Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Referat - Politik - SPD
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Referat - Politik - SPD
 
Autor Nachricht
diekleineanna
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.05.2005
Beiträge: 161

BeitragVerfasst am: 01 März 2006 - 17:18:58    Titel: Referat - Politik - SPD

Hallo!

Ich muss in dem Fach "Politik" ein Referat machen, egal zu welchem Thema!
Habe mich entschlossen, eins über die "SPD" zu machen.
Hierzu wollte ich einen Lebenslauf von Angela Merkel (CDU eigtl..) mit einbeziehen. Oder soll ich da doch besser einen von Gerhard Schröder vortragen?!?!?
Vorher wollte ich allerdings noch allgemein etwas dazu erzählen, wie
z.B. der Bundeskanzler bzw die Kanzlerin gewählt wird. Dazu habe ich mir das notiert, wobei ich mir nun nicht mehr sicher bin, ob das stimmt:
das habe ich bisher notiert (wir hatten das thema letztes jahr)

1) Bundeskanzler/in

a) Wahl
1)Nominierung durch die Partei
2)Wahl des Bundestages
3)Vorschlag eines Kandidaten durch den Bundespräsidenten
4)Wahl durch den Bundestag (Mehrheit der Mitglieder)
5)Ernennung durch Bundespräsidenten


b) Macht
1)Bestimmt die Richtlinien der Politik
2)Sucht sich seine Minister aus

stimmt das?

soo...außerdem wollte ich dann noch etwas zum mehrheitswahlsystem und zum verhältniswahlsystem erzählen, also hierzu die vor - und nachteile nennen. allerdings bin ich mir nun nicht sicher, ob ich das auch richtig aufgefasst habe (frage lieber nochmal nach)
bedeutet verhältniswahlsystem, dass jede partei soviele sitze erhält, wie die prozentzahl der wähler ist?? *hm*
und bei dem mehrheitswahlsystem:
1) absolutes = man muss über die hälfte der stimmen haben
2) relatives = wer die meisten stimmen bekommt

stimmt das soweit? ich hoffe ^^
darauf wollte ich die tätigkeiten und hauptaufgaben eines MdB (mitglied des bundestages) nennen..

dann würde ich noch etwas zur geschichte der spd erzählen,
und ihre ziele. soeben habe ich die seite besucht, sie aber noch nicht
durchgelesen, dort werden über einige ziele informiert.

soo..bis hierhin..dann habe ich mir überlegt von da aus auf die wahlwerbung zu kommen, indem ich wahlkampfmethoden nenne
und 1-2 wahlwerbungen der spd vorstelle! (durch ein bild o.ä.)
wenn ich noch vor - und nachteile finden sollte, würde ich diese auch noch mit einbinden.

so nun habe ich ja alles einmal grob beschrieben!
was haltet ihr davon? ist es zu durcheinander?
was passt nicht rein? was kann ich ändern?
welche reihenfolge?

bitte um kritik, vorschläge, etc. =) wäre seeehr dankbar

liebe grüße
diekleineanna =)
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 01 März 2006 - 20:01:53    Titel:

Ich weiß ja nicht wie lange dein Referat werden soll. Wenn es nicht mehr als 20 Minuten sein sollen, würde eines der angerissenen Themen fast reichen. Z.B. die Wahl des Bundeskanzlers. Du kannst ja da den Lebenslauf von Frau Merkel oder Herrn Schröder einbinden. Alleine wie Frau Merkel Bundeskanzlerkandidatin geworden ist, ist ja ein jahrelanges Tauziehen gewesen und vermutlich auch einem Vakuum nach der Ära Kohl und der Spendenaffäre zu verdanken.

Mir leuchtet nicht ein, warum du dein Thema "SPD" nennst. Wenn du dieses Thema so bereits beim Lehrer abgegeben hast, muss das der Schwerpunkt werden. Bisher wäre das Thema verfehlt (und damit vielleicht eine gute Note Wink)

Gruß
Pauker
Grammatiker
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.01.2006
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 01 März 2006 - 20:18:24    Titel:

Ich bin ein entschiedener Gegner von Lebensläufen in Referaten. Das Runterleien/Runterlesen von biographischen Fakten langweilt die Zuhörer. Ich empfehle Dir: Denk Dir eine konkrete und sehr enge Fragestellung aus. Ein Referat ist zum Scheitern verurteilt, wenn man zu viele Dinge reinpacken möchte. Die ganzen Punkte, die Du genannt hast, haben eigentlich nicht direkt etwas mit der SPD zu tun.
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 01 März 2006 - 21:31:11    Titel:

Ich stimme auch hier zu. Mit "Lebenslauf" meinte ich nicht Jahreszahlen und schon gar keine über Geburt und Kindergeburtstage, sondern den politischen Werdegang des jeweiligen Politikers und da bieten beide Personen (Merkel und Schröder) sehr interessante Hintergründe.

Gruß
Pauker
Grammatiker
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.01.2006
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 01 März 2006 - 22:38:04    Titel:

Das stimmt. Wenn man Schröders Politik verstehen möchte, dann muß man sich mit seiner Biographie beschäftigen, denn sie erklärt viele seiner Handlungen. In einem solchen Falle könnte die Fragestellung dann lauten: "Kann man den Politikstil Schröders mit seiner Biographie erklären?"

Es wäre zu klären:

-Was war kennzeichnend für seinen Politikstil?
-Welche Erklärungsansätze gibt?
-Welche biographischen Erklärungsansätze gibt es?
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 01 März 2006 - 23:38:12    Titel:

Und das sprengt wahrscheinlich wieder die Grenzen eines Schulreferats. Ich vermute mal, es soll für die Schule sein.
Wobei ich mir gerne auch mal ein so anspruchsvolles Referat anhören würde. Aber da werde ich alt und grau werden (beim Warten). Eine 1 wäre damit aber sicher schneller zu erhalten als mit dem Standardkram.

Ich schlage in Übereinstimmung mit Grammatiker vor.

1. Nur einen Teilaspekt zu wählen (z.B Wahl des Bundeskanzlers)
2. beim Thema bleiben. Wenn es denn "SPD" sein soll, dann gehe auf die
Geschichte dieser Partei ein, eventuelle Änderungen der Programmatik,
(Godesberg, glaube ich - aber auch unter der Regierung Schröder)

Das dürfte locker was hergeben für ein Schulreferat.

Gruß
Pauker
Grammatiker
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.01.2006
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 00:26:15    Titel:

Mir ist nicht klar, was die formale Prozedur der Kanzlerwahl mit der SPD zu tun hat. Bei der Vertrauensfrage wäre die Sache anders. Wink
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 00:39:34    Titel:

Mir auch nicht. Ich gehe davon aus, dass das Thema noch nicht wirklich fest ist. Mit SPD hat das nichts zu tun.

Gruß
Pauker
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 01:06:20    Titel:

diekleineanna, ich glaube du solltest dir überlegen was du zum thema machen willst. im grunde willst du 3 sachen referieren. ein thema reicht vollkommen aus, machst du alle 3 geht es daneben. im grunde musst du dich entscheiden zwischen:
1. "Wie wird man BundeskanzlerIn?"
2. Die SPD - wäre dann eher geschichtlich
3. Politikerbiographien / Bundeskanzlerbiographien. Da könntest du auch Schröder und Merkel vergleichen (ihre Lebenswege z.B. denn sie sind im Grunde in der selben Generation).

Noch ein Tipp: Gehe mit Jahreszahlen sparsam um. Sie erklären meist nichts.
Grammatiker
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.01.2006
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 01:27:43    Titel:

Es gibt ein interessantes Buch, das sich mit den Biographien der rot-grünen Spitzenpolitiker auseinandersetzt.

Siehe:
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Referat - Politik - SPD
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum