Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Physik Studium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Physik Studium
 
Autor Nachricht
teilchenzoo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 22 Okt 2005 - 21:52:04    Titel: Physik Studium

Hallo erst einmal,

ich bin in der 13. Klasse auf einem Gymnasium in Rheinland-Pfalz und werde daher Ende März mit meinem Abitur fertig sein. Danach will ich in Bonn Physik studieren. Durch das vorgezogene Abitur in Rheinland-Pfalz wäre es mir theoretisch möglich bereits zum Sommersemester mit dem Studium anzufangen. Da dies jedoch mit Schwierigkeiten verbunden ist, weil einige Vorlesungen des 1. Semesters nur zum Winter angeboten werden usw., hatte ich mir eigentlich überlegt doch bis zum Wintersemester zu warten, zumal, es dann wohl auch so wäre, freitags Abschlussfeier (mit Abizeugnisausgabe) und montags erster Studientag.

Da die Zeit bis zum Wintersemester ja aber doch recht lang ist, würde ich diese gerne sinnvoll z.B. durch Praktika nutzen. Ich wollte jetzt fragen, ob ihr mir vielleicht in paar Tipps habt, was ich machen könnte.
Eine Freundin, die schon studiert, meinte, es wäre auf jeden Fall sinnvll im physikalischen Institut der Uni Bonn schon mal ein Praktikum zu machen, von dort habe ich allerdings eine negative Antwort erhalten, mit der Begründung, dass mir die notwendigen Fachkentnisse fehlen würden. Wokönnte ich mich denn evtl. um einen Praktikumsplatz bewerben? Hat jemand von euch vielleicht schon Erfahrungen mit Praktika im naturwissenschaftlichen Bereich?


So, habe noch eine weitere Frage. Ich habe gehört, dass die Uni Bonn zum WS 2006/2007 in Physik auf das Bachelor/Master-System umstellen will. Ich habe jetzt generell einmal die Frage, welches Studium denn sinnvoller ist?

In der Schule bekommen wir erklärt, Bachelor/Master sei die Zukunft, in 10 Jahren würde niemand mehr Diplom kennen oder Leute mit Diplom einstellen. Und wenn man in Semester im Ausland studieren wollte, wäre das dann auch viel besser. Außerdem hätte es später im Berufsleben auch nur Vorteile, da, im Ausland niemand etwas mit einem deutschen Diplom anfangen könnte.

Aber eigentlich habe ich nicht vor ins Ausland zu gehen. Ist es dann nicht eigentlich im Moment noch egal, was man studiert?

Habe mich dann auch mit mehreren Studenten über dieses Thema unterhalten und von diesen einheitlich zu hören bekommen, dass ein Diplomstudiengang viel besser wäre, zumindest zur Zeit noch, und sie haben mir dann empfohlen trotz Schwierigkeiten und Problemen zum SS2006 anzufangen, damit ich noch in den Diplomstudiengang hineinkomme. Sie haben als Argumente genannt, dass das deutsche System im Moment nur eine schlechte Kopie des amerkanischen wäre. Daher wäre auch im Ausland der deutsche Bachelor/Master lange nicht so anerkannt wäre, wie der aus anderen Ländern. Aus Studentensicht wurde mir ebenso erklärt, dass man mit einem deutsch Dilom mehr Chancen im Ausland hätte, als mit einem deutschen Master.
Weiter wurde mir dann erklärt, dass das deutsche System ja noch im Aufbau wäre und es gerade am Anfang immer zu Schwierigkeiten käme, was letztendlich dann nur zu einer Studienverlängerung führen würde. Außerdem wäre ein Bacelor/Master Studiengang viel zeitintensiver und auch teilweise komplizierter und man hätte am Ende einen Abschluss, der weniger anerkannt ist und vielleicht trotzdem schlechter ist als ein Diplom.
Daher sollte ich auf jeden Fall, wenn es irgendwie möglich ist, Diplom studieren.

Diese beiden Meinungen widersprechen sich nun ja gänzlich. Und ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, was denn jetzt sinnvoller ist.
Sollte ich vielleicht wirklich besser zum Sommersemester anfangen und diverse Schwierigkeiten und Probleme auf mich nehmen, um noch in den Diplomstudiengang hinein zu kommen? Oder ist ein Bachelo/Master besser?
Im Moment habe ich eigentlich eher den Eindruck, dass das Bachelor/Master System eigentlich auf lange Zeit hin gesehen sinnvoll ist, es aber noch sozusagen Anfangsschwierigkeiten gibt, da es für alle neu ist. Aber generell vorallem, wenn es ums internationale geht, scheint es wohl eine gute Idee zu sein.
Allerdings würde ich der Meinung der Studenten im Moment eigentlich mehr Vertrauen entgegenbringen, da ich einfach denke, dass sie in der Uni selbst doch mehr mitbekommen, als irgendein Lehrer oder Berufsberater, der einem was über das Studium erklären will. Ich meine, Studenten hören ja auch von den Erfhrungen derjenigen, die schon Bachelor/Master studieren und die haben eben nach meinen Informtionen nichts Gutes gehört.

Was würdet ihr mir raten? Ist einDiplomstudiengang sinnvoller oder hat er doch eher Nachteile?

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein bisschen aus meiner Ratlosigkeit weiterhelfen könntet.

Liebe Grüße
teilchenzoo
Whoooo
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 8988

BeitragVerfasst am: 22 Okt 2005 - 22:11:37    Titel:

du hast dich ja schon informiert und dir verschiedene meinungen eingeholt. eine eindeutige aussage lässt sich nicht treffen, die lager sind wie du schon gemerkt hast sehr gespalten, mit jeweils unterschiedlichen und dennoch im jeweiligen zusammenhang richtigen ansichten. aber mit einem bin ich absolut nicht einverstanden: dass man in 10 jahren keine diplom-absolventen mehr einstellen würde (absolut übertrieben und schlichtweg falsch). das deutsche diplom - vor allem in ingenieurswissenschaften, bei physikern dürfte es nicht allzu anders aussehen - ist weltweit ein qualitätsmerkmal, und ich habe schon von vielen unterschiedlichen seiten gehört, dass im ausland deutsche dipl-ing sehr hoch angesehen sind. ausserdem ist unsere uni voll mit ausländern, die extra wegen des deutschen diploms hierhergekommen sind, gelegentlich stipendianten oder meist asiaten mit wohlhabenden eltern. die könnten in ihren heimatländern an die besten unis gehen, kommen aber nach deutschland und machen hier ihr diplom, weil das im ausland gold wert ist. also nix mit schlecht und so.
ich persönlich würde dir auch zum diplom raten, das ist alterprobt, die studiengänge sind seit jahrzehnten auf diese studienform hin optimiert worden.
Marcel_H
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.06.2005
Beiträge: 273

BeitragVerfasst am: 22 Okt 2005 - 22:18:28    Titel:

Ich kann zwar nur für Psychologie sprechen, aber auch uns wurde auf der Einführungsveranstaltung gesagt, dass das deutsche Diplom weiter und auch in Zukunft gültigkeit haben wird, und noch auf das nächste Jahrzehnt bezogen angesehener sein wird, als der Masterstudiengang.
teilchenzoo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 22 Okt 2005 - 22:19:23    Titel:

Danke für deine schnelle Antwort.
Aufgrund der Studentenmeinungen hätte ich ja eigentlich auch den Diplomsudiengang bevorzugt, aber lohnt es sich wirklich dafür diese Komplikationen auf sich zu nehmen. Ich kenne jetzt nur einen, die vor 3 Jahren in Bonn zum Sommersemester angefangen hat. Er hat sich die ersten 3 Semester versucht irgendwie durchzukäpfen und hat dann mehr oder weniger nochmal fast von vorne angefangen. Und dazu habe ich ehrlich gesagt keine Lust. Zumal, dass denke ich, wenn dann das Semester unter mir Bachelor/Master studieren würde, ja auch nicht ohne weiteres ginge, neu anzufangen...
Whoooo
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 8988

BeitragVerfasst am: 22 Okt 2005 - 22:23:55    Titel:

das mit dem 'neu anfangen' geht problemlos, du bleibst ja nicht sitzen wie in der schule. bei uns werden auch noch prüfungen für studenten angeboten, die seit fast 10 jahren im grundstudium sind, obwohl die prüfungsordnungen seitdem zweimal komplett geändert wurden. im sommer anzufangen hat keine riesigen nachteile, wnen man sich vorher ein paar gedanken macht. du kannst ja z.b. das sommersemester nutzen, dir alles anzusehen, dich einzugewöhnen und vielleicht mal ein praktikum oder eine klausur mitzumachen, und dann legst du im wintersemester richtig los und bist im gegensatz zu den ganzen frischlingen schon an den unialltag gewöhnt.
teilchenzoo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 22 Okt 2005 - 22:30:33    Titel:

Aber gibt es dann nicht das Problem, dass bestimmte Vorlesungen, die ich für das Diplomstudium brauche, gar nicht mehr angeboten werden?
Ich meine, Bachelor ist doch ganz anders aufgebaut, da können doch dann nicht die selben Vorlesungen angeboten werden, oder?
Whoooo
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 8988

BeitragVerfasst am: 22 Okt 2005 - 23:23:44    Titel:

ich denk schon, frag diesbezüglich bei der fachschaft der physiker in bonn mal nach. physik bleibt physik, egal ob man am ende master oder diplom-absolvent ist.
Caillean
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.06.2005
Beiträge: 1227

BeitragVerfasst am: 24 Okt 2005 - 06:50:58    Titel:

Ich würde dir auch dazu raten, im Sommersemester einzusteigen. Du darfst es dann eben nicht als verschwendetes Semester sehen wenn du nicht alle Klausuren bestehst oder du manches noch nicht machen kannst weil es aufbauend aufs erste Semester ist. Und wie jemand bereits sagte, im Wintersemester gehst du es dann richtig an und hast den anderen einiges voraus... Wink

So, das hier is kurioser Weise im falschen Thread gelandet, also hier nochmal *g* (Thx Whoooo *g*)
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Physik Studium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum