Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Türsteher
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Türsteher
 
Autor Nachricht
kibaby
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.09.2007
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 03 Feb 2008 - 00:39:15    Titel:

also ich hab NOCH keine ahnung davon...
aber
wenn ich nicht inne disco reingelassen werden würde, dann würd ich mich nicht drüber aufregen sondern woanders hingehen und denken "dann verdient doch durch wen anders euer geld"
ich würd da einfach nicht wieder hingehen...
und türsteher haben einfach vorschriften und ich persönlich würd auch nicht leute reinlassen die in die disco einfach nicht reinpassen oder von denen man sich vorstellen kann dass dir stress machen...
ist doch klar...
oder würdest du das machen???
Deluxe-Security-Service
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.02.2008
Beiträge: 3
Wohnort: Mannheim / Frankfurt / Heidelberg

BeitragVerfasst am: 03 Feb 2008 - 00:51:41    Titel:

Auch ich wurde schon in einen Club nicht reingelassen.

Fand ich eine witzige Situation.

Habe mich umgedreht und bin in den Club 50 Meter weiter entfernt gegangen.

Habe einfach das gemacht was jeder machen sollte.

Die Entscheidung des Türstehers akzeptieren und ohne Diskussion gehen.
Security1970
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beiträge: 2
Wohnort: Regensburg

BeitragVerfasst am: 21 Feb 2008 - 18:13:56    Titel:

[quote="Ali G"]Man kann sich kaum vorstellen, wieviele Türsteher Dreck am Stecken haben. Schwere Körperverletzung, Drogenbesitz, Alkohol am Steuer...

Also ich muß schon sagen....Du kannst doch nicht alle Türsteher über einen Kamm scheren.
Shocked
Ich bin seit 15 Jahren unter anderem in diesem Bereich tätig und bin weit hin bekannt als liebe, nette Frau von der Tür, überhaupt sind wir, laut aussage des Betreibers, die beste Tür die er je hatte/im Moment hat und er ist Besitzer von sehr vielen Diskotheken in Deutschland.
Natürlich gibt es viele Schwarze Schafe und ich bin schon wegen welche vor Gericht gezogen aber wie gesagt....Nicht alle Türsteher/innen sind Schläger oder Monster. Wir machen auch nur unseren Job und so wie man in den Wald rein ruft so hallt es raus.
Wir, zum Beispiel, greifen nur hart durch wenn wir angegriffen werden oder wenn nichts mehr hilft.
Auch wenn die da oben sagen " Heute lassen wir (zB) keine rein mit Turnschuhen" dann ist das so.
Der Kunde ist immer noch König und nach dem müssen wir uns richten selbst wenn uns das nicht passt.
Mfg
TÜRSTEHER01
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.03.2008
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 04 März 2008 - 15:35:23    Titel:

Hallo,

ich arbeite nun schon seit 4 Jahren als Türsteher in verschiedenen Discotheken und muss ehrlich sagen wie erschreckend sich das Verhalten der Jugendlichen verändert hat seit meinem ersten 1. Arbeitstag.

Der Türsteher Job ist einer der undankbarsten Jobs die es gibt, wie ich finde. Was man sich als Türsteher alles "reinziehen" muss, lässt einem manchmal echt den Kragen platzen. Unter anderem Worte wie "Hu**nsohn" oder "Du hast ja nichteinmal einen Hauptschulabschluss du 1-Euro Jobber" und so weiter.

Die Leute wundern sich immer wieder warum wir hart durchgreifen, aber das müssen wir, stellt euch einen Tag lang an die Tür und ihr könnt es nachvollziehen.

Messer , Pistolen , Schlagringe -all das hatte ich schon vor meinem Gesicht .. und die Skrupellosigkeit der Jugendlichen nimmt immer weiter zu .
Der Alkohol wird unkontrolliert reingekippt, die Drogen hinterhergezogen, andere Leute angepöbelt, Schlägereien usw.
Manchmal fragt man sich wirklich wer diese Jugendlichen ( oder auch Erwachsenen) erzogen hat und in welcher Gesellschaft wir uns eigentlich befinden.

Nungut, wünsch euch was Wink
Sinah88
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.04.2008
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 09 März 2009 - 15:22:23    Titel:

Hi,
in der Tat ein alter Thread aber hab in mir aus Interesse mal durchgelesen.
Bei Nutzung des Hausrechts bei Gastronomiebetrieben und Öffnung für den allgemeinen Publikumsverkehr und Kontrahierungsverbot stellt sich mir eine Frage:

Was ist mit Gastronomiebetrieben, die sich IM Gebäude des Bahnhofs befinden?
Der Betrieb ist sowohl vom Inneren des Bahnhofsgebäudes zu erreichen als auch von außen. Die Öffnungszeiten überschneiden sich.

Der Mieter der Räumlichkeiten (Gastronomiebetrieb) benutzt einen Teil des Inneren des Bahnhofsgebäudes mit, sozusagen als Terasse. Da kann sich jeder, der den Bahnhof betritt auch hinsetzen, weil das frei zugänglich ist. Wenn dann um 21:00 aus dem Restaurantbetrieb eine Diskothek gemacht wird, dann wird so ein kleiner Gartenzaun aus Plastik hingestellt, weil man den Eintrittspreis an der Kasse bezahlen muss, die an der Tür steht, die man von draußen erreicht...
vielleicht stehe ich auf dem Schlauch und es gibt hier gar kein Problem, würd mich aber mal interessieren.

Freue mich auf Antworten...
Schreibgeil
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.10.2004
Beiträge: 230
Wohnort: Frankfurt(Oder)

BeitragVerfasst am: 09 März 2009 - 17:57:36    Titel:

Gab irgendwann in den letzten paar Jahren einen Aufsatz zu dem Thema in einer der gängigen juristischen Ausbildungszeitschriften.

Das Fazit war etwas verkürzt, dass in dem Moment, wo man abgewiesen wird und sich dagegen wehrt (auch schon verbal oder gerichtlich), eine Abweichung vom normalen Klientel des Geschäfts besteht und die Abweisung, wenn sie sachlich und ohne Nennung von konkreten, erwiesenermaßen nicht den Tatsachen entsprechenden Gründen erfolgte, damit immer zulässig ist; ergo - Türsteher sind die Götter des Einlasses - glückwunsch dazu.

Die Argumentation hat zwar etwas von einem circulus vitiosus, aber so ganz kann man sich der darin enthaltenen Wahrheit nicht entziehen.
weekend-warrior
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.08.2009
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 16 Aug 2009 - 00:58:37    Titel:

Ist ja ne interessante Diskussion aus verletztem Stolz und Paragraphenreiterei.

Ich bin jetzt seit 13 Jahren in der Sicherheitsbranche tätig davon seit 10 Jahren an der Tür und muss sagen Ihr liegt sowohl richtig als auch falsch.
Das mag euch jetzt seltsam vorkommen vor allem wenn einer wie ich mit seinen Amateur Gesetzteskenntnissen euch sowas vorhält aber das Gesetz in den Büchern das Gesetz auf der Strasse und das Gesetz vor Gericht Unterscheidet sich abhängig von Situation und Verhältnismässigkeit welches das Schlüsselwort darstellt.
Ich weiss ist vermutlich blöd formuliert und es wird sich bestimmt auch einer finden der mich jetzt verbessert aber ich möchts mal so im Raum stehen lassen.
Selbstverständlich habt ihr recht wenn ihr sagt das man niemanden Diskriminieren darf aufgrund seiner Herkunft, Aussehen, Religion etc. den genauen Wortlaut kenne die Juristen unter euch bestimmt auswendig.
Und selbstverständlich haben die Türsteher recht wenn sie aus der Erfahrung heraus sagen das von einer bestimmten gruppen von Gästen ein erhöhtes risiko bzw. Gewaltpotenzial ausgeht.

Es gibt anerkannte Statistiken und Studien darüber das die Gewaltbereitschaft unter männlichen 16 - 25 Jährigen mit Migrationshintergrund in den letzten Jahren extrem gestiegen ist und unter den 25 - 30 Jährigen nur minimal abflaut. Ab 30 geht die Kurve lt. einigen Statistiken steil nach unten. Dieses trifft auch in meinen Erfahrungen zu so das ich davon ausgehe das diese Statistiken authentisch sind. Meine annahmen sind natürlich subjektiv da sie auf meinen eigenen Erfahrungen beruhen aber die Kollegen aus der Branchen würden mir dahingehend bestimmt zustimmen.

Diese Statistiken unterscheiden den Migrationshintergrund aber auch nach herkunftsländern und ganz oben auf dieser liste stehen nunmal Araber und Türken gefolgt von Russen, Polen usw.

Um zum Kern zu kommen natürlich ist es lt. GG verboten jemanden abzuweisen weil er Türke ist oder Araber aber das ist meistens nichtmal der Grund für die abweisung. Die Begründung für das vermehrte abweisen von Migranten liegt in Erfahrungswerten. Diese Leute werden nicht abgewiesen weil sie Türken sind sondern weil die Erfahrung zeigt das man mit Türken, Arabern häufiger und heftiger Ärger hat als mit anderen Nationalitäten. Das mag jetzt Schubladendenken sein dennoch diese Erfahrungswerte stehen und wir Türsteher werden auch in die Schublade mit den Nazis und Schlägern gesteckt. Ich arbeite in Berlin es hat sich gezeigt das in vielen Clubs Migranten ab 30 gern gesehene Gäste sind aber das es für Migranten zw. 18 und 25 extrem schwer ist in einen Club zu kommen. Meistens wird diese Altersgruppe dem klischee dann auch gerecht wenn sie nicht reingelassen wird zumindest den versuch startet ihren willen mit Gewalt durchzusetzen. Das ist jetzt kein Rechtes gelaber das sind Tatsachen. Als ich vor 13 Jahren in dem Geschäft anfing verschwendete kaum einer in der Branche einen gedanken an Handschuhe oder Schutzwesten. Heute gehören diese Ausrüstungsgegenstände zum Standard.
Und auch damals war Türsteher kein Zuckerschlecken jedoch hat die Gewalt an den Türen eine neue Qualität erreicht. Natürlich gibts es auch schwarze schaafe unter uns aber die haben wir auch bei der Polizei im Justizwesen und erst recht bei den Politikern. Vor 13 Jahren da wurde jemand rausgeschmissen und es gab vielleicht n blaues Auge. Heute werden wir mit Knüppeln, Teleskopstöcken, Messern, Gürtelschnallen und sogar Äxten und Feuerwaffen jeder Art Attackiert. Diese Gewalt hat dazu geführt das viele Clubbesitzer Ihre Gästezusammensetzung geändert haben und das dürfen sie auch schliesslich ist jeder Club Privatbesitz. Beim Türsteher laufen dementsprechend viele Gesetze zusammen und alle diese Gesetze lassen dem Türsteher einen Ermessensspielraum zu zwingen ihn aber auch dazu die Verhältnismässigkeit zu beachten. Natürlich darf ein Türsteher niemanden aus dem Clubbereich Prügeln nur weil er Araber ist. Das wäre Verboten und Diskriminierend ABER er darf gemäß Privatrecht, Hausrecht und Dienstanweisung die wie gesagt von der Clubführung kommt jeglichen Personen den Zugang ohne angabe von Gründen verweigern das ist einfach so.

Praktisch sieht das dann so aus das der Türsteher in sekunden entscheiden muss wen er da vor sich hat ist jemand zu betrunken oder steht unter Drogen stellt er nicht nur für sich selbst sondern auch für andere eine Potenzielle Gefahr dar und ist dementsprechend abzuweisen denn der Türsteher (die guten kommen von einer Sicherheitsfirma)wird dafür bezahlt die Sicherheit zu gewährleisten.
Für ALLE anderen gilt der Grundsatz des ersten eindrucks.

Kommt jetzt also Schultze-Müller an die Tür ist ordentlich gekleidet und benimmt sich anständig wird er reingelassen. Kommt jetzt aber Ali, Achmed oder Glatzen-Proll Mike und lässt durch seine Körpersprache oder Artikulation Aggressionspotential erahnen oder hat schwierigkeiten die guten Sitten gegenüber anderen insbesondere den weiblichen Gästen einzuhalten dann ist es die Pflicht des Türstehers eben diesen Personen den einlass zu verwehren. Jedoch kann er das eben nicht so machen wie er will es zählt die Verhältnismässigkeit. Weigert sich ein Gast trotz aufforderung den Geschäftsbereich des Clubs zu verlassen und zeigt keinerlei Agression dabei so ist es dem Türsteher (Gute Firmen arbeiten mit mehreren Mitarbeitern) durchaus erlaubt das Hausrecht durchzusetzen und mittels unmittelbarem Zwang den Gast aus dem Geschäftsbereich zu entfernen. Das sieht dann so aus das 2 Sicherheitsmitarbeiter einer rechts einer links denjenigen im zweifelsfall aus dem Geschäftsbereich tragen. Weigert er sich aber Agressiv und attakiert er den Türsteher dann kann der Türsteher im Rahmen der Selbstverteidigung auch Körperliche Gewalt anwenden.

Ich weiss nicht genau wie dieses Recht heisst aber es sagt wohl aus wenn etwas Gang und gebe ist dann ist es nicht zwangsläufig Strafbar oder so. Das klingt für euch vermutlich ziemlich Hohl aber Grundsätzlich ist einfach so das die Arbeit eines Türstehers ne ziemliche gratwanderung zwischen Knast und Krankenhaus.

Mein Gott ich weiss überhaupt nicht warum einer überhaupt Türsteher werden will.
Der Job raucht einen auf und man wird misstrauischer seinen Mitmenschen gegenüber bis dahin das man hinter jedem Menschen einen Potenziellen Angreifer sieht.

So nun hab ich auch mal meinen Senf dazugegeben und meinen Hut in den Ring geworfen wie sagte der Kaiser ........ schaun mer mal


In diesem Sinne..........
Sharillon
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 29.02.2008
Beiträge: 183

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2009 - 08:47:07    Titel:

@weekend-warrior


Naja. Aber dennoch sollte man auch als Türsteher sehen, dass es recht viele Kollegen gibt, gerade in Köln sehe ich das immer wieder, die anscheinend für den Job imo nicht geschaffen sind. Wenn man am Wochenende sieht, wie einige Türsteher drauf sind, dann würd ich denen eher mal ne Kur gegen Aggressivität empfehlen...
Was man da manchmal sieht, ist echt heftig. Vor allem, wenn man dann die selben Türsteher nach nem Jahr immer noch da sieht in Angesicht der Tatsachen, was sie gemacht haben...


Zitat:
Das ist jetzt kein Rechtes gelaber das sind Tatsachen. Als ich vor 13 Jahren in dem Geschäft anfing verschwendete kaum einer in der Branche einen gedanken an Handschuhe oder Schutzwesten. Heute gehören diese Ausrüstungsgegenstände zum Standard.


Das Problem ist, dass man sowas nicht schreiben/sagen "darf". Weil andere dich dann direkt in die rechte Schublade reinstecken...
weekend-warrior
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.08.2009
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2009 - 23:38:29    Titel:

@Sharillon

Du hast recht da gibts auch nichts zu beschönigen.
Selbstverständlich gibt es einige Schwarze schaafe unter uns und denen würde ein Anti-Aggro Training wirklich ganz gut tun und einige sollten auch ganz aus der Branche entfernt werden dennoch.... und da lehne ich mich jetzt mal weit aus dem Fenster denke ich das 90% der Kollegen nicht grundsätzlich Aggro sind sondern durch den Job dazu gemacht wurden. Ein Kollege mit dem ich früher zusammengearbeitet habe sprach mich vor einer weile drauf an das ich, als ich noch mit Ihm gearbeitet habe ruhiger war und mehr geredet habe. Leider musste ich ihm da beipflichten. Was ich damit sagen will ist das der Job einen verändert.

Ich kenne Kollegen die sind Motiviert und vorurteilsfrei in die Branche eingestiegen Jahre später haben sich die Leute so Dramatisch verändert das man sie nicht wiedererkennt.
Bei vielen kann man geradezu davon reden das sie uner einer art Posttraumatischem Stresssyndrom leiden wie man es häufig bei Soldaten beobachten kann die aus einem Kriegseinsatz zurückkehren. Das mag jetzt wie der SuperGAU klingen aber sollte man mal wirklich Psychologische Untersuchungen in der Branche durchführen wird man gewaltige Verhaltensunterschiede zw. den Frischlingen und den alten Hasen feststellen. Um es mal mit einem Satz zu beschreiben ...... 2 drittel der alten Hasen würde man als "Fertig" abstempeln.
Daran hat die Sachkundeprüfung nix verändert und auch Zukünftige Verschärfungen der Zutrittsqualifikation werden vermutlich daran nichts ändern.

Tatsache ist das der Gesetzgeber gerne der mangelnden Ausbildung entgegenwirkt aber ansonsten die Kollegen unserer Branche im Stich lässt.

Wie du so treffend bemerkt hast sieht man dieselben Aggro Türsteher nach einem Jahr immer noch an der gleichen Tür stehen.
Hier in Berlin siehst du aber den Typ der dich angegriffen hat schon nach 6 Monaten wieder weil er denkt an ihn kann sich dann keiner mehr erinnern. Wenn du stress mit Türken oder Arabern hast sienhst du sie oft 2 wochen später wieder nur haben sie dann auch den Rest der Familie dabei.
In einem Gerichtsverfahren wird dann darüber gelabert das derjenige dann Kriegsflüchtling mit schwerer Kindheit war und das dieses Strafmildernd berücksichtigt werden müsse, weil er ja auch noch ein heranwachsender ist.
Der Türsteher Hingegen, der ja so gut Geschult und ausgebildet wurde bekommt die volle Härte zu spüren, weil er ja so Gewalttätig ist und andere Alternative hätte suchen müssen, anstatt ihm mit dem Tonfa das Messer aus der Hand zu Schlagen.

Im ernst es ist Traurig das es viele Aggros und schwarze Schaafe unter uns gibt aber es ist eine Tragödie das von denen bestimmt 80% keine Wahl hatten.
Timmy8119
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.04.2010
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 19 Apr 2010 - 00:52:41    Titel:

EDIT: Ach ihr internetbesserwisser... Anstatt zu helfen kommen in Deutschland immer nur diese Schlaumeierbesserwissersprüche...

Der Türsteher hat inzwischen mein Mitleid, nicht weil ich ihm was antun möchte sondern weil er mir einfach leid tut. Hatte evtl. nen schlechten Tag, ich habs abbekommen und fertig...

Er hat mein mitleid weil er anscheinend ziemliche Probleme mit sich selbst hat. Wenn ich an die Situatuion zurückdenke bekomme ich Gänsehaut. Ich habe in dem Moment den Teufel in seinen Augen gesehen. Ich habe noch nie solch eine negative Ausstrahlung und Aura gesehen. Ich wünsche ihm trotz allem das Beste...


Ciao @all und danke für die riesen Hilfe...


Zuletzt bearbeitet von Timmy8119 am 21 Apr 2010 - 01:36:47, insgesamt 3-mal bearbeitet
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Türsteher
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum