Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Neu hier - berufliche Perspektiven für mich - Bundeswehr ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Sonstige Berufe -> Neu hier - berufliche Perspektiven für mich - Bundeswehr ?
 
Autor Nachricht
my_nority
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 2
Wohnort: Hersbruck

BeitragVerfasst am: 01 Feb 2006 - 14:24:14    Titel: Neu hier - berufliche Perspektiven für mich - Bundeswehr ?

Hallo,

also als 1. muss ich sagen, ich bin hier auf ein sehr interessantes Forum gestoßen. Manchmal ist google wirklich sehr hilfreich.

Werde mich hier wohl jetzt etwas öfters aufhalten.

Was der Grund zu diesem Thread ist, dass ich im Moment die 12. Klasse der Fachoberschule besuche und dieses Jahr mein Fachabitur in der Tasche haben werde. (Technischer Zweig)

Vorher habe ich meinen Realabschluss (witschaftlicher Zweig) gemacht.

Letztes Jahr habe ich meine Musterung bei der Bundeswehr gemacht und wurde T1 gemustert.

Habe auch angesprochen, dass ich eventuell Interesse an der Offizierslaufbanh nach meinem Fachabitur habe, worauf ich einen Termin beim Hauptfeldwebel bekommen habe, der mich über verschiedene Laufbahnen informierte.

Interessiert hat mich das Studium beim Bund natürlich, weil ich ja auch vor hatte nach dem Fachabitur studieren zu gehen. Warum bin ich denn sonst zur Fachoberschule gegangen?

Da ich aber ohne wirkliche Zukunftsperspektive mich durch die Schule geschlagen habe, habe ich auch keinen großen Wert daraufgelegt mich wirklich auf meine Noten zu konzentrieren, was man wohl jetzt zu spüren bekommt.

Realabschlusszeugnis-Durchschnitt (10. Klasse): 2,75
Fachoberschule-Durschschnitt (11. Klasse): 3,25

Und meine Noten zum Abschluss der 12. werden wohl auch um den Schnitt der 11. Klasse werden. Es ist nicht so, dass ich dumm wäre, ich habe wohl eher nur so viel getan wie es nötig war. Fächer wie Mathematik,Physik,Informatik,Tchnologie sind meine Lieblinsgsfächer.

Fakt ist, langsam habe ich keine Lust mehr mein ganzes Leben Schüler zu bleiben.
Man will selbst auf eigenen Füßen stehen, Geld verdienen und später endlich aus dem Haus seiner Eltern ausziehen.
Aber wie soll man sich orientieren, wenn jeder einem was anderes sagt.
Die Eltern stressen dich damit, dass du studieren gehen sollst.
Der eine Lehrer sagt dir, Studieren lohnt sich nicht, die anderen sagen, Studieren ist in der heutigen Arbeitsmarktsituation das Beste.

Fakt ist auch, dass ich große Lust hätte beim Bund zu arbeiten.

Bei der Musterung haben die mir den Test von München vorgelegt, also nicht den Standarttest, sondern einer der mir echt Kopfschmerzen bereitet hat, weil ich damit nicht gerechnet habe.
Bei diesem Test habe ich bei den technischen Bereichen mit einer 2 von 7 abgeschnitten, zumindest konnten sie mir das sagen.

Insgesamt hat der Beamte zu mir auch gesagt, dass der Test insgesamt "Gut" ausgefallen ist und er auch stark berücksichtigt wird bei der Bewerbung und der Vorladung. Eventuell müsste in manchen Bereichen keinen Test mehr schreiben, da dieser ausreichen würde.

Leider sind meine Zeugnisse nicht die Besten, was ich wirklich bereue.

Bewerben will ich mich als Technischer Offizier (bei der Luftwaff) um (Elektro-Ingenieur) zu studieren.

Kann mir jemand sagen welche Chancen ich habe und auf was die Bundeswehr großen Wert legt?
Ich wurde gestern vom Bund angerufen und mir wurde gesagt, ich müsse die Bewerbung innerhalb der nächsten Wochen vorlegen, da sich der Abgabe Termin verkürzt hat durch die vielen Bewerbungen.

Jetzt stehe ich natürlich unter zeitlichem Druck mich zu entscheiden, ob ich außer der Offizierslaufbahn auch noch andere Berufe bei der Bundeswehr anstrebe?

Nur im Fall, dass es nicht klappen würde, was kann ich dann noch tun?
Welche Berufe bei der Bundeswehr werden noch angeboten, die im Besten Fall meine schulischen Leistungen nicht unterfordert wären?
Und welche perspektiven hätte ich?

Müsste ich mich ebenfals verpflichten lassen?

Wie schaut denn der Verdienst aus und die Aufstiegschancen?

Der Punkt ist, würde mir der Bund mehr bieten, als es mir Unternehmen außerhalb tun könnten?
Immerhin muss ich so Manches hinnehmen, wenn ich tatsächlich eingestellt werden würe. Flexibilität wird gefragt, was jeglicher Beziehung schaden würde (Auslandseinsätze, usw). Und ich bin kein Mensch der freiwillig auf seine Freundin verzichten will.

Ich hoffe ihr versteht mein Anliegen.

Ich wär sehr dankbar über Informationen und Erfahrungen anderer Mitglieder dieses Forums.
Ihr könnt mich auch gerne was fragen. Zerreist mich aber nicht in der Luft, wenn ihr eine andere Sicht des Lebens habt oder mich eventuell für zu verwöhnt haltet. Ich habe nunmal im Moment nur rein theoretische Vorstellungen vom Berufsleben, bis auf das 1jährige Praktikum in der FOS, was mir aufjedenfall klar gemacht hat, dass ich nichts mit Maschinenbau zu tun haben will sondern es mich mehr zu Elektrotechnik zieht. Da ich es bevorzuge in einem Beruf auf logisches Denken zurückzugreifen.

Mfg
my_nority


Zuletzt bearbeitet von my_nority am 01 Feb 2006 - 17:01:32, insgesamt einmal bearbeitet
Leescja
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 31.01.2006
Beiträge: 18
Wohnort: Magdeburg

BeitragVerfasst am: 01 Feb 2006 - 16:36:53    Titel:

Hey,

na du hast doch schon ganz guten Ansätze.
Die Sache mit Bund..nun ja ich spreche da als Frau zu dir und ich muss sagen, dass das für mich immer die letztere Alternative ist.

Hast du schon mal über ein duales Studium in der Richtung nachgedacht?
Also halbes Jahr studieren an ner BA und nen halbes Jahr arbeiten in einem Betrieb. Da bekommst du volle Vergütung (und die ist meist sehr gut) und dein Studium wird dir auch finanziert. Das ganze dauert meistens so drei Jahre (kann natürlich variiren <-- (schreibt man das so Confused ) )
Das Ding ist, da sind Noten sehr ausschlaggebend, das heißt, wenn du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst, dann musst du durch dein Auftreten die Noten unsichtbar machen.
Du kannst dich ja im Internet mal ein wenig schlau mache. Hämmere einfach mal Berufsakademie bei google oder so rein...

so hoffe, ich konnte dir ein wenig weiter helfen

p.s. die bewerbung muss per hand geschriben werden oder?! Jedenfalls war das bei mir so und auf weißem Papier..also schon mal fleißig üben


Liebe Grüße
Leescja
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 31.01.2006
Beiträge: 18
Wohnort: Magdeburg

BeitragVerfasst am: 01 Feb 2006 - 16:42:16    Titel:

Hey,

na du hast doch schon ganz guten Ansätze.
Die Sache mit Bund..nun ja ich spreche da als Frau zu dir und ich muss sagen, dass das für mich immer die letztere Alternative ist.

Hast du schon mal über ein duales Studium in der Richtung nachgedacht?
Also halbes Jahr studieren an ner BA und nen halbes Jahr arbeiten in einem Betrieb. Da bekommst du volle Vergütung (und die ist meist sehr gut) und dein Studium wird dir auch finanziert. Das ganze dauert meistens so drei Jahre (kann natürlich variiren <-- (schreibt man das so Confused ) )
Das Ding ist, da sind Noten sehr ausschlaggebend, das heißt, wenn du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst, dann musst du durch dein Auftreten die Noten unsichtbar machen.
Du kannst dich ja im Internet mal ein wenig schlau mache. Hämmere einfach mal Berufsakademie bei google oder so rein...

so hoffe, ich konnte dir ein wenig weiter helfen

p.s. die bewerbung muss per hand geschriben werden oder?! Jedenfalls war das bei mir so und auf weißem Papier..also schon mal fleißig üben


Liebe Grüße
my_nority
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 2
Wohnort: Hersbruck

BeitragVerfasst am: 01 Feb 2006 - 16:56:59    Titel:

Hi, danke für die Antwort.

Also, Duales System ist mir bekannt, aber da brauch ich leider wirklich sehr gute Noten um meist überhaupt geladen zu werden.

Ich kann sicher noch einiges durch die Abschlussprüfung ausbügeln, aber in den Lernfächern wie Geschichte usw, wird es Probleme geben.

Ein Grund warum ich auch zum Bund gehen möchte ist, da ich ein sehr sportlicher Typ bin und da die Bundeswehr auch darauf zurückgreift finde ich das eine super Alternative. Außerdem finde ich persönlich, dass man bei der Bundeswehr mehr Zukunftsperspektive hat, als in der freien Marktwirschaft?

Ist das so, oder irre ich mich da?

Immerhin ist es sicherlich kein Nachteil für den Staat in den Dienst zu treten?


Was meint ihr? Wäre es dumm von mir auf das Studium nach der Fachoberschule zu verzichten (wenn es denn nun nicht klappen sollte) und einen Beruf beim Bund zu wählen, der mir gute Aufstiegschancen garantiert.

Kann ich eigentlich, wenn ich bei der Bundeswehr paar Jahre tätig bin mein Abitur nachholen? Immerhin bin ich verpflichtet und die Chance auf eine allgemeine Fachhochschule zu gehen wäre mir da verwehrt.

Das würde mich wirklich interessieren.

Grüße
my_nority
Syl
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.11.2005
Beiträge: 396
Wohnort: Bremen

BeitragVerfasst am: 01 Feb 2006 - 17:22:19    Titel:

schau doch mal auf www.bundeswehr-karriere.de vielleicht findest da ein paar antworten.

e-technik kannst du denke ich nicht studieren beim bund. denn dort wird nur der uni-studiengang angeboten. ich glaub fh studium gibts nur luft- und raumfahrttechnik und noch ein anderes. fällt mir aber grad nich ein.

wegen abitur nachholen. sicherlich kannst du das später noch. allerdings dann wohl eher nur an der abendschule oder per fernunterricht. allerdings wäre da zu bedenken das abendschule n paar jahre geht und wenn dir dann der auslandseinsatz dareinfällt dann ist schlecht.

ausserdem nütz dir das abi so ja garnix mehr wenn du beim bund bereits n fh-studium gemacht hast. abschluss fh = allgemeine hochschulreife. das heißt wenn du das studium fertig hast darfst du auch anne uni gehen ABER das wirste dann nicht können denn du arbeitest ja schon beim bund. nur ein fernstudium (beispiel hagen) wäre dann noch möglich.



EDIT:

muss mich korrigieren. sehe grade das e-technik doch geht als fh-studium beim bund. sorry, hatte ich anders in erinnerung.

übrigens, nur weil du e-technik studiert hast wirst du da dann nicht als e-techniker eingesetzt.

beispiel:

der vadder meiner freundin hat maschinenbau oder fertigungstechniken oder sowas studiert. der macht beim bund aber was ganz anderes. gut er ist berufssoldat und Oberstleutnant, aber das is ja egal jetzt.

Das Studium ist also nicht entscheident dafür was du später beim bund machst.


Und übrigens. Sicher ist es toll das du beim Bund geld verdienst und sichere stellung hast für einige zeit, ABER du drückst dich so aus als wenn du davon ausgehen würdest du bleibst ein lebenlang beim bund. dafür musst du erstma berufssoldat werden. vorher biste erstma 12 jahre in der geschichte drin und "fliegst" dann raus.


Zuletzt bearbeitet von Syl am 01 Feb 2006 - 17:26:20, insgesamt einmal bearbeitet
Leescja
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 31.01.2006
Beiträge: 18
Wohnort: Magdeburg

BeitragVerfasst am: 01 Feb 2006 - 17:25:40    Titel:

my_nority hat folgendes geschrieben:
Hi, danke für die Antwort.



Ich kann sicher noch einiges durch die Abschlussprüfung ausbügeln, aber in den Lernfächern wie Geschichte usw, wird es Probleme geben.

Ein Grund warum ich auch zum Bund gehen möchte ist, da ich ein sehr sportlicher Typ bin und da die Bundeswehr auch darauf zurückgreift finde ich das eine super Alternative.
Ist das so, oder irre ich mich da?


Grüße
my_nority



Also mal das mit den Lernfächern. Der Bund wird denke ich mal sein Hauptaugenmerk auf die Fächer richten, die dich betreffen und ich denen hast du ja so weit ich weiß ganz gute Noten...und so wird es auch bei den BAs sein

und das mit dem Sport... das ist nur in der AGA so, danach ist nichts mehr mit sport...das ist ein Trugschluß...jedenfalls weiß ich das aus Erzählungen..

Liene Grüße
Syl
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.11.2005
Beiträge: 396
Wohnort: Bremen

BeitragVerfasst am: 01 Feb 2006 - 17:29:18    Titel:

Leescja hat folgendes geschrieben:
my_nority hat folgendes geschrieben:
Hi, danke für die Antwort.



Ich kann sicher noch einiges durch die Abschlussprüfung ausbügeln, aber in den Lernfächern wie Geschichte usw, wird es Probleme geben.

Ein Grund warum ich auch zum Bund gehen möchte ist, da ich ein sehr sportlicher Typ bin und da die Bundeswehr auch darauf zurückgreift finde ich das eine super Alternative.
Ist das so, oder irre ich mich da?


Grüße
my_nority



Also mal das mit den Lernfächern. Der Bund wird denke ich mal sein Hauptaugenmerk auf die Fächer richten, die dich betreffen und ich denen hast du ja so weit ich weiß ganz gute Noten...und so wird es auch bei den BAs sein

und das mit dem Sport... das ist nur in der AGA so, danach ist nichts mehr mit sport...das ist ein Trugschluß...jedenfalls weiß ich das aus Erzählungen..

Liene Grüße


das stimmt mit dem sport. frühsport etc. kann ja sowieso nur erfolgen wenn du auch in der kaserne wohnst. wenn du dann aus der aga raus bist und Fahnenjunker oder höher bist wirste ja richtig arbeiten (eigene wohnung haben?) und lehrgänge und studium fangen auch bald an. von daher ist da nix mehr mit gezwungenem sport.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Sonstige Berufe -> Neu hier - berufliche Perspektiven für mich - Bundeswehr ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum