Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Frage!
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage!
 
Autor Nachricht
Malaya
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2006 - 13:30:35    Titel: Frage!

Ich sitz grad an ner Hausarbeit und komm absolut nicht weiter. Vielleicht könntet ihr da mal einen Blick drauf werfen...

Sachverhalt:



Nach dem Reinfall mit W bestellt V bei Lance (L) zur Beruhigung seiner Nerven den Entspannungssessel „Somnolenzia“ den L in die Wohnung des V liefern soll. Als L sich nach einem Monat noch nicht gemeldet hat, schreibt V dem L am 17.1.2006, dass er die Lieferung des Sessels bis zum 31.1.2006 auffordere. L kündigt dem V die Lieferung am 1.2.2006 für den 7.2.2006 an. V reagiert auf diese Ankündigung nicht. Als L zur angekündigten Zeit an der Tür des V klingelt, erklärt V, dass er auf den Sessel verzichte und nicht gedenke, diesen zu bezahlen.

L kehrt daraufhin mit seinem Lieferwagen zurück, und setzt diesen infolge einer Schreckreaktion beim Auftauchen eines Rehs in den Graben. Dabei wird der Sessel vollständig zerstört.



Kann L von V Zahlung des Kaufpreises verlangen?



Also, ich hätte das folgendermaßen gelöst:

1. Anspruchsentstehung.... Kaufvertrag, Angebot, Annahme.....

2. Rücktrittsrecht des V

a. Fälligkeit der Leistung

b. Nichtleistung

c. erfolglose Fristsetzung

....

Wo ich aber nicht weiterkomme:

1. Die Frist des V läuft am 31.1.2006 ab und damit ist L in Verzug. Wird dieser Verzug aufgehoben, da L die Lieferung am 1.2.2006 für den 7.2.2006 ankündigt? Oder hat das damit nichts zu tun? Und hätte V auf die Ankündigung reagieren müssen?

2. Wenn der Rücktritt wirksam war, dann ist es doch unwichtig, ob die Ware hinterher zerstört wurde, oder sollte ich das noch in einem Hilfsgutachten prüfen?
lini
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 31.05.2005
Beiträge: 35
Wohnort: Göttingen

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2006 - 18:25:36    Titel:

Hallo,

sag mal ist das der ganze Sachverhalt oder fehlt da nicht etwas? L ist aber ein "normaler" Verbraucher, oder? Oder ist er vielleicht ein Kaufmann?
lini
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 31.05.2005
Beiträge: 35
Wohnort: Göttingen

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2006 - 18:27:06    Titel:

Oh, da hab ich die Namen vertauscht, ich meine V. V = Verbraucher?
Malaya
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2006 - 19:11:41    Titel:

Doch, das ist alles. Ist halt die zweite Frage, hat aber mit der ersten nichts zu tun. Also, V ist ein ganz normaler Kunde.
Fällt dir dazu was ein?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage!
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum