Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Strafrecht Große Übung - Rostock!
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Strafrecht Große Übung - Rostock!
 
Autor Nachricht
Katyes 22
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.02.2006
Beiträge: 9
Wohnort: Rostock

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2006 - 14:55:25    Titel:

Also ich bin auch gerade am Überlegen, ob ich bei der H und beim F nicht lieber Diebstahl als Bertug prüfe, denn zum einen braucht man bei der Vermögensverfügung für den Sachbetrug eine bewusste Verfügung des Geschädigten, dieses Bewusstsein hat der E meines Erachtens nicht gehabt und zum anderen muss die Verfügung freiwillig sein und davon kann man bei der H an F ja nicht gerade sprechen, also was meint ihr dazu?
rosii
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.01.2006
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2006 - 15:20:21    Titel:

Ich würde die Erpressung anprüfen und dann wegen dem Erfordernis des besonders schweren Übels zur Verneinung bringen. Dann käme man zur Nötigung.
Der Verfügunde braucht sich nicht notwendig in vollem Umfang bewußt zu sein, dass er auf das Vermögen einwirkt. E hätte einen gültigen einredefreien Anspruch gehabt, diesen hat er aber nicht geltend machen können, da H den Besitz an den Büchern leugnete, E hat bewusst nach den Büchern gefragt (Herausgabeanspruch), also willentlich verfügt der Getäuschte über das Vermögen, wenn er um den vermögensrelevanten Charakter der Verfügung weiß. Unter einem Sachbetrug ist ein Betrug zu verstehen, bei dem die Vermögensverfügung in der Hergabe einer Sache besteht. Hier hatte E aber noch keinen Besitz an den Büchern. Ich würde hier den Betrug über den einredefreien Anspruch prüfen, oder?
Bei F würde ich mit dem Diebstahl beginnen und bei der Wegnahme das Sachproblem (Unfreiwilligkeit des Gewahrsamsverlusts) erörtern und damit das Vorliegen einer Wegnahme bejahen und somit Betrug ausschließen.
Katyes 22
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.02.2006
Beiträge: 9
Wohnort: Rostock

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2006 - 16:12:24    Titel:

Also ich habe jetzt bei Rengier gefunden, dass ein tatbestandsausschließendes Einverständnis die Wegnahme ausschließt. " Ebenso reicht es grundsätzlich aus, wenn das Einverständnis durch Täuschung, Drohung oder auch Gewalt in Form der vis compulsiva erlangt worden ist." Danach würde ich den Diebstahl bei F ausschließen. Weiß nur nicht was es dann verwirklicht haben kann außer Erpressung, versuchter Hehlerei und Nötigung.
Übrigens nochmal zu empfindlichen Überl. Empfindlich im Sinne des Abs. 1 ist ein Übel dann, wenn der in Aussicht gestellte Nachteil von einer Erheblichkeit ist, dass seine Ankündigung geeignet erscheint den Bedrohten im Sinne des Täterverlangens zu motivieren. Und das liegt hier meiner Meinung nach vor.
crastia
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2006 - 16:53:48    Titel:

Ich versteh gerade nicht ganz, wie ihr bei F einen Diebstahl annehmen könnt? Wenn überhaupt, dann doch bei der A oder? Also bzw Anstiftung dazu..obwohl ich das wohl ablehnen werde
rosii
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.01.2006
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2006 - 18:42:50    Titel:

Bei F ist auf jeden Fall ein Betrug gegeben, da es unerheblich ist, ob H rechtmäßiger Besitzer ist oder nicht. Mal eine Frage zum Aufbau: Da H ja nicht geprüft werden soll und Täter ist, wie macht ihr das mit den Teilnehmern hinsichtlich der Formulierung? Setzt ihr die Tat des Täters bei der Begutachtung einfach voraus?
AndreXaver23
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 20.08.2005
Beiträge: 53
Wohnort: Rostock

BeitragVerfasst am: 16 Feb 2006 - 13:07:22    Titel:

Also ich hab mir gedacht : Strafbarkeit der A :

Anstiftung zum Diebstahl
Verneinen beim Gewahrsam

Anstiftung zur Unterschlagung
Geht durch

Anstiftung zum Betrug
Es ist ein forderungsbetrug kein Sachbetrug !!!
Geht auch durch

Helerei
Funxt dann wenn man n absatzerfolg als nicht beachtlich erachtet.

Was denkt ihr, und was prüft ihr noch ?
AndreXaver23
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 20.08.2005
Beiträge: 53
Wohnort: Rostock

BeitragVerfasst am: 20 Feb 2006 - 13:21:25    Titel:

Gibts was neues ?
crastia
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 23 Feb 2006 - 16:42:16    Titel:

Habt ihr auch alles so viele Streitentscheide zu führen, die aber eigentlich alle nicht so wirklich relevant sind? Mache mir Soregen, dass ich mit dem Platz nicht hin komme... Shocked
cassi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 07 März 2006 - 11:28:13    Titel:

Hallöchen!
Das mit dem "mehr wert" ist schon irgendwie logisch! Aber wie erklärt man das? Steht das irgendwo? Ich kann sowas ja nicht einfach aus der Luft greifen, oder läuft das dann über "Eigenüberlegung"???
Christine_M
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.01.2006
Beiträge: 81

BeitragVerfasst am: 07 März 2006 - 13:41:03    Titel:

Hallo zusammen,

habe bei der A genau das gleiche wie andrexaver geprüfet.

Wie habt ihr das bei dem F gemacht...als er die Bücher in Kommission verkaufen will etc. Wo liegt da der Vermögensschaden bei H?

Den E hat er ja nicht getäuscht?!

Also kann ja nur noch H in Frage kommen, aber die hat die Bücher ja auch durch Delikt erlangt, also hat sie doch durch die 3750 € einen Vermögenszuwachs?

LG
Christine
*brüt weiter über der HA*
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Strafrecht Große Übung - Rostock!
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 5 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum