Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Türsteher
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Türsteher
 
Autor Nachricht
Cryer
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.08.2005
Beiträge: 8
Wohnort: Essen

BeitragVerfasst am: 26 Okt 2007 - 23:19:50    Titel:

Hallo,

etwas alt der threat, aber bin über google drauf gekommen.

Also es gibt natürlich einen vom BGH angenommenen Kontrahierungszwang. Es handelt sich zwar um Privatbesitz. Jedoch: Dieser ist dem allgemeinen Publikumsverkehr freigegeben.
Wer nun aber hingeht und Leute nicht rein lässt, weil sie ausländisch aussehen, diskiminiert sie. Dies verstößt gegen §§ 138, 242, 826 BGB und sorgt dafür, dass der Inhaber des Ladens dazu verpflichtet ist, einem Eintritt zu gewähren. Dieser Grundsatz resultiert unmittelbar aus Art.1 I GG (Menschenwürde), der auch für Private gilt.

Die Konkretisierung, einen wegen seiner Hautfarbe nicht reinzulassen, kann den Tatbestand der Beleidigung nach § 185 StGB erfüllen, insofern wird die Polizei, wenn sie ihre Aufgaben pflichtgemäß wahrnimmt, nicht müde lächeln, sondern mit Beamten hingehen und die Personalien des Türstehers aufnehmen. Dieser kann sich auch nicht auf entsprechende Dienstanweisungen berufen (selbst wenn wäre es Mittäterschaft nach § 25 II StGB).

Ich kenne selbst den ein oder anderen Fall, wo dann halt ein Streifenwagen die Personalien des Türstehers entgegengenommen hat. Danach war ne ganze Weile in den Läden Ruhe.

Wenn der Türsteher einen aus diesem Grund offensiv versucht den Zugang zur Disco zu verwehren, dann kann es auch Nötigung nach § 240 StGB sein.

Also zusammenfassend:Es gibt Grenzen der Vertragsfreiheit. Diese liegen dort, wo die Menschenwürde selbst angegriffen wird. Der Gedanke findet im Zivilrecht Anwendung über die Generalklauseln wie §§ 138, 242, 826 BGB.
Zig mal vom BVerfGE entschieden und vom BGH anerkannt.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 27 Okt 2007 - 01:05:26    Titel:

Art. 1 I GG entfaltet unmittelbare Geltungswirkung? Jemand der nach Dienstanweisung handelt macht sich mittäterschaftlich strafbar? Der BGH erkennt Urteile des BVerfG an?

Ich hoffe du bist kein Jurastudi, sonst hast du nämlich noch eiiiniges zu tun bis zum Examen. Wink
Cryer
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.08.2005
Beiträge: 8
Wohnort: Essen

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2007 - 17:52:51    Titel:

Mhm,
wollt dir grad den Ball zurückspielen. Schau dir mal Art.1 I GG an. Da steht was von "Unantastbar".
Ansonsten gelten die GR aufjedenfall mittelbar (mittelbare Drittwirkung). Verfassungskonforme Auslegung, Generalklauseln usw. sind Einfallstore für die GR.
Also von daher mein Vorschlag: Mit der Verfassung und dem BVerfGE beschäftigen. Wichtig fürs Examen.
Lord Pride
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.08.2005
Beiträge: 221
Wohnort: Bei Frankfurt/Main

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2007 - 18:10:44    Titel:

Also mit Tobi würd ich mich lieber nicht auf ein juristisches Ballspiel einlassen Wink
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2007 - 20:23:55    Titel:

Cryer hat folgendes geschrieben:

Also von daher mein Vorschlag: Mit der Verfassung und dem BVerfGE beschäftigen. Wichtig fürs Examen.


Oh oh oh - sehr gewagt, diese Aussage. Du scheinst Tobi nicht richtig zu kennen Wink . Mein Vorschlag: Lies dir mal jegliche seiner Beiträge hier durch. Ihm werden im Examen nicht viele das Wasser reichen können.
Schwarze Strümpfe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2007 - 20:38:43    Titel:

Cryer hat folgendes geschrieben:
Mhm,
wollt dir grad den Ball zurückspielen. Schau dir mal Art.1 I GG an. Da steht was von "Unantastbar".


Und nu? Was willst du uns damit sagen?
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 07 Nov 2007 - 10:50:23    Titel:

@Cryer
Bitte erstmal den Satz 2 des Art. 1 I GG lesen. Den scheinst du im Übereifer vergessen zu haben. Es besteht auch gar kein Streit darüber, ob Art. 1 I GG unmittelbare Geltungskraft hat. Es ist nicht der Fall. Das einzige Grundrecht, das unmittelbare Drittwirkung entfaltet, ist Art. 9 III GG. Schon wenn man sich etwas mit dem Kern des Art. 1 I GG befasst, ist das auch unmittelbar einleuchtend. Er soll nach überkommener Auffassung verhindern, dass der Mensch durch den Staat zum bloßen Objekt herabgewürdigt wird.

Dass Art. 1 I GG natürlich durch die Generalklauseln auf die Gesamtrechtsordnung ausstrahlt, ist unbestritten. Aber man kann eben nicht formulieren, Art. 1 I GG gelte auch für Private. Das ist schlicht und einfach falsch.

Aber das brauche ich jemanden, der Bundesverfassungsgericht mit BVerfGE abkürzt, wohl kaum zu erzählen... Very Happy
Kslaughter
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.09.2007
Beiträge: 213

BeitragVerfasst am: 07 Nov 2007 - 16:41:16    Titel:

StR-Tobi hat folgendes geschrieben:

Aber das brauche ich jemanden, der Bundesverfassungsgericht mit BVerfGE abkürzt, wohl kaum zu erzählen... Very Happy



Wie soll ich sagen......PWNED! xD
iurax
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.01.2007
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 26 Dez 2007 - 12:51:48    Titel:

Und wie verhält sich das beispielsweise wenn Türsteher T dem Gast G sagt, du kommst hier nicht rein, weil du kein Franzose bist?

Da ist doch der Tatbestand des § 19 I Nr. 1 AGG erfüllt oder etwa nicht? Ist ja eine unmittelbare Diskriminierung, wenn da z.B. Brasilianer B reingelassen wird.

und wie verhält sich das, wenn T jetzt hinzufügt, die "Ausländerquote" ist ausgeschöpft?




Liebe Grüße und hoffe ihr hattet ein besinnliches Fest Wink
Deluxe-Security-Service
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.02.2008
Beiträge: 3
Wohnort: Mannheim / Frankfurt / Heidelberg

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2008 - 23:49:37    Titel:

Wie Ihr an meinem Namen schon erkennen könnt bin ich aus der Branche.

Es gibt überall schwarze Schaafe und nicht jeder Türsteher macht seinen Job wie er Ihn machen sollte.

Jeder Clubbetreiber hat seine Vorstellungen und das Sicherheitspersonal soll seine Wünsche in der Praxis im rechtlichen Rahmen umsetzen.

Beispiel:

Eine Veranstaltung welche nur für Studenten gedacht ist, ein Gast wird vom Türsteher nach seinem Studentenausweis gefragt. Der Gast hat keinen. Ergo er kommt nicht rein -> Hausrecht. Der Gast kommt wieder mit seinem Studentenausweis und darf rein !
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Türsteher
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum