Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Abonnement
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Abonnement
 
Autor Nachricht
neisael
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.12.2005
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 04 Dez 2005 - 13:48:21    Titel: Abonnement

Hallo,

Ich habe vor geraumer Zeit bei einem Gewinnspiel auf einer Messe mitgemacht. 2 Wochen später klingelt bei mir das Telefon. Leider hab ich dann egsagt: Ja ich nehme das Abonnement damit ich so 2 Gutscheine bekomme hab dann Kontodaten etc weitergegeben.

Jetzt kam gestern ein schreiben wo ich für die Einzugsermächtigung unterschreiben muss. Ein paar zeilen weiter vorher steht jedoch:
Hinweis: Gemäß §505 I Satz 2,3, 491 II Nr. 1 BGB besteht bei Fernabsatzverträgen kein Widderrufsrecht, da der bis zur Kündigungsmöglichkeit vom Verbraucher zu zahlende Betrag 200Euro nicht übersteigt.

So mittlerweile möcht ich des behinderte Abonnement gar nicht mehr...
Hätte 66,xx € gekostet.

Wenn ich da jetzt NICHT unterschreibe, was passiert dann?
Eigtl habe ich ja eine mündliche/telefonische ZUsage gegeben.
Können die mir was?[/b]
andereAnsicht
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 12.05.2005
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 04 Dez 2005 - 17:35:28    Titel: Re: Abonnement

neisael hat folgendes geschrieben:
Können die mir was?


Natürlich sind die Jungens im Recht. Unterschreiben wirst Du dennoch nicht, die Beweislast ist schlichtweg erdrückend..
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 04 Dez 2005 - 17:58:12    Titel:

ME sind die Angabe in der o.g. Belehrung falsch; da Dir nach diesen Vorschriften eben kein Widerrufsrecht (tatsächlich) zusteht, wie dies § 312 d V 1 BGB verlangt , ergibt sich Dein Widerrufsrecht unmittelbar aus § 312 d I BGB, ohne von diesen Regelungen verdrängt zu werden. Die Frist zu dessen Ausübung beginnt auch erst mit dem Eintreffen der ersten Teillieferung, § 312 d II BGB.
andereAnsicht
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 12.05.2005
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 04 Dez 2005 - 18:51:14    Titel:

Lötzinn. 312 d IV Nr. 3
neisael
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.12.2005
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 04 Dez 2005 - 19:23:27    Titel:

muss ich dann das jetzt unterschreiben oder nicht? muss das ja zurückschicken... was passiert wenn ich jetzt nichts tue?
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 04 Dez 2005 - 21:47:07    Titel:

Jedenfalls bist Du nicht verpflichtet, irgendwas zu unterschreiben, im Gegenteil; da der Vertrag zur Wirksamkeit nach § 505 II 1 BGB der auch Schriftform bedarf, würdest Du ihm damit zur Wirksamkeit verhelfen, selbst wenn es sich beim Vertragsgegenstand um Zeitungen oder Zeitschriften iSd § 312 d IV BGB handeln sollte (wovon im Post nix steht Mr. andereAnsicht). Genau deswegen werden üblicherweise nach telefonischer Anbahnung im ersten Schreiben alle relevanten Daten iSd § 505 II 2 BGB zusammengefaßt und eine weitere Frist eingeräumt, damit das Schriftfomerfordernis entfällt. Nach einem simplen Anruf hängt man jedenfalls noch nicht "drin".
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Abonnement
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum