Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Parteigründung von CJ und FD vs. FDP
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Parteigründung von CJ und FD vs. FDP
 
Autor Nachricht
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 19 Jan 2006 - 22:54:03    Titel:

@Freidenker: tja, vergnüge du dich mit deinen Weinbäuerinnen und ich sahne freue mich auf die ganzen Lobbistinnen, die direkt ins Kanzleramt kommen. Very Happy

@GFvR: man man, bist du pessimistisch. Denk dran: DU bist Deutschland. DU bist Konrad Adenauer. Du bist Mutter Teresa. DU bist coffeinju äh ich meine Gutenberg. Lang lebe das heilige freidenkende Reich deutscher Junkys. Du wirst sehen, alles wird besser werden. Und wenn nicht, dann war es die Opposition.

Ach ja, ich schlage einen zentralisierten Staat am Bsp Frankreichs vor. Wir brauchen keine unzähligen Landesregierungen, die alle immer nur ihre Diäten erhöhen. Das eingesparte Geld kann wieder zur Schuldentilgung verwendet werden oder unsere sonstigen Projekte leiten.

Nochmal zur Schuluniform: da hat Sheep recht, es ist zwar im jetzigen System hilfreich, aber nur eine Bekämpfung der Symptome, nicht der Ursachen. Durch die bessere Betreuung und die bessere Frühförderung zur Persönlichkeitsentwicklung werden solche Markengeplänkel hoffentlich aufhören. Wenn nicht, dann einführen!

Beste Grüße
coffeinjunky
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 19 Jan 2006 - 23:41:42    Titel:

und was macht ihr für die familien? (wenn ich mal kurz fragen darf)
und die gleichstellung von mann und frau? dürfen männer dann diskriminierungsfrei erziehungszeit nehmen?
fergi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.12.2005
Beiträge: 40
Wohnort: nrw

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2006 - 11:17:02    Titel:

"""Warum? --> welcher objektive Grund spricht dafür, Menschen, die mehr leisten wollen, stärker zu besteuern?"""

Coffein junk..weist du eigentlich wieviel ein JEDER mensch bei jeweils verschieden lebensweisen eigentlich geld BRAUCHT???und vor allem nicht mehr braucht??
ich als normal bürger hätte mit 1(!!!)mio eu ausgesorgt!ein andrer mit 2,wieder ein andrer mti 3...doch wo liegt die GRENZE die ein mensch tatsächlich brachen KANN..das ist hier die frage und die moral die grudnlegend geändert werden muss...


"""wie begründen wir eigentlich, dass ein Arbeiter weniger Steuern (in %) zahlen muss als ein gut Verdienender. Absolut zahlt er ja schon viel. """

ganz einfach!arbeiter sind eure wähler!!nicht die reichen!denen streuben sich die haare,aber sie sidn nicht die mehrheit die irgendwas wollen sondern die arbeiter..du begründest es damit das arbeiiter über jahrhunderet ausgebeutet werden und jetzt zwar rdie reichen nicht ausgebeutet werden sie aber stärker zu kasse gebeten werden..warum??
es gibt leute deren jahreseinkommen bei jämmerlichen 12.000(!!!)liegt(geringverdiener)..macht 1.000 im monat..
oder gehen wir mal von mehr aus 2.000(normalverdiener)im mon.,24.000 im jahr..
noch einen bsp 3.000eu/mon..(übernormalverdiener)36.000eu im jahr...stellen wir mal nun die spitzenverdienr in der manager und vorstandbranche die nichts aussser verantwortung als arbeit zu bieten haben dafür aber 125.000 oder 250.000 oder merh verdienen ..das macht 4bis 10 fachen mehrlohn aus,für welche mehrarbeit aber??????diese leute leben 4 -10 facheres leichteres leben als die andren...das ist nicht gercht und somit sollten die stärker besteurtt werden..ganz klare sache

"""wir könnten gehobenen Luxuskonsum mit einer höheren Umsatzsteuer belegen. Wie wäre das?"""

das wäre gut...sehr gut sogar..viele würden sowas befürworten..ihr dürft nicht vergessen,nicht die reichen zu´griedenstellen,sondern die arbeiter un dfamillien,die reichen werden IMMER ein besseres,sichereres,ausgesorgteres leben führen,egal ob wir von denen was abknöpfen würden oder sie stärker besteuern würden..ich sag ja..sie sind in der lage etwas abzugeben ohne ihren standard grossartig zu verlieren

"""Dem gegenüber steht die Gerechtigkeitsvorstellung, daß ein Bankdirektor das Geld, bezogen auf die einzelne Geldeinheit, leichter verdient, als der Kanalreiniger. Hier widersprechen sich zwei in meinen Augen legitime Gerechtigkeitsvorstellungen. Ein Paradoxum. Ich muß leider eingestehen, hier nicht genau sagen zu können, was "gerecht" ist."""

natürlich kannst du das freidenker,du denkst halt immer an die "armen reichen"...ist doch klar aus der sicht eines normalbürgers oder einem arbeiter oder eine rfamiliie ,einem mittelstänldern sollte der bankdirektor zwar merh verdienenaber auch merh abgegebn(natürlich nicht so viel das er schon fast auf dem niveua des kanalarbeiters rutscht)dennoch.du bist eien arbeiter und (klein-)betriebspartei..deien sichtweise solten merhheitlich vom arbeiter aus gehen ....das beantwortet vieler deiner fragen.bekommt ein b.direktor 5 bis 7eu im monat?zack..wen er 5 bekommt 500 bis 740 weg..

das sollten aber auch seien einzigsten belastungen sein was steurn angeht..wenn er 7000 bekomt soll er 1000 abgeben,er hat imemrnoch 6.000 und kann imme rnoch ein über 3faches bessers leben haben als einer der 2.000 verdient..oder etwa nicht???

ih rmüsst immer bedenken..wieviel brauch tein mensch?????????

wenn ich ein diktator wäre udn alle reichen und armen sowieso gezwungen wären in land zu bleiben,dann hätte ich alles regieren so belassen ausser das sich kein mensch merh in meinem land vermögen über 30 oder 50 mio anhäufen könnte..alles darüber hätt ich im volk verteilt..dann wären zwar die reichen bisl ärmer udn zutieft unglüclich,aber in wahrheit udn gemessen an ihrem vermögen wären sie das immer noch,obwohl sie rumflennen würden weil man ihnen jetzt nicht merh gewährt sich 100 mio euoder gar 1mrd anzuhäufen..dann wäre das volk die glücklichsten der welt..ihr stellt die (zu unrecht)gestellten bedürfnisdse der reichen im vordergrun doder im gg..

vermögensgrenzen wäre das heilmittel,das ist bei weitem unparadoxer als zu entschieden wie denn die entgeld politik zwischen kanal und bankdirektor auszusehen hat..auch wenn selbst das klar ist..die sichtweise ist enstcheidend..entweder eine reichengerechte oder mittlständliche politik.. oder aber eine politik mal die reichen zur kasse zu bitten oder die schon seit jahren einzalhneden bürger.....
Sheep
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2005
Beiträge: 972

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2006 - 11:47:16    Titel:

coffeinjunky hat folgendes geschrieben:
Ach ja, ich schlage einen zentralisierten Staat am Bsp Frankreichs vor. Wir brauchen keine unzähligen Landesregierungen, die alle immer nur ihre Diäten erhöhen. Das eingesparte Geld kann wieder zur Schuldentilgung verwendet werden oder unsere sonstigen Projekte leiten.


Man denke nur an die noch viel unzähligeren Stadt- und Kommunalverwaltungen. Wozu Bürgermeister und Stadträte und Parlamente ? Das kostet uns nur Steuergelder, und wir könnten das alles sowieso viel besser von Berlin aus regieren. Zentral ist billiger, und damit besser.
Dirk Nerge
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.12.2005
Beiträge: 323

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2006 - 12:15:59    Titel:

Sheep hat geschrieben:

Zitat:
Man denke nur an die noch viel unzähligeren Stadt- und Kommunalverwaltungen. Wozu Bürgermeister und Stadträte und Parlamente ? Das kostet uns nur Steuergelder, und wir könnten das alles sowieso viel besser von Berlin aus regieren. Zentral ist billiger, und damit besser.


Wink
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2006 - 14:04:56    Titel:

fergi hat folgendes geschrieben:
weist du eigentlich wieviel ein JEDER mensch bei jeweils verschieden lebensweisen eigentlich geld BRAUCHT???und vor allem nicht mehr braucht??


Nein, denn dies wissen nur die betreffenden Personen selber. Wenn sie meinen genug zu haben, dann werden sie schon aufhören zu arbeiten oder halt weniger zu arbeiten. Warum soll der Staat ihnen vorschreiben, wie viel sie zu benötigen haben?

Nee nee, wir wollen, dass sich Leistung lohnt.
GFvR
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.10.2005
Beiträge: 214

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2006 - 14:05:38    Titel:

fergi hat folgendes geschrieben:
Coffein junk..weist du eigentlich wieviel ein JEDER mensch bei jeweils verschieden lebensweisen eigentlich geld BRAUCHT???und vor allem nicht mehr braucht??
ich als normal bürger hätte mit 1(!!!)mio eu ausgesorgt!ein andrer mit 2,wieder ein andrer mti 3...doch wo liegt die GRENZE die ein mensch tatsächlich brachen KANN..das ist hier die frage und die moral die grudnlegend geändert werden muss...
Das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und lässt sich nunmal nicht ändern - geschweige denn die Moral.

fergi hat folgendes geschrieben:
ganz einfach!arbeiter sind eure wähler!!nicht die reichen!denen streuben sich die haare,aber sie sidn nicht die mehrheit die irgendwas wollen sondern die arbeiter..du begründest es damit das arbeiiter über jahrhunderet ausgebeutet werden und jetzt zwar rdie reichen nicht ausgebeutet werden sie aber stärker zu kasse gebeten werden..warum??
Also meiner Meinung nach sollte sich die Politik am Wohl des Landes und nicht am Wohle einzelner - größerer oder kleinerer - Bevölkerungsgruppen orientieren. Da ist die Flat-Tax eine brauchbare Methode.

fergi hat folgendes geschrieben:
diese leute leben 4 -10 facheres leichteres leben als die andren...das ist nicht gercht und somit sollten die stärker besteurtt werden..ganz klare sache
Nur, weil jemand "mehr Geld hat" muss er doch nicht auch noch prozentual mehr zahlen können. Wer mehr Geld verdient - sei es gerechtfertigt oder nicht - hat auch einen Lebensstil, der auf diesem Einkommen aufsetzt. Wieso sollte ein "Besserverdiener" prozentual mehr von seinem Einkommen abgeben als ein "Normalverdiener"?

Chinesen, Babylonier, Inder - wer auch immer das Geld erfunden hat: warum denn bloß so wenig? Smile
fergi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.12.2005
Beiträge: 40
Wohnort: nrw

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2006 - 14:49:39    Titel:

"""Warum soll der Staat ihnen vorschreiben, wie viel sie zu benötigen haben? """

warum???um gottes willen warum??
damit nicht 400mrd nicht die wirstchaftskraft der 2mrd.ärmsten haben,damit viel geld(was für die merhheit und die allgemeinheit,die wichtigere,sozialere, arbeiten verrichten verwendet werden könnte)nicht in WENIGEN HÄNDEN akkumuliert...damit nicht einzelne personen nicht utopische ,willkürliche(nicht nach erarbeiter arbeit),überbezaählte gehälter bekommen,weil kein einzelner mensch kann sich 10 oder merh mio erarbeiten oder verdienen..es gibt gehälter die nach oben hin kein logik mehr hat wenn,denn es gibt keien arbeit oder tätiglkeit oder posten das einem vermögen von 100 oder gar mrd zusteht ausser die jetzt praktizierte freie marktwirtschaft..
aber sobal du ein snicht kapierst und die andren werdet ihr nie im leben erfolg haben.....

es gibt und es muss eien grenze geben die einzelen persone nbesitzen dürfen und brauchen....und die sollte meien rmeinung nach 25 mio eu nicht überschreiten....
warum sollten reiche typen in deustchland all ihr geld ins ausland transferieren oder gar ins ausland gehen wenn sie sich eh nicht sicher sidn ob sie dort im ausland das gleiche geld erwirtschaften könne,geschweige denn vermehren???vorallem wenn man sie per gesetz dazu verpfichtet nicht ins ausland gehen zu dürfen und schon garnicht ihr ,hier in deutsch.verdnientes geld dort anlegen zu dürfen!!!

sie haben hier das gel dverdient,und nur weil der eine reiche von 100 mio,10 mio abgeben muss (er wirds wohl "verkraften ")ist das lange kein grund abzuhauen ausser er ist raffgierig um nicht begreifen zu können das er mit seinem restlichen geld genau sso viel anstellen und einstelln kann wie vorher auch..ich mein wenn das nich tgeht dann geht zumindest eine starke besteurung..du sagst das sich leistung lohne sollte..der meinug bin ich auch..aber mit welcher leitung kann man wieviel verdienen??die menschlichen fähigkeiten sind doch bekannt..entweder körperkraft oder intelligenz...und kein job oder tun oder arbeiten ,verlangt solche anforderugen ,wie die promis und reichen es ausgezahlt bekommen??


meinst du es ist richtig einn sportler der was für seien gesudnheit tut,berühmt ist udn geliebt wird,mit paar verletzungen zu rechen hatn 6mio im jahr verdient??wären 3mio auch nicht supergut bezahlt...??ich sag ja..die leute sollne schon gutes geld verdienen aber nicht über überbeazhlt sein..ich mein auch 3mio für ein torwart wären zuviel..3mio jkann sich ein arbeiter mit 5.000!!ei im monat kaum in 45 jahren erarbieten-.-du findest es also ok das jauch für eine werbung mio kassiert??eien werbung dauert 3tage oder 5....was haben di ereichen den geleistet das du meisnt sie hätten essich verdient???diese ganzen schauspieler haben nicht s als schaugespielert,dafür aber mio kassiertm,di evorstände haben nur befphlen,überwacht....aber dafür zi gmio kassiert....ach ichhab kein bock mehr...

ich bin mehr oder weniger zufrieden mit meinem leben,.,mein dad hat durch eien schlaue investition meien zukunft gesichert,in dergegenwart halte ich mich mit meiner züchtung un dbisl nebenher arbeiten ganz gut über wasser ohne mich aus´beuten zu lassen..arbeite wenig verdiene aber gut..was rege ichmich denn überhaupt über diese reichen bastarde auf....sie lachen sich doch ins fäustchen über dich und die ganzen anderen studis,si escheffeln wie wild kohle udn du kannst erstam gucken wie du dein studium fionazierts,klarkommst,musst lernen und lernen,klausuren schreiben,udn hoffen das dich irgendwer am ende braucht..und wenn wirst du eh nich tüber 3 oder 4eu kommen,obwolh ich di rmerh geld gönne als diese reichen unnütze,schauspieer,sportler,models,

naja soll mir von nun an egal sein..ich verfolge nur noch-..übe rreiche sage ich nichts m,erh..ih rkönnt euch einach nicht vorstellen wie sie sich mit lenz machen ein schönes sorgloses leben geniessen...reiche udn kapitalsiten waren imme r das übel.werden es immer sein
GFvR
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.10.2005
Beiträge: 214

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2006 - 14:58:47    Titel:

Also erstmal kann man sich wohl durchaus mehr als zehn Millionen Euro erarbeiten (s. z.B. Bill Gates - abgelutschtes Beispiel aber korrekt). Und ich sehe auch nicht die Notwendigkeit, von Staats wegen den Besitz einzuschränken. Was soll denn deiner Meinung nach passieren, wenn jemand eine Firma aufbaut, diese erfolgreich führt und die Firma irgendwann mal mehr als 25 Millionen wert ist? Soll er dann die Firma verlieren? Und wenn ja: an wen?
Sheep
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2005
Beiträge: 972

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2006 - 15:14:16    Titel:

Es nützt niemanden, wenn die Reichen so viel Geld haben. Es ist ein weitverbreiteter Mythos, dass all diese Kapitalisten ihr Geld auf der Bank hätten, so dass es in Form von Krediten der Volkswirtschaft zur Verfügung stünde. Die meisten dieser profitgierigen Aasgeier bauen sich nämlich riesige Geldspeicher, in denen sie ihre Milliarden in Münzform horten, damit sie täglich ein Geldbad nehmen können. Ich hab das gelesen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Parteigründung von CJ und FD vs. FDP
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 7 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum