Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

New York Times: BND-Mitarbeiter liefern Verteidigungsplan
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> New York Times: BND-Mitarbeiter liefern Verteidigungsplan
 
Autor Nachricht
Ratio Bob
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.06.2005
Beiträge: 31

BeitragVerfasst am: 28 Feb 2006 - 02:33:03    Titel: New York Times: BND-Mitarbeiter liefern Verteidigungsplan

Laut der New York Times haben Mitarbeiter des BND Verteidigungspläne des Irak an die USA geliefert.
(hier ein Artikel zum Thema: http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID5279494_TYP6_THE_NAV_REF1_BAB,00.html )

Wow!!!! Ich wusste gar nicht, dass unser Geheimdienst so gut ist!!

Die Glaubwürdigkeit der USA ist nun aber so im Keller, dass man mittlerweile keine Meldung mehr ohne die Frage "Was nützt diese Meldung den USA?" zur Notiz nimmt und den Wahrheitsgehalt der Meldung entsprechend beurteilt.

Vielleicht ist man seitens der US-Regierung aber auch nur so naiv, zu glauben, dass wenn man genug derartigen "Stuff" bringt, sich ein Quäntchen medienwirksamen Stoffes extrahieren ließe, der als wahr eingestuft werde.

Sorry - Mr. Rumsfeld - wie sind immun gegen Ihr Gift!

Für mich ist es auch nicht verständlich, dass die Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten etwas Negatives sein sollte - oder dass diese Handlung die damalige Regierung fragwürdig erscheinen lässt. Deutschland wollte sich an dem Krieg nicht beteiligen - hat aber auch seinem Verbündeten keine Steine in den Weg gelegt. Auch eine Übergabe von Informationen halte ich für nicht verwerflich. Schließlich sind die USA ein militärischer Verbündeter.

Zurück aber zu dem, was mich ärgert:
Ich glaube auch, dass das Deutsche Volk genug Geduld hat, sich (z.B. erst nach 7 Tagen) anzuhören, was wirklich los war/ist. Das Kriterium ist nicht die Zeit, sondern die Sorgfalt zur Beschaffung und die Korrektheit der Information.

Aber auch in anderen Bereichen höre ich heute von vielen Redakteuren falsche und scheinbar befangene Berichte:
Dass z.B. heute noch in einigen Berichten über den "Überfall" der Japaner auf Pearl Harbor gesprochen wird, liegt an der Uninformiertheit und den fehlenden historischen Hintergrundinformationen der heutigen Journalisten (was erschreckend ist).

Auch laufen viele Berichte über die Mattscheide (z.B. von XXP), die über 15 Jahre alt sind und nicht die neuesten Informationen beinhalten. Da kostet die fehlende Nachbearbeitung nicht nur Geld sondern auch Vertrauen.

Es ist erschreckend, wie viele Journalisten heutzutage geschichtliche Fakten im Sinne der damaligen Propaganda interpretieren und deren Schlagworte repetieren. In der Betrachtung der Fakten und historischen Unterlagen (die teilweise heute nicht mehr gesperrt sind, z.B. lt. Information-Act der USA, U.K., Russland/Sowjetunion) ergeben sich interessante, neue Wahrheiten über Teile des 2. Weltkriegs, die in neueren Reportagen bereits behandelt werden - in anderen aber immer noch fälschlich kommentiert werden.

Die Medien sollten sich immer bewusst sein, sich nicht zum Instrument von Manipulatoren oder Themenerstellern zu machen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> New York Times: BND-Mitarbeiter liefern Verteidigungsplan
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum