Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Aussagenlogik.
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Mathe-Forum -> Aussagenlogik.
 
Autor Nachricht
Succ
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2005 - 10:49:26    Titel: Aussagenlogik.

Ich habe hier schonmal einen Thread deswegen aufgemacht, aber bevor ich mich und andere Leute verwirre, will ich gerne erstmal die Basis klären:
Hier ist die Wahrheitstabelle der Folgerung:

Dafür kann man viel schreiben: A impliziert B; Wenn A, dann B; A ist hinreichend für B; B ist notwendig für A

Und da ist mein Knackpunkt, ich möchte jetzt erstmal nur eins wissen:
Wenn A hinreichend für B ist, ist dann B immer notwendig für A?

Das heißt, wenn A => B den Wert 1 oder wahr hat, hat dann auch immer
A <= B den Wert 1
(So wie ich das in der Tabelle geschrieben habe)


Zuletzt bearbeitet von Succ am 30 Okt 2005 - 11:58:20, insgesamt einmal bearbeitet
algebrafreak
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.10.2004
Beiträge: 4143
Wohnort: Passau

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2005 - 11:35:51    Titel:

Ja. Beides bedeutet dasselbe. A hinreichend für B ist dasselbe, wie B notwendig für A und dasselbe, wie A => B.
Succ
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2005 - 12:04:03    Titel:

Ok, dann geht es weiter, zwei Aussagen:
A = "n ist eine ungerade, natürliche Zahl"
B = "n ist teibar durch 3"

Die zwei Fragen:
Ist B notwendig für A ...... A <= B
Ist B hinreichend für A ...... B => A

Wie krieg ich das raus?
Die Prozedur bei uns war folgend:
Jemand hat anhand eines Beispiels für n 5 eingesetzt.
Somit gilt A = 1 und B = 0.
Anhand der Wahrheitstabelle sehen wir, dass A => B nicht zutrifft, damit also A nicht hinreichend für B ist und automatisch B nicht notwendig für A.
Korrekt?

------------------------------------------------

Was ist denn, wenn ich im Beispiel für n = 6 genommen hätte?
In diesem Falle ist A = 0 und B = 1.
Laut Wahrheitstabelle wäre in diesem Falle A => B wahr, somit wäre A hinreichend für B und damit automatisch B notwendig für A
Succ
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2005 - 16:31:02    Titel:

Nachtrag,
ich bin ein wenig weiter.
Eine Behauptung kann man ja leicht mit einem einzigen Gegrnbeweis widerlegen, was man hier ja auch getan hat, dies wäre dann also die
indirekte Induktion, nicht wahr?

Aber diese Methode hier, wo man für n ein paar Werte probiert ist doch nicht ausreichend um die Behauptug zu stützen, oder?
Wäre bei sowas nicht eie vollständige Induktion nötig, denn auch wenn für 100 n die Behauptung wahr ist, so kann ja das 101 wahhlos gewählte n die Behauptung kippen
algebrafreak
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.10.2004
Beiträge: 4143
Wohnort: Passau

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2005 - 16:35:53    Titel:

Ich verstehe nicht, was Du uns hier sagen willst bzw. was dein Problem ist. Kannst Du deine Frage in einem Satz formulieren, ohne diesen Gefasen mit 0, 1 und Tabellen und so weiter?
Succ
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 31 Okt 2005 - 21:14:21    Titel:

Nein, kann ich nicht, 0 und 1 sind Bestandteil davon, ok für 0 kann man auch falsch und für 1 wahr nehmen, aber es bleibt so
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Mathe-Forum -> Aussagenlogik.
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum