Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Harter Tobak für Juristen
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Harter Tobak für Juristen
 
Autor Nachricht
Setarkos
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.12.2005
Beiträge: 315
Wohnort: Nähe Tübingen

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2006 - 09:46:25    Titel:

Recht komisch hat folgendes geschrieben:

Mmmh, da fällt mir auf: ich vergaß den "Kommunikationsexperten", der nicht in der Lage ist, sich verständlich zu machen...
...und immer dann, wenn irgend etwas nicht in seine sorgfältig herbeiphantasierte Realität paßt,
sein geistiger Diebstahl und seine Unoriginalität beispielsweise,
in seine eigene Welt flüchtet. Da, wo Milch und Honig fließen, Juristen kinderfressende Monster sind und er selbst der größte Denker "aller Zeiten, aller Gesellschaften" ist.
Ich nehme mal an, daß da schon Deine anderen Nicks auf Dich warten, um Dir zu bestätigen, daß Du recht behalten hast und so, und Dein Ego wieder ein wenig aufpäppeln
Crying or Very sad


Das war jetzt Dein schwächster Griff in die Werkzeugkiste
streitvergrößernder Sprachakrobaten aus dem Rechtsdschungel!

Dir scheint die Kraft auszugehen.
Ist ja auch etwas anstrengend auf Dauer,
sich immerwieder aufzurappeln und vom Boden aufzustehen
nach so vielen Rundumschlägen mit Kinnhaken an die eigene Lade.

Fühlt man sich gut, wenn man alles mögliche,
was man nur aufschnappen kann, so verrückt verquirlt,
daß man Dichtung und Wahrheit nicht mehr voneinander trennen kann
und einen nur noch die Gewißheit über Wasser hält,
daß Juristen das Recht auf's letzte Wort haben?

Ich finde die Bemühungen,
rechtsuchenden Bürgern zu verschweigen,
daß Mandanten die dümmsten Verbraucher sind,
weil sie Anwälte nicht nach einem Angebot fragen,
in dem die wichtigsten Dienstleistungen
der Anwaltschaft aufgeführt sind,
ähnlich daneben wie das hier ...


Hast Du die Traute, Recht komisch,
Deine Identität preiszugeben,
oder schämst Du dich zu sehr für alles?
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2006 - 14:15:04    Titel:

Feier Dich ruhig weiter, wenn´s sonst schon niemand macht... Wink
Das muß so etwas wie Masochismus sein, sich immer wieder, und auch noch im Schwerpunkt in juristischen Foren, auseinandernehmen zu lassen.
Ich muß aber leider feststellen, daß Dein Unterhaltungswert allmählich nachläßt - Du warst schonmal kreativer, wirklich.

Mein Führungsagent hat mir leider untersagt, streng geheime Informationen über meine subversive Tätigkeit hier zu veröffentlichen. Ehe ich das Risiko juristischer Killerkomandos in meinem Wohnzimmer eingehe, halte ich mich doch lieber an die Anweisungen des Juristenallmachtskaders.
Meine Kraft muß ich mir aber noch ein wenig bewahren, sonst spamst Du ja einfach in andere Threads Rolling Eyes
Random
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.11.2005
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2006 - 16:36:06    Titel:

Nicht mal ein weißes Taschentuch wäre notwendig gewesen. Und dann laut schreiend mit einem übergroßen Bettuch herumfuchteln und behaupten, der Feind würde sich darunter verstecken ... Very Happy

Ja anonym ist einiges möglich, wenn man es sich leisten kann aufgrund besonderer Beziehungen ... Zumindest ist nun deutlich genug festgestellt, daß keine These entkräftet werden konnte trotz fleißigen Recherchen und intensiven Bemühungen.

Übrigens: Aristoteles hatte vom Erfahrungswissen der letzten hundert Jahre wirklich keine Ahnung, und Juristen werden nicht ewig moderne Erkenntnisse der Wissenschaft ignorieren können. Irgendwann bleibt ihnen nichts anderes übrig als einzusehen, daß man Gerechtigkeit sogar berechnen kann. Dann ist das Ende der Sprachakrobaten gekommen, die mit Wortwerten die Machtverhältnisse regeln.
Lamasshu
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 23.12.2005
Beiträge: 4006

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2006 - 18:05:47    Titel:

Vortrefflich, dass das Stichwort "Anonymität" fällt. Gibt es für mich als Laie ohne (voll)juristische Ausbildung denn die irgendwie geartete Möglichkeit einen Blick auf die Biographie des Herrn mit so markigen Bezeichnungen wie "Rechtsjournalisten", "Kommunikationsexperten" etc. pp. zu erhaschen?
Bisher bin ich nämlich geneigt dem Herrn Recht komisch in eigentlich allen Punkten zuzustimmen, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren wenn ich erkenne, dass um die..hmm...Thesen des Herrn Random auch eine gewisse Fachdiskussion geführt wird.
Deshalb fände ich es nützlich, einen Werdegang und eine Publikationsliste einzusehen.
Setarkos
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.12.2005
Beiträge: 315
Wohnort: Nähe Tübingen

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2006 - 19:58:24    Titel:

Lamasshu hat folgendes geschrieben:
Vortrefflich, dass das Stichwort "Anonymität" fällt. Gibt es für mich als Laie ohne (voll)juristische Ausbildung denn die irgendwie geartete Möglichkeit einen Blick auf die Biographie des Herrn mit so markigen Bezeichnungen wie "Rechtsjournalisten", "Kommunikationsexperten" etc. pp. zu erhaschen?
Bisher bin ich nämlich geneigt dem Herrn Recht komisch in eigentlich allen Punkten zuzustimmen, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren wenn ich erkenne, dass um die..hmm...Thesen des Herrn Random auch eine gewisse Fachdiskussion geführt wird.
Deshalb fände ich es nützlich, einen Werdegang und eine Publikationsliste einzusehen.


Sobald die Schwellung vorüber ist, würde mich interessieren,
was der Werdegang von Fräulein Random
mit den wesentlichen Aussagen dieses Threads zu tun hat.

Ich erinnere mich an die Sloniak-Affäre, die von deutschen Medien
mächtig heruntergespielt worden ist, aber vom Ausland beachtet wurde.
Hier ging es um ein organisiertes Gebrechen ...
Die Beschuldigten versuchten damals, Vorwürfe herunterzuspielen,
indem sie den aufdeckenden Journalisten nachwiesen,
daß sie sich mal 3 Stunden lang
in der Nähe eines Bordells aufgehalten hatten,
daß die Ehefrau eines Journalisten im Bad ihres Hauses
ohne Schlüpfer beobachtet wurde
(durch einen Fotografen auf einer Leiter),
und daß der Steuererklärung des anderen Journalisten
zwei Anlagen gefehlt hatten, was zu gewissen Schwierigkeiten
bei der Bearbeitung des Finanzamtes geführt hatte ...

Laughing Shocked Rolling Eyes Wirklich rührend, was sich hier abspielt.

Und immernoch keine
sachliche Auseinandersetzung
zu den brisanten Problemen ...!
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2006 - 23:18:37    Titel:

Random hat folgendes geschrieben:
Zumindest ist nun deutlich genug festgestellt, daß keine These entkräftet werden konnte trotz fleißigen Recherchen und intensiven Bemühungen.

Deine "Thesen" - oder besser, das jaCobinische Predigerdogma - wurde schon auf der ersten Seite dieses Threads zerlegt. Seither sperrst Du Dich hartnäckig dagegen, überhaupt eine sinnvolle, konkrete Begründung für Deine wilden Behauptungen abzugeben, die Ansatzpunkt für eine Sachdiskussion sein könnte; im Gegenteil, mit nahezu jedem Posting versuchst Du krampfhaft, das Thema auf eine andere Frage abzulenken oder in allgemeine Tiraden auszuweichen.
Nur in seltenen Fällen knüpfst Du überhaupt an das Vorposting an - unter diesen Umständen liegt die Annahme nahe, daß Du Gegenargumente tatsächlich gezielt ignorierst, um vor Dir selbst (oder der "Öffentlichkeit", auf die Du fixiert bist), auf einem angeblichen Sieg beharren zu können. Insoweit fügt sich ein, dass Du häufig auf Dinge Bezug nimmst, die in der gegenwärtigen Diskussion gar nicht gefallen sind, offenbar aber in anderen Foren. Das enthält eindeutige Elemente von Realitätsflucht.

Mittlerweile gerät Dein Vorgehen zu einem skurrilen Schaulaufen vor einem virtuellen Publikum, daß sich im besten Falle wundern dürfte. Mir ist kaum erklärlich, warum Du Dich damit beschäftigen mußt, Dich ständig zum Sieger einer Diskussion zu erklären, die zu führen Du Dich sogar konsequent geweigert hast.
Im Prinzip forderst Du nur unbedingten Glauben an Dein Weltbild, ohne irgend jemandem einen einleuchtenden Grund dafür geben zu können. Stattdessen glorifizierst Du Dich ständig selbst, und sei es ob der geistigen Leistungen anderer.
Daß es an einem solchen reinen Dogma nichts zu widerlegen gibt, scheint Dir selbst nicht aufzufallen - Deine Thesen sind stets zugleich Prämissen, die Du für nicht begründungsbedürftig hältst, und so verharrt das, was Du als Dialog wahrnimmst, in einem autistischen Zirkelschluß.
Erschreckend ist freilich Deine Alarmbereitschaft dahingehend, sofort jeden Ketzer auf den Scheiten Deiner Ideologie zu verbrennen.

Random hat folgendes geschrieben:
Ja anonym ist einiges möglich, wenn man es sich leisten kann aufgrund besonderer Beziehungen
...
Welche Beziehungen mögen das sein? Mein ... Internetanschluß?
Random hat folgendes geschrieben:
Übrigens: Aristoteles hatte vom Erfahrungswissen der letzten hundert Jahre wirklich keine Ahnung,...

Nein, ehrlich? Das war der Punkt - Die angeblich setarkische Definition hat mit einem solchen Erfahrungswissen nix zu tun, wenn sie schon vor 2400 Jahren möglich war. Aus heutiger Perspektive wohnt Ihr ein deutliches Maß an Selbstverständlichkeit inne.
Random hat folgendes geschrieben:
und Juristen werden nicht ewig moderne Erkenntnisse der Wissenschaft ignorieren können. Irgendwann bleibt ihnen nichts anderes übrig als einzusehen, daß man Gerechtigkeit sogar berechnen kann.

Damit meinst Du wohl weniger Erkenntnisse der modernen Wissenschaft als eher Deine persönliche Meinung, nach der Du, wenn Du sie in eine Formel umwandelst, zwangsläufig und immer recht hast?
Gerechtigkeit berechnen?!
Wenn das mathematisch durchgeführt werden kann, so bitte ich angesichts der vollmundigen Behauptung unverzüglich um eine logische Ableitung der Berechnungsmethode. Damit hättest Du ja einen rechnerischen Beweis für Deine Spekulationen und könntest endlich die lange vermißte Begründung liefern.

P.S.: Angesichts dessen, daß Du den Thread mit Dir selbst als wissenschaftlicher Autorität in mehrfacher Inkarnation begonnen hast, ist die Frage nach Werdegang und Publikationsliste durchaus berechtigt - seien es nun Setarkos, Dietmar Jacobi, JaCobi, Ibo Caj etc. (lahmer Ausweichversuch übrigens Wink) ; damit ist btw nicht Deine Website gemeint...
Interessant zu sehen war übrigens, wie Du bei der Nachfrage völlig zusammenhangsfrei plötzlich über die "Sloniak-Affäre" zu schwadronieren beginnst...Ideenflucht?!
Setarkos
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.12.2005
Beiträge: 315
Wohnort: Nähe Tübingen

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2006 - 00:58:19    Titel:

Vielleicht hat ihm die Farbe nicht behagt. Ich versuche es mal mit grünen Buchstaben:

Juristen und Gerechtigkeit

Unsere Welt ist ein durch massenhafte Rechtsverhältnisse geregeltes, vielschichtiges, komplexes Miteinander, Gegeneinander und Aneinandervorbei von Lebewesen, die nur zufrieden werden, wenn sie gerecht handeln. Das ist nicht immer einfach, weil das Ganze innerhalb von Partnerschaften stattfindet, die nur durch ungleiche Kräfteverhältnisse funktionieren, und Partner vorrangig dem Bedürfnis folgen, ihre eigenen Interessen zu befriedigen. (Wer zwischenmenschliche Probleme analysiert, erhält die praktische Bestätigung für diesen offensichtlich schwer begreifbaren theoretischen, aber elementaren interaktiven Prozeß sämtlicher wahrnehmbaren Aktivitäten, der erstmals vom Kommunikationsforscher und "Causalogen" Ibo Caj einer wissenschaftlichen Bearbeitung zugänglich gemacht wurde.)

Aufgabe der Justiz ist, Gerechtigkeit herzustellen. Die Diensteide der Rechtsanwälte und Richter weisen deutlich darauf hin, daß es nicht nur um Recht geht, das viel zu oft von Betroffenen nicht erkannt wird, weil Juristen unsere Rechtsordnung als Grundlage für eigenmächtige Rechtsauslegungen mißbrauchen. Es gibt (noch) kein Gesetz, das ihnen gestattet, statt dem jeweils erkennbaren Zweck zu folgen, die meist abstrakt und für eine Vielzahl von Fällen formulierten Rechttexte zu deuten und zu interpretieren, entgegen dem Zweck aller Gesetze.

Die juristische Handhabung eines der interessantesten Rechtsansprüche macht deutlich, zu wieviel Mißbrauch auch demokratische Rechtssysteme fähig sind: Der § 249 BGB regelt den Umfang des Schadensersatzes und schreibt unmißverständlich vor, daß Geschädigte vom Verursacher so zu stellen sind, wie sie ohne Schadensereignis stehen würden. Defakto werden Geschädigte aber in einer Vielzahl von Fällen nur so gestellt, wie es mächtigen Verursachern Recht ist. Daß sie nach jahrelanger Unterstützung der Rechtswirtschaft schlußendlich sogar schlechter stehen können, als sie vor dem Schadensereignis gestanden haben, ist keine Seltenheit, auch mit zahlender Rechtsschutzversicherung und den fähigsten Advokaten! Die vielen Unfallopferschicksale, die ihre Schadensregulierung als zweiten Schicksalsschlag in Zeitlupe erleben, sind eine Folge dieses Rechtsmachtmißbrauches, der nicht nur auf diesen Bereich beschränkt ist, in welchem solch Unmenschlichkeit nur noch durch kriegerische Handlungen zu überbieten ist.

Ich weise hiermit auf die erstaunliche Bedeutungslosigkeit der juristischen Komponente auf der Wikipediaseite "Gerechtigkeit" hin. Juristen haben in den meisten Gesellschaftssystemen das Recht auf Gewaltanwendung, um Gerechtigkeit herzustellen. Solange sie Bürger nicht korrekt aufklären, entziehen sie ihnen jegliche Kontrollmöglichkeit, machen sich damit zu Alleinherrschern und treten unsere Demokratie mit Füßen. Die bislang kürzeste und prägnanteste Definition von Gerechtigkeit des Rechtsphilosophen Setarkos verschwand bei einer eifrigen (natürlich unbegründeten) Korrektur. Begreifen kann man diese Definition nur, wenn man die Strukturen menschlich-unmenschlichen Verhaltens kennt. Natürlich wehren sich entsprechende Kräfte hier auch gegen deren Wahrnehmung. Sie scheinen die Macht der Weltvernetzung zu verkennen und die Bedeutung von Gerechtigkeit für eine gewaltige Menschenmasse,die sich auf Dauer nicht von einer Minderheit ihres Rechtes auf Selbstbestimmung berauben lassen wird.


Ein Widerlegung oder Entkräftung ist trotz so vieler fantasievoller Beiträge noch nicht aufgetaucht. Weder auf der ersten Seite noch irgendwo sonst. Eine Auseinandersetzung über die erkennbaren Vorwürfe hat nicht stattgefunden. Dies erklärt auch die vielen prallen, engagierten Posts von Recht komisch, die alles andere enthalten, nur nichts Brauchbares zu diesem wundervollen Text. Wäre er nicht gar so wundervoll, wäre er schon längst im Archiv verschwunden.
Very Happy
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2006 - 08:52:41    Titel:

Das ist nicht Dein Ernst, oder?!
Recht komisch hat folgendes geschrieben:

Der Artikel scheint mir arg undifferenziert und läßt bestenfalls erahnen, wogegen der Verfasser sich nun genau
wendet (außer eben gegen die bösen Juristen an sich).
"Defakto werden Geschädigte aber in einer Vielzahl von Fällen nur so gestellt, wie es mächtigen Verursachern Recht ist. Daß sie nach jahrelanger Unterstützung der Rechtswirtschaft schlußendlich sogar schlechter stehen können, als sie vor dem Schadensereignis gestanden haben, ist keine Seltenheit, auch mit zahlender Rechtsschutzversicherung und den fähigsten Advokaten! Die vielen Unfallopferschicksale, die ihre Schadensregulierung als zweiten Schicksalsschlag in Zeitlupe erleben, sind eine Folge dieses Rechtsmachtmißbrauches, der nicht nur auf diesen Bereich beschränkt ist, in welchem solch Unmenschlichkeit nur noch durch kriegerische Handlungen zu überbieten ist."
Was soll damit denn gemeint sein? Mir fehlen Begründungen und Belege, um aus der Behauptung ein vollständiges Argument machen zu können.

Darauf folgte erhellend und substantiiert:
Random hat folgendes geschrieben:
Es gibt Leute, die kein einziges Wort verstehen. Das kann vorkommen. Müßten Medien alles begründen und beweisen, was sie veröffentlichen, wäre sie schnell am Ende. Man darf sich also in gewissem Maße auf die Wahrheit veröffentlichter Informationen verlassen. Ich empfehle ggf. gezielte Angriffe auf Einzelheiten
mit juristischem Können.

Recht komisch hat folgendes geschrieben:
Da der Artikel keinerlei Einzelheiten enthält, sondern lediglich allgemein gehaltene Behauptungen, gibt es auch keinerlei Einzelheiten, die angegriffen werden könnten. Verständlich ist der Text sehr wohl, nur eben inhaltsleer und in einem Satz zusammenzufassen. Es geht noch nicht einmal daraus hervor, wer denn nun die bösen Rechtsbeuger sind: Anwälte, Staatsanwälte, Richter, die höchstrichterliche Rechtsprechung, das Gesetz, die ominösen Verursacher....
Klingt eher nach jemandem, der mal einen Schadensersatzprozeß verloren hat und sich nicht sagen lassen will, daß er im Unrecht war.
Inhalt: Juristen machen ungerechte Sachen, die mit geltendem Recht in Widerspruch stehen. Punkt. Mehr nicht. Das entfaltet keine große Überzeugungskraft.

Wer sich auf die Wahrheit veröffentlichter Informationen erstmal grundsätzlich verläßt, sollte seine Finger zumindest vom Internet lassen, wahrscheinlich aber auch von der BILD, den RTL2-Nachrichten etc..

Ich bezweifle nicht, daß innerhalb des Justizsystems merkwürdige Dinge geschehen; wenn beispielsweise ein gewisser Senat des BGH mit besten Kontakten in die Bankenwirtschaft reihenweise Banken günstige Urteile fällt, auch wenn die betreffenden Rechtsnormen das Ergebnis kaum zu tragen vermögen, ist das schon bezeichnend - begründungsarme Polemik und Pauschalierung helfen da aber nicht weiter - denn im Gegensatz dazu begründen Richter ihre Auffassungen auch. Etwas mehr Mühe sollte man sich schon geben, wenn man Überzeugungsarbeit leisten will.

Daraufhin, konkret, sachlich und ohne Polemik oder Übertreibungen
Random hat folgendes geschrieben:
Ich glaube, es hat der der Justitia noch nie an Worten gefehlt, zu begründen, wie wenig sie sieht unter ihrer Augenbinde ...
Der erste "inhaltsleere" Absatz zeichnet einen wunderschönen Überblick über die Grundlage aller juristischen Aktivitäten. Er ist nicht angreifbar und sehr aufklärend.
Der zweite "inhaltsleere" Absatz räumt das weitverbreitete Mißverständnis vom Tisch, es gehe auf Rechtswegen nur um Recht, nicht um Gerechtigkeit, und er offenbart (ebenfalls völlig bedeutungslos und UNFASSBAR) die große, unbekannte Schwachstelle der Justiz: Die widerrechtliche Auslegung von Gesetzen im Sinne parteiischer Deutungen
und Interpretationen, die beispielsweise auch die von "Recht komisch" kritisierten BGH-Manipulationen ermöglichen!
Der dritte "inhaltsleere" Absatz konkretisiert den Inhalt des zweiten Absatzes mit einem signifikaten Beispiel.
Der vierte "inhaltsleere" Absatz nennt einige Quellen und faßt die Bedeutung der vorausgegangenen "inhaltsleeren" Absätze zusammen und stellt einen interessanten Bezug her zu Chancen der Abstellung der hier sehr knapp und prägnant auf den Punkt gebrachten öffentlichen Anklage. Beifall für "Recht komisch", aber nur auf den erkennbaren Popo des in den Sand gesteckten Rests. "Recht komisch"
hat seinem Nick alle Ehre gemacht!

Recht komisch hat folgendes geschrieben:
Absatz 1: Wiederholung einer seit Aristoteles sehr bekannten Sichtweise von Rechtsbeziehungen. Aber: besser gut geklaut als schlecht erfunden - die Originale sind ja auch irgendwie so
langatmig.
Absatz 2: Recht, Gerechtigkeit - Gegenstand eines ganzen Forschungszweiges übrigens (nicht ganz seit Aristoteles, aber fast). Ergänzt durch die Behauptung, daß Juristen Rechtsmißbrauch betreiben - sagt jeder, der irgendwann mal vor Gericht kein Recht bekommen hat, obwohl er von seinem Menschenrecht auf besoffenes Autofahren überzeugt ist.
Absatz 3: Weiter ergänzt durch die Behauptung, daß das bei § 249 BGB geschehe. Hier erwartet man irgendwie, das das Posting zum Punkt kommt, passiert aber nix.
Absatz 4: Verweis auf die selbstgeführte Diskussion bei Wikipedia, wo der Verfasser als selbsternannter Rechtsphilosoph sich ignoriert und übergangen fühlt, was sein Ego arg schmerzte, weil er fest an die unglaubliche Offenbarungskraft seiner Worte, ja jeden einzelnen Satzes glaubt - und damit natürlich an sein Recht, seine gesammelten Werke in eine Enzyklopädie (!) posten zu dürfen.
Im selben Atemzug kurzer Schritt von der vorangehenden Behauptung zur entsprechenden Abstraktion, der Weltverschwörung.

Wie offenbarend - die leicht verzerrte Wiedergabe altbekannter Philosophiekonzepte, präsentiert wie gerade neu erfunden, verbunden mit Behauptungen und Gejammer. Da paßt der Nick "Random" auch - bezogen auf die völlige Beliebigkeit der Aussagen .

Dann noch das Selbstlob des letzten Postings und das Unverständnis dafür, daß die Ignoranten sich ob der Genialität des Autors nicht in den Sand werfen, sondern den Popo erheben, um sich mit Grausen abzuwenden und ihn anzupupsen
...mir ist irgendwie so clavacs...
...zumal Dietmar Jacobi, Random, der "Rechtsphilosoph Setrakos" und der "Causologe Ibo Caj" nur Nicks ein und derselben Person sind und die "Quellenangabe" auf den eigenen selbstherrlichen Artikel verweist - gezielte Irreführung?

Wenn man sich mit den Problemen des Justizsystems (oder platter: "der Juristen") tatsächlich auseinandersetzt, sieht das so aus:
http://wwwa.jura.uni-tuebingen.de/~heinr/schuldrechtsreformdownloads/schrottimmobilien/schrottimmofall.pdf


Soll ich mir nun wirklich schmeicheln, indem ich annehme, daß Du vor den vorherigen Postings lieber wieder Dein Heil in der zusammenhanglosen Themenflucht und neuen Superlativen gesucht hast? (Uuups, nein, ich lasse das lieber einen anderen Nick machen...)

Immer noch erwartend daß Du
- Begründungen lieferst, ohne ständig auszuweichen
- Gegenargumente nicht aus geistiger Bequemlichkeit ignorierst
- oder wenigstens die fehlende Zirkelschlüssigkeit Deiner Denke darstellst
- die unfehlbare mathematisch-logische Gerechtigkeitsberechnung darlegst
- Werdegang und Publikationsliste vorlegst, wo Du Dich schon als Autorität darstellst
- oder wenigstens wieder bessere Vorlagen für Veralberungen lieferst

Recht komisch (unglaublich anonym wie jeder andere hier)
- Lakai der geheimen Regierung -

Rechtsbehelfsbelehrung: Gegen dieses Posting können sie innerhalb von 12 Stunden Widerspruch einlegen, sonst wird meine Meinung rechtskräftig.
Setarkos
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.12.2005
Beiträge: 315
Wohnort: Nähe Tübingen

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2006 - 14:30:47    Titel:

Nach Deinen unendlichen Bemühungen hier, verehrter Recht komisch,
eine Auseinandersetzung mit brisanten Rechtsinformationen zu verhindern,
habe ich mich entschlossen, keine Zeit mehr zu investieren, um Juristen
und solche, die künftig von der Rechtswirtschaft profitieren, aufzuklären.

Es gibt sehr viel mehr lohnendere "Objekte" für das,
was ich mir durch umfassende Recherchen
und mitunter heftige Wortgefechte mit renommierten Experten
erarbeitet habe, und was Du hättest längst
durch Deine ganz besondere Aufmerksamkeit
hättest bemerken, diskutieren und anerkennen können.


Ich verabschiede mich damit von hier,
und wünsche allen Juristen viel Vergnügen
und Erfolg bei ihrem weiteren Schaffen.
friendlyfox
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.09.2005
Beiträge: 1342
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2006 - 14:44:20    Titel:

Du gehst doch nicht zu einer Spitzenkanzlei oder? Very Happy
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Harter Tobak für Juristen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13  Weiter
Seite 12 von 13

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum