Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Notendurchschnitt im Studium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Notendurchschnitt im Studium
 
Autor Nachricht
BitterBlue911
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.10.2005
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 04 Feb 2006 - 20:22:01    Titel: Notendurchschnitt im Studium

Hi Leute,

ich hätte da mal eine indiskrete Frage! Wink Wie ist euer Schnitt aus Hausarbeiten / Klausuren bisher so? Rechnet ihr den überhaupt aus? Bzw. vor der Zwischenprüfung wird er (zumindest hier in Göttingen) automatisch im Internet angezeigt, wenn man die erforderlichen Creditpoints zusammengesammelt hat. Momentan ist meiner bei 6,7 - was ich nicht sooo toll finde. Andererseits muss man die zT ungerechte Benotung oder ungerecht schwierige Klausuren auch einbeziehen.
Damit ihr im Zweifel "anonym" bleiben könnt, mache ich zusätzlich eine Umfrage draus - hoffe, das klappt, habe noch nie eine Umfrage gestartet...

Ich bin jetzt im 3. und habe mich immer noch nicht daran gewöhnt, wie das benotungstechnisch in Jura abgeht. Aus der Schule kannte ich es so, dass ich in Deutsch und Englisch ohnehin begabt und immer eine der Besten war, wenn ich in den anderen Fächern lernte und mich bemühte (mit Ausnahme von Mathe, Physik und Chemie) war ich auch immer gut oder sogar sehr gut. Auf einmal kann man sich noch so viel bemühen und lernen und rotieren, über 7 Punkte komme ich in keiner (Fall-) Klausur. Das macht mir manchmal zu schaffen! Geht's euch da genauso? Würde mich mal interessieren...

Grüße!
BitterBlue911
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.10.2005
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 07 Feb 2006 - 16:16:34    Titel:

Na, was is' jetzt? Traut sich keiner? Seid ihr alle so gut oder so schlecht, dass ihr von eurem "Aussageverweigerungsrecht" Gebrauch machen wollt? Ich hab' extra zuerst meinen Durchschnitt genannt (der ja auch nicht überragend ist) in der Hoffnung, dass das andere ermutigen würde!
My
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.05.2005
Beiträge: 148

BeitragVerfasst am: 07 Feb 2006 - 18:14:16    Titel:

dann bin ich mal die zweite.

mein schnitt liegt bei 9p. meine ersten klausuren waren besser, als die nachfolgenderen. bin stofflich im 3 sem, also habe ich bisher nur 2 mal klausuren geschrieben. bisher sind 'schlechte Klausuren' im Ramen von 6-7p gewesen.

aber: jura ist in der benotung manchmal echt willkürlich! leider! in einer deliktsklausur in zivilrecht hatte ich überall häckchen und darunter : 7p. ein kommilitone hatte 13p und was hatte er mehr? 1 argumentation und das war dann auch 1 satz.
Shafirion
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.04.2005
Beiträge: 1290

BeitragVerfasst am: 07 Feb 2006 - 19:40:45    Titel:

Ich würde auch davon abraten, die Noten die man vorm Examen anhäuft zu stark zu bewerten. Man sollte sich immer vor Augen halten, dass gerade in niedrigeren Semestern die Klausuren zwar teilweise von den Wiss. Mitarbeitern bearbeitet werden, zum Großteil aber immernoch von Korrekturassistenten, die selbst nur Examina von 4,x Punkten haben. Das teilt sich dann wieder auf frustrierte Korrektoren, die übermäßig streng korregieren und Korrektoren, die teilweise die Punkte "wegschenken".
Uns wurde anfangs auch von unseren AG-Leitern immer wieder geraten, sich durch vermeintlich schlechte Klausurergebnissse nicht verunsichern zu lassen und sich auf gute Noten nicht zu viel einzubilden, weil halt, wie schon gesagt, viel Willkür im Spiel ist. Eine bekannte von mir meinte mal, es sei daher kaum möglich vorm Examen zu lernen, sein eigenes Leistungsniveau wirklich richtig einzuschätzen.
Ich kenne auch genug Leute, die reihenweise durchschnittliche Scheine geschrieben haben und dann ein Topexamen ablegten. Ebenso gibt es genug, die immer super Klausurnoten hatten und dann im Examen nichtmal ihr VB geschafft haben.
Den Fall, dass die Klausur des A mit der des B nahezu identisch war, die eine aber doppelt so gut bewertet wurde gibt es eh in fast jeder Klausur.
Klausurergebnisse sind, so traurig das auch sein mag, wenig aussagekräftig.
Fazit: Nicht überbewerten und immer schön den Ball flachhalten. Wink
bootsy
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.03.2005
Beiträge: 137

BeitragVerfasst am: 08 Feb 2006 - 12:17:57    Titel:

Also Willkür triffts ja mal voll.

Als Beispiel meine letzte HA in Strafrecht:

ich hatte eine kpmplette Alpmann-Lösung, exakt der gleiche SV.
Also hab ich meine Arbeit etwa nach dem Scheme aufgebaut, die Argumente etwas verfeinert, und dachte, zumindest 2-stellig ist mir sicher.
8Punkte.
Kommilitone von mir- gleiche Arbeit- gleiche Skizze von Alpmann, gleiche Argumentation: 14 P.

Mein Schnitt ist in den HA 9,5 P, in Klausuren 8 P.

Also auch nicht grad soooo prickelnd.
Milkalinchen
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.10.2005
Beiträge: 123

BeitragVerfasst am: 08 Feb 2006 - 19:01:43    Titel:

kenn ich, notenunterschieder von bis zu neun punkten sind bei mir und meinen freudinnen auch keine seltenheit Shocked
mein schnitt in hausarbeiten liegt bei 10,6; in klausuren bei 10, 75, bin aber nicht besonders stolz drauf, solange ich weiß, wie willkürlich das ist Cool
außerdem isses so noch schwieriger zu vergleichen, weil die maßstäbe an den unis ja auch unterschiedlich sind und halt nicht jeder am ende des semesters z.b. in einer woche vier klausuren schreiben muss....
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Notendurchschnitt im Studium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum