Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

hausarbeit bgb große übung -uni mainz
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> hausarbeit bgb große übung -uni mainz
 
Autor Nachricht
tiffy0104
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.09.2005
Beiträge: 166
Wohnort: wiesbaden

BeitragVerfasst am: 27 Sep 2005 - 13:17:45    Titel: hausarbeit bgb große übung -uni mainz

hallo,

wer schreibt denn noch alles die große zivilrechtshausarbeit in mainz???

ich habe gerade damit begonnen und würde mich freuen, wenn ich mich ein bischen austauschen könnte!

bin gerade dabei §985 zu prüfen l->g auf herausgabe der waren! aber ich hänge! wollte dort eigentlich die kollision von verlängertem eigentumsvorbehalt und globalzession erläutern aber ich weiß nicht auf welche §§ ich mich berufen soll! §986? oder nicht?:-/
wer ist denn schon weiter und kann mir einen guten tipp geben`? oder ein buch empfehlen??

liebe grüße
tiffy0104
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.09.2005
Beiträge: 166
Wohnort: wiesbaden

BeitragVerfasst am: 29 Sep 2005 - 16:28:39    Titel:

schreibt denn hier irgendwer diese hausarbeit??
wenn nicht, dann formuliere ich meine frage mal anders:

es geht darum, dass a von g ein darlehen aufgenommen hat, wegen mangelnder sicherheiten übereignet er alle waren die sich zum ztpkt des vertragsabschlusses dort befinden oder dorthin verbracht werden. nun liefert l dem a waren unter verlängertem eigentumsvorebehalt. der a setzt sich mit der geschäftskasse ins ausland ab. jetzt kommt der g und nimmt die von l gelieferten aber unbezahlten waren ihv 40000€ an sich.

jetzt habe ich angefangen zu prüfen auf herausgabe nach §985.
ist denn das absetzen ins ausland als rücktritt zu werten? vom verlängerten eigentumsvorbehaltskaufvertrag? oder lieg ich da falsch?
sollte ich hier schon die kollision vom verlängerten ev und der globalzession einbringen? wenn ja, wo denn???

ich hoffe auf hilfe!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Amateur01
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.08.2005
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2005 - 07:03:02    Titel:

hallo,
ich schreibe auch die HA. habe auch mit §985 auf herausgabe der waren angefangen. ich denke, dort geht es um die SÜ und verlängerter EV.
wenn 985 nicht durch geht, was kann man denn sonst noch prüfen?? bei den waren?
ich glaub aber nicht, dass der A zurücktritt. denn dazu braucht man ja einen Grund und eine Erklärung. weiss nicht, ob das vorliegt.
wie hast du denn das mit der herausgabe der 2 gebrauchten traktoren gemacht??
Ihate§§
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 05 Okt 2005 - 14:58:34    Titel:

Rücktritt liegt hier nicht vor. Is ja normalerweise ne empfangsbedürftige WE.

Bei den Traktoren is ja die Frage: Wirkt das Sicherungsrecht fort? Dann wohl 985; 861, 869; 1007

Ich hab momentan nur absolut keine Ahnung, ob die Traktoren jetzt als Surrogat anzusehen sind oder nicht.

Schwab/Prütting Rn 399 hört sich da gut an, danach is aber nur noch von Kaufpreisforderungen die Rede, wie sonst überall auch.

Was meint ihr dazu??
tiffy0104
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.09.2005
Beiträge: 166
Wohnort: wiesbaden

BeitragVerfasst am: 10 Okt 2005 - 16:13:39    Titel:

bei dem 985 bin ich erneut auf ein prob gestoßen:
liest einer von euch zufälligerweise auch den wolf, sachenrecht? wenn ja, dann schaut mal zu rn 712...da steht was von ordnungsgemäßer weiterveräußerungsermächtigung. die ist zu verneinen, wenn eine sicherungsübereignung der vorbehaltswaren vorliegt->ist ja bei uns der fall. wie äußert sich das denn dann auf die weitere prüfung aus? ich wollte dann eigentlich weiterprüfen, dass der a dem g das anwartschaftsrecht übertragen hat.dann hätte der g ein recht zum besitz nach 986...
wie habt ihr das denn genau geprüft?
Ihate§§
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2005 - 17:17:43    Titel:

Da sein Handeln nicht ordnungsgemäß ist (siehe Wolf), handelt er außerhalb seiner Ermächtigung aus dem verl. EV.
Also fällt eine Eigentumsübertragung nach 929ff flach.

Sein Anwartschaftsrecht kann er aber vorbehaltslos übertragen.

Dann fehlt nur noch die Streitentscheidung: AnwR=Recht zum Besitz?
tiffy0104
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.09.2005
Beiträge: 166
Wohnort: wiesbaden

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2005 - 18:12:07    Titel:

ja, so habe ich das auch jetzt gemacht!

aber jetzt hänge ich an den traktoren *seufz* hast du da schon ne gescheite agl? ich schwanke zwischen 985 und 812....
Ihate§§
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2005 - 19:15:08    Titel:

Erstmal käme 985 (L vs G) in Frage.

Das ginge nur wenn die Traktoren ein Surrogat für die Waren darstellen.

Meinung aus nem anderen Thread: "kein surrogat. g ist sicherungseigentümer der traktoren. A ist eigentümer der traktoren geworden und hat diese an G Sü 929,930,868"

Eine Begründung dafür steht noch aus. Doch überall ist iVm verl EV nur die Rede von Vorausabtretungs-, Verarbeitungs-, Erlösklauseln. Passt hier alles nicht. Also kein Surrogat. Und ob hier dingl. Surrogation (analog) einschlägig ist...??

Was meinst du dazu?

Wenn nicht käme man zur Nichtleistungskondiktion (da dann keine Sperrwirkung der 985ff). Was würdest du da prüfen? Ich sähe da ziemlich schwarz für L.
o
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.10.2005
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2005 - 12:25:30    Titel:

hätte da nochmal ne Frage bzgl. des Anspruchs L gegen G auf Herausgabe der Ware gem. § 985.

scheitert ein Eigentumserwerb des G an der Ware nicht schon deshalb, weil die im voraus vereinbarte Sicherungsübereignung mit A unzureichend bestimmt ist (siehe Sicherungsübereignung eines Warenlagers mit wechselndem Bestand) ???
dann dürfte es doch auf die ordnungsgem. weiterveräußerung durch A bzw. ein Anwartschaftsrecht des G gar nicht mehr ankommen.

L wäre dann Eigentümer geblieben und könnte die Herausgabe der Ware verlangen.

wenn nicht hier, wo habt ihr dieses Problem dann eingebaut??
Ihate§§
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2005 - 17:33:08    Titel:

Dürfte eigentlich kein Problem darstellen, da eine hinreichende Bestimmung dann vorliegt, wenn die Waren zumindest räumlich abgegrenzt werden können (hier: alle Waren auf den Betriebsgelände des A). Ist zwar relativ weit ausgeholt, da wohl das gesamte Gelände umfassend, aber im Endeffekt kein Hindernis.

Dürfte auch dann iR dieses Anspruchs relativ kurz abgehandelt sein.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> hausarbeit bgb große übung -uni mainz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum