Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Die Zukunft unseres Bildungssystems
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Die Zukunft unseres Bildungssystems
 
Autor Nachricht
rigor mortis
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.12.2005
Beiträge: 88
Wohnort: Riga

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2006 - 21:41:13    Titel:

die Methodik ist relativ einfach denke ich: der Erfolg des Schuelers ist ein Mass fuer die Qualitaet der Lehre und des Lehrers, mal von Ausnahmen abgesehen. Geht man davon aus das der Schueler zu Beginn seiner Ausbildung einen Wissensmangel hat, so sollte er auf der Basis der Lehrplaene diesen Mangel ausgeglichen haben am Ende seiner schulischen Ausbildung. wird dieses Ziel nicht erreicht sollte man mal den Lehrer fragen wie er dieses Ziel angegangen ist um es zu erreichen. Nunja, da wuerden einige Lehrer dumm aus der Waesche schauen.

lg Peters
Dirk Nerge
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.12.2005
Beiträge: 323

BeitragVerfasst am: 10 Jan 2006 - 09:15:12    Titel:

coffeinjunky hat geschrieben:

Zitat:
Aber wie wäre es, wenn du die ausgefeilte Art des Schulbesuches, die dir vorschwebt, einfach mal darstellst. Meines Erachtens nach wird doch gerade das, was du oben anmerkst, bereits z.B. an den Grundschulen versucht, oder nicht? So zumindest zielen einige pädagogische Konzepte darauf ab, die ich durch Gespräche mitbekommen habe. Aber vielleicht weiß ich einfach auch nicht, was du genau meinst.


Die von Dir angedeuteten pädagogischen Grundschulkonzepte, die laut Deiner Ansicht mit meinem obigen Beitrag zum „materialistischen Weltbild“ identisch sind, sind mir im Moment nicht bekannt.

Wäre eine Identität vorhanden, könnte ich mir die von Dir erbetene Schilderung meiner Vorstellungen auch im Interesse sämtlicher Teilnehmer und Leser dieses Threads ersparen.

Es wäre also sehr freundlich, lieber coffeinjunky, wenn Du mir zunächst in kurzen Grundzügen die pädagogischen Konzepte schildern würdest. Zu meinem vorgetragenen „materialistischen Weltbild“ hatten sich übrigens auch schon namhafte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens geäußert. Ich wäre wirklich auf Deine Belehrung sehr, sehr gespannt und danke Dir dafür im Voraus.
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 10 Jan 2006 - 16:40:14    Titel:

Dirk Nerge hat folgendes geschrieben:
Die von Dir angedeuteten pädagogischen Grundschulkonzepte, die laut Deiner Ansicht mit meinem obigen Beitrag zum „materialistischen Weltbild“ identisch sind, sind mir im Moment nicht bekannt.


Nach meinem Kenntnisstand ist das grundlegende Ziel in der Grundschule doch die gesamte Persönlichkeit zu fördern, und nicht nur "konserviertes Wissen".

Lehrplan des Freistaates Bayern hat folgendes geschrieben:
1.1 Entwicklung der Persönlichkeit
Kinder sind in der Regel vielseitig interessiert, wissbegierig und aktiv. Die Grundschule leistet einen
wesentlichen Beitrag zu ihrer weiteren Entwicklung. Sie berücksichtigt Gegenwart und Zukunft des Kindes
gleichermaßen; insbesondere wird dem Recht auf Kind-sein-Dürfen angemessener Raum gewährt. In einer
Atmosphäre des Vertrauens, der Anerkennung und der Lebensfreude sollen die Kinder Selbstwertgefühl,
Eigenverantwortung und eine bejahende Lebenseinstellung aufbauen und lernen, die eigene Person und die
Person des Anderen anzunehmen. Sie sollen Kenntnisse erwerben und Kreativität, Einfühlungsvermögen,
Initiative und Flexibilität entwickeln.
Die Kinder sollen lernen, das eigene Können richtig einzuschätzen, sich selbst zu akzeptieren, eigene
Schwächen anzunehmen und soweit möglich auf deren Überwindung hinzuwirken. Ich-Stärke hilft, offen,
tolerant und positiv auf andere zuzugehen, sich ihnen gegenüber gegebenenfalls zu behaupten und wenn nötig
Gruppendruck zu widerstehen. Verhaltenssicherheit bieten auch die nach Möglichkeit mit den Kindern
vereinbarten Ordnungen, Regeln und Rituale. Dazu gehören Umgangsformen und Verhaltensweisen, die für das
Zusammenleben und -arbeiten wichtig sind. Sie bilden die Grundlage für den selbstverständlichen und
vorurteilsfreien Umgang mit Menschen unterschiedlicher sozialer Herkunft, aus verschiedenen Kultur- und
Sprachräumen und von Behinderten mit Nichtbehinderten. Soziales Lernen legt ein Fundament für das
Zusammenleben in einer demokratischen Gesellschaft.


Quelle: http://www.isb.bayern.de/isb/download.asp?DownloadFileID=285d830abd5a62603e704cb7527a4fa1

Lehrplan BaWü hat folgendes geschrieben:
Prinzipien der Unterrichtsgestaltung

Im Mittelpunkt des Unterrichts steht das Kind mit seinem eigenen Erleben, seiner Wahrnehmung und seinen Fragen. Es wird darin unterstützt, sich mit der Welt forschend und kreativ auseinanderzusetzen, sie zu erkunden und sich anzueignen. Der Unterricht geht weg von Belehrung und Arbeitsblattdidaktik. Die Arbeit in thematischen Einheiten stärkt die Teamfähigkeit und fördert die Ausbildung sozialer, personaler und methodischer Kompetenzen. Kinder lernen sich Informationen und Materialien selbst zu beschaffen und eigene Lernwege zu finden. Durch die Präsentation eigener Unterrichtsergebnisse werden Kreativität und Zuversicht in die eigenen Fähigkeiten gestärkt. Kinder haben die Möglichkeit, sich mit ihrer ganzen Persönlichkeit im Lernprozess darzustellen.


Quelle: http://www.bildung-staerkt-menschen.de/schule_2004/bildungsplan_kurz/grundschule

Lehplan Hamburg hat folgendes geschrieben:
Die pädagogische Arbeit der Grundschule ist auf eine Stärkung der Persönlichkeit, der
Lernmotivation und der Anstrengungsbereitschaft sowie des Erhaltens und Weckens
von Neugier und Wissbegierde aller Schülerinnen und Schüler auszurichten. Der Unterricht
führt die Kinder an selbstständiges Lernen und Arbeiten heran und ermöglicht
ihnen ein breites Spektrum gemeinsamer kulturell bedeutsamer Erfahrungen. Eltern
und Schule unterstützen sich gegenseitig bei der Arbeit für diese Ziele.


Quelle: http://www.hamburger-bildungsserver.de/bildungsplaene/Grundschule/BUE_Grd.pdf

In jedem dieser Länder übernimmt die Grundschule also die Förderung der Gesamtpersönlichkeit, zumindest als Ziel. Eher in den weiterführenden Schulen wird das "konservierte Wissen", wie du es nennst, verstärkt, oder sehe ich dies falsch? Aber vielleicht verstehe ich auch einfach nicht, was du meinst?
Dirk Nerge
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.12.2005
Beiträge: 323

BeitragVerfasst am: 11 Jan 2006 - 00:29:11    Titel:

Coffeinjunky hat geschrieben:

Zitat:
In jedem dieser Länder übernimmt die Grundschule also die Förderung der Gesamtpersönlichkeit, zumindest als Ziel. Eher in den weiterführenden Schulen wird das "konservierte Wissen", wie du es nennst, verstärkt, oder sehe ich dies falsch? Aber vielleicht verstehe ich auch einfach nicht, was du meinst?


Ich glaube Deinen Gedankengang nachvollziehen zu können. Du siehst in dem von Dir aufgeführten pädagogischen Konzept die Förderung der Gesamtpersönlichkeit des Kindes, indem es nicht unmittelbar mit „konserviertem Wissen“ konfrontiert werden soll, sondern „sanft“ an die Realität heranzuführen ist, um darin möglichst zu flexibler Eigenverantwortung befähigt zu werden. Somit auch die Begabungen des Kindes zu entdecken und zu fördern.

Ich kann der Absicht des Modells nicht generell widersprechen, gebe aber fragend zu bedenken, wie real eigentlich die Realität bzw. wie wirklich die Wirklichkeit ist.

Ich sehe in dem Konzept zum Beispiel keinen kritischen Umgang mit der unser Denken einengenden euklidischen Geometrie, und ich sehe keinen Ansatz zur Hinterfragung von Zeitempfindungen und -rhythmen. Letztgenanntes ist in mehrfacher Hinsicht für das soziokulturelle Gefüge von erheblicher Bedeutung, was längst für Produktionsabläufe gilt. An anderer Stelle sagte ich bereits, dass auf linearer Zeit beruhende Arbeit immer billiger wird. Das heißt, dass das Konzept die wesentlichen Denkblockaden anscheinend nicht ausräumt, sondern nach wie vor - wenn auch toleranter - eine Einpassung in diese darstellt.
Somit wird wohl ebenfalls darauf verzichtet, von den Kindern zu lernen, um deren „vor-zivile“ Entwicklung weiterhin als ineffektiv zu bewerten.

Alles in allem beruht auch das von Dir aufgeführte Modell auf der deterministischen Annahme evolutionärer Entwicklung. Es werden also, obwohl längst wissenschaftlich kritisiert und widerlegt, „Stufen des Ich“ unterstellt, das heißt eine stufenweise bzw. höher strebende Entwicklung vom archaischen über den historischen zum modernen Menschen in Anwendung auf das Kind. Irgendwie erinnert die Vorgehensweise an modernen Maßnahmen der Rehabilitation: das noch nicht entwickelte Kind soll spielerisch und freizügig in die so genannte Erwachsenenwelt eingepasst werden. Die bestehende Kultur bleibt unangetastet.

Das dann nach den Grundschuljahren zum unmittelbar „konservierten Wissen“ übergegangen wird, zeigt, dass sich am prägnanten Inhalt des Bildungssystem - ob dreistufige Struktur oder Gesamtschule - nichts wesentlich ändern wird.

Ich habe hier nicht meine Meinung, sondern kritische Überlegungen geäußert.
rightaway
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 1265

BeitragVerfasst am: 11 Jan 2006 - 00:41:09    Titel:

coffeinjunky hat folgendes geschrieben:
Nach meinem Kenntnisstand ist das grundlegende Ziel in der Grundschule doch die gesamte Persönlichkeit zu fördern, und nicht nur "konserviertes Wissen".

Die von dir zitierten Lehrpläne beinhalten das ganze Gewäsch doch nur, weil sich die Kultusministerien nicht die Blöße geben wollen, den Grundschullehrplan aus den wenigen Worten "Lesen - Schreiben - Rechnen" bestehen zu lassen. Sozialisieren müssen sich die Schüler gegenseitig, dafür hat die Schule weder ausreichend Zeit noch Personal, geschweige denn qualifiziertes.
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 11 Jan 2006 - 01:17:57    Titel:

Ich dachte, du bist Lehrer??

Lesen - Schreiben - Rechnen... das ist alles?

Gruß
Pauker
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 11 Jan 2006 - 01:26:24    Titel: ------------------------------------------------------------

rightaway hat folgendes geschrieben:
Die von dir zitierten Lehrpläne beinhalten das ganze Gewäsch doch nur, weil sich die Kultusministerien nicht die Blöße geben wollen, den Grundschullehrplan aus den wenigen Worten "Lesen - Schreiben - Rechnen" bestehen zu lassen. Sozialisieren müssen sich die Schüler gegenseitig, dafür hat die Schule weder ausreichend Zeit noch Personal, geschweige denn qualifiziertes.


Ach, wie konnte ich nur vergessen!? Lehrer sind ja inkompetent und machtlos und haben sowieso keine Ahnung. Sie haben keinen Einfluss, keine Macht und tangieren die Schüler überhaupt nicht. Sie sind einfach nur da und sind da. Stehen vorne. Keinerlei Interaktion mit den Schülern. Und Ausbildung der Lehrer? Hah, ein Witz!

Es tut mir leid, rightaway. Beim nächsten mal werde ich dich vorher fragen, wie DIE EINZIGE ALLER WAHRHEITEN ist, damit du nicht wieder die Anstrengungen auf dich nehmen musst um sie hier zu posten und mich zu korrigieren. Es tut mir sooo leid! Wie konnte ich nur.

Ich danke dir aber für deine stets konstruktiven, informativen und erhellenden Beiträge zu diesem Thema. Was wären wir alle nur ohne dich!

Mit freundlichen Grüßen
coffeinjunky
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 11 Jan 2006 - 01:33:46    Titel:

Tja offensichtlich braucht man dann ja keine große Ausbildung. Das bisschen Lesen - Schreiben - Rechnen kann ja auch eine Hilfskraft übernehmen. *kopfschüttelnd*

Pauker
rightaway
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 1265

BeitragVerfasst am: 11 Jan 2006 - 01:57:28    Titel:

Das ist doch Unsinn. 6-jährige Kinder auf ein für diese bis dahin unbekanntes Abstraktionsniveau zu führen, setzt didaktische Fähigkeiten voraus, die eine Hilfskraft nicht haben kann.
rightaway
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 1265

BeitragVerfasst am: 11 Jan 2006 - 02:01:54    Titel: Re: --------------------------------------------------------

coffeinjunky hat folgendes geschrieben:
Lehrer sind ja inkompetent und machtlos und haben sowieso keine Ahnung. Sie haben keinen Einfluss, keine Macht und tangieren die Schüler überhaupt nicht. Sie sind einfach nur da und sind da. Stehen vorne. Keinerlei Interaktion mit den Schülern. Und Ausbildung der Lehrer? Hah, ein Witz!

Zumindest Gymnasiallehrer haben eine gute fachliche Ausbildung. In den Naturwissenschaften und der Mathematik könnte man sogar darüber diskutieren, ob die Anforderungen der Staatsexamensarbeit für den Beruf überhaupt nötig sind.
Lehrer sind auch nicht machtlos, sondern müssen zu jedem Zeitpunkt die Disziplin in der Klasse aufrechterhalten.
Zu "keine Ahnung": Siehe oben.
Interaktion mit den Schülern findet ausreichend statt, aber auf fachlicher und nicht auf menschlicher Ebene. Dafür sind einfach zu viele Schüler pro Lehrer da und zu wenig Zeit angesichts der Stofffülle. Wieso sollte es auch die Aufgabe der Schule sein, die Schüler zu erziehen? Dafür sind die Eltern und die peers da.

Auf den Rest, den du geschrieben hast, gehe ich nicht ein, denn das ist Bullsh**.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Die Zukunft unseres Bildungssystems
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39  Weiter
Seite 31 von 39

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum