Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

§§ 223, 239, 240 - Anwendung von §§ 32, 34 StGB
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> §§ 223, 239, 240 - Anwendung von §§ 32, 34 StGB
 
Autor Nachricht
FeLdWieSe
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.02.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 28 Feb 2006 - 10:36:48    Titel: §§ 223, 239, 240 - Anwendung von §§ 32, 34 StGB

Hallo,

habe folgendes Problem: Als A nach Hause kommt (23.10 Uhr) verlangt von B Herausgabe seiner HA (CD und Ausdruck), welche dieser in einen der Müllcontainer vor dem Haus warf, in der Hoffnung, dass A seine HA nie mehr wieder sehen wird. Dieser kommt aber früher nach Hause, weiß, dass es nur sein Mitbewohner B gewesen sein kann, welcher die HA verschwinden ließ, da er schon oft abfälige Bemerkungen über die Qualität dieses Schriftstücks machte. Ein Anruf bei der Polizei von A bewirkt nichts, da diese meint, dass alle Streifen im Einsatz wegen einer Bombendrohung wären, und wegen solchen Lappalien ohnehin niemand kommen würde, und seine Anzeige erst morgen aufgenommen werden könne (Abgabe der HA ist aber heute 24.00 Uhr). A sieht wegen vorgerückter Zeit keine andere Möglichkeit als B an der Schulter zu packen, und unter der Androhung mörderischer Schmerzen den Arm zu verdrehen, bis B irgendwann sagt: "Hör auf mit der Folter!" und verrät, wo sich die HA befindet. Der Ausdruck ist nicht mehr zu retten, aber die CD, so dass A seine HA pünktlich abgeben kann. Versuchte Sachbeschädigung hinsichtlich der CD und vollendete hinsichtlich des Ausdrucks? Vielleicht auch nur vollendete Sachbeschädigung, da die CD nur im Erscheinungsbild, nichta ber in der Funktion eingeschränkt wurde. Freiheitsberaubung - Nach OLG Hamm genügen kurze Eingriffe nicht, wobei nach BGHSt entscheidend ist, dass er sich ohne Beeinträchtigung in seiner Bewegungsmöglichkeit fortbewegen könnte, wenn er es wollte. Somit entfällt doch die Freiheitsberaubung, oder? Nötigung - bei Bagatelleingriffen sind Nötigungen wohl eher zu verneinen (OLG Stuttgart). KV - unerhebliches Bagatelldelikt oder wirklich vollendete KV? Möglicherweise könnte ich alles bejahen, um dann Notwehr/Notstand ins Spiel zu bringen, oder? Also KV (+), Nötigung (-), Freiheitsberaubung (-). KV gerechtfertigt durch Notstand.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> §§ 223, 239, 240 - Anwendung von §§ 32, 34 StGB
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum