Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Wann gilt der Energieerhaltungssatz nicht
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Wann gilt der Energieerhaltungssatz nicht
 
Autor Nachricht
bunga
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.01.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2006 - 21:02:55    Titel: Wann gilt der Energieerhaltungssatz nicht

Hallo Ihr,

nun ich habe mir den Sinn des Lebens-Thread angeschaut und irgendwann war dort der Bezug auf den Energieerhaltungssatz, dass dieser nicht immer gelte (Kernphysik?, Quantenphysik?, Relativitätsphysik?). Das habe ich dann meinem ziemlich intelligenten Physik-Lehrer gesagt und er sagte nun ich solle mehr drüber herausfinden. Meine konkrete Frage ist nun, wann gilt er nicht? Ich habe gegoogelt, wikipediat aber nicht gefunden Sad Wenn die Beschreibung kompliziert ist, kann ich ruhig die Phrase ausdrucken...

Vielen Dank im voraus!
breeze
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beiträge: 510

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2006 - 22:17:51    Titel:

Der Energieerhaltungssatz gilt makroskopisch betrachtet erstmal grundsätzlich. Energie kann nicht erzeugt oder vernichtet werden, sondern immer nur umgewandelt. Aber auf der Ebene der Quanten - berufene Experten an die Front - kann auchmal kurzfristig dagegen verstossen werden. So gibt es z.B. die berühmte "Hawking Strahlung", mit der Steven Hawking erklärt, wie sich ein schwarzes Loch auflösen kann. In der Quantenwelt entstehen und vergehen pausenlos Teilchen. Dies wird so erklärt, daß kurzzeitig Energie "geborgt" wird um ein Teilchenpaar zu generieren, das, wenn es mit sich selbst in Kontakt kommt, wieder zu der vorher geborgten Energie zerstahlt. Zu diesem Zeitpunkt ist dann die Energiebilanz wieder ausgeglichen. Also das Thema Hawking Strahlung könnte ein Hinweis auf weiterführende Infos sein

Grüße,
breeze
ätznatron
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.05.2005
Beiträge: 381

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2006 - 23:43:23    Titel:

breeze hat folgendes geschrieben:
In der Quantenwelt entstehen und vergehen pausenlos Teilchen. Dies wird so erklärt, daß kurzzeitig Energie "geborgt" wird um ein Teilchenpaar zu generieren, das, wenn es mit sich selbst in Kontakt kommt, wieder zu der vorher geborgten Energie zerstahlt


??

Gibt es einen speziellen Namen für diese Theorie? Würde gern mehr darüber erfahren! hat es etwas mit der Hawking-Strahlung zu tun oder wie?
breeze
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beiträge: 510

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2006 - 23:57:51    Titel:

Das Stichwort "Hawking Strahlung" war in meiner Antwort schon drin, also "ja", damit hat es was zu tun. Wenn Du mal unter dem Stichwort googlest findest Du jede Menge Material dazu.
Im Prinzip geht es darum, daß aufgrund der Heisenberg'schen UR das Vakuum gar keines ist, sondern voll ist mit Teilchen und den dazugehörigen Antiteilchen. Diese können entstehen, weil man sozusagen eine kurzzeitige Verletzung der Energieerhaltung erlaubt. Wenn jetzt die beiden Teilchen am Rande eines schwarzen Lochs entstehen und durch die Gezeiteneffekte getrennt werden, dann bleibt dem schwarzen Loch nix anderes übrig, als die Energie der beiden Teilchen zu verlieren um den Gesamtenergiehaushalt des Universums wieder herzustellen. Und das ist dann die Hawking Strahlung.

Grüße,
breeze
bunga
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.01.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 26 Feb 2006 - 19:45:29    Titel:

Hallo Breeze,

vielen Dank für die hilfsreiche Antwort!
Harsiesis
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.02.2006
Beiträge: 439
Wohnort: Frankfurt am Main

BeitragVerfasst am: 26 Feb 2006 - 19:48:00    Titel:

Ist der Kasimireffekt damit zu erklären?

Harsiesis?
Harsiesis
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.02.2006
Beiträge: 439
Wohnort: Frankfurt am Main

BeitragVerfasst am: 26 Feb 2006 - 19:59:09    Titel:

ausgezeichnete Koordinate


Bezeichnet dies das was unter dem Prinzip


Ereigniss<->Raum Zusammengefasst werden kann?



Harsiesis
breeze
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beiträge: 510

BeitragVerfasst am: 26 Feb 2006 - 22:07:14    Titel:

yep, der Kasimir Effekt wird auch so vorhergesagt und erklärt.

Grüße,
breeze
Physikus
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beiträge: 1754
Wohnort: Bielefeld

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2006 - 00:22:42    Titel:

Harsiesis hat folgendes geschrieben:
Bezeichnet dies das was unter dem Prinzip


Ereigniss<->Raum Zusammengefasst werden kann?

Mir ist nicht ganz klar, was du mit damit meinst. Confused Als Ereignis bezeichnet man einen Raum-Zeit-Punkt. Was ich meine ist folgendes: Solange wir mal in der klassischen Physik bleiben und keine Spekulationen über Quantengravitation o.ä. machen kann man ja zu jedem Teilchen eine Bahnkurve, Trajektorie genannt angeben. Nun wird jede Kurve durch einen Kurvenparameter beschrieben, wie aus der Mathematik bekannt. Üblich ist es, diesen Parameter als "Zeit" zu bezeichnen-man gibt den Ort, die Geschwindigkeit etc. als Funktion der Zeit an. In der SRT ist das alles unproblematisch-aber im Prinzip ist die Zeit in der Relativitätstheorie ja auch nur eine Koordinate der Raum-Zeit und unterliegt Koordinatentransformationen-man kann sie daher nicht als den Parameter wählen, der die Kurve parametrisiert. Die Kurven werden in der ART (dort auch Geodäten genannt) meist durch die Eigenzeit parametrisiert, die aber keine Koordinate ist sondern eine aus den Koordinaten und der Metrik gebildete Größe. In der ART sind also Zeit und Raum wirklich gleichberechtigt, es gibt keine ausgezeichnete Zeitkoordinate mehr. In der SRT und in flachen Räumen ist das wohlgemerkt nicht so! (Obwohl man von der SRT oft das Gegenteil behauptet-die Zeit bleibt dort "anders".) Warum die SRT und die flachen Räume da eine Ausnahme bilden kann ich aber leider nicht beantworten-das folgt sicher irgendwie aus der mathematischen Struktur, aber da ich keine Ahnung von Differentialgeometrie habe kann ich da nix zu sagen. Sad
Harsiesis
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.02.2006
Beiträge: 439
Wohnort: Frankfurt am Main

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2006 - 10:50:25    Titel:

ASO ich glaube ich habe verstanden was damit gemeint war,

>das was hier gesagt wird ist dass Raum und Zeit keine Konstanten Parameter z.B. auf x und y ... achse sind sondern variablen, die sich unter umständen gegenseitig beeinflussen,
sprich der Raum und die Zeit gedehnt werden können?
z.B. man setze für die Zeit i ein, müsste dann die Dimension der Zeit von der des Raumes untrennnbar sein?

Kann sein, dass ich mit der Ausage völlig daneben liege
ART is noch net so mein Ding^^
Bin ja auch noch Schüler!

HARSAI
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Wann gilt der Energieerhaltungssatz nicht
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum