Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

BGB Anfängerübung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> BGB Anfängerübung
 
Autor Nachricht
SilverPrincessGun
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2006 - 21:18:31    Titel: BGB Anfängerübung

Hallo!
Folgenden Sachverhalt haben wir bekommen. Sieht jemand auf Anhieb einen guten Einstieg und gewisse Schwerpunkte?
SV:
Die knapp 16-jährige T, die bis dahin bei ihrer alleinerziehenden Mutter M in einer süddeutschen
Kleinstadt gelebt hatte, ließ sich von ihrem 20-jährigen Freund F überreden, „bei Nacht und Nebel“, ohne
Hinterlassung einer Adresse ihrem Zuhause den Rücken zu kehren. Suchaufträge der Mutter blieben in
der Folgezeit ohne Erfolg. T zog mit F nach Berlin. Dort lebte sie auf Veranlassung des F von der
Prostitution. In den folgenden 1 ½ Jahren verdiente sie auf diesem Wege viel Geld. Zusätzlich hat sie sich
18 Monate nach Beginn ihrer Tätigkeit mit dem „Dauerkunden“ K vertraglich geeinigt, von ihm noch (bis
heute nicht bezahlte) 15.000,00 Euro zu erhalten, davon in Höhe von 5.000,00 Euro für künftige
Leistungen, die K aber nicht mehr in Anspruch nehmen wollte, als T wenig später schwere Schäden im
Gesicht erlitt. 30.000,00 Euro gab T an einen Bekannten des F, den Z, ab, der dafür „als Gegenleistung“
die Tätigkeit der T organisierte und schützte. Tatsächlich hätte T ohne die Kontakte des Z kaum die
Hälfte ihres Einkommens erzielt. F und T hatten beide für die gemeinsame Wohnung einen Mietvertrag
mit V abgeschlossen. T hat an V insgesamt 24.000,00 Euro Miete gezahlt. Dieser Betrag hält sich noch
im Rahmen des Ortsüblichen. Ferner hat T dem F 10.000,00 Euro für ein neues Auto geschenkt. An dem
Auto ist inzwischen aus alleinigem Verschulden des F Totalschaden eingetreten.
1 ½ Jahre nach dem Umzug nach Berlin unterzog sich die inzwischen 17-jährige T einer
Schönheitsoperation bei dem Chirurg Dr. A. Sie zahlte dafür 15.000,00 Euro. Vermutlich durch einen
Kunstfehler des A misslang die Operation. T erlitt Gesichtsschäden, derentwegen sie nicht mehr der
Prostitution nachgehen konnte. Hierüber kam es zu einem Streit zwischen Z, F und T, bei dem Z auf F
und T schoss. Wie die polizeilichen Ermittlungen ergaben, war Z aufgrund Drogengenusses zu dieser Zeit
nicht mehr in der Lage, selbstbestimmt zu handeln. T erlitt sehr schwere Verletzungen, an denen sie
wenig später – drei Wochen nach ihrem 18. Geburtstag – starb.
10 Tage vor ihrem Tod richtete T einen handgeschriebenen Brief an ihre Mutter, in dem sie bedauerte,
sich überhaupt mit F eingelassen zu haben, M um Verzeihung bat und den Wunsch äußerte, M möge als
ihre Alleinerbin doch nicht die Erbschaft ausschlagen.

Gutachtentechnisch sollen hier die Ansprüche der M als Erbin geprüft werden unter der Beachtung der Rechtslage bei Nachweise eines Kunstfehlers bzgl Dr. A.

Sonstige gute Ideen zum Einstieg?
SilverPrincessGun
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2006 - 18:32:54    Titel:

ja hat denn niemand ein paar ideen?

Sad
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> BGB Anfängerübung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum