005
Beiträge: 99

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2005 - 19:05:59    Titel:

also so weit ich weiss kostet die reservierung 3€ pro person, d.h. 12€ insgesamt für hin und zurück. was willst du denn jetzt machen, die bahn anzeigen? die bekommen genug beschwerden glaub mir.

guck mal auf deiner fahrkarte oder im internet auf der homepage der bahn, falls im beförderungsbestimmungen von zusammenhang zwischen werk und dienstvertrag besteht, hast du ggf. ein anspruch auf beratung und so könntest du deine 12€ bekommen.

aber mit kauf einer fahrkarte hat man meiner meinung nach kein anspruch auf beratung sonst hätten die leute die an den automaten kaufen rabatte verlangt. die beratung ist nur zusatz service, aber mach was du willst. fürs nächstes mal bist du schlauer.
Verwaltungswirt
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 30.07.2005
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2005 - 21:36:08    Titel:

bitte löschen

Zuletzt bearbeitet von Verwaltungswirt am 12 Feb 2008 - 23:24:23, insgesamt einmal bearbeitet
Verwaltungswirt
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 30.07.2005
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2005 - 15:51:00    Titel:

Bitte löschen

Zuletzt bearbeitet von Verwaltungswirt am 12 Feb 2008 - 23:24:38, insgesamt einmal bearbeitet
Verwaltungswirt
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 30.07.2005
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2005 - 16:08:35    Titel:

Bitte löschen

Zuletzt bearbeitet von Verwaltungswirt am 12 Feb 2008 - 23:24:59, insgesamt einmal bearbeitet
Slade
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 08.09.2005
Beiträge: 99

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2005 - 18:38:26    Titel:

Zitat:
Es handelt sich hierbei um einen so geringen Geldbetrag, dass du unter u.U. nicht einmal eine ordentliche Klage vor den Gerichten hinbekommst


wollen wir wetten, dass ich für dich sogar eine klage starten kann die einen streitwert von nur 5€ hat?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hallo
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum