Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit BGB große Übung MAinz
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 31, 32, 33, 34, 35  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit BGB große Übung MAinz
 
Autor Nachricht
mi-colt
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 02.08.2005
Beiträge: 55

BeitragVerfasst am: 26 Feb 2006 - 19:09:03    Titel: Hausarbeit BGB große Übung MAinz

Hallo!
Schreibt noch jemand die große Übung im BGB und hat Lust sich auszutauschen?
schmidthäuser12
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2006 - 00:17:28    Titel:

Jau, schreib auch die HA, hab mich aber noch nicht so richtig damit befasst. Zu Frage 1 ist mir spontan nur 823 eingefallen mit folgenden Fragen:
- hat es irgendwelche Auswirkungen dass es ne selten befahrene Nebenstraße ist?
- warum wird betont, dass E die Geschäftsfahrt für eigene Einkäufe genutzt hat?
- gibts irgendwelche besonderen Haftungs- oder sonstige Regeln bei Personenzügen?
- spielt es eine Rolle, ob es roter oder weißer, trockener oder lieblicher Wein war??? Wink

und last but not least:

WIE KANN MAN DENN BITTE EINEN ZUG ÜBERSEHEN!?!??! Shocked

Zu der 2. Frage fällt mir spontan nichts ein....
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2006 - 01:22:52    Titel:

1. Immer total wichtig: die grundlegende reichsgerichtliche Definition der Eisenbahn (RGZ 1, 247, 252):
"Ein Unternehmen, gerichtet auf wiederholte Fortbewegung von Personen oder Sachen über nicht ganz unbedeutende Raumstrecken auf metallener Grundlage, welche durch ihre Konsistenz, Konstruktion und Glätte den Transport großer Gewichtmassen, beziehungsweise die Erzielung einer verhältnismäßig bedeutenden Schnelligkeit der Transportbewegung zu ermöglichen bestimmt ist, und durch diese Eigenart in Verbindung mit den außerdem zur Erzeugung der Transportbewegung benutzten Naturkräften (Dampf, Elektricität, thierischer oder menschlicher Muskelthätigkeit, bei geneigter Ebene der Bahn auch schon der eigenen Schwere der Transportgefäße und deren Ladung, u. s. w.) bei dem Betriebe des Unternehmens auf derselben eine verhältnismäßig gewaltige (je nach den Umständen nur in bezweckter Weise nützlich, oder auch Menschenleben vernichtende und die menschliche Gesundheit verletzende) Wirkung zu erzeugen fähig ist."

2. Viel weniger lustig, aber vielleicht wichtig: das Haftpflichtgesetz, gilt auch für Eisenbahnen (vgl. § 1 HPflG).

3. Wie man einen Zug übersehen kann?
(2 August 2002, Kansas) Police said an Olathe man was struck and killed by a train after his vehicle broke down on Interstate 35. His attempts at repairing his car had failed, and he had stepped away from the busy freeway to call for help, when the train engineer spotted him standing on the tracks. The engineer said the man was holding a cell phone to one ear, and cupping his hand to the other ear to block the noise of the train.
(von Darwinawards.com)
Brobbel
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.06.2005
Beiträge: 140

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2006 - 11:04:12    Titel:

Schreib auch die HA ! Allerdings fang ich erst Mitte der Semesterferien mit der Bearbeitung richtig an. Ich denk die ist zu bewältigen, oder ?
lilly_83
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beiträge: 188

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2006 - 12:42:16    Titel:

Hallo,

werde diese HA auch schreiben. Habe mich allerdings auch noch nicht so richtig damit beschäftigt. Wäre aber auf jeden Fall super, wenn wir uns in nächster Zeir hier etwas austauschen könnten...
schmidthäuser12
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 13:59:57    Titel:

Zitat:
Hab mich mal mit Frage 2 beschäftigt - ob M die restlichen Raten bezahlen muss hängt wohl davon ab, wer (M oder L) die Preisgefahr trägt. Was meint ihr?


Ich glaube nicht unbedingt. Denn wenn L die Presigefahr trägt, dann müsste M die restlichen Raten ja offensichtlich nicht bezahlen oder?
Und selbst wenn M die Gefahr trägt müsste ihm doch ein außerordentliches Kündigungsrecht zustehen oder?

Aber wäre trotzdem ganz gut zu wissen wer sie letzendlich trägt, denn davon hängt ja die Begründung ab, warum M nicht bezahlen muss....

PS: ich hab mir gedacht falls es Leute gibt die hier nur zum Spaß helfen wollen ohne die HA zu schreiben poste ich einfach mal den gesamten SV...

----------------------------
SV gelöscht durch Pandur
lilly_83
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beiträge: 188

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 19:03:09    Titel:

Bei Finanzierungsleasingverträgen ist es in der Tat so, dass dem Leasingnehmer während der sog. Grundlaufzeit kein Kündigungsrecht zusteht
lilly_83
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beiträge: 188

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 19:05:24    Titel:

@schmidthäuser

Du denkst also, dass M die restlichen Raten nicht bezahlen muss?
schmidthäuser12
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 19:13:31    Titel:

Zitat:
Du denkst also, dass M die restlichen Raten nicht bezahlen muss?


Ich denke schon dass er bezahlen muss, allerdings ist die Frage ja: "kann L die Fortzahlung der Leasingraten in Höhe von 500 € monatlich bis zum 31. Dezember 2007 verlangen?"

Und da würde ich sagen Nein. Allerdings muss das Amortisationsinteresse des L berücksichtigt werden, d.h. restl. Monatsraten u. ggf. Schlusszahlung abgezinst. Aber ich finde auch dass der SV etwas ausführlicher hätte sein können...
lilly_83
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beiträge: 188

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 23:14:22    Titel:

Nochmal zur Preisgefahr: Dachte eigentlich schon, dass die Preisgefahr der Begründungsansatz dafür ist, ob der M weiterhin zahlen muss oder nicht. Denn selbst wenn er weniger als 500 Euro monatlich bezahlen muss (wie du es oben schon angedeutet hast), muss doch erst mal geklärt werden, dass er ÜBERHAUPT zahlen muss. Oder sehe ich das falsch?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit BGB große Übung MAinz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 31, 32, 33, 34, 35  Weiter
Seite 1 von 35

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum