Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Fallbearbeitung macht Schwierigkeiten
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 ... 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Fallbearbeitung macht Schwierigkeiten
 
Autor Nachricht
Krawallbiene
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 5181

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2006 - 13:18:13    Titel:

hallo!

ich wollt emal bei euch so hören was bei euch der fall 2 so macht?

bei mir noch nicht sooo viel, habe jetzta le urteile etc die ich gefunden hab dazu gelesen etc.

Welche Umfang der nacherfüllunf bekommt er bei euch denn?

Grüße
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 19:54:51    Titel:

Wie gesagt, mE kann man mit der Differenzhypothese (haftungsausfüllende Kausalität) durch Vergleich von tatsächlicher und hypothetischer Güterlage ohne Nichterfüllung, wie oben geschildert, hier durchaus zum Vorliegen eines ersatzfähigen (Vermögens-)Schadens gelangen. Der Gläubiger ist ja grundsätzlich so zu stellen, als habe die Pflichtverletzung nicht stattgefunden - Naturalrestitution nach § 249 scheidet bei § 281 zwar wegen § 281 IV regelmäßig aus, bleibt aber der Wertersatz, § 251, bzgl. der Vermögensminderung, des Minderwertes des gegenwärtigen Zustandes (Wert der Leistung = Schaden, weil sie sich ja nicht im gegenwärtigen Vermögen des Gl. findet; Erfüllungsinteresse).
Zum Vergleich: ich vermag keinen relevanten Unterschied zwischen den Fällen zu erkennen, daß sich eine zerstörte Sache nicht mehr im Vermögen des Geschädigten befindet oder aber eine geschuldete Leistung mit meßbarem Marktwert nicht, die sich auf einen vorhandenen Vermögensgegenstand auswirkt.
Ich lasse mich ja gerne (gerade im konfusen Schadensrecht Rolling Eyes ) vom Gegenteil überzeugen, die bisherigen Überlegungen scheinen mir aber zu kurz gegriffen. Einmal hieße das, daß bei der hier in Frage stehenden Ausbaupflicht der Käufer zunächst die Ersatzvornahme tatsächlich zahlen müßte, bevor er einen Schaden hat - daß diese aber überhaupt notwendig ist, führt mE wohl schon zu einer Vermögensminderung mit gem. § 251 ersatzfähigem Geldwert. Bei Hauptleistungspflichten aus gegenseitigen Verträgen wäre das anders - wer die Leistung nicht bekommt, aber auch nicht zahlen muß, hat ja bei Gleichwertigkeit nicht ohne weiteres daraus auch einen Schaden (höchstens entgangener Gewinn etc.).

Tatsache ist aber, daß für den SV der SE-Anspruch nur von zweifelhafter Bedeutung ist. Bejaht man die ernsthafte und endgültige Erfüllungsverweigerung, könnten dessen Voraussetzungen zwar vorliegen. Die Fallfrage bezieht sich aber auf die "geltend gemachten Ansprüche", und deutlich wird Ausbau "in natura" gefordert. Daß von der Fallfrage auch ein entsprechender SE-Anspruch umfaßt, weil "geltend gemacht" ist, müßte man dann daraus folgern, daß der Käufer meint, "dies alles solle auf Kosten des B geschehen". Könnte die Aufgabenstellung überdehnen, gerade wegen des Verhältnisses von Erfüllung und SE, § 281 IV.
naomi
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2005
Beiträge: 76
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 21:51:20    Titel:

also ist es doch besser den Ausbau nach §439 IV zu bejahen , A fordert diese ja in natura , wie Recht Komisch schon sagt

jetzt stellt sich bei mir die Frage , ob der Ausbau nach § 439 II , ist der Ausbau eine Aufwendung zum Zwecke der Nacherfüllung ,

oder ergibt sich der Ausbau aus der Rücknahmepflicht des B , die ich im Rahmen des §439IV aus der Rückgewährpflicht des A entnehme

ich beforzuge letzteres

was meint ihr ?
Tuana82
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.03.2006
Beiträge: 21
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 03 März 2006 - 18:58:05    Titel: .....

Hallo Leute,
ich schreibe die Hausarbeit in Köln ebenfalls mit..und habe mittlerweile nicht viele Fortschritte gemacht....ich habe schon bei der ersten Aufgabe Probleme bekommen.Undzwar damit, ob ein Arzt überhaubt ein Verbraucher ist oder nicht. Oder ob er in dem konkreten Fall Unternehmer ist etc. Damit würden sich bei der zweiten Aufgabe Besonderheiten aus dem HGB ergeben, falls ich den Arzt als Unternehmer einstufe etc. Wie habt ihr das denn gelöst????
naomi
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2005
Beiträge: 76
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 04 März 2006 - 21:37:18    Titel:

wie kann man die Seitenahlen verringern ohne zu kürzen, natürlich
hat jemand von euch eine Idee,
das geht doch gar nicht, alles in 25 Seiten zu packen

noch eine Frage wie habt ihr die Transportkosten geprüft , etwa einen eigenen Anpr. aus § 439 II , oder bei der Prüfung der Ausbaukosten, im Rahmen der Rücknahmepflicht ???
Krawallbiene
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 5181

BeitragVerfasst am: 04 März 2006 - 21:56:36    Titel:

seitenzahlen kürzen? kommst dumit der reinen bearbeitung auf 25 seiten?
also ich tippe gerade und bin noch nicht soweit und werde das auch nicht überschreiten! die reine fallbearbeitung darf max 25 seiten lang sein!
Tuana82
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.03.2006
Beiträge: 21
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 04 März 2006 - 23:09:14    Titel: ...

Eine Freundin, hat mir heute erzählt, dass man wörter abkürzen kann, wie etwa bei Palandt-Kommentar, mann müsse aber Abkürzungsverzeichnis erstellen.Sei zwar nicht sehr empfehlenswert...aber wie gesagt zur Not jaaa...
naomi
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2005
Beiträge: 76
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 05 März 2006 - 01:00:25    Titel:

habt im in der 1. Aufgabe bei §447 etwas über den Platzkauf gesagt oder stellt das hier gar kein Problem dar ???
Whoooo
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 8988

BeitragVerfasst am: 05 März 2006 - 01:16:17    Titel:

Zitat:
wie kann man die Seitenahlen verringern ohne zu kürzen, natürlich
hat jemand von euch eine Idee,
das geht doch gar nicht, alles in 25 Seiten zu packen

Hab zwar mit dem ganzen Jurakram nix am Hut, aber ich hab hier mal den "Geheimtipp" gelesen, als Schrift Arial Narrow zu benutzen. Soll eine Raumersparnis von etwa 10% bringen, wären in deinem Fall so unm die 2 Seiten extra. Weiss natürlich nicht, in wie weit ihr in der Wahl von Layout, Zeilen- und Wortabstand sowie Schrift frei seid.
Tuana82
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.03.2006
Beiträge: 21
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 06 März 2006 - 13:41:41    Titel:

"was achnee? weiß net was das für ne anspielung sein soll?" war nicht so gemeint..hast es falsch verstanden...ich meinte, dass es schade ist...ich kaufe das einfach...ist nicht so schlimm..na ja...viel erfolg noch... Smile
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Fallbearbeitung macht Schwierigkeiten
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 ... 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Seite 5 von 19

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum