Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Frage zu Arbeitsrecht und Schwangerschaft
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage zu Arbeitsrecht und Schwangerschaft
 
Autor Nachricht
Angie
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.05.2004
Beiträge: 525

BeitragVerfasst am: 13 Jul 2004 - 17:34:41    Titel: Frage zu Arbeitsrecht und Schwangerschaft

So, da ich mich auf dem Gebiet "Arbeitsrecht" (noch) nicht so gut auskenne, schildere ich Euch einfach mal die Situation.
Ein Bekannter von mir arbeitet im Einzelhandel. In der Filiale waren neben ihm (Vollzeitkraft und Filialleitung) noch eine Teilzeitkraft und eine Aushilfe beschäftigt, beide weiblich. Unmittelbar nach Ablauf der Probezeit meldete die Teilzeitkraft sofort dem Arbeitgeber, dass sie schwanger sei, die Aushilfe hat selbst gekündigt.
Die schwangere Teilzeitangestellte ist nun offiziell noch angestellt, auch NOCH nicht im Mutterschutz und aufgrund der momentanen Personalsituation (es wurde eine neue Aushilfe eingestellt, die jedoch studiert und nicht aus der Uni auf Abruf sofort kommen kann) ist mein Bekannter auf diese Teilzeitkraft angewiesen. Nun jedoch entschuldigt diese sich ständig in der Arbeitszeit wegen ihrer Schwangerschaft, und meint sie müsse sofort zum Arzt und könne nicht weiterarbeiten. Dies kommt nicht nur einmal oder selten vor, sondern eben extrem häufig. Der Chef meines Bekannten ist der Meinung, diese Frau hätte, da sie schwanger ist, ein Recht darauf und man müsse sie gehen lassen. Mein Bekannter ist z.T. einfach objektiv nicht imstande, die anfallenden Aufgaben alle allein zu bewältigen, für die eben sonst 2 Angestellte zuständig sind.
Daher meine Frage: Hat diese Frau tatsächlich ein RECHT darauf, ständig den Arbeitsplatz zu verlassen unter dem Vorwand sie müsse wegen ihrer Schwangerschaft zum Arzt oder ihr wäre schlecht und nach einem eventuellen Arztbesuch auch nicht wiederzukommen "da es ihr ja soo schlecht geht"? Und: Ist es korrekt, dass man sie nicht entlassen kann (Meinung meines Bekannten: Probezeit ist rum und man kann eine Schwangere nicht mehr einfach so rauswerfen - und selbst kündigt sie ja nicht) und sie weiterhin das volle Gehalt bekommt (sie ist ja nicht dauerhaft krankgeschrieben)? Muss der Arbeitgeber dieser Person tatsächlich dieses Verhalten durchgehen lassen und ihr danach Mutterschaftsurlaub gewähren???
Kennt irgendjemand den Rechtsverhalt und gesetzliche Grundlagen?
Viele Dank für Eure Hilfe!!!
miss maniac
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 9
Wohnort: konstanz

BeitragVerfasst am: 13 Jul 2004 - 19:28:47    Titel:

nach § 9 MuSchG ist jede ordentliche oder ausserordentliche Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von 4 Monaten nach der Entbindung unzulässig, wenn dem Arbeitgeber zurzeit der Kündigung die Schwangerschaft bekannt war.
Als werdende Mutter, die in einem Arbeitsverhältnis steht, unterliegt diese dem Mutterschutz.
Angie
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.05.2004
Beiträge: 525

BeitragVerfasst am: 13 Jul 2004 - 20:41:28    Titel:

Vielen Dank für Deine Antwort!!!
Mein Bekannter meinte, dass der Mutterschutz erst 3 Monate vor der Geburt beginnen würde... ich werd ihm gleich Deine Antowrt mitteilen.
Seregil_82
Gast






BeitragVerfasst am: 11 Aug 2004 - 15:23:35    Titel: Anmerkung

Hallo!

Bezug nehmend auf meine Vorschreiberin möchte ich anmerken, daß eine Kündigung an sich grds. unzulässig ist. Es gibt jedoch eine Ausnahme, die eine Kündigung während der Schwangerschaft, bis 4 Monate nach der Entbindung und während der Erziehungszeit gestattet. Gemäß § 9 III S.1 ist eine Kündigung in einem besonderen Fall möglich. Unter einem besonderen Fall ist folgendes zu verstehen:

1. Eine Kündigung ist möglich, wenn mit der Aufrechterhaltung des Arbeitsverhältnisses der werdenden Mutter die Existenz des Betriebes oder die wirtschaftliche Existenz des Arbeitgebers gefährdet würde.
2. Die Betriebsstilllegung rechtfertigt die Kündigung.
3. Weiterhin gelten Verfehlungen, d.h. grobe, vorsätzliche und beharrliche Pflichtverletzungen der Arbeitnehmerin als Kündigungsgrund.

Nur wenn eine dieser 3 Voraussetzungen vorliegt, wird die zuständige Behörde eine Kündigung für zulässig erklären.

Hoffe ich konnte ein bißchen helfen
Very Happy Bye
Sandro Pertil
Gast






BeitragVerfasst am: 05 Apr 2005 - 13:43:23    Titel:

Hallo,
ich lese gerade diesen Beitrag, zugegeben schon etwas älter, habe aber eine Frage dazu:
wo finde ich die entsprechenden Stellen im Gesetz?

Zitat:

1. Eine Kündigung ist möglich, wenn mit der Aufrechterhaltung des Arbeitsverhältnisses der werdenden Mutter die Existenz des Betriebes oder die wirtschaftliche Existenz des Arbeitgebers gefährdet würde.
2. Die Betriebsstilllegung rechtfertigt die Kündigung.
3. Weiterhin gelten Verfehlungen, d.h. grobe, vorsätzliche und beharrliche Pflichtverletzungen der Arbeitnehmerin als Kündigungsgrund.


??

Für Eure Hilfe danke ich Euch sehr!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage zu Arbeitsrecht und Schwangerschaft
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum