Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Internetseiten zum Thema Männerrechte
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Internetseiten zum Thema Männerrechte
 
Autor Nachricht
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 05 Dez 2005 - 01:27:49    Titel:

poolitik1 hat folgendes geschrieben:

Meine Folgerungen waren rein statistisch. 9 von 10 den Gefaengnisbestraften sind Maenner.

Das beweist vor allem, dass Männer häufiger Straftaten begehen, die zu Gefängnisstrafen führen.

poolitik1 hat folgendes geschrieben:

9 von 10 Kinder oder vielleicht mehr werden nach einer Scheidung bei der Mutter geblieben.

Bei der Frage des Verbleibs der Kinder, steht das Kindeswohl im Vordergrund und nicht die Frage nach dem Geschlecht des Elternteils.

poolitik1 hat folgendes geschrieben:

Kennen Sie einen Mann, der gleich nach seinen Eintritt ins Politik Minister-President wurde?

Ich kenne so gut wie keine deutschen Ministerpräsidenten. Jetzt gibt es mal eine Bundeskanzlerin. In Schleswig-Holstein hatten wir Pattex-Heide Simonis. Über ihren Werdegang bin ich nicht informiert. M.W. ist keine der Damen so schnell ins Amt gehoben worden. In Deutschland wird nämlich demokratisch gewählt. Und wenn es dann eine Frau ist, so what?

poolitik1 hat folgendes geschrieben:

Stellen sind voll von unqualifizierte Frauen,

Ich kenne auch unqualifizierte Männer

poolitik1 hat folgendes geschrieben:

und fast bei jeden Land sind die Ratia von Arbeitslosen Maenner zu Arbeitslosen Frauen dramatisch! (Hier in der Türkei vielleicht 100 Maenner zu 1 Frau. )

Ich kenne das Verhältnis in Deutschland nicht. Bezweifle aber deine Angaben erheblich.

poolitik1 hat folgendes geschrieben:

Vielleicht funktioniert Gleichberechtigung in Deutschland perfekt. Gut für Sie.

Nicht perfekt, aber wir bemühen uns. Ich würde sagen, die Benachteiligungen halten sich die Waage.

Deswegen bin ich für Gleichstellung. Auch dort wo Männer benachteiligt werden (z.B. Wehrdienst). Aber rumheulen muss ich deswegen noch lange nicht.

Gruß
Pauker
poolitik1
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.05.2005
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 05 Dez 2005 - 01:53:22    Titel:

Zitat:
poolitik1 hat folgendes geschrieben:

Zitat:
Meine Folgerungen waren rein statistisch. 9 von 10 den Gefaengnisbestraften sind Maenner.



Das beweist vor allem, dass Männer häufiger Straftaten begehen, die zu Gefängnisstrafen führen.


OK machen wir den Beispiel simpler: 100 Mordfaelle in USA. 50 Maenner und 50 Frauen sind bewiesene Taeter. Wieviele Maenner und wieviele Frauen werden Todesstrafe bekommen? Antwort : In Amerika werden 9 Maenner per 1 Frau (für einen Mord) Todesstrafe bekommen. Glauben Sie meine Daten, Sie können es auch durchchecken im Internet.

Ja, wenn Frauen es tun, ist es mehr humanistisch oder? Nein es gibt nichts in der Welt, dass mehr Effekt hat auf ein Juror, als ein Paar Tropfen von einer Frau. Aber wenn Maenner weinen, Mann aergert sich.
Zitat:
poolitik1 hat folgendes geschrieben:

Zitat:
9 von 10 Kinder oder vielleicht mehr werden nach einer Scheidung bei der Mutter geblieben.



Bei der Frage des Verbleibs der Kinder, steht das Kindeswohl im Vordergrund und nicht die Frage nach dem Geschlecht des Elternteils


Gut, aber wer bestimmt das? Denkt man wirklich viel darüber oder gibt man einfach das Kind zu der Mutter? In Praxis?

Zitat:
Deswegen bin ich für Gleichstellung.


Mehr sage ich auch nicht.

Zitat:
Aber rumheulen muss ich deswegen noch lange nicht.


Das tue ich auch nicht. Nur die Situation ist leider so: Es wird alle Stimmen für die Gleichberechtigung gestillt, wenn es von der Seite der Maenner kommt. Deshalb ist es doch gut, dass darüber mehr diskutiert wird.

MfG
Porter
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.10.2006
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2006 - 00:11:37    Titel:

Kommunismus ist ein gute Idee Das was Stalin daraus gemacht hat und unter diesem Namen verkauft hat ist es nicht es ist Menschenverachtung.
Gleichstellung ist gut/eine Gute Idee. Feminismus nicht. Er ist Menschenverachtung!
LaChatte
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 1479

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2006 - 00:40:28    Titel:

Wenn nach hundert Jahren weiblicher Emanzipation den Männern auch mal so langsam einfällt, dass sie in Rollenmuster gezwängt werden, die sie so vielleicht nie wollten, und dass sie an verschiedenen Orten diskriminiert werden - gut so! Ein Anlass für Mitleid ist es jedoch nicht. Höchstens ein Anlass für alle Menschen, weiter darüber nachzudenken, wie eine ideale Welt denn aussähe - und Schritt für Schritt darauf zuzuarbeiten.

Zitat:
Diese Aussage scheint mir zutreffend zu sein. Was im Zusammenhang mit Gleichberechtigung nie erwähnt wird, ist die Tatsache, daß fast alle knüppelharten Jobs von Männern ausgeführt werden:
Kanalreiniger, Maurer, Dachdecker, Kläranlagen-Tieftaucher, Tiefbauarbeiter, Getränkefahrer, Hochofen-Anstecher, Asphaltbauarbeiter... .
Sieht so aus, als würden sich die Vertreter der Gleichberechtigung nur die Rosinen raussuchen. Ich zumindestens habe in diesen Berufen noch keine Feministin angetroffen.


Und wie viele Personalchefs würden denn eine Frau in einem dieser Bereiche anstellen? Ausserdem sind Arbeiten im Reinigungsbereich und in der Küche und der Pflege ebenfalls kein Zuckerschlecken, und dort gibts viele Frauen.

und ja, es ist ganz logisch, dass die Frauen sich als Erstes für gleiche Rechte einsetzen... Pflichten hatten sie nämlich schon immer mehr als genug.

Zitat:
Könnte es sein, daß die Lebenserwartung von Männern deshalb deutlich geringer als die der Frauen ist, weil sie in diesen verschleißträchtigen Berufen verheizt werden, während die Hausfrau zuhause bedeutend weniger körperlichen Belastungen ausgesetzt ist?


Nein, das ist es nicht.

Die wenigsten Frauen sind ihr ganzes Leben lang Hausfrauen, und nichts anderes. Die meisten haben eine Erwerbsarbeit. Ausserdem geben Frauen besser auf sich acht und sorgen für sich. Risikoreiche Sportarten mit hoher Verletzungsgefahr und grosser körperlicher Belastung sind auch eher Männersache. Ebenso wie zu schnell und zu betrunken Auto fahren.

Zitat:
Frauen sollen ihre Rechte bekommen. Aber sie sollen auch gleichzeitig von ihren Traditionelle-rechte verabschieden!


... die da wären...?
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2006 - 03:16:32    Titel:

Dieser Thread wurde übrigens aus den Tiefen des Dezembers 2005 zurück ins Licht geholt; einige der beteiligten User, zB Freidenker und poolitik1, sind bereits seit längerer Zeit hier nicht mehr aktiv.
tan(90°)
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.09.2006
Beiträge: 69

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2006 - 15:19:33    Titel:

Zitat:
Ein Anlass für Mitleid ist es jedoch nicht.

Sicher, sind ja nur Männer...
Zitat:
Und wie viele Personalchefs würden denn eine Frau in einem dieser Bereiche anstellen?

Gute Frage, aber andererseits reißen sich die Frauen auch nicht gerade um diese Jobs und um eine Frauenquote in diesen Bereichen bemüht sich auch niemand.
Zitat:
Ausserdem sind Arbeiten im Reinigungsbereich und in der Küche und der Pflege ebenfalls kein Zuckerschlecken, und dort gibts viele Frauen.

Aus reiner Unwissenheit meinerseits: Was ist daran hart im Vergleich zu den o.g. Jobs?
Zitat:
Ausserdem geben Frauen besser auf sich acht und sorgen für sich

Da ändert sich ja glücklicherweise etwas bei den Herren.
Leider neigen aber immer mehr Frauen was Alkohol und Nikotin z.B. angeht zum Ungesunden, weshalb man diese Aussage nicht ganz so uneingeschränkt da stehen lassen kann..
Zitat:
Risikoreiche Sportarten mit hoher Verletzungsgefahr und grosser körperlicher Belastung sind auch eher Männersache. Ebenso wie zu schnell und zu betrunken Auto fahren.

Das stimmt wohl, aber der Anteil der Männer, der daran stirbt, ist eher gering.
Zitat:
Zitat:
Frauen sollen ihre Rechte bekommen. Aber sie sollen auch gleichzeitig von ihren Traditionelle-rechte verabschieden!

Problematisch sind meiner Meinung nach nicht die traditionellen Rechte, sondern die, die Frauen erst in jüngerer Zeit bekommen haben. Dazu steht in den o.g. Links mehr als genug.
Guido
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 717
Wohnort: Süddeutschland

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2006 - 15:29:11    Titel:

borabora hat folgendes geschrieben:
wenn ich mich dann bei anderen etwa gleichalten paaren umsehe bin ich schon schockiert wieviele frauen es gibt die die gesamte hausarbeit übernehmen. nicht weil sie (wie der artikel oben sagt) "mehr zeit" haben, sondern weil sie ihrem mann/freund unterstellen er würde das eh nicht "richtig" machen.... hä? frag ich mich da aber offensichtlich ist das ein noch immer gepflegtes arrangement.



ich finde die realität ist manchmal noch irrer und kaputter als so manche "männer- oder frauenradikale" webpage es suggeriert.


Ich halte es für möglich, dass dies dem kulturell oder sozial bedingtem „Standard“ des Zusammenlebens im hiesigem Raum entspricht und eine Mehrheit es im Grunde genommen auch nicht anders will, da sie es sonst ja ändern würde. Wir reden immerhin über erwachsene Leute. Schließlich gibt es für die beziehungsinterne Arbeitsteilung auch keine gesetzlichen Vorschriften.

Ist es möglich, dass das ganze Thema „Aufteilung der beziehungsinternen Arbeiten“ zum Großteil lediglich auf veröffentlichter Meinung basiert und daher der Mehrheit der Bevölkerung schlicht am Heckspoiler vorbeigeht? Und die daher nur machen, was sie für richtig und praktikabel halten.
Jomira
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 23.10.2006
Beiträge: 3402
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2006 - 15:47:57    Titel:

Zitat:
borabora hat folgendes geschrieben:
wenn ich mich dann bei anderen etwa gleichalten paaren umsehe bin ich schon schockiert wieviele frauen es gibt die die gesamte hausarbeit übernehmen. nicht weil sie (wie der artikel oben sagt) "mehr zeit" haben, sondern weil sie ihrem mann/freund unterstellen er würde das eh nicht "richtig" machen.... hä? frag ich mich da aber offensichtlich ist das ein noch immer gepflegtes arrangement.



ich finde die realität ist manchmal noch irrer und kaputter als so manche "männer- oder frauenradikale" webpage es suggeriert.


Ich halte es für möglich, dass dies dem kulturell oder sozial bedingtem „Standard“ des Zusammenlebens im hiesigem Raum entspricht und eine Mehrheit es im Grunde genommen auch nicht anders will, da sie es sonst ja ändern würde. Wir reden immerhin über erwachsene Leute. Schließlich gibt es für die beziehungsinterne Arbeitsteilung auch keine gesetzlichen Vorschriften.

Ist es möglich, dass das ganze Thema „Aufteilung der beziehungsinternen Arbeiten“ zum Großteil lediglich auf veröffentlichter Meinung basiert und daher der Mehrheit der Bevölkerung schlicht am Heckspoiler vorbeigeht? Und die daher nur machen, was sie für richtig und praktikabel halten.


Es ist schon seltsam zubeobachten, dass in unserer emanzipierten Welt manche Paare immer noch an eingestaubten Rollenverteilungen festhalten. Das beobachte ich auch immer wieder.
Und es stimmt schon, ob man daran etwas ändert oder nicht hängt von jedem Einzelnem ab.
Mein Freund und ich teilen uns alles. Schließlich sind wir beide ziemlich erschöpft, wenn wir abends nachhause kommen. Also, warum sollte da die ganze "Frauenarbeit" Wink nur an einem hängenbleiben.
Ich habe aber auch schon anderes mit meinem früherem Partner erlebt, der tatsächlich von mir verlangen wollte, dass ich SEINE Wohnung putze. Da hab ich mich dann kurzer Hand aus der Beziehung verabschiedet. Meiner Meinung nach bleiben solche männlichen Exemplare besser allein, aber darauf haben nur wir Frauen einen Einfluß. Wenn man sich ein solches Verhalten gefallen läßt...selbst Schuld!
Eines hat uns die Emanzipation nämlich gebracht: Wir können selbst entscheiden, wo wir bleiben oder nicht. Um die Männerwelt zuänderen müssen wir nur davon Gebrauch machen. Dann wird diese Spezies von Männern auch irgendwann der Vergangenheit angehören Wink

Nun zum eigentlichem Thema:

Soso, Männer sind also benachteiligt? Wo liegt denn die Benachteiligung?
Etwa darin, dass sie nicht schwanger werden können? Und nicht (zumindest einen zeitlang) auch dem Beruf aussteigen müssen?
Oder dass sie in einem Bewerbungsgespräch nicht gesagt bekommen: "Nein, das tut uns leid, aber eine Frau stellen wir nicht ein. Was ist denn wenn Sie schwanger werden?"
Also mal ehrlich, aber das kann doch niemand wirklich glauben?
LaChatte
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 1479

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2006 - 15:57:48    Titel:

Zitat:
Gute Frage, aber andererseits reißen sich die Frauen auch nicht gerade um diese Jobs und um eine Frauenquote in diesen Bereichen bemüht sich auch niemand.


Da müssten eben die Männer mal aktiv werden. Als es um die Gleichberechtigung der Frauen ging, da waren die meisten Männer auch nicht besonders aktiv.

Zitat:
Aus reiner Unwissenheit meinerseits: Was ist daran hart im Vergleich zu den o.g. Jobs?


In der Reinigung muss man sich häufig bücken und Lasten verschieben, plus wird belastet durch giftige Reinigungsmittel. In der Pflege muss man oft schwere Lasten (=Patienten) heben und verschieben, aber im Gegensatz zum Bau dabei auch noch freundlich und nett bleiben und muss sehr vorsichtig mit den Patienten umgehen. In der Küche ist die Hitze belastend, manchmal auch der Kontrast Hitze-Kälte (bei grossen Gefrierschränken), man steht sehr lange und hebt auch Lasten (=Kochtöpfe). Zusätzlich kommt der Zeitdruck hinzu, das Timing muss stimmen, aber die Qualität auch. Und dann muss man noch ständig aufpassen, dass man sich nicht schneidet oder verbrennt. Du kannst dich ja mal für ein Praktikum bewerben und dann schauen, wie es dir am Feierabend geht...

Zitat:
Problematisch sind meiner Meinung nach nicht die traditionellen Rechte, sondern die, die Frauen erst in jüngerer Zeit bekommen haben. Dazu steht in den o.g. Links mehr als genug.


ich habe diese Links nur überflogen. Neuere Frauenrechte gab es aber nur dort, wo Frauen früher gegenüber den Männern benachteiligt waren, zum Beispiel im Recht, zu arbeiten, oder im Recht, selbst über eine Abtreibung zu bestimmen. Oder im Recht, das eigene Einkommen und Vermögen verwalten zu dürfen.
schelm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 4313

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2006 - 16:54:42    Titel:

LaChatte schrieb :

Zitat:
In der Küche ist die Hitze belastend, manchmal auch der Kontrast Hitze-Kälte (bei grossen Gefrierschränken), man steht sehr lange und hebt auch Lasten (=Kochtöpfe). Zusätzlich kommt der Zeitdruck hinzu, das Timing muss stimmen, aber die Qualität auch. Und dann muss man noch ständig aufpassen, dass man sich nicht schneidet oder verbrennt. Du kannst dich ja mal für ein Praktikum bewerben und dann schauen, wie es dir am Feierabend geht...


Was mich schon immer mal aus reiner Neugier interessiert , vielleicht weis jemand eine Antwort :

Wenn Männer Koch sind , verbindet sich in der Gesellschaft dies gern mit einer " Edelaura " -- siehe Hr. Schuhbeck und diverse männliche Köche in entsprechenden TV - Sendungen. Wenn eine Frau diesen Beruf ausübt , gilt sie in ihrer gesellschaftlichen Reputation eben als " Köchin " , was die dampfende Aura einer Großküche impliziert und dumpfes Massen - Fastfood , jedoch nie mit Kochkunst assoziiert wird !

Warum ist dies so , oder täuscht mein Eindruck ?

M.f.G. Schelm
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Internetseiten zum Thema Männerrechte
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 2 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum