Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Grundsätzliche Frage zur Unterschlagung 246I,II
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Grundsätzliche Frage zur Unterschlagung 246I,II
 
Autor Nachricht
Ironpete
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2006 - 14:51:20    Titel: Grundsätzliche Frage zur Unterschlagung 246I,II

Könnte man sagen, dass bei Unterschlagung auch fast immer die veruntreunde Unterschlagung vorliegt? Dafür genügt doch(fast), dass der Täter der unterschlägt, die Sache eigentlich zurückgeben sollte.

z.B.: A leiht B ein Handtuch. B gibt es nicht zurück. Unterschlagung und Nichtrücgkabe, daraus ergibt sich Veruntreuung.

ist das richtig?
My
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.05.2005
Beiträge: 148

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2006 - 15:22:54    Titel:

hi.

nein, eine verbindung besteht grds nicht. in deinem fall natürlich schon, denn der eigentümer hat dem B ja das Buch nur unter bestimmten Maßgaben übergeben (anvertraut). A will ja wieder die rückgabe haben.

Obwohl man bei der Fundunterschlagung mit 246 I sehr vorsichtig sein muss, denn die fehlende rückgabe kann ja vielleicht auf nachlässigkeit des 'Täters' basieren, kann man bei vorausgesetzter äußerliche Manifestation des Zueignungswillen ja nicht sagen, dass es eine veruntreute unterschlagung ist. Die verlorene Sache ist dem Täter ja nicht anvertraut.

Bei Nichtrückgabe könnte man § 246 I, II annehmen, aber erstmal gucken, ob es vielleicht nicht auf vergesslichkeit oder nachlässigkeit beruht!!
My
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.05.2005
Beiträge: 148

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2006 - 15:24:06    Titel:

oh gott, wasn das für ein deutsch was ich da abgetippt hab... da fehlen r und s am ende. sorry ich hatte es eilig!
Ironpete
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2006 - 15:36:49    Titel:

macht nix, danke.

konkret geht es darum:

A zieht aus der ehelichen Wohnung aus und behält ohne Wissen des B einen Hausschlüssel, um später dort einzudringen.

nachlässigkeit aus sicht eines obj. Beobachters bei der Manifestation habe ich ausgeschlossen (war etwas wackelig zu argumentieren, aber schließlich wollen sie getrennten wege gehen, allerdings weiß der Beobachter ja nicht, was sie mit dem schlüssel vorhat..)

naja, und den schlüssel hatte sie vorher im mitbesitz mit B, also war der ihr auch anvertraut.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Grundsätzliche Frage zur Unterschlagung 246I,II
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum