Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Schweine-Esser sind Schweine
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Schweine-Esser sind Schweine
 
Autor Nachricht
Abud
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.02.2006
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 03:34:47    Titel:

Durchblick 65 hat folgendes geschrieben:

Hallo Abud !
Erst einmal sehr vielen Dank ,das du überhaupt noch mit mir redest .. Als ich später meinen Teil 2 der Antwort nochmals las ..erschreckte ich doch etwas über mich selbst ,wie schmal doch der zivilisatorische Grad zwischen Aufklärung und Verdammen ist ...Unmerklich in meinem geglaubten Wissensdurst und " Wahrheitsdrang " , verfiel ich in eine Art Sog dich " fertig " und für alles Übel verantwortlich machen zu wollen.. Embarassed Das war keine gute Streitkultur und ich möchte mich -insbesondere für die Takija -Unterstellungen hiermit bei dir entschuldigen Exclamation Leider geht der Beitrag ( ebenfalls das Zitat des Mertensacker -Vortrag ) nicht mehr zu editieren. Ich ärgere mich jetzt im Nachhinein ,für gewisse - vorsichtig formuliert -Heißsporne damit vielleicht noch Munition geliefert zu haben ,weil ich ja auch etwas naiv davon ausging ,das sicher alle Beiträge hier immer im Kontext gelesen werden ...Na ja ,nicht mehr zu ändern . Soweit die Selbstkritik ,jetzt aber wieder munter zur Attacke.. Wink Wink ! Es hat mich gefreut ,dass du auch mal mit spitzfindigen Humor gekontert hast -also : ".... du Aufklärung und DURCHBLICK benötigst .." Genau , mehr bitte auf dieser EBENE -- S O möchte ich gern " angegriffen " werden -- Der Durchblick also der Durchblick benötigt .. das hat was... ,das streichelt meine " Westseele " ,weil dieses Humorverständnis entkrampfend und vertraut wirkt ...! Da ich in meinen Beiträgen einige Dinge gemixt habe - Situation in den arabischen Ländern mit der der Migranten im Westen ... schlage ich vor , die arabischen Länder künftig in der primären Betrachtung außen vor zu lassen -- höchstens sekundär in einer Betrachtungsebene zu beleuchten ,die darauf hinabzielt zu illustrieren ob und wie weit die europäischen Muslime von dieser Auslegung des Quran " infiziert " sind . Denn : Über die direkte Lage in diesen Ländern und den eng ausgelegten Gebrauch der Scharia besteht ja zwischen uns wohl die geringste ( oder gar keine) Diskrepanz . Und eine Revolution in den VAE können wir auch nicht ausrufen.. Jetzt mal noch zu ein paar Details deiner Antwort ,die mir noch nicht klar sind ( ansonsten ist mir schon einiges klarer als vorher )
1. Du schreibst ( sorry ,wie funtioniert eigentlich dieses hineinkopierte Zitieren -auch so ein Punkt ,wo Durchblick derselbige fehlt Very Happy ) " Ich würde den Abtrünnigen aber niemals zu meinen Vorteilen wieder friedlich in den Islam einführen ,sondern nur zu seinen .." Question Exclamation Question ..Abud ,WIE meinst du das : Du gibst damit gerade gewissen Leuten Munition..weil man KANN das durchaus auch so lesen : Auf einer Anti -Mohammad -Karikaturen -Demo in London war auf einem Plakat das folgende zu lesen : " Schlagt allen die Köpfe ab die behaupten der Islam sei keine friedliche Religion " .. Rolling Eyes Idea Laughing Also -nachgehakt -- : Wer entscheidet was des Abtrünnigen`s Vorteile sind ? Meintest du Ihn selbst ,die Gemeinschaft oder gar dich ??


Hallo mein Freund Rainer,

ich meine damit natürlich nur seine Vorteile. Und die ich sehe so: Schutz vor der Hölle, Schutz vor Alkohol, Schutz vor Drogen, Schutz vor Naid (Naid macht alles kaput, erzählt gewisse Dinge nur Menschen denen ihr vertraut). Weitere Vorteile sind das er als Moslem (mehr) Erbarmen und Mitfühlsamkeit besitzt. (Deswegen fasten wir Muslime auch, um u. a. besser (mit)fühlen zu können). Du siehst ich hätte davon nichts wenn er nicht dem Islam wieder beitreten würde, außer einem schlechten Gewissen.

Durchblick 65 hat folgendes geschrieben:

Falls es eine der beiden letztgenannten Varianten sein sollte ... und er seinen Vorteil nicht einsieht ..was dann ... Sad ?


Ich habe es selbst erlebt wie mir ein Freund offenbart hat das er Atheist ist. Seine Eltern waren (wie ich es mal geschrieben habe) beide schon mehrmals in Mekka, und sein Vater genießt einen hohen Ruf als Cheich. Deshalb denke ich, kann ich sehr gut auf diese Frage antworten.
Ich werde diesen Freund demnächst darauf ansprechen und ihn fragen ob ich mehr zu ihm und seinem Leben hier drinne schreiben darf. Vieleicht hilft er mir ja sogar seine wahren Gefühle und Empfindungen euch genauer mit zuteilen.

Durchblick 65 hat folgendes geschrieben:

Weiter : Du schreibst : ..der sollte sich spätestens jetzt mit dem Islam befassen ...Denn Kritiker müssen auch wissen ,was sie da kritisieren .." Nun ,wie schon mal erwähnt ,das habe ich getan mit dem Lesen des Buches " Erlaubtes und Verbotenes im Islam " von Yussuf -Al -Quaradawi--- und darin sind die Umstände die es erlauben den Abtrünnigen zu töten -- mit dem Quran begründet -genau definiert .. Ist dieses Buch ( falls du es kennst ) nicht Aussagekräftig genug über den Quran ? Falls ja , kannst du mir mal Bücher empfehlen welche einen Ungläubigen die Seele deiner Religion , angepaßt auf seine Denkstrukturen ( die westlichen) etwas näher bringen könnten ?


Ich kenne dieses Buch von Yussuf Al Quaradawi leider nicht und kann dir jetzt so direkt auch keine guten Bücher empfehlen, da ich das meiste meines Wissen über den Islam, direkt von meinem Vater oder der Moschee bei mir Vorort beziehe. In dieser Moschee findet übrigens jeden Sonntag eine 2-3 Stündige Sitzung ab, wo der Cheich auf deutsch über den Quran und den Islam redet. Dort sitzen auch sehr oft mehrere Deutsche oder nicht-Muslime im Kreis die dann zuhören und anschließend nach der Sitzung auch ihre Fragen über den Islam persönlich dem Cheich stellen dürfen. Ich weiß nicht ob es bei dir in Offenbach eine Moschee gibt die so etwas anbietet, vieleicht bleibst du ja auch erstmal lieber bei Büchern Smile aber sowas kann manchmal auch für nicht-Muslime schon sehr interessant sein.

Durchblick 65 hat folgendes geschrieben:

Du schreibst weiter : ( zu der Metapher mit dem Kaaba -Pinkler ) " ...Ich finde das man solche Beispiele nicht machen kann.Denn der Westen kann sich nicht vorstellen welche Bedeutung die Kaaba für den Islam hat " Wie bitte ? Sorry ,hast du da gerade einen " Aussetzer " gehabt oder unfreiwillig doch etwas offenbart ...was du nicht wolltest ? Was du da schreibst kann ich in seiner Logik nicht verstehen... Erklärung : Die MÖGLICHKEIT das jemand an die Kaaba pinkelt zu ILLUSTRIEREN ( wohlgemerkt NICHT zu werten.anzustreben ,darauf zu hoffen etc.) nicht schildern zu können wegen religiöser Gefühle ... wäre genauso plausibel wie niemals auszusprechen DAS ÜBERHAUPT ( also nur als Aufzählung der Summe eines Ereignisses und dessen Ergebnis ) jemand in die Twinies ( Sad ) geflogen ist ..weil dies ja auch eine Beleidigung des Quran darstellt ?! Du verstehst was ich meine ?? Mist ,das Beispiel verführt anzunehmen es ginge mir um gegenseitige Verrechnung -nein ,es geht nur um profane Protokollierung eines Ereignisses / Faktes ...Also nur um ( im Wortsinn) Berichterstattung!


Nein lieber Rainer,

ich hab das nicht geschrieben weil meine religiösen Gefühle verletzt worden sind. Sondern nur aufgrund der Logik. Vieleicht hättest du statt "Kaaba für den Westen" einfach irgendeinen Ort der wirklich im Westen vorhanden ist geben können, damit auch der Westen sich besser in dieses Beispiel hinein versetzen kann. Dabei ging es mir natürlich auch nicht nach dem Motto darum "Wenn ihr ein Beispiel über das was uns heilig ist macht, dann müsst ihr auch eins von eurem nehmen" oder so. Das meinte ich natürlich nicht so. Ansonsten weiß ich wirklich nicht was ich dazu noch viel schreiben sollte Confused Natürlich hoffe ich das niemals jemand gegen die Kaaba pinkelt Confused Sie ist mir heilig.

Durchblick 65 hat folgendes geschrieben:

Weiter : Du schreibst : " .. sind Christen und Juden keine Ungläubigen ,denn sie glauben auch an Allah " Wenn du damit eine gar radikal modern zu nennende Sichtweise meinst die darauf hinausläuft : He ,was soll das ganze Gestreite , egal wer IHM welchen Namen gibt .. da es nur einen geben kann ... glaubt doch jeder letztlich an denselben -unabhängig des gemachten subjektiven Bildes der jeweiligen Religion --- stimme ich dir voll und ganz zu ... Wenn du mir damit auch ..sagen wolltest : Guck dir doch die anderen in ihrer Intoleranz an .. machen sie es nicht dem Islam gleich ,in dem sie auf ihren gegebenen Namen für Gott beharren ... antworte ich mit einem klaren Jein ! Du wirst mir vielleicht zustimmen,der Islam ( als Weltgemeinschaft gesehen) tut dies etwas -wie nenne ich das mal ? - " indiskreter " und " lauter " EIN Grund übrigens ,warum viele das Fürchten bekommen .Es liegt halt ein Unterschied darin ob vermittelt wird : He -wir meinen doch denselben ..oder : NUR WIR HABEN RECHT .. und im übrigen: wer nicht an seinen Propheten Mohammed glaubt ,gehört eh nicht dazu ..den meidet ,mit dem schließt keine Freundschaften etc.



Ja, Ich wollte damit sagen das die Juden, die Christen und die Muslime letzendlich alle an den selben Gott glauben. Allerdings würde ich uns Muslime nicht als "Rechthaberisch" bezeichnen, ich denke nur das wir (jetzt mal ganz allgemein betrachtet) überzeugter in unserer Religion sind, als vielleicht andere. Und was in Sachen "Kompromiss" anbelangt, es einfach keinen gibt wenn es um das ändern des Qurans geht. Wir haben eine standfeste Meinung die dem Quran nachgeht und über die möchten wir halt nicht verhandeln. Smile Es ist genau so harmlos und kleinlich wie ich das schreibe. Denn davor brauch man sich auch nicht zu fürchten, nur weil das einem Fremd ist. Und nein, nur weil jemand einer anderen Religion oder auch nicht angehört heißt das nicht das man mit ihm keine Freundschaften schließen darf. Ich habe selber viele nicht-muslimische Freunde.

Durchblick 65 hat folgendes geschrieben:

Nun ,ich sehe allerdings zwischen den Religionsgelehrten ,insbesondere denen des Islam und der Christen eine Notwendigkeit sich mal irgendwann darüber einig zu werden , welche Rolle Jesus da zukommt ...Frage an dich ( jetzt völlig entspannt zu verstehen bitte -siehe Thema Berichterstattung Wink ) : Wenn Jesus also ca. 600 Jahre vor dem Propheten ... " auf Achse " im Auftrag Gottes unterwegs war ... im Verständnis der gläubigen Christen ja auch.. durch seine Wunder seine Göttlichkeit kund tat ... warum wird er dann vom Islam " nur " als einer ( von mehreren) Propheten betrachtet aber eben nicht als Sohn Gottes ? Also Söhne und Töchter des Schöpfers sind wir natürlich als Geschöpfe alle ..du weißt schon was ich meine... Liegt der Grund vielleicht darin,das -würde man dies anerkennen .. das Wort Jesu im Koran die primäre Aussagekraft erhalten würde wie natürlich im Christentum und somit wiederum der Prophet Mohammed in seiner Bedeutung natürlich " schrumpfen " würde .. Aber - wenn dies der zentrale Knackpunkt zwischen diesen beiden Religionen ist .. so gebe ich offen zu überhaupt keine Vorstellung zu haben ,wie man je diesen Knoten auflösen kann , mit dem ja - im Wortsinn -ALLES auf jeweils beiden Seiten zusammengehalten wird .. Soweit für heute -- P.S.: Hoffe deine Klausuren sind gut verlaufen ! Mit freundlichen Grüßen -Rainer


Weißt du was Rainer? Ich habe doch etwas für dich Smile http://www.islam-guide.com/de/ch3-10.htm
Ich denke da wird es besser erklärt als mit meinen eigenen Worten. Außerdem siegt die Müdigkeit nun etwas Smile

P.S.: Vielen Dank der Nachfrage, die Klausuren sind sehr gut gelaufen Smile

Mit freundlich Grüßen,
Abdul-Rahman

Achso und ja, zitieren kannst du indem du auf das was du zitieren möchtest, rechts auf Zitat drückst.
Eine Edit-Funktion gibt es übrigens auch, da musst du einfach nur auf deinen geschriebenen Text oben rechts neben Zitat (dieses Zitat ist logischerweise dazu da um das eigene was man geschrieben hat zu zitieren) auf Edit drücken. Viel Spaß !!!
Durchblick 65
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 615

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 06:00:18    Titel:

x

Zuletzt bearbeitet von Durchblick 65 am 29 Jun 2006 - 17:10:57, insgesamt einmal bearbeitet
Abud
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.02.2006
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 11:13:25    Titel:

Hallo Rainer,

In Punkto Alkohol ist das so eine ähnliche Sache wie mit dem Schweinefleisch, es muss nicht immer eine Logik vorhanden sein damit wir Verbote auch einhalten. Damit meine ich das auch dieses Verbot nicht aus den hohen Dosierungen der damaligen Zeit resultiert. Allerdings, dürfen wir Alkohol als Medizin nutzen. Zum Beispiel um offene Wunden zu reinigen.

Zudem Satz: "--damals fehlte auch wissen das in geringeR dosis auch nützlich --gegen Aterienverkalkung ,Kreisslaufanregend etc. ..."

Jetzt mal davon abgesehen das dieses Verbot nicht aufgrund des Geschriebenen resultiert. Jeder würde seine eigene Grenze haben wenn Alkohol in geringen Mengen erlaubt wäre. Und wenn man schonmal angefangen hat zu trinken, dann ist es auch in der heutigen Zeit schwer damit aufzuhören. Stimmst du mir da zu, Rainer?

Außerdem glauben wir Muslime das diese Trunkenheit die auch vieles Negatives hervorruft (Naid, Agressionen..) vom Teufel herbei geruft wird. Und wenn man schonmal betrunken ist, ist es auch schwer bei nicht vollem Bewusstsein sich an die anderen Regeln des Islams zu halten. Dann kann es sein das man fremdgeht, jemanden schlägt, jemanden beleidigt, seine Reinheit vernachlässigt usw... Und das ist alles im Islam verboten.

Mit freundlichen Grüßen,
Abdul-Rahman

P.S: Wieso geht Edit nicht wenn man bereits geantwortet hat Idea Dazu ist diese Funktion eigendlich da Exclamation
Rashida
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 764
Wohnort: Paderborn

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 13:56:08    Titel:

Bevor ich versuche eine Auflistung vorzunehmen ( was mir glaube ich in dem Umfang wie du es wünscht kaum gelingen wird Sad .....da ich wie gesagt keine Gelehrte bin....und ausserdem nicht ganz sicher ob ich wirklich genau verstanden habe was du wünscht....)
Aber erst mal zu deiner Aussage mit der religiös motivierten Gewalt in der Familie, ich weiss keine Unterstellung, aber dennoch einer Erklärung bedürftig.
Es gibt sicherlich einige die sie sich bei Gewalt auf ihre Religion beziehen ( leider)...doch gerade diesen fehlt eben das Verständnis für solche. Traurig ist, dass sie somit den Anschein vermitteln Gewalt ( so wie sie verstanden wird ) wäre ein Teil des Islams. Es stimmt, es existiert eine Sure im Islam, die durch fehldeutung so ausgelegt werden könnte. Doch ist alles was erlaubt ist...eine "Bestrafung", nach mehreren Stufen die einer "Züchtigung" gleichen, jedoch keiner bei der man körperlichen Schaden erleidet, das beginnt schon bei blauen Flecken, das ist verboten.
Um noch kurz anzumerken, in diesem Sinn ist eine Reform notwendig...und zwar nicht eine Reform des QUrans, sondern die der Köpfe all jener Menschen, die ihn einfach nicht verstehen und warum auch immer fallsch auslegen ( meist wohl zu eigenen Gunsten). Hier sehe ich auch eine Reform für notwendig um endlich alle Missverständnisse auszuräumen. Denn auch Luther hat die Bibel nicht neu geschrieben so weit ich weiss, sondern viel mehr die falsche AUslegung der Katholischen Kirche angeprangert und reformiert, oder?
Aber ich schweife schon wieder ab...
Also bis dahin.....
Onkel Josef
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 20.02.2006
Beiträge: 64

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 16:37:22    Titel:

Jetzt auch in den Schulen. Türkische Schüler verbieten den Deutschen Schinkenbrote (Schweinefleisch) und Miniröcke:

http://lehrer-online.de/dyn/9.asp?url=451440.htm
Durchblick 65
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 615

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 20:52:27    Titel:

x

Zuletzt bearbeitet von Durchblick 65 am 29 Jun 2006 - 17:09:30, insgesamt einmal bearbeitet
Durchblick 65
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 615

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 21:33:01    Titel:

x

Zuletzt bearbeitet von Durchblick 65 am 29 Jun 2006 - 17:06:51, insgesamt einmal bearbeitet
Rashida
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 764
Wohnort: Paderborn

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 23:06:34    Titel:

Lieber Durchblick 65,
ich habe lange darüber nachgedacht wie ich deiner Anforderung gerecht werden kann, also eine Gegenüberstellung verfassen könnte. Nun ja ich möchte hier nichts falsch machen und ich möchte mich auch nicht für etwas ausgeben das ich nicht bin, nämlich wissenschaftlich so sehr bewandelt ( noch nicht...ich arbeite daran), dass ich diese Aufgabe fehlerfrei und lückenlos bewältigen kann. Ich bitte daher um Nachsicht, wenn ich versuche im Rahmen meiner Möglichkeiten und indem ich auf andere Aussagen zurückgreife, dir versuche zu antworten.
Also erst einmal wollen wir uns der Demokratie im ALlgemeinen zuwenden ( insbesondere später natürlich der in Deutschland, denn es gibt ja bekanntlich eine Menge Unterschiede, zwischen den Demokratien und ich halte die Deutsche für eine sehr gute im Vergleich gesehen)
Was sind die Grundpfeiler unserer Demokratie? Zum einen haben wir da die Gewaltenteilung ( in legislative, judikative und exekutive, Parlementarismus) , weiterhin haben die Menschenrechte Einzug in die Verfassungen der demokratischen Gesellschaften gefunden. Ohne die wäre eine Demokratie quasi undenkbar.
DIe Grundsätze der Demokratie wären somit klar nicht wahr. ICh denke vor allem, dass sie gerade uns ja auch bekannt sind.
Vor allem aber herrscht natürlich eine strenge Trennung von Kirche ( also Religion) und Staat, obwohl sicherlich Grundsätze des christlichen Glaubens auch zu unseren Grundgesetzen beigetragen haben.
Nun zum Islam, im Gegensatz zum Christentum ( das zwar auch über Gebote verfügt....) enthält der Quran ein in vielen Bereichen des Lebens recht eindeutiges Rechtssystem. So sind Fragen zu Scheidung, Unterhalt, ERbe und so weiter hier deutlich geklärt ( neben den Strafgesetzen..die den meisten hinreichend bekannt sind)
WOrin sehen nun die Meisten Menschen im WEsten den Knackpunkt, warum der Islam nicht demokratiefähig sein kann. Sicherlich liegt der Kern dieses Denkens in der islam. Scharia.
Nun was ist die Scharia? Im Gegensatz zu dem hlg. Quran ist die Scharia kein vorgefertigtes Schriftstück, sie setzt sich aus Quransuren und Hadithen zusammen. Was bedeutet das die Scharia auch auf Interpretationen angewiesen ist, sicherlich nicht bei allem aber doch vielen Fällen. So wie es auch heute zum größten Teil geschieht, verschiedene islam. Länder gehen mit der Scharia verschieden um und berufen sich dabei auf verschiedene Auslegungsarten der Gelehrten.
Nun haben wir auf der einen Seite die Scharia, auf der anderen die Demokratie.
Was bedeutet das, nun erstmal sollten man sich im klaren sein warüber wir uns hiier unterhalten. Darüber ob muslimische Staaten fähig sind demokratisch zu werden oder ob muslime in demokratischen Ländern demokratisch sind.
WEnden wir uns erst einmal dem 2. Punkt zu:
Meine Antwort lautet ja, natürlich und die Mehrheit ist es auch. Warum? nun ja, ein Muslim der sich entscheidet ( soweit er nciht als terrorist hier hergekommen ist, oder einer der solche rekrutiert) in einem Land wie Deutschland zu leben, tut dies vorherrschend aus zwei GRünden. Einmal mag er Flüchtling sein, der die Vorzüge der Demokratie und ihre Freiheiten kennt und in keinem anderen Rechtssystem leben möchte. Oder aber er wusste nicht wohin, ist dies der Fall kann er sich spätestens dann entscheiden, wenn er nichts von der DEmokratie hält ( wie ja auch andere) sich entweder ganz rauszuhalten, sie zu akzeptieren ( nicht mögen aber akzeptieren) oder er geht wieder. Sehen wir uns einmal an wie sich Muslime in den letzten Jahren in Deutschland verhalten, mal abgesehen von einigen ( und es sind nur einige, denn wenn es alle 3 Millionen wäre würde es anders aussehen) wie Kaplan oder sonst wem, können wir doch recht beruhigt sein, ja wir haben integrationsproblem auf Grund von Sprachkenntnismangel, Bildungsmangel, aber fragt mal einen Soziologen woran das liegt.....weniger an der Religion, denn diese Probleme haben wir auch bei AUssiedlern und hatten sie auch bei anderen Einwanderern. So akzeptieren, und der größte Teil weiss sie zu schätzen, unsere Demokratie. Sie kommen mit ihrem Glauben und der dEomkratie klar, denn hier herrscht ein anderes System an dem es sich anzupassen gilt, auch laut des Islams!
Gut kommen wir zum ersten Punkt erst mal möchte ich dazu eine interessante Seite linken:
http://www.lpb.bwue.de/aktuell/bis/4_01/islam06.htm
Ein Politikwissenschaftler äußert sich zum Thema.
Ist eine Demokratie auch in islam. Ländern möglich?
JA, wenn
Eine einheit gefunden wird mit der alle Glaubengruppen (die dann gleich toleriert werden) übereinstimmen
Dazu ist Aufklärung ganz wichtig, Aufklärung über den Islam, so wie er ist, nicht wie er von Gruppen wie z.B. den Wahabbiten vorgeschrieben wird.
Menschenrechte die in keinster weise im Gegensatz zum Islam stehen müssen gewährleistet sein , für jeden.
Aber ist auch die Scharia in einer Demokratie möglich?
Nun ja so betrachtet schon, nämlich: Demokratie bedeutet die Macht des Volkes, wen das Volk dies entscheiden würde ( wie gesagt die Scharia besteht nicht aus HAnd abhacken und Gewalt sondern beinhaltet viel mehr) dann wäre auch dies demokratisch. Ich sage nciht das von heute auf morgen jedes islam. land demokratisch sein kann, schön wäre es. Aber ich sehe auch ein Zukunft und die auch in der Demokratie.
Die Frage ist ja eigetnlich sind Muslime demokratiefähig? Ja das sind sie, wer möchte nicht Rechte und Freiheiten besitzen? Die einzigen die sich damit schwer tun sind Diktaturen ( islam.) und Religiöse Fanatiker die ihre Stellung gefährdet sehen. Denn die Aufklärung aus der eine Demokratie in meinen Augen entspringen würde , würde natürlich gefährlich an ihrem Machtmonopol rütteln
Unsere jetzigen Demokratien sind nicht an einem Tag entstanden sondern das Produkt des Wachstums auch unserer Europäischen Kultur, je nach Land auch unterschiedlich. Auch hat unsere geschitchtliche Vergangenheit uns in einigen Dingen die Augen geöffnet und zum Wachstum beigetragen.

Also noch einmal zusammengefasst eine Demokratie ist möglich, das Verständnis der Demokratie ist verschieden auch heute schon. Dennoch ist eine unvereinbarkeit ein grobes vorurteil, jedoch einen langen und beschwerlichen Weg bis dahin zu sehen die Realität. Sicher muss ieniges getan werden in der islam. Welt auch in der Außenpolitik einiger Staaten im Bezug auf muslimische Länder muss ein Umdenken erfolgen.
Mehr kann ich vorerst mal nicht dazu sagen...sonst verlaufe ich mich zu sehr in meinen eigenen Worten....
Rashida
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 764
Wohnort: Paderborn

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 23:21:30    Titel:

Weiter gehts lieber Durchblick!
Ich bevorzuge das Wort Diskussionspartner, einen Streit würde ich das nicht nennen , wieso auch?
Nun ja , wir sprachen schon darüber das man im Internet selten sehen kann, wie der andere sich beim schreiben und lesen eines textes verhält, deswegen wage ich das Urteilsvermögen deiner Seite, ob ich das Achselzuckend hinnehme, für mehr als eingeschränkt, aber nun gut wir wollen uns nicht bei solchen Kleinigkeiten festfahren.
Ich hätte es wahrscheinlich besser erklären sollen.....mein fehler...
Züchtigung und Gewalt sind etwas ganz anderes als das was erlaubt ist.
Das Stufensystem dient dazu jegliche spontane Gewalt (die verboten ist) zu unterbinden. Niemand hat das recht seine Frau aus Wut zu schlagen.
Ich erkläre es jetzt mal genau. WEnn die Frau einem Kompromiss, die zwischen ihr und ihrem Mann geschlossen wurden, völlig zu wieder handelt, oder zum Beispiel ihre Kinder vernachlässigt, ( das soetwas häufiger passiert sehen wir oft genug im Fernsehen) , hat de rmann ( ebenso wie die Frau nciht nur das recht auf Scheidung) sondern, weil er verantwortlich ist ( daran kann man sich wieder aufstossen....) die Möglichkeit Zuerst:
die Frau mehrmalig zu ermahnen
danach das gemeinsame Ehebett zu verlassen
und wenn dann keine besserung eintritt, zur not sie zu Züchtigen, dies ist das Deutsche wort ich kenne leider das arabische nicht, Züchtigung ist hier aber nicht gemeint wie es hierzulande verstanden wird...
sondern bedeutet z.B.
Oh da fällt mir ein Beispiel ein
Man schlägt ein Kind nicht, aber es ist erlaubt im einen Auf den Po oder die FInger zu geben ( nciht so das es schmerzt, oder gar blaue Flecken schrammen striemen...was auch immer hinterlässt ) sondern mehr um klar zu mache: Jetzt reichts. DIe Frau ist kein Kind, das stimmt, aber diese Art der "Bestrafung" meine Güte haben wir keine aneren Worte im deutschen...?
Ist auch nciht einfach gerechtferitgt weil die Frau einen nervt oder etwas macht was ienem nicht passt sondern nur wenn sie der zB. Familie erheblich schadet.
Jede andere Gewalt ist strikt untersagt! Das ist kein Mißhandeln, keine rohe Gewalt, warum wird das immer falsch verstanden? Nur weil ein paar miese Männer es so rechtfertigen? Ja es gibt Muislime die ihre Frauen schlagen, aber seht euhc mal in Frauen häusern um, denkt ihr das sind die einzigen?
ALso um es klarzustellen: Der Islam verbietet es eine Frau schlecht zubehandeln oder sie gar zu MIßhandeln.
Ich bin auhc emanzipiert genug und ich hasse Gewalt aber ich kenne den Unterschied.
Mit freundlichem Gruß Rashida
Durchblick 65
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 615

BeitragVerfasst am: 13 März 2006 - 15:08:11    Titel:

x


Zuletzt bearbeitet von Durchblick 65 am 29 Jun 2006 - 17:02:33, insgesamt einmal bearbeitet
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Schweine-Esser sind Schweine
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17  Weiter
Seite 10 von 17

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum