Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Sinn legt Kombilohnmodell vor; 3 Mio neue Stellen?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Sinn legt Kombilohnmodell vor; 3 Mio neue Stellen?
 
Autor Nachricht
Freidenker
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 344
Wohnort: Auf´m Sofa

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2006 - 14:41:39    Titel:

Sheep, lies dazu mal diese Passage des Berichts:
Zitat:
Allen, die selbst „zu welchem Lohn auch immer“ keine Stelle in der Privatwirtschaft finden, sollen die Kommunen ein Arbeitsangebot machen, die „ihre Arbeitslosen“ dann wiederum über Zeitarbeitsfirmen weiterverleihen können. Dafür sollen die Betroffenen Bezüge in der Höhe des heutigen Arbeitslosengelds II erhalten. Wer eine solche kommunale Beschäftigung ablehnt, muss dagegen mit deutlich gekürzten Bezügen rechnen.
Der Arbeitslose bekommt Unterkunft und Verpflegung, dafür muß er arbeiten und darf beliebig "weiterverkauft" werden. Lohn oberhalb Unterkunft und Essen erhält er nicht. Nein sagen darf er auch nicht, sonst erhält er Essensentzug. Wie nennt man das? Sklaverei? Kuntakinte bekam auch nicht weniger!

Man darf nicht vergessen, daß man es hier mit Menschen zu tun hat! Jeder normale Mensch hat sich trotz Arbeitslosigkeit einen Rest von Selbstachtung bewahrt. Wenn man ihn jetzt noch auf o.g. Weise versklavt, dürfte das mehr sein, als mancher Mitmensch noch ertragen kann.

Hier mißbraucht der Staat seine Macht um sich kostenverursachender Bürger dadurch zu entledigen, daß er sie als Sklaven an die Kapitalisten verschachert.
Mango
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2004
Beiträge: 1168

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2006 - 14:56:58    Titel:

Genau das ist in meinen Augen das Problem...

dass niedrig Qualifizierte Arbeit in Deutschland in etwa das Ansehen von "Sklavenarbeit" hat.

Warum ist es Sklavenarbeit, wenn ein Deutscher für Müllentsorgung, Putzen, Erntehilfe oder was auch immer 800 Euro im Monat bekommt, aber von Arbeitern aus Osteuropa lassen wir die Arbeit gern erledigen.

Wir müssen weg von der "huuch, ne, für sowas bin ich mir zu fein, da lass ich lieber andere für mich arbeiten und steck die Kohle so ein"-Mentalität.
Es ist KEINE Sklavenarbeit, wenn jemand niedrig qualifiziert ist, er sich einen Job sucht in dem er nur 500 Euro verdient, und z.B. noch 300 Euro vom Staat oben drauf kriegt. Was ist daran so furchtbar?

Die Bezahlung kanns nicht sein, ich hab auch schon von halb soviel gelebt.
Die Arbeit? So Menschenunwürdig kann sie nicht sein, wir haben ja auch kein Problem damit, wenn andere sie für uns erledigen!


Gelegentlich widert mich allerdings die Scheinheiligkeit und insbesondere der Egoismus mancher selbsternannter "Sozialer" ganz schön an, die sich in Wirklichkeit einfach zu fein sind, anständig zu malochen.

Ich hab bisher noch kein Argument (und hierbei geht es um Inhalte!) gegen Arbeit von Leuten mit niedrigerer Qualifikation gesehen.

Arbeit in Altenheimen, auf Feldern etc. ist KEINE Sklavenarbeit, wir sind uns nur einfach zu fein! Und solange wir zu faul sind, anständig zu arbeiten, wirds auch mit Deutschland nicht aufwärts gehen.

Wie wollen wir Wachstum, wenn viele nicht bereit sind, vernünftig zu arbeiten?
Sheep
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2005
Beiträge: 972

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2006 - 15:07:29    Titel:

Freidenker hat folgendes geschrieben:
Sheep, lies dazu mal diese Passage des Berichts:
Zitat:
Allen, die selbst „zu welchem Lohn auch immer“ keine Stelle in der Privatwirtschaft finden, sollen die Kommunen ein Arbeitsangebot machen, die „ihre Arbeitslosen“ dann wiederum über Zeitarbeitsfirmen weiterverleihen können. Dafür sollen die Betroffenen Bezüge in der Höhe des heutigen Arbeitslosengelds II erhalten. Wer eine solche kommunale Beschäftigung ablehnt, muss dagegen mit deutlich gekürzten Bezügen rechnen.


Zugegeben, ich halte auch nichts von "Sanktionsmassnahmen". Die Frage ist aber, bekommt der Arbeitslose, wenn er sich entscheidet nicht zu arbeiten, zumindest eine Existenzsicherung gesichert ? Wenn ja, hinkt der Vergleich mit der Sklavenarbeit, dem Sklaven stand es NICHT frei, nicht zu arbeiten.
W.Kaiser
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.01.2006
Beiträge: 1623
Wohnort: BGL

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2006 - 15:22:13    Titel:

coffeinjunky hat folgendes geschrieben:
Ich glaube, dass ganze wird ein bißchen plastischer, wenn man sich ansieht, wie es im Endeffekt aussehen wird. Letzten Endes sollen die Arbeitslosen arbeiten und erhalten gleichzeitig staatliche Unterstützung. Dies erinnert etwas an das "workfare"-Programm in den USA oder an den Vorschlag des SVR über "kommunale Beschäftigungszentren".
......................


Danke, für mich wurde die Sach plastischer.
Die Situation wäre doch dann etwas besser als vorher. Man trüge die Arbeitslosen auch leichter, wenn man weiß, dass sie arbeiten. Und wenn einige davon wieder merken, dass sie es körperlich schaffen und getrieben werden von ihrer Stolz-Funktion, so könnten sie so gut werden, dass ein regulärer Arbeitsplatz möglich wird.

Ein ganz anderes Thema wäre es, neue Arten von Arbeit zu schaffen, dass darin diese Millionen unterkommen könnten, die Gewerkschaftler würden glatt arbeitslos werden. Wollen die Mächtigen das?

Mit freundlichen Grüßen,
W.Kaiser
Freidenker
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 344
Wohnort: Auf´m Sofa

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2006 - 15:52:09    Titel:

Mango schrieb:
Zitat:
Gelegentlich widert mich allerdings die Scheinheiligkeit und insbesondere der Egoismus mancher selbsternannter "Sozialer" ganz schön an, die sich in Wirklichkeit einfach zu fein sind, anständig zu malochen.
Ich habe neun Jahre als Getränkefahrer gearbeitet und 30-Liter-Fässer in den sechsten Stock geschleppt. Mit Faulheit brauchst du mir nun wirklich nicht zu kommen! Ich gehe mal davon aus, daß du als VWL´ler in deinem ganzen Leben nicht so hart arbeiten wirst wie ich. Also, halt mal schön den Ball flach! Und was du dir auch unbedingt abgewöhnen solltest, ist das Beleidigen von Gesprächspartnern, wenn du mal anderer Meinung bist. Von einem Studenten sollte man ein höheres Niveau als dieses Prollverhalten erwarten können!

Sheep schrieb:
Zitat:
Die Frage ist aber, bekommt der Arbeitslose, wenn er sich entscheidet nicht zu arbeiten, zumindest eine Existenzsicherung gesichert ?
Steht doch eigentlich dort. Es heißt "...deutlich gekürzten Bezügen...". ALG2 ist Existenzminimum und deutlich gekürzte Bezüge unterhalb des Existenzminimums bedeuten Nahrungsmittelentzug! Würde man das mit Kinderschändern im Gefängnis machen, würde es heißen: "Unmenschlichkeit".
W.Kaiser
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.01.2006
Beiträge: 1623
Wohnort: BGL

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2006 - 17:01:53    Titel:

Freidenker hat folgendes geschrieben:
@W.Kaiser

Die Thesen aus dem Arbeitgeberlager lt. Sinn sind eine derartige Mischung aus Menschenverachtung und Zerstörung aller Vorstellungen von angemessen entlohnter Arbeit, die die Gewerkschaften im letzten Jahrhundert z.T. unter Einsatz von Leib und Leben etabliert haben, daß es indiskutabel ist, dieselben überhaupt ernst zu nehmen. Jeder Neonazi hat noch mehr Menschlichkeit im Leib, als so ein Kapitalistenfreund wie Sinn.

Noch mal was zur Realität der Arbeitslosen.
Ein arbeitsloser Kumpel von mir kam mit seiner Perspektivlosigkeit nicht zurecht und sah durch die finanziellen Schikanen von Hartz4 den Rest seiner Existenz bedroht. Er versuchte sich mit einer Überdosis ins Jenseits zu befördern. Während seines anschließenden Aufenthalts in der Psychatrie stellten die Ärzte dann fest, daß seine Psyche ruiniert ist - zuviel äußerer Druck. Jetzt ist er invalide und Frührentner. Soviel zur Realität der Arbeitslosen! Und dann will ein stinkreicher Hr. Sinn noch den Druck auf Arbeitslose erhöhen, um durch Leisungskürzungen die Staatskasse aufbessern zu können. In Deutschland bringen sich jährlich ca. 13 Tausend Menschen um! Das sind doppelt so viele, wie Verkehrstote. Wieviele will Hr. Sinn denn noch in den Tod treiben? Zum Teufel mit Hrn. Sinn!

Respekt zur schnellen Reaktion, das kann ich nicht.
Für Herrn Sinn will ich jetzt doch ein gutes Wort einlegen, obwohl es mir nicht zusteht. Ifo ist ein Wirtschaftsforschungsinstitut bei uns in München. Die haben offensichtlich einen Forschungsauftrag erhalten und Herr Sinn hat das Ergebnis präsentiert. Der hat das sicher nicht gemacht um dich zu ärgern. Na, und zum Teufel schicken wir ihn bei uns in Bayern deshalb nicht. Wir kennen uns da aus, du darfst uns vertrauen. Was sonst noch in deiner Antwort steht, klingt rührend und bedauerlich. Gott sei Dank wurde dein Kumpel von unserm Rentensystem aufgefangen. Die angegebenen Sterbe – Zahlen kann ich leider nicht beurteilen aber ich glaube sie.

Meinem analytisch scharfem Blick teilt dein Text noch mehr mit, Stolz und emotionale Verwobenheit mit der Materie. Wenn du ein Arbeitsplatzproblem hättest, so wäre das ein Grund.
- Stolz, jede Religion nennt ihn ein Hindernis. Wenn Religionen auch viel Übel anrichten, eines vermitteln sie alle, nämlich Lebensweisheit. Stolze Menschen werden leicht loser. Demut, Bescheidenheit und dem Erreichbaren entsprechendes Auftreten gehören zum Klugsein.
- emotionale Verwobenheit: Mach das nicht, heißt es als Erstes, wenn du ins Projektmanagement gehst. Wenns dir in der Entwicklung passiert, so wirst du krank. Die Nasa testet ihre Astronauten darauf, solche dürfen nicht. Du verlierst jedes Match, wenn du das nicht im Griff hast.

Das Wort „Menschenverachtung“ halte ich für ein Totschlag-Wort, das gerne von guten Menschen verwendet wird. Aber ich will jetzt nicht ein weiteres Thema aufbauen.

Mit freundlichen Grüßen,
W.Kaiser
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2006 - 17:02:44    Titel:

@ Mango

ganz schön dreist zu behaupten es gäbe nicht genug Leute die sich noch "die Hände schmutzig machen wollen"... davon abgesehen gibt es selbst nicht genug stellen in solcherlei Bereichen um alle Arbeitslosen zu absorbieren. Lass dich nicht von diesen TV Dokus beeindrucken, die sich zur Zeit abmühen ein "Arbeitsloser = Schmarotzer = zu faul = zu anspruchsvoll" - Image zu verbreiten, die Realität sieht anders aus... hör dich mal unter den Absolventen um was die so treiben in den Monaten nachdem sie aus dem Schoß der Uni gefallen sind. Das ist mehr als nur ernüchternd!
Freidenker
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 344
Wohnort: Auf´m Sofa

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2006 - 17:20:15    Titel:

W.Kaiser schrieb:
Zitat:
- emotionale Verwobenheit: Mach das nicht, heißt es als Erstes, wenn du ins Projektmanagement gehst. Wenns dir in der Entwicklung passiert, so wirst du krank. Die Nasa testet ihre Astronauten darauf, solche dürfen nicht. Du verlierst jedes Match, wenn du das nicht im Griff hast.
Du hast natürlich recht. Da ich selbst arbeitslos bin, kann ich da meine Emotionen nicht gänzlich abstellen. Bin auch nur ein Mensch.

Stolz bin ich aber wohl nicht. Eher angewidert von der Verächtlichkeit, mit der Reiche Menschen Armen das Schicksal erschweren wollen.
Bounts
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 13.06.2005
Beiträge: 54

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2006 - 17:31:48    Titel:

@Mango,

super Beitrag, genau ist das Problem in Deutschland. Zum Beispiel in Amerika wird es als normal angesehen wenn man noch einen zweiten Job nebenbei laufen hat, bei uns würde die Gesellschaft einen verstoßen.

Während in Australien es absolut normal ist dass Australia auf den Feldern arbeiten sind bei uns die Deutschen sich zu schön zum Spargelstechen zu gehen.
Bitte???
ich hab selber mal Zuccinipicken gemacht, und ich kann nur sagen dass sich der Körper an alles gewöhnt.

Es wird als schlecht in unserer Gesellschaft angesehen einen minderwertigen Job zu haben.

Wer würde Jobs wie Müllabfuhr, Spargelstechen usw machen wenn nicht die Ausländer?
Die Deutschen sind sich doch viel zu schön dafür.

Nachdem ich im Ausland schon jeden Dreckjob gemacht habe denke ich einfach anders über dieses Thema. Mindestlohn ist in meinen Augen ne super Sache.

Ahja und mit Studenten brauchst du mir gar nicht zu kommen, ich studiere selber und weiß daher was für faule Säcke da rumlaufen, die sowas von abartig intelligent sind aber dann zu blöd um sich zu bewerben - kenn ich zuhau diese Leute. Grad diese Langzeitstudenten haben oft keine Ahnung wies in der Welt zugeht.



cya
W.Kaiser
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.01.2006
Beiträge: 1623
Wohnort: BGL

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2006 - 17:33:44    Titel:

Freidenker hat folgendes geschrieben:
W.Kaiser schrieb:
Zitat:
- emotionale Verwobenheit: Mach das nicht, heißt es als Erstes, wenn du ins Projektmanagement gehst. Wenns dir in der Entwicklung passiert, so wirst du krank. Die Nasa testet ihre Astronauten darauf, solche dürfen nicht. Du verlierst jedes Match, wenn du das nicht im Griff hast.
Du hast natürlich recht. Da ich selbst arbeitslos bin, kann ich da meine Emotionen nicht gänzlich abstellen. Bin auch nur ein Mensch.

Stolz bin ich aber wohl nicht. Eher angewidert von der Verächtlichkeit, mit der Reiche Menschen Armen das Schicksal erschweren wollen.



Für deine Situation habe ich Verständnis. Es tut mir leid. Jetzt schlucke halt die Kröte auch noch, dass reiche Menschen Armen das Schicksal nicht absichtlich erschweren wollen.

W.Kaiser
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Sinn legt Kombilohnmodell vor; 3 Mio neue Stellen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum