Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Zivilrecht II WS 05/06 Frankfurt a.M.
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Zivilrecht II WS 05/06 Frankfurt a.M.
 
Autor Nachricht
T_S
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.03.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 14:48:42    Titel:

Wie prüfe ich denn? K gegen B auf 60 oder 26 ferkel? Wenn ich 26 schreibe bekomme ich probleme beim kaufvertrag Sad( wie soll ich da erwähnen dass er jetzt nur 26 will und die UM muss ich auch beim wirksamen Kaufvertrag mitreinnehmen wenn ich 26 ferkel prüfe :8 kann mir jemand helfen bitteeeeeee
Med
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.03.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 15:49:10    Titel:

@max123
Zitat:
wenn es sich bei den Ferkeln um eine Vorratsschuld handelt, hieße das nicht, dass sich die Schuld auf diese Ferkel begrenzt hat und X also keine zukünftigen Ferkel fordern kann???


hast es gerade ein großes Problem angesprochen.

Ist es eine Gattungsschuld oder eine Vorratsschuld ?
Für was habt ihr euch denn entschieden und wieso?

Hier die Definitionen:

Gattungsschuld

Bei der Gattungsschuld bestimmen die Parteien den geschuldeten Leistungsgegenstand bei Vertragsschluss nur nach Gattungsmerkmalen, insbesondere nach seinen natürlichen, technischen oder wirtschaftlichen Eigenschaften. Es bleibt zunächst offen, mit welchem bestimmten, einzelnen Gegenstand der Schuldner später erfüllen soll. Die auswahl aus der umschriebenen Gattung bleibt dem Schuldner überlassen.

Vorratsschuld

Bei der sog. Vorratsschuld ist der Leistungsgegenstand ebenso wie bei der Gattungsschuld nach Gattungsmerkmalen bezeichnet. Im Unterschied zur normalen Gattungsschuld verpflichtet sich der Schuldner jedoch nur zur Lieferung aus einem vorhandenen Vorrat. Vermindert sich der Vorrat, aus dem mehreren Gläubigern geschuldet wird, so ist der Schuldner zur anteilsmäßigen Kürzung der Forderung berechtigt, aber auch verpflichtet.


Ich denke das Gattungsschuld eher passt, weil der B weder dem K noch dem X mitgeteilt hat das er von seinem Vorrat von 100 stück 60 dem einen 20 dem anderen und 20 für sich behält.Das hätte er aber machen müssen, wenn es eine Vorratsschuld sein soll.("...verpflichtet sich der Schuldner jedoch nur zur Lieferung aus einem vorhandenen Vorrat. ")

oder was meint ihr?
juristen
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.08.2005
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 23:15:15    Titel:

sind eigentlich sekundäransprüche zu prüfen Rolling Eyes
ladyca
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beiträge: 24
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 18 März 2006 - 12:55:39    Titel:

Guten Morgen!

Ich gehe hier von einer Vorratsschuld aus mit dem Ergebniss, dass die 26 Ferkel zw K u X aufgeteilt werden und X keinen Anspruch auf künftige Ferkel hat.
Persianstylz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.03.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 18 März 2006 - 18:11:57    Titel:

Zu Vorratsschuld oder Gattungsschuld (ist wohl entscheidend beim aufbau, und sollte deshalb detailiert geklärt werden...)

@ MED:

Es stimmt zwar, dass B nicht erwähnt, dass er nur aus seiner Zucht verkauft, aber andererseits ist nach RGZ 91, 312 anzunehmen, dass es sich um Vorratsschuld handelt, wenn aus der eigenen Zucht geliefert werden soll bzw wird...

allerdings ist der Kläger sich in dem Fall (RGZ) darüber im Klaren gewesen, dass der Schuldner nur aus eigener Produktion liefert. eben das ist hier nicht der Fall... was sieht unserer gloreiches Zivilrecht also vor? Muss der Kläger wissen, dass aus dem Lager bzw der Produktion geliefert werden soll?
max123
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.08.2005
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 18 März 2006 - 21:29:38    Titel:

denke schon, dass es K und X klar war, dass nur aus dem vorrat des B geliefert werden soll, schliesslich ist B der einzige der diese besondere art von oldenburgischen schweine züchtet. deswegen besteht ja auch obj. unmöglichkeit hinsichtlich der 34 ferkel, wodurch K eben nur noch 26 verlagen kann. die def. von obj. unmöglichkeit ist ja, dass weder der schuldner noch dritte liefern kann. wenn die schweineart noch irgendjemand anderes züchten würde, dann müsste b ja versuchen ferkel von diesen zu bekommen um seine schuld an k zu erfüllen.
Med
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.03.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 19 März 2006 - 02:19:37    Titel:

Ok Vorratsschuld ist in dem Fall für mich auch einleuchtend.

@ALL:

Der Prof. hat angeblich einen Aushang an seinem Lehrstuhl....wir sollen die Zuchttiere nicht beachten...hab ich gehört...kann mir das einer bestätigen?war selber noch nicht da.
Persianstylz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.03.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 19 März 2006 - 16:32:30    Titel:

aber vorratsschuld muss es ja auch nicht sein. er kann ja nachliefern... die frage ist nur ob das in bezug auf k überhaupt anzusprechen ist...
Persianstylz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.03.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 19 März 2006 - 16:44:00    Titel:

ich glaube nicht dass wir die zuchttiere nicht beachten sollen. ich schätze mal dass das eher bedeuten soll das nicht 46 sondern 20 überlebt haben sollen... aber ich fahr am montag auf jeden fall noch mal an die uni und schau mir das an...
max123
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.08.2005
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 19 März 2006 - 18:37:12    Titel:

k will nur 26 ferkel. ob b nachliefern muss, ist denke ich nur bei x zu prüfen. ich war bei der professur. da steht auf einem zettel, dass die zuchttiere nicht beachtet werden sollen. das hat m.M. damit zu tun, dass einige dachten, dass K und X auch die Zuchttiere verlagen würden. Es soll also klar gestellt werden, dass es nur um die 26 Ferkel geht.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Zivilrecht II WS 05/06 Frankfurt a.M.
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20  Weiter
Seite 17 von 20

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum