Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

KOmmunismus/Sozialismus
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> KOmmunismus/Sozialismus
 
Autor Nachricht
Till www.webfan.de
Gast






BeitragVerfasst am: 10 Okt 2004 - 01:07:42    Titel:

Irgendwo in anderem Forum gelesen:
Zitat:
CDU...NPD...wo ist da der Unterschied?

...

ich halt hat geschrieben:
Zitat:
Also nach Marx ist es so dass der sozialismus die vorstufe ist und kommunismus dann das ziel.

...das mußt Du aber 'wörtlich' 'nachweisen'.

Denn:
Also nach mir ist es so, daß die SPD in der Regierung ist und 'die' kommunistischen Parteien in der Opposition.
Das wär aber noch nicht der Unterschied!

Hi hat geschrieben:
Zitat:
Zum 2 ist im Kommunismus kein Geld mehr von Nöten da das Wirtschaftssystem ähnlich den vom Raumschiff Enterprice funktioniert.

- "Klingt komisch, iss aber so." (Zitat: Peter Lustig)
Ist das nicht oberaffengeil?

Zitat:
Was hätte denn noch passieren müssen, daß die DDR kommunistisch geworden wäre?

- Sag ich jetzt nicht!

Zitat:
Der Sozialismus soll eine Vorstufe des Kom sein. Ist das richtig?

Deffinitiv: Nein!
Denn:
Das Millitär ist ein Vorläufer der Sternenflotte.
---> Es sind Mitläufer!
Denn:
Ein Sozialist ist in diesem [dem real existierenden] nicht zufrieden
Deshalb:
Sehe er Interessensüberschneidungen mit Kommunisten [in seiner wahren tiefen Seele]
Hi hat geschrieben:
Zitat:
Was alleine eine Machtfrage ist.


Zitat:
Naja, bei Koreamäßigen Ländern sagen auch alle, die wären kom. Dann stimmt das nicht?

Ganz wichtig/Tausendaml wiederholt:
- Sozialisten sind sozialistisch
- Kommunisten sind kommunistisch
- Länder sind länderisch
Die Länder wiederum unterliegen den Einflüssen der Parteien, die zeitlich und örtlich 'schwanken'.

Shark3y hat geschrieben:
Zitat:
Die Massendemonstrationen hätten nicht zum Kapitlismus hin tendieren sollen sonder zu einen neuen Sozialismus. Die Geschichte hätte neu und ohne Antikommunismus erarbeitet worden sollen und so die Fehler der Vergangenheit zu beseitigen. Das ist aber nur meine Meinung.

- Bei den Sozialisten gibt es [leider] solche und solche [Konfliktpunkte].
Aber auch Ähnlichkeiten bei den Interessen und Zielen...

ich halt hat geschrieben:
Zitat:
der Kommunismus ist ein System indem die Menschen selbst die Bestimmung über ihre Arbeitsbedingungen haben und indem die wirtschaft für die allgemeinheit produziert und nicht über konkurrenzdenken angetrieben wird.


Zitat:
Letztendlich ist eine Differenzierung außerhalb von philosophisch theorethischen Abhandlungen eh wurscht, weil der übergang eh fließend wäre (wenn es ihn denn jemals gibt) und weil die beiden begriffe im alltag sowieso gleichbedeutend behandelt werden...

Ein ganz wichtiger Pukt!

Meiner Meinung nach ist es nicht "eh wurscht" !
So entstehen solche Fragen.
Andererseits sind diese "Allianzen" dann für den [gemeinsamen] Klassenfeind eben nicht so gut durchschaubar.
Zitat:
Und das ist auch gut so!


ich halt:
Zitat:
Eine kurze zeit lang entsteht also eine doppelte existenz zweier systeme. wenn die arbeiterdemokratie das alte system kippt hat die eigentliche Revolution stattgefunden, der sozialismus ist erreicht/bzw. vielleicht schon der kommunismus (das muss die analyse zeigen...)


Zitat:
Die Sozialdemokratie selbst rückt immer weiter von Marxistischen Gesellschaftsanalysen und dem damit verbundenen Konzept des Sozialismus ab; in der Partei wird darüber diskutiert, ob das Konzept des demokratischen Sozialismus aus dem Parteiprogramm zu tilgen sei.

So fangen halt die grundsätzlichen Streitereien an...

Zitat:
Zitat:
Die Verstaatlichtung aller Betriebe als Mittel der Gleichstellung verstehe ich und halte dies für eine sehr gute Methode, aber die Einführung einer direkten Demokratie d.h. dass ALLE Bürger, egal welche Bildung oder Kompetenzen sie besitzen, gleichberechtigt an der Politik mitbestimmen können, auch wenn sie davon keine Ahnung haben halte ich für verantwortungslos. Dies ist auch der einzige Punkt mit dem ich in der kommunistischen Ideologie nicht einverstanden bin. Wie kann man Menschen die Möglichkeit geben zu regieren die, aufgrund ihres Bildungsniveaus, dieser Aufgabe überhaupt nicht gewachsen sind. Solch eine Demokratie könnte nur dann irgend ein nützliches Ergebnis bringen wenn alle Bürger einen bestimmten Bildungsgrad sowohl in politischer Theorie als auch in der Praxis aufweisen würden. Ansonsten denke ich darf die Entscheidungsmacht nur den Leuten zustehen die die erforderlichen Kompetenzen dafür besitzen. Natürlich sollen diese Personen innerhalb einer Partei von den Mitgliedern eines unteren Rates demokratisch gewählt werden, aber sie müssen einer bestimmten Leistungsnorm die von oben festgesetzt ist gerecht werden. Das würde verhindern dass Menschen zur Macht kommen die die wählenden Ratsmitglieder mit ihrem bloßen Auftreten, ihrer Person oder mit ihrer Rethorik beeinflussen. Natürlich müssen die Personen auf den höheren Verwaltungsebenen einer Partei oder Regierung den gleichen Lohn erhalten wie jeder andere Werktätige damit das Aufsteigen in den Räten nicht finanziell motiviert ist sondern den Dienst für das Volk zum Ziel hat.



Dem kann ich zu 100 % zustimmen.

- Ich nicht Exclamation Exclamation Exclamation Wink Wink Wink
Arrow Das hieße das alles nicht, ey...


Im Grunde genommen habe ich eine Gegenfrage:
Lernt man das nicht in der Schule Question
Interessierst Du/Ihr Dich/Euch denn überhaupt für Politik?
Erwägst Du mit einer der beiden politischen Strömungen zu sympathisieren?
Oder ist die Frage nur als Provokation zu verstehen?
Zitat:
aber die Einführung einer direkten Demokratie d.h. dass ALLE Bürger, egal welche Bildung oder Kompetenzen sie besitzen, gleichberechtigt an der Politik mitbestimmen können, auch wenn sie davon keine Ahnung haben halte ich für verantwortungslos.

Oder willst Du nur höhren, das Leute die so neoliberalen Schwachsinn woher auch immer Wink zitieren eben keine Ahnung haben und eben nicht kompetent sind gleichberechtigt die Frage des Threads mit Kompetenz zu beantworten!?!
---->Diese bestimmen den Unterschied dann wenigstens nicht!!!


Mit freundlichen Grüßen!
Till
www.webfan.de
Erion
Gast






BeitragVerfasst am: 15 Okt 2004 - 12:33:57    Titel:

Hi,

wollt nur was beisteuern:

Alle Staaten, die als Kommunistisch oder Kommunistische Diktaturen gezeichnet wurden oder werden, gibt es nicht !!!!!!

Im Kommunismus gibt es keine Staaten.

Der Kommunismus wird immer als perfekt gepriesen. Aber nichts ist perfekt, schon gar nicht wenn Milliarden Menschen ihre Finger im Spiel haben.

Der Kommunismus wird solange scheitern, bis die Theorien so verändert werden, bis sie mit der Demokratie vereinbar sind.

Auch ich bin der Auffassung, dass die Marxistischen Ideen überholt sind. Aber die Anhänger z.B. der KP scheinen sich immer noch an die alten Schriften zu klammern, wie es sich für Menschen gehört-bloß nichts Neues ausprobieren.
Selbst Schuld kann ich dazu nur sagen.

Ich hab mich mal in den Foren der KP's umgeschaut(Englisch, Deutsch,Französisch): Die Ideen die dort vorgetragen werden, haben a) nur noch wenig mit den Marxistischen Ideen zu tun und neigen b) zum Sozialismus und zur Diktatur. Wie will man denn mit Unterdrückung der Menschen und der Meinung im 21. Jahrhundert weiterkommen???

Euer Erion (überzeugter Sozialdemokrat und Hobbyhistoriker)

-Änderungen vorbehalten-
-Angaben ohne Gewähr-
Till www.webfan.de
Gast






BeitragVerfasst am: 15 Okt 2004 - 20:15:22    Titel:

Zitat:
Im Kommunismus gibt es keine Staaten.

Zitat:
Der Kommunismus wird immer als perfekt gepriesen. Aber nichts ist perfekt, schon gar nicht wenn Milliarden Menschen ihre Finger im Spiel haben.

Der Kommunismus wird solange scheitern, bis die Theorien so verändert werden, bis sie mit der Demokratie vereinbar sind.

Auch ich bin der Auffassung, dass die Marxistischen Ideen überholt sind. Aber die Anhänger z.B. der KP scheinen sich immer noch an die alten Schriften zu klammern, wie es sich für Menschen gehört-bloß nichts Neues ausprobieren.
Selbst Schuld kann ich dazu nur sagen.

Ich hab mich mal in den Foren der KP's umgeschaut(Englisch, Deutsch,Französisch): Die Ideen die dort vorgetragen werden, haben a) nur noch wenig mit den Marxistischen Ideen zu tun und neigen b) zum Sozialismus und zur Diktatur. Wie will man denn mit Unterdrückung der Menschen und der Meinung im 21. Jahrhundert weiterkommen???

1. Die real existierenden Staaten(Demokratien) sind mit sich selbst NICHT vereinbar.
2. Ist der Kommunismus, wie vom vorposter richtig bemerkt nicht durchgesetzt worden. Kommunistisch regierte Staaten gibt es nicht, mit Außnahme (unter heftigen Streitigkeiten, Meinungsverschiedenheiten):China.
3. Der Marxismus ist EINE Form des "traditionellen Kommunismus".
Die Anhänger klammern sich NICHT an überholte Schriften, und probieren SEHR WOHL "was neues aus" - jedoch KEINE "neuen "- "Hiltlerideen" !!!
4. "Selber Schuld!" - Nein - Die Faschisten sind immer Schuld und werden es immer bleiben!!!
Erion
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.10.2004
Beiträge: 13
Wohnort: Hamburg (ex-Berliner)

BeitragVerfasst am: 15 Okt 2004 - 23:17:46    Titel:

Till www.webfan.de hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Im Kommunismus gibt es keine Staaten.

Zitat:
Der Kommunismus wird immer als perfekt gepriesen. Aber nichts ist perfekt, schon gar nicht wenn Milliarden Menschen ihre Finger im Spiel haben.

Der Kommunismus wird solange scheitern, bis die Theorien so verändert werden, bis sie mit der Demokratie vereinbar sind.

Auch ich bin der Auffassung, dass die Marxistischen Ideen überholt sind. Aber die Anhänger z.B. der KP scheinen sich immer noch an die alten Schriften zu klammern, wie es sich für Menschen gehört-bloß nichts Neues ausprobieren.
Selbst Schuld kann ich dazu nur sagen.

Ich hab mich mal in den Foren der KP's umgeschaut(Englisch, Deutsch,Französisch): Die Ideen die dort vorgetragen werden, haben a) nur noch wenig mit den Marxistischen Ideen zu tun und neigen b) zum Sozialismus und zur Diktatur. Wie will man denn mit Unterdrückung der Menschen und der Meinung im 21. Jahrhundert weiterkommen???

1. Die real existierenden Staaten(Demokratien) sind mit sich selbst NICHT vereinbar.
2. Ist der Kommunismus, wie vom vorposter richtig bemerkt nicht durchgesetzt worden. Kommunistisch regierte Staaten gibt es nicht, mit Außnahme (unter heftigen Streitigkeiten, Meinungsverschiedenheiten):China.
3. Der Marxismus ist EINE Form des "traditionellen Kommunismus".
Die Anhänger klammern sich NICHT an überholte Schriften, und probieren SEHR WOHL "was neues aus" - jedoch KEINE "neuen "- "Hiltlerideen" !!!
4. "Selber Schuld!" - Nein - Die Faschisten sind immer Schuld und werden es immer bleiben!!!


1. Das verstehe ich nicht, kannst du das für mich bitte ausführen.

2. Ich habe nie behauptet, dass der Kommunismus irgendwo auf der Welt, zu irgendeiner Zeit realisiert wurde! China ist nicht Kommunistisch! Höchstens Sozialistisch.

3. Was meinst du mit Hitlerideen? Ich hoffe, du möchtest mir keinen Faschismus oder ,,Hitlergedanken'' anhängen. Ich bitte diese Unterstellung aufzuklären und gegebenfalls zurück zunehmen!
Ich meine sehr wohl, dass die Mitglieder der KP alten Theorien nachhängen. Sonst könnte ich mir nicht erklären, warum die Demokratie so erfolgreich ist. Sie wurde immer wieder weiterentwickelt und verfeinert, was beim Kommunismus nicht der Fall war/ist.
Sollte es eine Weiterentwicklung der KOmmunistischen Ideen geben, dann wird man feststellen, dass man den Kommunismus mit der Demokratie verschmelzen lassen muss. Das würde ich sehr begrüßen. Die Menschen haben schon genug unter der Herrschaft von Kommunistischen Diktaturen gelitten. Die Opfer belaufen sich auf ungefähr 80 Millionen.

4. Faschisten sind immer schuld??? Hmm damit könntest du Recht haben, aber ich suche die Fehler lieber zuerst bei mir, als sie immer bei anderen zu suchen! Die Faschisten waren Ideologen, die es verstanden, die Instikte und Wünsche der Menschen für ihre Zwecke zu missbrauchen.
Mein Großväter wurde von den Nazi's verfolgt, weil er sich gegen die Herrschaft gestellt hatte und andere dazu aufgerufen hatte, wie er die Waffen niederzulegen und den Dienst zu verweigern. Gott sei Dank konnte er flüchten. Ich werde seine Geschichten über die damaligen Ereignisse nie vergessen.

Aus diesem Grund möchte ich dich höflich bitten, die Unterstellung aufzuklären und im gegeben Fall zurück zunehmen.

euer Erion (Sozialdemokrat, Hobbyhistoriker)

-Änderungen vorbehalten-
-Alle Angaben ohne Gewähr-
Erion
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.10.2004
Beiträge: 13
Wohnort: Hamburg (ex-Berliner)

BeitragVerfasst am: 16 Okt 2004 - 09:22:09    Titel:

Till www.webfan.de hat folgendes geschrieben:


Zitat:
Die Sozialdemokratie selbst rückt immer weiter von Marxistischen Gesellschaftsanalysen und dem damit verbundenen Konzept des Sozialismus ab; in der Partei wird darüber diskutiert, ob das Konzept des demokratischen Sozialismus aus dem Parteiprogramm zu tilgen sei.

So fangen halt die grundsätzlichen Streitereien an...




Hier unterliegst du einem grundsätzlichen Irrtum. Wie du ja schon geschrieben hast, heißt es Sozialdemokratie. Die SPD ist die Sozial!!!! Demokratische Partei Deutschlands. Sie ist eine gemäßigte Linke Partei. Aber sie ist nicht Sozialistisch!!!!! Sie geht auch nicht nach Marx. Wenn du ihre Geschichte verfolgt hast, ist sie aus einer Kommunistischen Partei entstanden. Sie hat sich abgespaltet. Sie verfolgt die Regierungsform, das Staatsmodell DEMOKRATIE. Da das Duo Demokratie-Kapitalismus ganz gut funktioniert ist sie zwangsläufig eine Kapitalistische Partei.
Aber !!! Sie ist und bleibt eine Arbeiterpartei. Das heißt sie setzt sich für die sozialen Belange der Arbeiternehmer ein!!! Sie steht für Ausgleich, Brüderlichkeit und soziale Gerechtigkeit. Dies wird durch Tarifverträge und Kündigungsschutz deutlich gemacht.
(Die CDU möchte dies gerne wieder aufweichen!) Rolling Eyes
Also nochmal zum mitschreiben:
- Die SPD ist eine Partei, die sich für die sozialen Belange der Arbeiterklasse einsetzt(auch wenn sie heute anders heißen Wink )
-Sie ist keine Sozialistische oder Marxistische Partei!!!
- Die SPD ist eine Partei, die für die Demokratie in unserem Land eintritt und immer eingetreten ist !!!

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen Idea

greetz Erion
Till
Gast






BeitragVerfasst am: 17 Okt 2004 - 19:50:20    Titel:

Hallo Erion,
Zitat:
Aus diesem Grund möchte ich dich höflich bitten, die Unterstellung aufzuklären und im gegeben Fall zurück zunehmen.

Entschuldige, der vorhergehende Beitrag wurde von mir unter Zeitdruck geschrieben.
Kurze Aufklärung:
Es war nicht meine Absicht, das Du Dich mit den "xxx"-Ideen persönlich angesprochen gefühlt hast.
- Besser?

Doch der Reihe nach:
zu
1. Du hast geschrieben:
Zitat:
Der Kommunismus wird solange scheitern, bis die Theorien so verändert werden, bis sie mit der Demokratie vereinbar sind.

- Nun. Hier bist Du am Zugzwang. Warum ist denn der Kommunismus mit Demokratie nicht vereinbar? Die Realität zeigt doch, (es wurde oben richtig bemerkt, daß es [leider] keine [wirklich] kommunistisch regierten Staaten gibt. Deshalb darfst Du nicht Gewalt und Terrorregime einfach auf Kommunisten schieben. - Wie diese Irrtümer zu stande kommen, sei vorerst dahingestellt. Wenn also die Demokratie [auch in der BRD] noch Mißstände hat, kann es wohl kaum an den Kommunisten liegen. Soetwas zu behaupten ist schlichtweg lächerlich.

Zitat:
Im Kommunismus gibt es keine Staaten.

- Das heißt aber doch noch lange nicht, daß es überhaupt keine Staaten gibt, ob man das jetzt toll oder nicht findet.

zu "Hitlerideen":
Soll heißen, nur wenn jemand viele neue Ideen hat, müssen diese Ideen noch lange nicht gut sein! - Na gut, sarkkastisch formuliert, mein Fehler!
Zitat:
Sollte es eine Weiterentwicklung der KOmmunistischen Ideen geben, dann wird man feststellen, dass man den Kommunismus mit der Demokratie verschmelzen lassen muss. Das würde ich sehr begrüßen. Die Menschen haben schon genug unter der Herrschaft von Kommunistischen Diktaturen gelitten. Die Opfer belaufen sich auf ungefähr 80 Millionen.

- Hier bist Du es wieder der soetwas unterstellt.
Oben hattes Du doch geaschrieben, es gab/gibt [noch] keine kom. Diktaturen, wie können sich dann die Opfer auf 80 Millionen belaufen.
Das versteh ICH nicht - erklär das bitte!

Was die SPD für eine Partei ist, hat sie selber zu klären, ich danke aber für die Aufklärung...

Hab jetzt keine Zeit mehr, obwohl mir noch viel einfiele. Vielleicht die Tage mal....

Aber etwas sei noch anzumerken:
Ich wiederhol mich da:
Die Kommunistischen Parteien sind zumeist in der Opposition, während die SPD beispielsweise jetzt die Möglichkeit hätte, als Regierungspartei ihre Unterschiede gegenüber der CDU beispielsweise zu verdeutlichen. Was die SPD letzendlich dann in ihrem Programm hat?...
Für einige mag es dann entäuschend sein.

Zu Deinen "Ideen", die Du in Foren gefunden hast...
Welche meinst Du denn konkret?
Auf jedenfall war beispielsweise Herr Marx jemand, der vor jahrzenten gelebt hat. Da ist doch nur natürlich, wenn die "neuen" Ideen, die Du da zu vermissen scheinst sich aber auch eher an der gegenwärtlichen realität orientieren [sollten], ohne dabei Grundsätze über Bord werfen zu müssen (wie z.B. die Interessen der Arbeiterschaft zu vertreten).
...
Viele Grüße!
Bis vielleicht bald (frühestens übermorgen)
Till

P.S.:
Zu 4.
Ganz einfache Sache das ... mit den 80 Millionen scheinst Du zu verwechseln, oder?...
Erion
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.10.2004
Beiträge: 13
Wohnort: Hamburg (ex-Berliner)

BeitragVerfasst am: 20 Okt 2004 - 15:50:18    Titel:

Jo die 80 Millionen werden den Sozialistischen Regimen an gehängt. Meine Quelle ist das Buch: Die Schwarzzahlen des Kommunismus. Du hast Recht, es geht um den Sozialismus, der oft mit dem Kommunismus verwechselt wird, wie ich es ja gemacht habe Embarassed

greetz Erion
Angela Thatcher
Gast






BeitragVerfasst am: 20 Okt 2004 - 20:52:57    Titel:

Schluss mit dem Sozialismus!
Wenn ick an die macht komme, werden die Reichen noch reicher und die Ehrlichen noch dümmer!

Gruß
Eure Angie
Erion
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.10.2004
Beiträge: 13
Wohnort: Hamburg (ex-Berliner)

BeitragVerfasst am: 21 Okt 2004 - 20:27:01    Titel:

Jo mach des. Ich bin übrigens auch dafür, dass die Reichen immer reicher werden. Denn irgendemand muss doch mal den Archimondes machen.
Viel Glück noch allen
Erion
Till
Gast






BeitragVerfasst am: 22 Okt 2004 - 01:04:04    Titel:

----------> ist das jetzt Satire, oder was?
---> www.brd-boykott.de.vu

ZURÜCK ZUM THEMA ------------->

Wenn der Kommunismus an die Macht käme, gäb es kein Deutschland mehr.
Ein Unterschied zwischen S. und K. , der häufig übersehen wird.
@Erion: Natürlich wird Deutschland selber dran Schuld sein.

@Angela Thatcher:
Alle Thatchers würden entmachtet.
Herr Blair und das Parlament müßten außerlandes fliehen----> woran Frau Thatcher Schuld wäre.

//Sartiere end;

Statt dessen:
Der Buckingham Palast würde aufgrund des Notstandes die Regierungsarbeit wieder aufnehmen.
-----> Der Kommunismus versteht bei solchen ernsten Themen leider keine Sartire Exclamation Exclamation Exclamation


@Threadersteller:
Ist der Unterschied jetzt verdeutlicht worden??????
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> KOmmunismus/Sozialismus
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 2 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum