Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kanibalenfall Armin Meiwes
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kanibalenfall Armin Meiwes
 
Autor Nachricht
originalsin
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 05.09.2005
Beiträge: 90

BeitragVerfasst am: 21 Feb 2006 - 20:34:45    Titel: Kanibalenfall Armin Meiwes

N'abend

Ich habe mie gerade folgenden Artikel durchgelesen:
http://focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/newsausgabe.htm?id=25234&DDI=3303

Eigentlich ist doch so ein Fall einer um den sich jeder Rechtsanwalt reißt, denn danach sollte die Rente gesichert sein.

Meine Frage aber, was denkt ihr. Würdet ihr einen solchen Fall annehmen wollen? Die Psychische Belastung ist doch imens.

Würde gerne mal Meinungen hören.
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 21 Feb 2006 - 21:47:42    Titel:

Naja ich würde ihn dann verteidigen, wenn ich als Pflichtverteidiger bestimmt wäre.

Ansonsten würd ich eine private Anfrage auf Strafverteidigung ablehnen.

Es könnte vielleicht für einen Anwalt interessant sein den Fall anzunehmen, da enormes öffentliches Interesse an den Fall besteht und er vielleicht einige dogmatische Fragen aufwirft, aber irgendwie sich alle Tage mit dem zu unterhalten oder im Gerichssaal immer wieder dem Tatvorgang zu hören (bzw. sehen) würd mich nerfen.

Wenn er viele Videos guckt kann er ja vorgeben Ridley Scott hätte ihn zum Tatentschluß bestimmt.
Mirellchen
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.02.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 21 Feb 2006 - 22:29:02    Titel:

Hi.

Also ich denke auch, wenn man nicht richtig abgebrüht ist wird das Thema auf Dauer schwer verdaulich.
Allerdings sehe ich auch die Möglichkeit für einen Verteidiger mit Verstand, den Kannibalen lebenslang wegzusperren (sprich Klappse) und es so zu verkaufen, als ob es das Beste wär, was man rausholen konnte zu seinen Gunsten. Ich meine, der Kerl scheint echt krank und hilfebedürftig zu sein - wenn sein Verteidiger ein Profi ist, hat er ihn doch nach "spätestens" 10 Jahren wieder draußen - davon hat doch keiner was.
Mir persönlich wär die Nummer zu hart, schon die Tatsache sich über einen langen Zeitraum in die Angelegenheit zu vertiefen, auch wenn es schönes Geld dafür gibt (den Dachschaden dazu gibts gratis).
Aber wie gesagt, wer die Nerven hat und was Gutes draus machen kann wird von mir nicht verurteilt wenn er so einen Fall freiwillig annimmt Laughing

Bis denne
Leonidas
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 16.09.2005
Beiträge: 55

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2006 - 13:07:56    Titel:

da gibts doch durchaus schlimmere fälle, die einen psychisch duraus mehr belasten, als der hier. natürlich ist der mann krank, aber soo dramatisch find ich den fall jetzt auch nicht.
ich fänds glaub ich ganz interessant so nen mann zu verteidigen und rauszufinden was in sojemandem wirklich vorgteht.
Mirellchen
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.02.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 23 Feb 2006 - 12:11:02    Titel:

@ leonadis,

logisch haste recht. kindesmisshandlung, insbesondere mehrfache, ist eigentlich für mich so dass schlimmste ... aber nichts desto trotz *schüttel* ist das ne ordentlich perverse story Wink
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kanibalenfall Armin Meiwes
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum