Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Groß Strafrecht Hausarbeit in Göttingen
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Groß Strafrecht Hausarbeit in Göttingen
 
Autor Nachricht
vmad
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.04.2006
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2006 - 19:09:57    Titel:

ja Rücktritt prüf ich an, allerdings vernein ich es.
Das mit der Anstiftung hab ich mir jetzt auch noch mal genauer angeschaut im Forum wurde ja gesagt Anstiftung zur Beihilfe gibt es nicht, allerdings hab ich jetzt gelesen das es das doch gibt, Anstiftung zur Beihilfe wird als Beihilfe zu Haupttat mitbestraft. Allerdings finde ich es etwas problematisch, dass Anstifter und Täter ja die selben sind.
LawPaule
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.02.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2006 - 21:04:13    Titel:

[quote="vmad"]
Zitat:
Hast du beim versuchten Betrug abgelehnt das eine Verfügung vorliegen kann aufgrund der Theorien???? ich hab nämlich das Näheverhältnis bejaht und hab das Problem in der Unmittelbarkeit der Vermögensverfügung gesehen. Confused


Ja habe die Verfügung der V bgzl. Drogen abgelehnt. Kein Näheverhältnis. Seit wann dürfen Vermieter einfach so ma in dein Zimmer schnüffeln??? Ja wohl nicht wegen einer "besonderen Näheverhältnis"
vmad
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.04.2006
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 06 Apr 2006 - 08:26:18    Titel:

LawPaule hat folgendes geschrieben:

Ja habe die Verfügung der V bgzl. Drogen abgelehnt. Kein Näheverhältnis. Seit wann dürfen Vermieter einfach so ma in dein Zimmer schnüffeln??? Ja wohl nicht wegen einer "besonderen Näheverhältnis"


Confused Schau dir nochmal den Link an den ich hier rein gesetzt hab. Die einzige "Verfügung" die V vornehmen würde, wäre bezüglich des Schlüssels. Dort könnte man eine Nähebeziehung aufgrund des untergeordneten Mitgewahrsam am Schlüssel annehmen. Und im zweiten Schritt die Verfügung aufgrund der Unmittelbarkeit der Vermögensverfügung ablehnen, weil V nur den Schlüssel raus geben würde, nicht die Drogen.
LawPaule
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.02.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 06 Apr 2006 - 18:40:26    Titel:

Hey wie prüft ihr denn den § 249, lehnt ihr es ab wegen nicht vorliegen des finalenzusammenhangs???
vmad
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.04.2006
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2006 - 19:38:34    Titel:

Ja entweder wegen dem finalen Zusammenhang oder einfach inzident in 252 prüfen und abgrenzen.
Wie habt ihr das mit der Anstiftung gelöst? Hab mehrere Ansätze gefunden .... Anstifter zur Beihilfe ist strafbar wegen Beihilfe zur Hauptat. A ist jedoch Täter der Hauptat und kann demnach begrifflich nicht Teilnehmer der selbigen sein.
So in etwa lautet ein Standardtsatz den ich mehrmals gelesen hab, aber wie baut das nun ein Question
vmad
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.04.2006
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2006 - 13:08:43    Titel:

Wie sieht es bei euch aus mit unterlassener Hilfeleistung aus? kurz anprüfen? wenn ja ist die Hilfeleistung erforderlich? ich meine V hat doch nur Prellungen Question Question Question
LawPaule
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.02.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2006 - 10:44:33    Titel:

vmad hat folgendes geschrieben:
Ja entweder wegen dem finalen Zusammenhang oder einfach inzident in 252 prüfen und abgrenzen.
Wie habt ihr das mit der Anstiftung gelöst? Hab mehrere Ansätze gefunden .... Anstifter zur Beihilfe ist strafbar wegen Beihilfe zur Hauptat. A ist jedoch Täter der Hauptat und kann demnach begrifflich nicht Teilnehmer der selbigen sein.
So in etwa lautet ein Standardtsatz den ich mehrmals gelesen hab, aber wie baut das nun ein Question


Ich würde gar nicht darauf eingehen. und mit der unterlasse hilfe leistung...hmm??? hab schon die 20 Seiten voll bei mir geht nichts mehr rein.

Wie hast du das mit der Konkurrenz gelöst?
Strafbarkeit des A: 1. Tatkomplex: versuchte Nötigung; 2. Tatkomplex: Wohnungseinbruchsdiebstahl; 3. Tatkomplex: räuberischer Diebstahl, gefährliche Körperverletzung.

Hab geschrieben das es zwischen § 252 und § 244 Gesetzeseinheit besteht; zwischen § 240 und §§ 223, 224 Tateinheit zueinander.

Was meinst du so?
vmad
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.04.2006
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 11 Apr 2006 - 12:07:21    Titel:

Die Konkurrenz am Ende hab ich noch nicht gemacht, wie hast du dich bei den Konkurrenzen der beiden Hausfridensbrüche entschieden?
LawPaule
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.02.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 12 Apr 2006 - 08:52:45    Titel:

vmad hat folgendes geschrieben:
Die Konkurrenz am Ende hab ich noch nicht gemacht, wie hast du dich bei den Konkurrenzen der beiden Hausfridensbrüche entschieden?


Ich denke, dass die Beiden hinter § 244 I Nr. 3 zurücktreten.
vmad
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.04.2006
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 12 Apr 2006 - 19:16:12    Titel:

warum prüft ihr rücktritt vom verusch bei B die versuchte Beihilfe ist auch bei verbrechen nicht strafbar, da brauch man kein rücktritt prüfen. Das Problem liegt dabei ob vollendete beihilfe oder versuchte beihilfe vorliegt
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Groß Strafrecht Hausarbeit in Göttingen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum