Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

leben und sonstige schwierigkeiten
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> leben und sonstige schwierigkeiten
 
Autor Nachricht
_Candy_
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2004
Beiträge: 127
Wohnort: nrw

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2006 - 14:39:12    Titel: leben und sonstige schwierigkeiten

hmm.. ich bin 16 und seit ein paar monaten geht es mir im vergleich zu meiner normalen laune,welche auch schon recht melancholisch ist,reichlich unschön. ich hab wieder angefangen zu ritzen,was ich mal mit 13 längere zeit praktiziert habe,habe wieder die nervenzusammenbrüche; dazu ist gekommen,dass meine kopfschmerzen(hab sehr oft kopfschmerzen)stärker geworden sind,ich kann mich nicht konzentrieren,ich bin schwach,mir wird wieder sehr oft schwarz vor augen(hab niedrigen blutdruck,das passiert aber öfter wenn ich leicht angeschlagen bin) aber was mich sehr verwundert ist,dass ich zunehmend nicht mehr wiess wie manche wörter geschrieben werden. ich hab weiss gott nicht die beste rechtschreibung,aber so schlimm war es noch nie,ich wusste gestern nicht,wie man "klären" schreibt,bis mir eingefallen ist,dass es von "erklären" kommen könnte und ich wusste,wie man das schreibt. aber ich find es doch ziemlich eigenartig.
neben ein paar streitigkeiten in meiner familie,die versucht das bild was sie von mir haben so gut wie möglich aufrecht zu erhalten,auch wenn es immer schwieriger wird,da ich mich auch noch gegen die von meiner mutter so hochgeschätzte homöoparthie ausgesprochen habe und dort auch nach vielen monaten der streiterei nicht scheine einsichtig zu werden,hab ich nun auch noch unstimmigkeiten mit lehrern,die den schulalltag ziemlich versauen. ich war nie eine sonderlich gute schülerin und hatte schon immer schwächen wenns um lernfächer ging,weil ich nie gelernt habe,was an waldorfschulen auch nie offen verlangt wurde,bis zur 10 klasse zumindest. ich bin in der 11 klasse,in der es mit dem leistungsdruck wieder was anderes als in der 10,weil er offen ausgesprochen wird,während es in der 10 erst schelichend kommt(war zumindest bei uns so,vielleicht ist es auf anderen anders,würde mich nicht wundern). nun ist mein derzeitiges hauptproblem eine gruppeneinteilung. ab der 11 werden die gruppen,die immer vorhanden waren,also nichts neues,nach leistungen eingeteilt,a-gymnasial und b-real. ich war ein unstimmiger fall,der einzige in meiner klasse,letztlich weiss ich immer noch nicht in welcher gruppe ich bin,nachdem mein betreuungslehrer mir sagte ich solle es mir aussuchen,wobei ich die a gewählt habe,was meiner englischlehrerin jedoch nicht gefiel. somit widersprach sie dem und wollte sich mit meiner französischlehrerin zusammensetzen,wobei ich mir frage was das bringen sollte,denn ich stehe in englisch und französisch so etwa auf 3-4,um in die a zu kommen brauch man im durchschnitt eine 3,nach der theorie,doch ist für die entschiedung ob a oder b nicht nur die sprachfächer relevant sondern alle anderen gleichermassen. und so so schlecht bin ich nun auch nicht,ich könnte die sprachen immer noch mit mathe und deutsch ausgleichen,was ich beides kann,somit hätte ich die hauptfächer zusammen aber meine englischlehrerin scheint halt was gegen mich zu haben,was will man machen.. heute wäre der erste schultag,ich bin nicht in der schule,warum? ich hab keine lust auf schule,da hat meine mutter ausnahmsweise mal recht,aber ich habe keine angst vor der schule wie sie meint,sondern es ist mir einfach nur scheissegal was aus mir wird. gut,das mag für sie eine unrealistische situation sein,ich wollte immer mal irgendwas werden,hauptsächlich student,aber nachdem ich gemerkt habe,dass es arbeit ist abi zu kriegen,dass man dafür lernen können muss,hab ich mir abi aus dem kopf geschlagen und bin dafür,dass ich gabelstaplerfahrer werde.
natürlich ist mir klar,dass meine eltern was dagegen haben werden,kann ich auch verstehen,ich wäre auch nicht so glücklich,wenn mein kind,für das ich sehr viel an geld und mühe,hauptsächlich geld ausgegeben habe(geigenunterricht,klavierunterricht,englischnachhilfe,schule und sonstige überlebenswichtige dinge wie kleidung und essen) irgendeinen beruf erlernt,von dem ich nicht der meinung bin,dass er sehr zukunftsperspektivisch ist.
aber worum geht es denn im leben,soll ich mich zusammenreissen,so gut wie möglich und schule beenden,vielleicht später irgendwann real oder sogar fachabi habe um irgendwas zu machen was mich wohlmöglich glücklicher machen würde als mit einem gabelstapler fahren(wobei mich die vorstellung gabelstapler zu fahren sehr erheitert,ich glaub das macht spass). wobei ich aber wohl nach dieser zeit ziemlich am ende wäre,weil ich bin jetzt schon leicht irre,was meine therapeutin noch nicht weiss,weil ich es ihr noch nicht erzählt habe,ich hab jetzt schon angst ihren blick zu sehen wenn ich ihr sage,dass ich keine lust auf schule hab-.- oder soll ich mich einfach jetzt meiner "leichten verrücktheit" hingeben und einfach der schule den rücken zukehren,ich wills eh nicht mehr.. wobei aber doch nicht mal gewährleisten könnte,dass ich irgendwas schaffe,sollte ich es weiterhin versuchen,ich glaub ich würd nur noch irrer werden.
man soll irgendeinen beruf erlernen,bei dem man mit freude an bei der sache ist und der einem spass macht.. aber ich hab keine ahnung was das bei mir sein könnte,ich kann doch nichts,nicht mal lernen..

ahso,ich bin mir immer noch unsicher ob ich einen iq test machen soll,meine therapeutin hat mir gesagt es wäre vermutlich recht gut,weil selbsteinschätzung..?

(ich würd mich über eine antwort sehr freuen,auch wenn der text in manchen teilen sehr zum abreagieren bestimmt war Wink )
Box
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.12.2005
Beiträge: 1002

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2006 - 14:59:29    Titel:

Zu Deinen anderen Problemen sage ich lieber nichts, denn ich studiere keine Psychologie. Mir ist nur dies aufgefallen :

....und so so schlecht bin ich nun auch nicht,ich könnte die sprachen immer noch mit mathe und deutsch ausgleichen,was ich beides kann,somit hätte ich die hauptfächer zusammen....

man soll irgendeinen beruf erlernen,bei dem man mit freude an bei der sache ist und der einem spass macht.. aber ich hab keine ahnung was das bei mir sein könnte,ich kann doch nichts,nicht mal lernen..
_Candy_
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2004
Beiträge: 127
Wohnort: nrw

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2006 - 15:12:54    Titel:

zur deutschen grammatik sagte ich bereits,dass das nicht mein liebster freund ist,wenns um interpretation geht,das ist ja auch nichts schweres,da muss man nur sagen können,was man denkt. und mathe.. mein gott,das ist schulmathematik,so anspruchsvoll ist das nun auch wieder nicht.. das versteht man einmal und dann hat sichs-.-
toll,ich kann auch ein bisschen in musikalischer hinsicht,aber das reicht alles nicht aus um damit irgendwas anzufangen,würde ich behaupten wollen.
Box
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.12.2005
Beiträge: 1002

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2006 - 15:24:51    Titel:

Halten wir erst mal fest das Du nicht nichts kannst. In den anderen Fächern scheinst Du ja auch nicht ungenügend oder mangelhaft zu stehen. Musikinstrumenten bist Du anscheinend auch nicht abgeneigt. Du verfügst wahrscheinlich über eine bessere Bildung als ein Großteil der in der 3. Welt lebenden Bevölkerung. Und Du bist erst 16. Die Frage ist, was verstehst Du unter nichts können?

An Deiner Stelle würde ich doch mal einen IQ Test machen. Wenn Du meinst Du kannst nichts, weil Du glaubst Du hättest keine besonderen Talente, wäre dies auf jeden Fall kein falscher Schritt.


Zu Deinem edit:
Vielleicht erwartest Du auch zuviel von Dir? Mit 16 verfügen die wenigstens über soviel Wissen das sie damit im Leben schon richtig was anfangen können. Das Wissen kommt einem nicht zugeflogen und selbst Talente müssen gefördert werden. Naja, ich wünsche Dir das Du noch was findest, was Dir Spaß macht. Smile
Macabre Deified
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2005
Beiträge: 1916
Wohnort: The Republic of Elbonia

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2006 - 16:07:29    Titel:

Kenn dich ja jetzt schon einige Zeit, ich würde garnicht sagen dass du dumm bist, ansich kommst du mir n ganzes stück klüger als der durchschnitt unsrer altesgenossen vor.
Es ist schön sich mit dir zu unterhalten, da merkt man doch auch ob du was auf dem Kasten hast (und das hast du).

Dass du nichts kannst würde ich auch nicht sagen, Instrumente hast du mir ja schon vorgespielt und das war schön, das ist nicht "nichts", das ist ne ganz schöne leistung. Dann reichts halt nicht an die Weltspitze. und? Du kannst das besser als unheimlich viele andere.

Ansich auf derartigen Gebieten (nennt man das mußische Gebiete?) scheinst du talentiert zu sein.
Ebenso finde ich, dein emotionales Denken ist weit entwickelt (und das ist rein garnicht abwertend gemeint), vielleicht nichts was dir in vielen Jobs Vorteile verschaffen würde, aber doch eine tolle Charaktereigenschaft die man bei sehr vielen Leuten vermisst.

Das mit der Rechtschreibung ist normal, du wirst wohl jetzt bessere Fehlerquotienten haben als vor Jahren, nur du setzt dir jetzt auch höhere Maßstäbe an... Du denkst wohl auch mehr über Wörter und den Sinn von Wörtern nach, daher können dir manche Schreibweisen verwunderlich erscheinen, was im Versuch-macht-klug Stil eben manchmal ein paar Fehler einbringt, macht ja nichts.

Zu deinen Problemen mit dir selbst, ich denke du könntest einen Halt gut gebrauchen, "Rückendeckung" könnte man es auch nennen.

-.- Was von deiner Mutter so zu halten ist würde hier wohl in die Zensur fallen wenn das frei formuliert werden würde...
Wie du schon sagtest, sie will dir ihre Vorstellungen aufdrücken, aber gewaltig. Du leidest darunter, weil sie dich unter Druck setzt. Deine Einstellung würde wohl Harmonie wünscheinswert finden, vielleicht ein Grund warum du nicht wehrst, zusammen damit dass zu sehr schüchtern und zurückhaltend bist und vieles durchdenkst. Und deine Mutter... naja, man kann sagen sie ist das genaue Gegenteil Mad
Wie du damit umgehst musst du selbst entscheiden, was du dir gefallen lässt und was nicht, ist ein stressiges und anstrengendes Thema aber es wird wohl leider sein müssen. Nach ihrer Strippe tanzen kann ja wohl keine Lösung sein, du wirst erwachsen und es ist dein Leben, die Entscheidungen darüber obliegen dir, niemand anderem.
(Das Argument "wenn du 18 bist kannst du ja machen was du willst, jetzt bist du noch minderjährig und wir haben da zu entscheiden" ist falsch gedacht. Das 18 Lebensjahr ist einfach als Grenze festgelegt worden mit dem durchschnittlich Menschen reif sind um gänzlich frei zu entscheiden. Eltern sollen nicht bis einen Tag vorm 18ten Geburtstag alles entscheiden, es sollte ansich ein fliessender Prozess sein, in dem immer mehr Verantwortung auf die Heranwachsende übertragen wird. Wenn du etwas selbst entscheiden möchtest. Entscheide es. mama und papa und andere die nerven ignorierst du wenn du ihre Meinung nicht wissen willst. Wenn du sie wissen willst kannst du fragen oder da handhabungen ausmachen, aber lass dir nichts aufzwingen. Wenn sie wirklich einen Grund haben sollten für eine Aktion werden sie diesen mit Sicherheit logisch begründen können, wenn dann nur dumme Sprüche wie "wir sind deine Eltern" kommen kannst du es getrost ignorieren Wink)

Wie mit deinen Schulproblemen umzugehen ist ist eine heikle Angelegenheit, Lernen kann man lernen, du hast ja noch ein bisschen Zeit in der du probieren kannst, kann nur schiefgehen.
Klingt so leicht gesagt, ich weiss auch dass das natürlich nicht so leicht getan ist, aber einen Versuch ist es wert, wenn du möchtest und ich da was machen kann hast du meine Unterstützung.

Ich frage mich, wie es hinzukriegen wäre dass du besser mit dem Schuldruck und dem Familiendruck klarkommst Sad

Gegen deine Lehrerin könnte vielleicht die Lehrerkonferenz etwas machen, wenns ganz extrem wird kann man auch noch andere Schritte einleiten.

Solange du dich nicht für einen Beruf entscheiden kannst wäre es doch ansich gut dir die Wege offenzuhalten und Schule weiterzumachen. Das musst du für dich entscheiden, aber handel nicht voreilig, das bereuhst du später.

Die Aussage du seiest schon leicht irre verstehe ich nicht, du schwimmst nicht mit dem mainstream, du suchst dir deinen eigenen Weg, sonst gibts da auch nichts zu sagen finde ich, erklärst du das nachher nochmal?

Werf wegen dem IQTest doch nen Würfel Wink


Allgemein würde ich sagen, es würde dir gut tun mehr Selbstvertrauen zu haben und dich nicht so leicht unterkriegen zu lassen.

macabre
_Candy_
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2004
Beiträge: 127
Wohnort: nrw

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2006 - 22:25:01    Titel:

wie oft es mich nervt,dass ich nicht einfach was hinnehmen kann-.- es ist doch nur ein verdammtes leben,es ist mein leben,wen interessierts? Rolling Eyes

toll,was bringt mir das alles,die instrumente,schule,ausbildungen und was weiss ich wenn ich nicht lebensfähig bin..? da wär ich lieber ein kind in der 3. welt aber dafür lebensfroh. das gleiche mit den instrumenten-ich mach es einfach,ich weiss nicht warum.. klar daraus kann man was machen aber soviel begabung hab ich dann doch nicht,ich bin in der theorie scheisse,aber hab dafür ein musikalisches gehör,was mir auch nichts bringt.
(ich hab angst vor nem iq test,sonst hätte ich den schon längst gemacht-.-)

ich glaub es ist gar nicht gut emotional zu sein,das verschafft mir doch erst die nachteile,die sich in den depressionen und ritzen und der wunsch dass das aufhört,weil ich es nicht mehr aushalten will.-ich hätte halt doch früher eine therapie gebraucht,aber da wurde mir eingeredet,dass es so sein muss... naja,fatum.

ich find meine mam ist gar nicht so schlimm,sie ist halt eine mutter,hätte mich halt gern anders,vielleicht liegt der unterschied nur darin,dass sie es mir sagt,das sie mich gern anders hätte.. was soo toll als kind auch nicht ist aber sie weiss es halt nicht besser,bzw kommt von allein nicht drauf und ist keiner stur,sodass sie es nicht annimmt,wenn jemand anders es ihr sagt. das war schon immer so. und ich hab mich viel zu sehr daran gewöhnt,das sie so ist,als dass ich das nun ändern würde. sicher,ich sag ihr,dass ich es scheisse finde,und dass ich es scheisse finde,dass sie meine cousine verhätschelt aber ich kann ihr doch nicht hinterher rennen und sagen,dass es falsch ist,da hab ich andere probleme.
na,ich glaub aber,dass in meinem leben auch noch andere was zu sagen habe,letztlich hab ich mich doch immer jemanden unterzuordnen,nur ich darf,wenn ich glück hab,entscheiden wem,das ist aber,glaub ich,auch keine selbstverständlichkeit,es sich aussuchen zu können,weil im abgleich von konsequenzen und und und...

ich stimme dir voll zu,dass es bis zum 18. lebensjahr ein fliessender prozess sein sollte,aber manche brauchen länger,manche kürzer,es ist eben nur ein durchschnitt und letztlich ist es glaub ich umso schwerer für eltern ihre kinder selbstständlich zu sehen,wenn sie nicht so sind,wie man es sich gewünscht hätte. wobei ich kann nicht beurteilen,wie es mit diesem bild,was eltern von ihren kindern haben und dann der realität steht.. manche eltern leben glaub ich immer in der vorstellung,dass das kind so ist,dafür ist meine mam ein gutes beispiel-.- sie gehört zu den eltern,die gar nicht sehen wollen wie ihre kinder wirklich sind sondern immer in dieser phantasie leben,das ist bei meinem bruder immer noch so und er ist 25. aber er hat es glaub ich recht schlau gelöst,er lässt sie einfach in dem glauben und macht dann all die dinge ohne dass sie was davon mitkriegt,nur scheisse für mich,weil ich dann zeigen darf,dass ich anders bin und ihr das irgendwie verdeutlichen muss,dass ich nicht das bin,was sie gern hätte,das tut ziemlich weh..-einmal weil sie ganz schön dran zu tun hat,aber es doch nicht einsieht,und ich doch liebendgern anders wäre....

ich hatte heute englischnachhilfe und klavier... ich bin ein wenig stutzig weil beide lehrerinnen meinen,ich sei jemand,der viel erreichen möchte,das auch schafft...muss ich begründen können,warum sie das denken? ich begreif das alles nicht warum das so ist und ich bin zu fein das einfach abzutun,mit irgendwas muss ich doch die zeit totschlagen-.- was ein trugschluss ist,denn ich müsste meine jahresarbeit schreiben,oder könnte sonst was sinnvolles tun,aber nein,ich muss ja darüber nachdenken,wie dumm-.-
manonthemoon
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.12.2005
Beiträge: 352

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2006 - 22:35:08    Titel:

Zu den aussagen deiner lehrerinnen....
Es geht mir ähnlich. Ich habe auch schon ein paar mal gehört, du kannst mehr, es ist nicht die note, die du hättest erreichen können... Ich fühle mich dabei auch nicht wohl, doch es zeigt nur das du freie Kapazitäten hast, die du auch nutzen kannst. du musst ja nicht immer alles so negativ sehen. Ich habe lange genug alles negativ gesehen, um zu wissen was ich sage. Es macht dich nur depressiv, und das ist es nicht wert.
Macabre Deified
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2005
Beiträge: 1916
Wohnort: The Republic of Elbonia

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2006 - 22:48:52    Titel:

Zitat:
toll,was bringt mir das alles,die instrumente,schule,ausbildungen und was weiss ich wenn ich nicht lebensfähig bin..? da wär ich lieber ein kind in der 3. welt aber dafür lebensfroh.

Nur weil du in einem Entwicklungsland lebst bist du nicht froh...
Ebensowenig ist es kulturell allgemein so in Entwicklungsländern...
Das ist nur ein typischer Stereotyp... Sicher, unter anderen Bedingungen sieht man die Dinge anders, aber deswegen doch nicht bessen...

Zitat:
aber hab dafür ein musikalisches gehör,was mir auch nichts bringt.

Das könnte man sehrwohl ausbauen, spielen tust du nicht schlecht, sowas wie unterrichten oder auftreten müsste drin sein (wäre es beruflich würde natürlich mehr übung reingesteckt, daher auch routine)

Wovor hast du bei einem iqtest angst?

Zitat:
ich glaub es ist gar nicht gut emotional zu sein,das verschafft mir doch erst die nachteile,die sich in den depressionen und ritzen und der wunsch dass das aufhört,weil ich es nicht mehr aushalten will.

Diese Dinge zeigen nur, dass es dir nicht gut geht... man kann dies natürlich auch als nachteil sehen, aber es bringt auch viele vorteile mit sich

Zitat:
sie ist halt eine mutter,hätte mich halt gern anders,vielleicht liegt der unterschied nur darin,dass sie es mir sagt,das sie mich gern anders hätte
Oder um es anders zu formulieren: Sie mag dich nicht, weil sei dich anders will. Und sie akzeptiert dich nicht.

Zitat:
aber sie weiss es halt nicht besser,bzw kommt von allein nicht drauf und ist keiner stur,sodass sie es nicht annimmt,wenn jemand anders es ihr sagt

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Und wenn man scih dann noch so bockig querstellt und besserwisserisch und nichtsblickend durch die welt geht, dann ist es wirklich nicht mehr etwas was andere so hinnehmen müssen. Obs dadurch für sie unangenehmer würde ist egal. Sie hat die Schuld an der situation, dann muss sies auch ausbaden und nicht du.

Zitat:
und ich hab mich viel zu sehr daran gewöhnt,das sie so ist,als dass ich das nun ändern würde

Es gibt immer ein morgen, nur weil was früher irgendwie gehandhabt wurde (und ich denk mal das wurde dir eingetrichtert) heisst dass nicht das es beibehalten werden muss. Du entwickelst dich ja acuh weiter und bildest deine meinung, da kann man nicht auf "tradition" pochen.

Zitat:
dass sie meine cousine verhätschelt aber ich kann ihr doch nicht hinterher rennen und sagen,dass es falsch ist,da hab ich andere probleme.
Das wäre nun etwas wo die Mutter deiner cousine verantwortlich wäre, nicht du. deine meinung knnst du natürlcih kund tun und es ist nicht grade schön das weiter mitanzusehen, aber es sit nicht mehr wirklich dein bereich...

Zitat:
na,ich glaub aber,dass in meinem leben auch noch andere was zu sagen habe,letztlich hab ich mich doch immer jemanden unterzuordnen,nur ich darf,wenn ich glück hab,entscheiden wem,das ist aber,glaub ich,auch keine selbstverständlichkeit,es sich aussuchen zu können,weil im abgleich von konsequenzen und und und...

Erstmal hast in deinem Leben _nur_ du was zu sagen. Du bestimmst, ob jeamnd anderes was zu sagen hat. Du entscheidest, ob du dich etwas unterordnest (darf ich die vermutung äussern dass deine mutter dir das auch eingetrichtert hat dass man z.b. auf die mama hören soll...). Doch, es ist selbstverständlich dass du wählst wem du dich unterordnest wenn du dich unterordnest, die folgen musst du natürlich acuh tragen.
Man kann zwar noch auf staatsrecht pochen, dass man sich z.b. verkehrsregeln unterordnen muss, aber das ist nun wirklich nicht zu vergleichen mit eltern-kind-verhältnissen, in denen haben gesetze derart ncihts vorzuschreiben.

Zitat:
letztlich ist es glaub ich umso schwerer für eltern ihre kinder selbstständlich zu sehen,wenn sie nicht so sind,wie man es sich gewünscht hätte

Das ist aber ihr problem, nicht deins. Eltern müssen lernen loszulassen und müssen Akzeptanz lernen, wenn sie es nicht tun liegt es nicht an dir dies herbeizuführen. sicher kann man macken akzeptieren oder tollerieren, aber wenn es überhand nimmt wäre das nicht sinnvoll...

Zitat:
ie gehört zu den eltern,die gar nicht sehen wollen wie ihre kinder wirklich sind sondern immer in dieser phantasie leben

Wenn sie sich bescheuert verhält ist es ihr problem, nicht deins... genauso würde vor gericht auch kein verbrecher freigesprochen weil er glaubt der juwelier wollte dass bei ihm eingebrochen wird...

Zitat:
ihr das irgendwie verdeutlichen muss,dass ich nicht das bin,was sie gern hätte,das tut ziemlich weh

Im endeffekt ist es dein leben. sie kann aus ihrem leben machen was sie will, und das selbe recht hast du mit deinem leben. Du lebst nicht zur zufriedenheit anderer, es ist dein leben.

Zitat:
einmal weil sie ganz schön dran zu tun hat,aber es doch nicht einsieht,und ich doch liebendgern anders wäre....

Normale prozedur, hochmut kommt vor dem fall sag ich nur, irgendwann muss sies einsehen (oder halt bockig sterben), das ist ihr problem nicht deines.
Erklär mal was du mit "anders sein" meinst... nur weil sie druck auf dich ausüben wäre es nicht scöner so zu sein wie sie wollen. Sie sind auch nur irgendwelche menschen mit irgendeiner meinung, sie stehen dir halt familiär gesehen nahe, aber das setzt ihre meinung doch nicht über die von anderen wenn man sie vergleicht. (du kannst sie so setzen, aber in diese fall, wozu?)

Zitat:
ich bin ein wenig stutzig weil beide lehrerinnen meinen,ich sei jemand,der viel erreichen möchte,das auch schafft

Wenn du willst kannst du einiges schaffen, das hast du mir shcon bewiesen.
man kann es nicht auf das "wollen" schieben im sinne du wärest faul, man merkt nur dass du dich für etwas das dir wichtig ist, ob aus interesse oder z.b. moralischen gründen, einsetzt und dafür energie aufbringst.
Umgekehrt sieht man ja an dir unlieben dingen, dass es dir schwerer fällt etwas dafür zu tun, das ist normal.

über die jahresarbeit denkst du vielleicht auch ab und an mal nebenbei nach wenn dir was dazu einfällt.

sag mal, nutzt dir die nachhilfe was? wo liegen die schwerpunkte der probleme? grammatik, anwendung, etc?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> leben und sonstige schwierigkeiten
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum